Newswire

Interview mit Mensch aus dem HambacherForst

 Ein nicht ganz aktuelles Interview mit einer Aktivist*In aus dem Hambacher Forst. Das meiste ist noch aktuell - bis auf den Teil mit Friedensverhandlungen und Schlichtung, diese Versuche wurden von RWE abgebrochen

Vergewaltigungs-Prozess Pamplona

Vergewaltigungs-Prozess in Pamplona

Ein haarsträubender Fall von Gruppen-Vergewaltigung wird derzeit in Pamplona (Navarra) verhandelt. In den nächsten beiden Tagen (27. und 28. November) geht er in die entscheidende Phase der Plädoyers. In zwei Wochen Laufzeit hat er heftige Polemik ausgelöst und ist zum öffentlichen Skandal geworden.

 

Es fällt schwer, über das niederträchtige Verbrechen von Pamplona überhaupt zu schreiben, weil es sogar bei der Reflektion noch tiefste Abscheu hervorruft. Alle Vergewaltigungen sind widerwärtig. Was sich im Juli 2016 bei der Fiesta in Pamplona abgespielt hat, macht die Suche nach Worten dennoch schwer. Als wäre das nicht schon zuviel, macht der Prozessverlauf ein weiteres Mal fast sprachlos.

DNA-Entnahme? Nicht ohne unseren Widerstand!

Als Anfang Juli der G20-Gipfel in Hamburg stattfand, wurde – wie zu erwarten- aus dem angekündigten Festival der Demokratie schnell ein Festival der Repression. Schon zu Beginn wurde jeder legitime Protest schikaniert, kriminalisiert und angegriffen.

Hunderte AktivistInnen wurden festgenommen, in einer Gefangenensammelstelle zusammengepfercht und in Teilen in U-Haft gesteckt. Andere wurden bei Angriffen von Bullen zum Teil schwer verletzt.

Doch damit noch nicht genug…

[NDS] Swen Treuel und seine Trauergemeinde

Swen Treuel (li) beim Rudolf-Hess-Gedenken in Berlin-Falkensee 2017

Am 24. Oktober 2017 verstarb der langjährige Neonazi Swen Treuel im Alter von 36 Jahren bei einem Autounfall. Swen Treuel, Spitzname Frisco, war unter anderem bei der NPD aktiv und zog 2016 für diese in den Stadtrat Bremervörde ein. Kurze Zeit nach Treuels Beerdigung am 3. November im familiären Kreis fand am 12. November eine Gedenkveranstaltung mit Trauermarsch in Cadenberge statt. Organisiert wurde der Aufzug von der "Sektion Nordland", der Treuel seit einiger Zeit angehörte.

Stellungnahme B.A.S.H. (Bündnis antifaschistischer Strukturen Hessen)

Das B.A.S.H. (Bündnis antifaschistischer Strukturen Hessen) ist ein überregionales Bündnis von antifaschistischen Gruppen, dessen Ziel es ist eine Vernetzungsplattform zu bieten. Es ist nicht an Parteien und Verbänden orientiert. Zentrales Augenmerk liegt auf der Sammlung von Rechercheergebnissen über faschistische Umtriebe in Hessen. Anlassbezogen werden gemeinsame Kampagnen und Aktionen geplant. Zudem hat das Bündnis zum Ziel, ein jährliches Antifa Sommercamp in Hessen zu organisieren.

Der Kampf gegen Reaktionäres mit seinen verschiedenen Facetten.
Ob Nazis und Faschismus, religiöser Fanatismus und Rechtspopulismus, unsere Gegnerschaft erklären wir all jenen, die der Emanzipation und dem freien Leben aller Menschen ungeachtet von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht und sexueller Orientierung durch Diskriminierung und Verfolgung entgegen stehen. Unser Minimalkonsens baut auf diesem gemeinsamen Interesse. Die konkrete Auslegung in Teilfragen antifaschistischer Politik obliegt den Einzelgruppen. Das B.A.S.H. sieht sich nicht in der Verantwortung hierrüber Rechenschaft abzulegen.

Dem Bündnis wurde deutlich, dass großer Gesprächsbedarf zu einem Phänomen besteht, welches in weiten Teilen der Linken massiv unterrepräsentiert ist und oftmals nicht als linksradikales Themenfeld betrachtet wird. Dabei sollte eigentlich mittlerweile auf der Hand liegen, dass der politische Islam dem Fortschritt ebenso diametral entgegensteht wie der Neonazismus. Wie diese Kritik genau aussehen muss, darüber gibt es keinen Konsens im Bündnis. Es muss vermieden werden die Islamkritik denen zu überlassen, welche offensichtlich nicht an der emanzipatorischen Befreiung interessiert sind.

Jannik Brämer – Identitärer an der Viadrina

Jannik Brämer als Ordner auf der Demonstration der „Identitären Bewegung“ am 17. Juni 2016 in Berlin. Quelle: Theo Schneider

In diesem Artikel wollen wir uns mit Jannik Brämer, Student an der Europa-Universität Viadrina, der als Kopf der Identitären Bewegung Berlin-Brandenburg (IBBB) gilt, beschäftigen. Durch ein Porträt von ihm und seinen Aktivitäten wollen wir einen Eindruck von der erstarkenden „Neuen Rechte“ geben, zu deren Vertreter*innen er gehört.

[HGW] Von Neonazis ermordet – Gedenken zum 17. Todestag von Eckhardt Rütz

Gedenkstein für Eckhardt Rütz

Greifswald – Zahlreiche Menschen gedachten am gestrigen Samstag dem von Neonazis ermordeten Eckhardt Rütz in Greifswald. Rütz, wie auch Klaus-Dieter Gerecke, wurden im Jahre 2000 von Neonazis in der Hansestadt ermordet. Störungen und Zwischenfälle der Gedenkveranstaltung blieben aus.

 

Gedenkplatte für Dieter Klaus Klein verlegt (Video)

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

Remagen – zentrale Akteure weiterhin aktiv – ehemalige ABM-Mitglieder weiterhin selbstbewusst

Am 18.11.2017 lief zum neunten Mal die Speerspitze der neonazistischen Szene in Deutschland in Remagen.
Ein widerlicher Aufmarsch von Personen mit einem verdrehten Geschichtsverständnis und klarer rechtsradikaler Ausrichtung.
Von dem Neonaziaufmarsch wurden uns Fotos zugespielt, diese zeigen, dass einige wichtige Akteure weiterhin sehr aktiv sind.
Auffällig ist außerdem, dass kaum Gruppensymboliken auf Kleidung gezeigt werden – entweder man will hier eine klare Einheit präsentieren, oder man versucht die Zugehörigkeit zu bestimmten Strukturen nicht mehr so offen zeigen, um die Nachvollziehbarkeit schwerer zu machen.

Zu den Akteuren:
Auf den Fotos werden einige wichtige Akteure der Remagener Vergangenheit, außerdem des ehemaligen Aktionsbüro Mittelrhein sichtbar.

1. Sven Lobeck – Mitangeklagter im Prozess um das Aktionsbüro Mittelrhein führte auch diesmal wieder eine leitende Funktion beim Aufmarsch in Remagen aus. Viele Bilder zeigen ihn beim Begrüßen einzelner Gruppierungen, mit Mikro in der Hand beim Reden etc.

https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/37699434575/in/album-72157688805005351/ – Sven Lobeck mit Kappe bei der Aufstellung der Demo

https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/37703896795/in/album-72157688805005351/ Sven Lobeck bei einer Rede nahe der schwarzen Madonna

https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/37699510455/in/album-72157688805005351/ Sven Lobeck bei Begrüßung anderer Demoteilnehmer – links im Bild: Christian Häger, ehemaliger Vorsitzender des Aktionsbüro Mittelrhein

https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/24715596958/in/album-72157688805005351/ Sven Lobeck im Gespräch mit Christian Häger und anderen Neonazis

2. Christian Häger – ehemaliger Vorsitzender des Aktionsbüros Mittelrhein, Mitangeklagter im Prozess ums ABM, zeitweise Vorsitzender der NPD Mittelrhein, die nach Auflösung des ABMs als politische Zuflucht galt. Anmelder des Rudolph-Heß-Gedenkmarsches in Berlin-Spandau.
https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/24716821798/in/album-72157688805005351/ Christian Häger (blaue Mütze) bei der Aufstellung der Neonazis
https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/37872607784/in/album-72157688805005351/ Christian Häger bei der Begrüßung anderer Neonazis

https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/37699510455/in/album-72157688805005351/ Christian Häger (blaue Mütze) beim Aufbau eines Versorgungstisches

https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/38559557512/in/album-72157688805005351/ Christian Häger bei einer Rede zum Auftakt.

3. Ralph Tegethoff –
Mitglied der Wiking-Jugend (verboten 1994), der Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei (FAP, 1995 verboten) und der Heimattreuen Deutsche Jugend (HDJ, verboten 2009)
einer der bedeutendsten Nazikader in Westdeutschland
veröffentlichte mehrere Bücher, in denen Nazis aus Wehrmacht und SS glorifiziert werden
betreibt den Versand „Balmung Verlag + Ausrüstungen e.K“ aus Bad Honnef bei Bonn
– Der Versand handelt mit „Dekowaffen“ und NS-Antiquitäten
– Diese „Dekowaffen“ können per Youtube-Tutorial zu funktionsfähigen Waffen umgebaut werden
– Bei ihm trafen sich Nazis aus dem ABM-Spektrum, um Kampfsport zu trainieren und Koordinierungstreffen abzuhalten
– Tegethoff ist auch Kopf der Freien Kameradschaft Rhein/Sieg, auch bekannt als Sturm 8/12, eine Anlehnung an eine Einheit der SA
– In der Szene ist Tegethoff auch für Geländemärsche und Pfingstlager bekannt

https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/26814375409/in/album-72157688805005351/ Ralph Tegethoff bei Aufmarsch, links im Bild, grüne Jacke, schwarze Mütze.

https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/37872730144/in/album-72157688805005351/ Tegethoff bei der Aufstellung der Nazis

4. Michael Brück – ehemals Nationaler Widerstand Dortmund, Mittlerweile Beisitzer des Bundesvorstandes der Partei „Die Rechte“ und stellvertretender Landesvorsitzender des Landesverbandes NRW, sitzt im Dortmunder Stadtrat

http://www.dortmunds-rechte.com/aktivisten/

Brück führte außerdem den Internethandel antisem.it und war in Dortmund bei zahlreichen Aktionen der Neonazis involviert, so organisierte er viel Mahnwachen gegen Geflüchtete und beteiligt an der Besetzung der Reinoldi-Kirche in Dortmund.
https://www.derwesten.de/panorama/dortmunder-neonazi-zeigt-nach-kirchenb...

Neonazi Michael Brück im Dortmunder Stadtrat

https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/38534751866/in/album-72157688805005351/ – Michael Brück vor dem Banner von „Die Rechte – Rhein-Erft“ – grüne Hose, schwarze „The-North-Face“-Mütze

https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/24717305928/in/album-72157688805005351/ Brück bei der Aufstellung der Neonazis

5. Insgesamt wird das Auftreten unauffälliger, allerdings gibt es auch weiterhin eine offene Zurschaustellung von NS-Verherrlichung
Beispiel: Ein Nazi im Hitler-Look: https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/38559518632/in/album-72157688805005351/
Only local images are allowed.

Offen getragene 88-er Shirts: https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/24716868998/in/album-72157688805005351/
https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/albums/72157688805005351/page2

Reconquista-Jacken: https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/38535113176/in/album-72157688805005351/

SS-Totenkopf-Tattoos: https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/24719452638/in/album-72157688805005351/

6. Offensichtlich beteiligte Gruppierungen:

– NPD Rheinland-Pfalz – hier mit dem Landesvorsitzenden Markus Walter in der Mitte des Banners
https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/37875337094/in/album-72157688805005351/ Link zur NPD: http://www.npd-rlp.org/

– Mitglieder des Syndikats 52 (Düren, Heimberg, Aachen) – ehemalige Kameradschaft Aachener Land

 

beim Aufmarsch mit orangenem Syndikat 52 Emblem:
https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/albums/72157688805005351/page1
Only local images are allowed.

Only local images are allowed.

– NPD Ingolstadt
https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/albums/72157688805005351/page2

– Verschiedene Gruppierungen (Die Rechte) aus Weinsberg Nordharz, Aachen
Only local images are allowed.
Only local images are allowed.
Only local images are allowed.

– Die Rechte Rhein-Erft: https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/38533549156/in/album-72157688805005351/

– Rechte aus Neuruppin: https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/37873898324/in/album-72157688805005351/

– Nationaler Widerstand Zweibrücken: https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/38590958571/in/album-72157688805005351/

– Die Rechte Dortmund: https://www.flickr.com/photos/157573807@N08/38558942942/in/album-72157688805005351/

Mal wieder die Hambachbahn blockiert.

Gestern, am Freitag den 24.11.17, hat das Verwaltungsgericht Köln eine Klage des BUND abgewiesen, die die weitere Zerstörung des Hambacher Forstes verhindern sollte. Keine große Überraschung. Weder werden Regierungen RWE dabei helfen die Zerstörung des Waldes oder des Planeten zu beenden, noch wird der Konzern das von selber tun. Deshalb ist es an uns allen RWE dabei zu unterstützen. Hier zeigt sich wieder das Kohleausstieg Handarbeit ist. Denn manche Dinge sind zu wichtig um sie einer Regierung oder einem Gericht zu überlassen.

Als Zeichen dafür haben wir heute, nur Stunden nach der Verkündung des Urteils die Hambachbahn, die die Kraftwerke mit Kohle versorgt, blockiert. Mit dieser gewaltfreien Aktion wollen wir zeigen: Wir sind noch da und solange ihr zerstört, sind wir weiter im Weg.

Den Entscheidungsträger*innen bei RWE möchten wir folgendes mitteilen: Ihr habt jetzt vielleicht den Segen des Staates die Zerstörung fortzusetzen. Doch es wird trotzdem immer Menschen geben die nicht einverstanden sind mit dem was ihr tut und sich euch in den Weg stellen. Das hier ist erst der Anfang. Und jeder Baum der fällt wird Konsequenzen haben.

We know where you life, whe know what you do!

 

Zur Anonymität, Bekennung und Reproduzierbarkeit der Aktion

 

 

 

 

 

Gatorna - revolutionary infoportal

New anarchist website 

[Berlin] AfD betreibt Wahlkreisbüro in Pankow-Blankenburg

»Die AfD Pankow hat es seit August 2017 nicht mehr nötig sich irgendwo einzumieten und dann rumzujammern, wenn sie vor die Tür gesetzt wird, denn mit dem Einzug mehrerer Pankower AfD’ler ins Berliner Abgeordnetenhaus (AGH) verfügt der Kreisverband nun über die Mittel eine eigene Immobilie anzumieten.Bisher kaum beworben, von außen aber deutlich als AfD-Lokalität erkennbar, nutzt der Bezirksverband mittlerweile die Räumlichkeiten des ehemaligen »Restaurant Pascal« in Blankenburg. Seit August 2017 befindet sich hier, an der Adresse Alt- Blankenburg 12a, ein Wahlkreisbüro.«

Amazon und Jobcenter - „Zwei Seiten einer stinkenden Medaille“ Pressemitteilung zum Beitrag von BASTA! zur „Make Amazon Pay“ Aktionswoche

Unter dem Motto „Make Amazon Pay“ fand vom 20.11. zum 27.11. eine
bundesweite Aktionswoche gegen Amazon statt. Im Zentrum der Kritik
standen die Arbeitsbedingungen des international aufgestellten
Großkonzerns. Organisierte Amazon-Beschäftigte fordern seit Jahren eine
Verbesserung der Konditionen. Insbesondere geht es dabei um die
Lohnhöhe, intensive Überwachung am Arbeitsplatz, befristete
Arbeitsverträge, Arbeitszeiten und die zunehmende Auslagerung der Arbeit
an Subunternehmen. Aktivist_innen von BASTA! waren am Mittwoch (22.11.)
und Donnerstag (23.11.) am „Amazon Prime“-Standort am Kurfürsten Damm
und sprachen dort mit den Arbeiter_innen und überreichten kleine Pakete,
um den grauen Arbeitstag etwas süßer zu gestalten. Darüber hinaus wurde
sich über die Arbeitsbedingungen vor Ort ausgetauscht und
Unterstützungs- sowie Organisierungsmöglichkeiten ausgelotet.

25 Jahre nach den rassistischen Brandanschlägen von Mölln - Gedenken auch am Bahide-Arslan-Platz in Gaarden

Gestern, am frühen Abend des 23.11.2017, fanden sich spontan etwa 40 Antifaschist*innen zusammen, um gemeinsam durch den Kieler Stadtteil Gaarden zum Bahide-Arslan-Platz zu gehen und dort der Opfer der rassistischen Brandanschläge in Mölln 1992 zu gedenken. Bahide Arslan, Yeliz Arslan und Ayşe Yilmaz verstarben am 23.11.1992. Viele weitere Menschen wurden schwer verletzt.

[HB] Zu Fuß zum AfD-Parteitag nach Hannover!?

Diese oder ähnliche Fragen muss sich der Bremer AfD-Politiker Gerald Höns stellen, nachdem wir ihm Dienstagnacht Reifen und Scheiben seines Smart in der Bergerstraße zerstört haben.

 

Rauscher, rausch ab! - Kein Platz für Rassismus an der Uni Leipzig!

Helft uns bitte bei der Unterstützung!

Audiomitschnitt zum Vortrag zur Oktoberrevolution

Am 14. November 2017 hat der Journalist und Historiker Nick Brauns beim Perspektive-Tresen einen Vortrag zum Verlauf der Oktoberrevolution gehalten. Während in den bürgerlichen Medien die Revolution als Putsch einer kleinen fanatischen Minderheit dargestellt wird, zeigt Nick Brauns auf, dass die sozialen Massenbewegungen der Arbeiter*innen und Bäuer*innen zur Revolution geführt haben. Dabei geht er auch auf die Vorläufer der Revolution von 1917 ein. Dazu gehört die Revolution von 1905, in der sich zum ersten Mal ein Sowjet bildete. Die Oktoberrevolution begreift Nick Brauns als epochales Ereignis, da mit dieser Revolution die Tür aufgestoßen wurde für eine Gesellschaft ohne kapitalistische Ausbeutung. Verschiedene Faktoren wie die Isolation der Oktoberrevolution, der Krieg gegen die imperialistische Intervention und die konterrevolutionäre »Weiße Armee« führten jedoch langfristig dazu, dass die Rätemacht sich nicht halten konnte und eine Bürokratisierung einsetzte.

Make Amazon Pay – Angriff auf Liefer-Transporter

Wir haben keinen Bock darauf, durch Informationen regierbar zu sein – und auf die Genugtuung in den Gesichtern der Manager, selig grinsend bei dem Gedanken an die stumpfen Massen, die am Black Friday, wie gesteuerte Zombies, die Kaufhallen stürmen werden.

 

In Solidarität mit den kämpfenden Arbeiter*innen von amazon und als Unterstützung zu Block Black Friday, haben wir in der Nacht auf den 23. November 3 Transporter des Express Liferanten mit den Aufschriften „AZ Amazon“ und „drs amazon“ auf verschiedene Weisen angegriffen – abgefackelt, Reifen zerstochen, mit Farbe beschmiert und hinterließen den Aufruf: „Streik!“.

 

 

 

 

 

[DD] Transpiaktion: Make Amazon Pay!

Heute morgen haben wir zur Unterstützung der Kampagne "Make Amazon Pay" in direkter Nähe zum Amazon Devolpment Center Dresden ein Großtransparent aufgehängt.
Keine hundert Meter entfernt war an der nahe gelegenen Straßenbahnhaltestelle zu lesen: "Make Amazon Pay! Gemeinsam gegen Ausbeutung und Überwachung überall"
Wir erklären uns solidarisch mit den Streikenden Arbeiter_innen und wollen damit auch zum morgigen Aktionstag in Leipzig und Berlin aufrufen.

Audiomitschnitt der Lesung aus »Die Ästhetik des Widerstands«

Der Schauspieler Rolf Becker hat am 7. November 2016 Abschnitte aus dem Roman »Die Ästhetik des Widerstands« gelesen. Das literarische Hauptwerk von Peter Weiss erschien zwischen 1975 und 1981. Die drei Bände sind einzeln in den Jahren 1975, 1978 und 1981 in Westdeutschland im Suhrkamp Verlag erschienen, 1983 wurden sie auch in der DDR veröffentlicht. Im Roman werden über 100 Kunstwerke besprochen, darunter auch der Pergamon-Altar. Die Antifaschisten Horst Heilmann und Hans Coppi, besuchen zusammen mit dem Ich-Erzähler 1937 das sieben Jahre zuvor eröffnete Pergamonmuseum und rekonstruieren die Entstehungsgeschichte des Altars. Der Sieg der olympischen Götter über die aufbegehrenden Giganten wird zum Sinnbild des Klassenkampfes. Bei der Lesung geht Rolf Becker auf einen Abschnitt zur Bremer Räterepublik und einen Abschnitt zum Spanischen Bürgerkrieg ein.

[HH] Nazis angegriffen

In der Nacht vom 21. auf den 22. November wurden in Hamburg verschiedene Nazis angegriffen.

Tim Glasow, Fascho aus dem NPD und Rechtsrock Umfeld, wohnhaft Weidenbaumsweg 74, wurde das Auto abgefackelt.

Jakob Kautz, Mitglied der Identitären Bewegung (IB), wohnhaft Berner Heerweg 510, erlitt Schaden an seinem Auto und er wurde vor seinem Wohnhaus geoutet.

Zusätzlich bekam das Haus der Burschenschaft Germania in der Sierichstraße 23  einen neuen großflächigen Anstrich. Das Haus wird als Treffpunkt und Wohnort für einige Mitglieder der IB genutzt.  

Keine Ruhe für Nazis! Niemals! Nirgendwo!

Überwachen und lagern. Gegen die smarte Zukunft

Einblick in das spanische Logistikzentrum von Amazon España in San Fernando de Henares bei Madrid (2013)

Warum die radikale Linke für einen unerbittlichen Kampf gegen die Arbeitsbedingungen beim Logistikgiganten Amazon eintreten sollte. John Malamatinas zur Arbeitshölle namens Amazon und die Aktion „Make Amazon Pay“.

Payback Days bei amazon

Payback-Aktionen gegen amazon

 

 

amazon ist einer der größten Handels- und IT-Konzerne der Welt. Profite macht amazon nicht nur mit verkauften Waren, sondern auch mit massenhaftem Sammeln privater Daten der Kund*innen, mit schlechter Bezahlung von Subunternehmer*innen bei der Auslieferung und mit aggressiver Kontrolle der Beschäftigten in den Versandlagern.

In München wurden amazon-Packstationen lahmgelegt

 

 

 

 

 

[HRO] Vom "Volkstrauertag" und anderen Zumutungen

Friedhofsmüll

Rostock – Erneut konnte in der Hansestadt eine städtische Gedenkveranstaltung zum „Volkstrauertag“ unter Beteiligung von Neonazis stattfinden. Antifaschistischer Widerstand gegen die Geschichtsrelativierer*innen von bürgerlich bis rechtsaußen blieb aus. Unter Antifaschist*innen aus der Hansestadt herrscht ein fragwürdiger Umgang mit dem Thema.

(A-Radio) B(A)D NEWS – Angry voices from around the world – Episode 6 (11/2017)

B(A)D NEWS – Angry voices from around the world – Episode 6 (11/2017) jetzt online. Mit Infos aus Chile, Griechenland, Argentinien, Großbritannien und der Schweiz!

Konterwahlkampf.Rückblick und Analyse zum Vorgehen gegen die AfD in Mittelhessen

"Nach fast zwei Jahren Arbeit gegen das Netzwerk der "neuen" Rechten in Marburg und Umland, blicken wir auf verschiedene Initiativen, Kampagnen und Aktionen zurück. Nachdem sich die AfD Marburg-Biedenkopf im Herbst 2015 formierte ist viel passiert. Einerseits wurde über verschiedene Akteure der AfD im Landkreis bei Aktionen aller Art aufgeklärt . Im Verlauf dessen haben einige Akteure der Jungen Alternative (JA) und AfD, den Parteiorganisationen im letzten Jahr den Rücken gekehrt. Weiterhin konnte laut lokaler AfD kaum eine Veranstalltung ohne Gegenaktionen durchgeführt werden. [...]"

Rostock - Nazis gedenken Nazis, Antifas entsorgen Müll

Den so genannten Volkstrauertag, vergangenen Sonntag, nutzten örtliche Neonazis um deutschen Tätern zu gedenken. Dies taten sie unter anderem im Rahmen des von der Stadt Rostock organisierten Gedenkens am Neuen Friedhof.

Bericht zur Demo gegen Abschiebungen aus der Niederlande nach Afghanistan!

Demo gegen Abschiebungen aus der Niederlande nach Afghanistan!

Übersetzung des Demo-Berichts von Active for Justice Maastricht

 

19.11.2017, Maastricht - Auch wenn wir nicht in die Vorbereitung dieser Aktion involviert waren und wir zudem etwas zögerten weil auch Partei-Fahnen genutzt wurden, möchten wir dennoch einen kleinen Bericht zu den Protesten schreiben, die heute in Maastricht stattfanden.

 

 

Seiten

Newswire abonnieren