Kultur

Vatikan stimmt der Expansion der polnischen katholischen Kirche nach der Westukraine zu

Ich verrate kein Geheimnis, wenn ich sage, dass die Ukraine als Staat und die Interessen ihrer Kirche von keiner großen Bedeutung für den Vatikan waren und sind. Die Ukraine war und bleibt immer ein Umschlagplatz für die Expansion des Katholizismus nach Osten. Da spielt Polen eine große Rolle, weil die westlichen ukrainischen Gebiete ihm gehört haben. Und geistlich waren Wolhynien, Galizien und Polesien nie ukrainisch.

Message to XB-Liebig from Multiversal

Hello,
We are Multiversal, an itinerant collective of musicians, performers and artists from all over the world (literally) who are living up to the ideals of D.I.Y., self organization, independency (from the capitalist death machine, or in our case, music business) and most of us are full time engaged in music, from organization to production, to execution. We see the music we do which is not commercial and not available for monetary exploitation, as a form of strong stand against the system, as a form of struggle. We do not limit ourselves with genres, as musicians and artists who are involved are active in many different genres and styles, which would take most of the space of this statement if we were to list them here. In this statement we are also not getting into the variety of our ethnical, racial and identity/gender backgrounds, which are numerous and which are also related to what our chosen lives as political actions mean. We do organize ourselves 4-5 months in Berlin and the rest of the year all around the Europe (co - working with independent artistic and political activism collectives like Radio Blackout, Radio Student, TPA, Virgule and many others) and beyond (so far Turkey, Japan, South Africa and Mexico together with like minded collectives, such as Edge of Wrong, OOO, CYBORGGRRRLS to name a few), mostly but not limited to, in autonomous and self organized spaces which have strong ties with squatting, resistance and struggle.

XB-Liebig is one of the very few small/mid sized rooms in Berlin, where any sort of loud music can be played and performed in the middle of the city which is really uncommon nowadays in anywhere in the world due to the neighbor problems, if not because of being connected to a very limited scene - punk/hc only, techno/electronica only etc - for free and it is open to any sort of experimental, folk, noise, jazz, weird and unclassifiable musics and sounds. For this only, in our opinion, the XB-Liebig collective since we have started collaborating with them, has been very coherent with their politics; anti-sexism, anti-racism, anti-fascism, anti-capitalism, anti-discriminatory and so on.

Since 2014 we have been organizing single events once in a while at XB, and we were always happy being hosted by XB-Liebig collective (which as any other collective, is ever-changing with some people leaving and some others joining over the course of time). Since February 2017, we have been organizing all of our Berlin events at XB-Liebig. In solidarity with what XB room is for, we have brought our soundsystem to XB which is available to be used by any organizer, group, band, musician who/which is passing by the XB-Liebig. That is why we have build a new dj booth, that is not connected to the floor so people can dance (or move only if it isn't a dance event) without causing needles to jump. These are small actions, but important and constructive as someone putting a buzzer that flicks the light at the bar so whoever is in charge of the event can know there is someone who is willing to come to the concert as the gate is closed so XB can keep a low profile, when there is a public event in respect of the people living in Liebig34. XB-Liebig is one of the few remaining free rooms in Berlin which hosts hundreds of artists and musicians from all over the world who are all self organized, who have strong DIY ethics, who are in line with the politics of the whole history of squatting, struggling and taking a stand against oppression and its current collective, in our opinion, has been very  supportive of our community which is consisting well over 500 artists, musicians, bands and performers.Multiversal came to XB, as XB-Liebig has proven itself as a welcoming, inclusive independent space as Multiversal tries to be; we do not exclude any sort of artistic expression unless it is discriminatory, racist, -phobic, mysagonist, sexist, nationalist, oppressive, exclusive...

We would like to thank the current XB-Liebig collective for being open to communication and organization with numerous international musicians, both touring and Berlin based. The reason why we felt the need to make such statement is because as Multiversal we see the difficulty of non-German speaking self-organizing and politically aligned artists, bands and musicians finding the communication channels with squatted, ex squatted and/or politically active spaces in Berlin. XB-Liebig and its collective, especially in 2016 and 2017 has been very supportive of a scene that has been excluded from many spaces due its esthetics (genre defying, hard listening, not being related to a scene but its own etc). We'd like to point out that the work of XB-Liebig collective has been and still is extremely important and constructive for a more inclusive and rich in substance sub and anti culture scene which is directly connected to politics against oppression.

Multiversal is an itinerant collective, which supports all forms of struggle against oppression, discrimination and exclusion. We think XB-Liebig is a room which supports the same ideals, as well as its collective being coherent with what the room stands for.

Thank you.

Hausbesetzung in Gasteiz (Baskenland)

Dem besetzten Stadtteil Errekaleor in der baskischen Hauptstadt Gasteiz wurde der Strom abgeschnitten. Nun setzen die Bewohner*innen auf erneuerbare Energie, um sich selbst zu versorgen. Dazu wurde eine Spendenkampagne gestartet zur Anschaffung der notwendigen Solarzellen. Gleichzeitig heizen die bürgerlichen Parteien im Stadtrat die Stimmung an, bezeichnen die Besetzer*innen als „gewalttätig“ und setzen alles daran, die Häuser abreißen zu lassen. Ein weiterer Konflikt scheint vorprogrammiert.

 

Die Rede ist von Errekaleor (baskisch: trockener Fluss), einem kleinen Stadtteil im Süden der baskischen Hauptstadt Gasteiz (spanisch: Vitoria). Das Viertel besteht aus mehreren Häuserbocks, die das franquistische Regime in den 50er Jahren im Rahmen einer massiven Industrialisierung der Stadt für zuwandernde Arbeiter*innen aus anderen spanischen Regionen bauen ließ. Seit Jahren plant die Stadtverwaltung den Abriss der Gebäude und hat dafür die bisherigen Bewohner*innen nach und nach umgesiedelt. Offizieller Plan der Verwaltung ist, die alten Blocks abreißen zu lassen und dort „ökologische Gärten“ anzulegen. Ausgerechnet ökologische Gärten!

(A-Radio) Libertärer Podcast Mairückblick 2017

Seit dem 6.6.2017 ist der neue Libertäre Podcast mit dem Mairückblick 2017 online: unser ernster und satirischer Blick auf die Geschehnisse des Vormonats. Mit einem Interview zur aktuellen Besetzung in Bochum, Infos zum NSU-Tribunal, dem Fokusthema rechten Bewegungen in Europa und den USA, einem Linktipp zu Solidarischen Perspektiven, Wo herrscht Anarchie, Musik u.v.m.

kreuzberg 36 beerdigen

bergpartei trägt kreuzberg symbolisch zugrabe

Ca. 60 Menschen namen teil an einer spontanen Trauerfeier, die gestern Abend von der bergpartei, die überpartei an der Cuvrybrache anberaumt wurde. Auf der grössten und letzten Brache an der Spree in Kreuzberg 36 wird bereits mit dem Bau eines gigantischen Bürokomplexes.

Gǎi Dào Nr. 77 – Mai 2017 erschienen

Mehr Infos zur Gaidao und verschiedene Versionen zum Online-Ansehen oder Ausdrucken findest du hier: https://fda-ifa.org/gai-dao-nr-77-mai-2017/

evora wohnt jetzt in Hietzing

Wir sind umgezogen! Unsere neue Adresse: Die ehemalige Gesundheits- und Krankenpflegeschule in der Jagdschlossgasse 25 in Hietzing.

Das Gebäude wurde 1872 erbaut und diente von 1924 – 2012 als Gesundheits- und Krankenpflegeschule der Stadt Wien. Statt weiterhin für Gesundheits- oder Bildungszwecke zur Verfügung zu stehen wurde das Grundstück von der Stadt Wien an eine Baufirma verkauft.

Die nachfolgende Historie:
Nachdem im März 2014 das Gebäude von der WSE (Wiener Stadtentwicklung) an das Unternehmen BAI (Bauträger Austria Immobilien GmbH) veräußert wurde, folgte (und folgt!) eine typische Geschichte der Spekulation und vor allem der Privatisierung. Verkauf, jetzt Leerstand und bald Aufwertung zu privatem Raum, der für fast alle Menschen verschlossen sein wird. Laut des Unternehmens sollen die Grundmauern erhalten bleiben und "hohen Ansprüchen“ gerecht gemacht werden. Im Klartext bedeutet das, dass aus einem ehemaligen Bildungsgebäude der Stadt Wien 57 freifinanzierte Luxuseigentumswohnungen, in nobler Wohngegend entstehen sollen. Bislang sind jedoch keine Bagger angerollt und das Gebäude steht seit 4 Jahren, fast durchgehend ungenutzt, leer.

Ein ähnliches Schicksal droht dem Schützhof - als Aufwertungsobjekt der Firma Vestwerk - worauf vor kurzem durch Aktivistinnen und Aktivisten aufmerksam gemacht wurde.

Ironischerweise wirbt BAI mit dem Slogan „Ideen brauchen Raum“. Da geben wir dem Bauträger grundsätzlich Recht. ABER!!! Noch mehr Luxuswohnraum und jahrelanger Leerstand sind eigentlich ziemlich einfallslose "Ideen". Wir können uns da viel mehr vorstellen - und deshalb nehmen wir uns diesen Raum!

Denn was fehlt sind Konsumzwang-befreite Räume und Flächen als Lebens- und Veranstaltungsort. Wir sehen in diesem Objekt die Möglichkeit solidarische Landwirtschaft und selbstorganisiertes Leben zu verwirklichen.
Diesem Spiel zwischen Stadt Wien und Spekulanten, die sich durch Leerstand und Verkauf bereichern, schauen wir nicht länger tatenlos zu!
Darum kommt vorbei und unterstützt die Besetzung!

Ideen brauchen FREIräume!!!

Kassel Solidarisch - Kampagnenstart

Kassel solidarisch – Nehmen wir uns die Stadt zurück!

“Mieten runter!”, “Grenzen öffnen!”, “Kassel solidarisch!” Kurz vor dem Beginn der documenta 14 startet die Kampagne für eine solidarische Stadt am 8. Mai mit einer öffentlichen Aktion

Mieter in Leipzig werden unter Druck gesetzt

Die Gentrifizierung ist nun auch in Leipzig in vollem Gange. Die Veit Hauschild Immobilienverwaltungs GmbH mit Sitz in der Lindenthaler Str. 5 unter der Geschäftsführung von u.a. Ines Hauschild setzt aktuell Mieter im Leipziger Westen unter Druck. Am 03.05. verschaffte man sich unter dem Vorwand von "Vermessungen" Zugang zu einigen bewohnten Wohnungen in der Klopstockstr. in Altlindenau. Dort angekommen teilte man den Mietern mit, dass der neue Hauseigentümer sich entgegen vorheriger Aussagen nun doch dazu entschieden hätte, die Wohnungen komplett zu sanieren, um daraus hochwertige Eigentumswohnungen zu machen und man sich nun entscheiden solle, ob man nicht lieber ausziehen wolle. Die ganze Aktion fand äußerst entschlossen statt und man wollte gleich Fotos von den bewohnten Räumlichkeiten anfertigen. Dass in dem Gebäude auch ältere Bewohner mit köperlichen Einschränkungen betroffen sind, schien die Geschäftsführerin wenig zu beeindrucken. Dass Frau Hauschild laut eigener Angabe in ihrem öffentlichen Facebook Profil mit dem anscheinend "aufrechten Deutschen" Alexander Bugdoll zusammen ist, macht die Sache für einige Mieter noch trauriger.

In dem Gebäude befinden sich aktuell mindestens drei Mietparteien, die ihre Wohnung nicht verlassen möchten.

Seiten

Kultur abonnieren