Berlin

[B] Vorladung zur DNA-Probenentnahme

Vorladung zur DNA-Probenentnahme

(B) Veranstaltung zum Thema Corona und 2G?

(B) Dies ist eine Kritik der Veranstaltung von Glitzerkatapult zum Thema " Wir Anarchist*innen und die Pandemie – Wie haben wir (nicht) auf Corona und die Maßnahmen reagiert?" Der Beitrag wurde auf Indymedia gelöscht. Warum? Es ist nicht unwichtig zu überlegen, wie wir einladen und wen wir alles ausschließen. Da kann man auch einfach mal drüber reden ohne gleich zu löschen. 

Zerstörung von Friedrichshainer Oase und Freiraum

Klimaaktivisti in Bergahorn mit Transpi "Kronen auf Bäumen NICHT auf Köpfen"

Wo ein Biotop aus Sträuchern, 20m hohen Pappeln und einem Ahorn war, ist jetzt eine kahle Baulücke. Trotzjahrelanger Proteste der Bürger*inneninitiative "Erhaltet unsere grünen Friedrichshainer Innnenhöfe" @OasePintschstra konnte sich die WBM durchsetzen. Die zerstörte Grünanlage bot jahrzehntelang Mensch und Tier gleichermaßen Lebensraum.Egal was die WBM sagt: Ein Gründach kann nie Bäume ersetzen. Die WBM und der Senat hätten die Rodung jederzeit stoppen können. Als klar war, dass sowohl WBM, als auch die Politik sich nicht bewegen werden, beendeten wir unsere Aktion, da uns von der Sicherheitsfirma WISAG sowohl Versorgungs-, als auch Kommunikationswege abgeschnitten wurden, und wir unsere Sicherheit auf den Bäumen nicht länger gewährleisten konnten. Zudem vergriffen sich die Mitarbeitenden mehrfach an Aktivist*innen am Boden und blendeten uns mit Taschenlampen, was uns beim Klettern gefährdete. Leider hatten wir nicht die Ressourcen, Neubesetzungen lange genug aufrecht zu halten und haben deshalb davon abgesehen.  Verantwortlich sind neben der WISAG und der WBM auch die berliner Cops; der Finow Vermietungs-Service GmbH, welche die Zäune stellte; das Ordnungsamt, welches Autos abschleppen ließ; die Naturschutzbehörde, die die Verantwortlichkeit einer erneuten Lageüberprüfung an eine*n parteiischen Beauftragte*n der WBM übergab, sowie die Korkmaz Garten- und Landschaftsbau GmbH, welche Aktivist*innen verhöhnte, den Arbeitsschutz für Mitarbeitende stark vernachlässigte und die Ermordung der Bäume und Sträucher schließlich ausführte.Die Hauptverantwortlichkeit liegt jedoch im politischen System und bei seinen ausführenden Politiker*innen: Klimawandel blabla - wie wär's mal mit Taten statt nur leeren Worten?Giffey und Geisel, einfach ehrenlos. Wir Kletternde sind alle entweder nicht-binär oder weiblich. FLINTA*, genau wie BIPoC sind überpropotional von Gentrifizierung und der Klimakriese betroffen.Jeglicher Klimaaktivismus muss explizit queer-feministisch und antirassistisch sein! Wir möchten uns bei allen Unterstützenden und Beteiligten bedanken. Zu allererst möchten wir die Bürger*inneninitiative hervorheben, welche sich seit Jahren einsetzt. Vielen Dank, dass ihr euch mit uns den Maschinen in den Weg gestellt habt. Danke, dass ihr uns mit Essen, warmen Räumen und warmen Worten versorgt habt. Damit haben wir nicht gerechnet und sind euch sehr dankbar. Auch bei allen, die die Aktion unterstützten möchten wir uns bedanken. Bei Logistik, Technischer Infrastruktur, Oitonome Queers, Werkstatt, Scouts, Out of Ation, GeSa-Support, Lager, ErmittlungsAusschuss, Social Mediateam, Vor- und Nachbereitungsräumen und dem KüFa Team. Die Aktion wurde innerhalb weniger Tage organisiert und durchgeführt.DO IT YOURSELF FLINTA* = Frauen, Lesben, intergeschlechtliche, nicht-binäre, trans* und agender Personen bzw. alle vom Patriarchat unterdrückten MenschenBIPoC =  Black, Indigenous, People of Colour bzw. alle durch Rassismus unterdrückten Menschen

Kritik am Kollektiv des Køpi Haus während der Räumung des Wagenplatzes von der Interkiezionale / Criticism of the Køp​​​​​​​i Haus collective during the eviction period of the Wagenplatz by Interkiezionale

**** english below ****

Als Interkiezionale, einer Koordination zur Verteidigung bedrohter Projekte, bei der auch Einzelpersonen des Køpiwagenplatzes und der Køpi aktiv sind, wollen wir eine problematische Situation ansprechen, die während der Räumung des Køpiwagenplatzes ihren Höhepunkt erreicht hat, die aber schon seit einiger Zeit spürbar war.

**** english ****

As Interkiezionale, a coordination is defending the threatened projects, where also individuals from Køpi house and Køpi Wagenplatz beeing part of feel the need to address a problematic situation with the Kopi collective that during the Kopiplatz eviction has reached its highest levels, but that had already been felt for some time.

(B) Ende einer Securitas Streife während der Biologico Aktionswoche

securitas

 

Biologico ist eine Besetzung, die seit 34 Jahren in der größten Universität in Thessaloniki bestand und Silvester geräumt wurde. Es wurde zu einer internationalen Action Week vom 10. - 17.01. aufgerufen! Diesem Aufruf folgen wir gerne, denn auch wir sehen die Stadt als Konfliktfeld und erkennen die Notwendigkeit befreite Räume zu schaffen und zu verteidigen.

 

 

Offenes Treffen in Solidarität mit dem Biologico - Aktionswoche

Als Ergebnis der Infoveranstaltung am Freitag, den 7. Januar in der Kadterschmiede, haben die Teilnehmer*innen beschlossen, zu einem offenen Treffen anlässlich der Aktionswoche in Solidarität mit dem Biologico Squat aufzurufen. Dieses Treffen wird am Montag um 19 Uhr ebenfalls in der Kadterschmiede stattfinden.

Fotos: Einzug in die Habersaathstrasse

In das Haus in der Berliner Habersaathstraße sind die ersten Be­woh­ne­r*in­nen eingezogen. Am 3. Januar gab es eine kleine Willkommensfeier.
Fotos: https://umbruch-bildarchiv.org/einzug-in-die-habersaathstrasse/

Wo ist Lichita? - Paraguayische Botschaft markiert

Am 30.12.2021 haben wir die paraguayische Botschaft in Berlin besucht und markiert, um an das Verschwinden von Lichita zu erinnern und die faschistischen Maßnahmen der Behörden sichtbar zu machen.
Die Frage "Wo ist Lichita?" stellt sich nun an allen Wänden der Botschaft und Flyer mit unten angehängtem Text sind unübersehbar verstreut.
Nicht nur in Berlin, sondern international wird jeden 30. des Monats zu Aktionen aufgerufen, um das Verschwinden Lichitas offen anzugreifen und dem Staat nicht die Möglichkeit zu geben, uns  Menschen zu nehmen ohne mit Gegenwehr rechnen zu müssen.

Silverster zum Knast

English below

Am 31.12.21 fand die jährliche Silvester-Demo zum Knast in Berlin statt. Mit einigen Minuten Verspätung, da die Strategie der Bullen zu sein scheint, den Verkehr fließen zu lassen und somit Demos zu verzögern, konnte es losgehen.Um trotzdem zu schaffen, Mitternacht vorm Frauen*Knast in Lichtenberg anzukommen, gingen alle recht zügig. Die Bullen haben die Demo mehrfach gestoppt, weil sie Feuerwerk und Beleidigungen nicht mögen. Vorne sind sie eng im Spalier gelaufen und haben die vorderen Reihen dauerhaft ausgebremst und bedrängt. Trotz dessen kamen alle kurz nach Mitternacht vorm Knast an und konnten die Gefangenen mit Parolen, Musik und Beiträgen ins neue Jahr begleiten.

Die Stimmung war gut, fast 200 Leute sind trotz des kurzfristigen Aufrufs gekommen und haben den gesamten Weg entlang Parolen gerufen und sich nicht von pöbelnden Bullen einschüchtern lassen.

Gegen die Knastgesellschaft – Gegen das System

(B) Aufruf zur solidarischen Prozessbegleitung am 11.01.22

Am 11.01.22 findet um 12 Uhr die Gerichtsverhandlung einer Gefährtin in Moabit statt.

 

 

Seiten

Berlin abonnieren