Gruppenstatements

Warum wir nicht mit der Jugendorga Revo zusammenarbeiten

Regionen: 
Dresden Sachsen
Themen: 
Freiräume
Repression
Während des Bildungsstreiks am 22. Juni 2018 sahen manche von euch vielleicht unsere Basisgewerkschaft FAU mit der kommunistischen Jugendorganisation ‚Revolution‘ zusammen demonstrieren und ihr habt euch darüber gewundert. Die gute Nachricht ist: Wir wunderten uns auch! Mit Freund_innen des Staatssozialismus (= Staatskapitalismus) haben wir wenig gemein. Die Jugendorganisation Revo versucht sich jedoch immer wieder die Teilnahme an emanzipatorischen Bündnissen mal zu erschleichen, mal zu erbetteln, mal zu erpressen. Eine Sammlung eines fundierten, inhaltlichen Standpunkts gegen diese und ähnliche Organisationen nahm bei uns einige Zeit in Anspruch. Nun fassen wir unsere Diskussionen in einem umfangreichen Statement zusammen.

Den Kohlewahnsinn stoppen

Regionen: 
Deutschland
Themen: 
Ökologie
Repression
Soziale Kämpfe
Rodungsstopp für RWE. 50.000 Menschen demonstrieren am Hambacher Wald. Die Anti-Kohle-Bewegung wächst. Das ist großartig! Jetzt bringen wir unsere Forderung ins ganze Land – mit Aufklebern. Bitte machen Sie mit. Fordern Sie jetzt einen schnellen Kohleausstieg und bestellen Sie kostenlos unsere Aufkleber.

Revolutionäre Solidarität mit dem Kampf der Frauen* in Rojava und Shengal

Regionen: 
Bundesweit
Themen: 
Globalisierung
Die Rote Hilfe International hat anlässlich des 8. März 2018 die Celox-Kampagne initiiert. Es wird Geld gesammelt, um die Frauen*einheiten in Rojava und Shengal durch die Finanzierung von lebenswichtiger, militärischer, medizinischer Ausrüstung, in Form von blutstillenden Celox-Verbänden zu unterstützen. Wir rufen dazu, auf an der Kampagne teilzunehmen und Geld für den Kauf der Verbände zu sammeln.

Zwei wichtige Atom-News

Regionen: 
Deutschland
Themen: 
Atom
Ökologie
Repression
Weltweit
In Gronau hat der Urananreicherer Urenco bei einem Besuch der Bundestagsabgeordneten Zdebel (Linke) und Kotting-Uhl (Grüne) überraschend angekündigt, man habe "konzernintern" beschlossen, dass die AKWs in Tihange und Doel nicht mehr aus Gronau mit angereichertem Uran beliefert werden. Dies ist das erste Mal, dass uns eine solche Einschränkung bekanntgeworden ist. Und sie erhöht den Druck auf die EDF-Brennelementefabrik in Lingen, ebenfalls "freiwillig" auf die hochgefährlichen Brennelementexporte nach Belgien zu verzichten. Hier müssen wir nun unseren Druck verstärken.

50.000! WE WILL END COAL!

Regionen: 
Deutschland
Themen: 
Ökologie
Repression
Was für ein Tag: Über 50.000 Menschen kamen dieses Wochenende zum Hambacher Wald. In bester Feierlaune. Denn RWE hat vor Gericht eine krachende Niederlage einstecken müssen. Der uralte Wald darf vorerst nicht gerodet werden.[1] Diese Runde ging an uns, doch die größte Auseinandersetzung steht noch bevor – um den Klimakiller Nummer eins: die Braunkohle. Dafür war dieser Samstag ein grandioser Auftakt. Noch nie haben so viele Menschen aus allen Ecken der Gesellschaft für den Kohleausstieg demonstriert.

Anzeigenaktion: Atomwaffenübungen stoppen, Verbotsvertrag beitreten!

Themen: 
Atom
Militarismus
Repression
Weltweit
Wir sammeln kräftig online und offline weiterhin Unterschriften für diese Petition, denn es braucht Druck aus der Gesellschaft, damit die Bundesregierung dem Verbotsvertrag beitritt. Deutschland kann jedoch erst beitreten, wenn es den Abzug der in Büchel gelagerten Atombomben veranlasst hat. Die Bundesregierung müsste also auf den „atomaren Schutz“ durch die USA verzichten, wozu sie bisher nicht bereit ist. Um den Druck auf die Bundesregierung weiter zu erhöhen, wollen wir eine ganzseitige Anzeige in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schalten, die von vielen Politiker*innen – besonders konservativen – gelesen wird. Wir schalten diese Anzeige am 19. Oktober 2018 – genau in der Zeit, in der die UN-Generalversammlung erneut über eine Resolution zum Atomwaffenverbot debattiert. Gleichzeitig findet die jährliche Übung „Steadfast Noon“ der NATO-Staaten statt, die sich mit Flugzeugen und Piloten an der „nuklearen Teilhabe“ beteiligen. Auch deutsche Luftwaffenpiloten sind dabei und üben den Abwurf von Atomwaffen.

Atom- und Kohle-Ausstieg: Waldspaziergänge, Demo-Busse, Online-Kampagnen

Regionen: 
Deutschland
Themen: 
Atom
Ökologie
Repression
*Proteste am/ im Hambacher Wald *RWE-Boykott-Kampagnen/ Keine Hebebühnen für Räumung *Anti-Atom-Treck im Oktober *Ahauser Erklärung/ Garching-Kampagne

Das macht Angst! Handeln, bevor es zu spät ist.

Regionen: 
Deutschland
Themen: 
Antifa
Antirassismus
„später war es zu spät“. Diese Worte sagte Erich Kästner im Mai 1958 – 25 Jahre nach den Bücherverbrennungen der NSDAP. Auch Kästners Werke landeten 1933 auf dem Scheiterhaufen der Literatur. Ein Vierteljahrhundert später machte er klar: Gegen menschenfeindliche Ideologien hilft keine Geduld. Handeln, bevor es zu spät ist. Das gilt auch heute. Die vergangenen Wochen schmerzen. Und sie machen Angst. Wir haben Bilder gesehen von Rechtsradikalen in Chemnitz, die ihren Arm zum Hitlergruß heben.[1] Es tauchten Videos von Rechten auf, die Menschen jagten – dazu Rufe wie „Ausländer raus“.[2] Und dann das: Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen zweifelt die Echtheit eines der Videos an. Zu Unrecht, wie er kurz später selbst einräumte.[3] Als Konsequenz soll er erst befördert werden – dann schafft man ihm einen neuen Posten.[4]

Aufrufe zu anti-Atom Aktionen

Regionen: 
Deutschland
Themen: 
Atom
Globalisierung
Repression
Soziale Kämpfe
Liebe Freundinnen und Freunde, auch im Anti Atom Bereich stehen zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen an und wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns in diesem Monat zum Anti Atom Treck von Salzgitter nach Peine begleiten würdet. Bereits seit einiger Zeit unterwegs ist Kerstin Rudek, die in den USA zu einer Vortragsreise gastiert. Im Rahmen des internationalen Bündnis "Don´t nuke the climate", das auch in diesem Jahr zur Weltklimakonferenz in Kattowitz (COP24 - Polen) wieder mit Protesten und Anti Atom Arbeit während der Konferenz auftreten wird, ist Kerstin Rudek der Einladung unserer Partnerorganisation (NIRS) gefolgt und referiert fast täglich auf Anti Atom Veranstaltungen quer durch die USA.

Stopp RWE – Zeit zu kündigen

Themen: 
Atom
Ökologie
Repression
27. September 2018 - Der RWE-Konzern ist Energiewende-Verhinderer Nr. 1 in Deutschland. Denn RWE betreibt noch immer die gefährlichen Atomkraftwerke in Lingen und Gundremmingen, will den Hambacher Wald roden und weiter klimaschädliche Braunkohle in gigantischen Mengen verfeuern. Doch immer mehr Menschen sind empört über die verantwortungslose Geschäftspolitik von RWE. In den letzten Wochen steigen deshalb auch die Stromwechsel-Zahlen langsam an. RWE und Konzerntöchter wie innogy, eprimo, Envia-M, Süwag und Westnetz verlieren Kund*innen. Diese Entwicklung will .ausgestrahlt beschleunigen.

Seiten