Repression

Medizin hinter Gittern - Tod auf Raten?

Die Zahlen ihrer Opfer haben wir gezählt, die Belege der krankgepflegten Gefangenen haben wir aufbewahrt und die Klagen der Gefangenen auf Schadenersatz gestiegen… was schwierig genug ist für die Gefangenen .. mögen die Patientenrechte draussen verstärkt worden sein, im Knast selbst gelten sie nicht…

Reichsbürger und andere Polizisten

Vielleicht gibt es tatsächlich noch einige Bürger, die sich wundern, warum es gerade unter den Polizisten so viele Reichsbürger gibt. Eigentlich sollten sie doch im Sinne der Bundesrepublik Deutschland und des Grundgesetzes handeln. Betrachtet man jedoch die Arbeit der Polizisten, ihr Auftreten gegenüber dem Bürger und ihre Herkunft, wird schnell klar, warum Reichsbürger und Polizist gut zusammen passt.

Message to XB-Liebig from Multiversal

Hello,
We are Multiversal, an itinerant collective of musicians, performers and artists from all over the world (literally) who are living up to the ideals of D.I.Y., self organization, independency (from the capitalist death machine, or in our case, music business) and most of us are full time engaged in music, from organization to production, to execution. We see the music we do which is not commercial and not available for monetary exploitation, as a form of strong stand against the system, as a form of struggle. We do not limit ourselves with genres, as musicians and artists who are involved are active in many different genres and styles, which would take most of the space of this statement if we were to list them here. In this statement we are also not getting into the variety of our ethnical, racial and identity/gender backgrounds, which are numerous and which are also related to what our chosen lives as political actions mean. We do organize ourselves 4-5 months in Berlin and the rest of the year all around the Europe (co - working with independent artistic and political activism collectives like Radio Blackout, Radio Student, TPA, Virgule and many others) and beyond (so far Turkey, Japan, South Africa and Mexico together with like minded collectives, such as Edge of Wrong, OOO, CYBORGGRRRLS to name a few), mostly but not limited to, in autonomous and self organized spaces which have strong ties with squatting, resistance and struggle.

XB-Liebig is one of the very few small/mid sized rooms in Berlin, where any sort of loud music can be played and performed in the middle of the city which is really uncommon nowadays in anywhere in the world due to the neighbor problems, if not because of being connected to a very limited scene - punk/hc only, techno/electronica only etc - for free and it is open to any sort of experimental, folk, noise, jazz, weird and unclassifiable musics and sounds. For this only, in our opinion, the XB-Liebig collective since we have started collaborating with them, has been very coherent with their politics; anti-sexism, anti-racism, anti-fascism, anti-capitalism, anti-discriminatory and so on.

Since 2014 we have been organizing single events once in a while at XB, and we were always happy being hosted by XB-Liebig collective (which as any other collective, is ever-changing with some people leaving and some others joining over the course of time). Since February 2017, we have been organizing all of our Berlin events at XB-Liebig. In solidarity with what XB room is for, we have brought our soundsystem to XB which is available to be used by any organizer, group, band, musician who/which is passing by the XB-Liebig. That is why we have build a new dj booth, that is not connected to the floor so people can dance (or move only if it isn't a dance event) without causing needles to jump. These are small actions, but important and constructive as someone putting a buzzer that flicks the light at the bar so whoever is in charge of the event can know there is someone who is willing to come to the concert as the gate is closed so XB can keep a low profile, when there is a public event in respect of the people living in Liebig34. XB-Liebig is one of the few remaining free rooms in Berlin which hosts hundreds of artists and musicians from all over the world who are all self organized, who have strong DIY ethics, who are in line with the politics of the whole history of squatting, struggling and taking a stand against oppression and its current collective, in our opinion, has been very  supportive of our community which is consisting well over 500 artists, musicians, bands and performers.Multiversal came to XB, as XB-Liebig has proven itself as a welcoming, inclusive independent space as Multiversal tries to be; we do not exclude any sort of artistic expression unless it is discriminatory, racist, -phobic, mysagonist, sexist, nationalist, oppressive, exclusive...

We would like to thank the current XB-Liebig collective for being open to communication and organization with numerous international musicians, both touring and Berlin based. The reason why we felt the need to make such statement is because as Multiversal we see the difficulty of non-German speaking self-organizing and politically aligned artists, bands and musicians finding the communication channels with squatted, ex squatted and/or politically active spaces in Berlin. XB-Liebig and its collective, especially in 2016 and 2017 has been very supportive of a scene that has been excluded from many spaces due its esthetics (genre defying, hard listening, not being related to a scene but its own etc). We'd like to point out that the work of XB-Liebig collective has been and still is extremely important and constructive for a more inclusive and rich in substance sub and anti culture scene which is directly connected to politics against oppression.

Multiversal is an itinerant collective, which supports all forms of struggle against oppression, discrimination and exclusion. We think XB-Liebig is a room which supports the same ideals, as well as its collective being coherent with what the room stands for.

Thank you.

Aachener Anarchist*innen-Prozess endet mit einer hohen Haftstrafe

Radio Aktiv Berlin

Radio Beitrag hier hören

Im zweiten Anlauf gelang es der Justiz in Aachen, doch noch jemanden für einige unaufgeklärte Banküberfälle zu verurteilen. Unter aktiver Hilfe der spanischen Polizei waren zwei Anarchist*innen festgenommen und ausgeliefert worden, deren DNA angeblich mit denen aus Aachen übereinstimmen soll, obwohl selbst dieses Indiz juristisch heftig umstritten ist. Ansonsten gibt es keine Beweise für eine Tabeteiligung der Beschuldigten. Eine der beiden wurden am 7. Juni 2017 nun zu sieben Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Wir sprachen mit einem Beobachter des Verfahrens.

Hausbesetzung in Gasteiz (Baskenland)

Dem besetzten Stadtteil Errekaleor in der baskischen Hauptstadt Gasteiz wurde der Strom abgeschnitten. Nun setzen die Bewohner*innen auf erneuerbare Energie, um sich selbst zu versorgen. Dazu wurde eine Spendenkampagne gestartet zur Anschaffung der notwendigen Solarzellen. Gleichzeitig heizen die bürgerlichen Parteien im Stadtrat die Stimmung an, bezeichnen die Besetzer*innen als „gewalttätig“ und setzen alles daran, die Häuser abreißen zu lassen. Ein weiterer Konflikt scheint vorprogrammiert.

 

Die Rede ist von Errekaleor (baskisch: trockener Fluss), einem kleinen Stadtteil im Süden der baskischen Hauptstadt Gasteiz (spanisch: Vitoria). Das Viertel besteht aus mehreren Häuserbocks, die das franquistische Regime in den 50er Jahren im Rahmen einer massiven Industrialisierung der Stadt für zuwandernde Arbeiter*innen aus anderen spanischen Regionen bauen ließ. Seit Jahren plant die Stadtverwaltung den Abriss der Gebäude und hat dafür die bisherigen Bewohner*innen nach und nach umgesiedelt. Offizieller Plan der Verwaltung ist, die alten Blocks abreißen zu lassen und dort „ökologische Gärten“ anzulegen. Ausgerechnet ökologische Gärten!

NEU: "Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen"

NEU ERSCHIENEN:
"Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen"  (1993 bis 2016)

24 JAHRE RECHERCHE UND DOKUMENTATION DES STAATLICHEN & GESELLSCHAFTLICHEN RASSISMUS

Die dreibändige Dokumentation umfaßt Einzelgeschehnisse, bei denen Flüchtlinge körperlich zu Schaden kamen. Dokumentiert sind unter anderem Todesfälle und Verletzungen vor, während und nach Abschiebungen und auch durch Angriffe aus der Bevölkerung. Im 24. Jahr ihrer Fortsetzung und Aktualisierung spiegelt die Dokumentation mit ihren über 9000 Geschehnissen die Lebensbedingungen wider, unter denen die schutzsuchenden Menschen in der Bundesrepublik leiden.

Sowohl in den Flüchtlingslagern und Massenunterkünften als auch auf der Straße sind Schutzsuchende besonderen Gewaltverhältnissen ausgesetzt. Es gelingt bestimmten Teilen der Bevölkerung mit rassistischen Beleidigungen oder blankem Haß und direkten tätlichen Angriffen, den Menschen das Leben in Deutschland permanent streitig zu machen und sie weiter zu traumatisieren.

FREE MUMIA – things are moving

Am vergangenen Dienstag, dem 30. Mai 2017 demonstrierten Unterstützer*innen von Mumia Abu-Jamal vor der Bezirksstaatsanwaltschaft in Philadelphia (Pennsylvania, USA) für die Herausgabe ALLER Akten von Mumia Abu-Jamal und dreizehn anderen Gefangenen.

Gedanken solidarischer Männer zur Frauen*besetzung an der Freiestrasse 134 in Zürich

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:"Normale Tabelle";
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:"";
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:10.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:115%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:"Calibri","sans-serif";
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-fareast-language:EN-US;}

Gedanken solidarischer Männer zur Frauen*besetzung an der Freiestrasse 134 in Zürich

 

 

 

Noch immer profitieren wir Männer von der strukturellen Ungleichheit den Frauen* gegenüber. Dies drückt sich in verschiedensten Prozessen und Organisierungsformen aus. So gibt es selbst in politisch bewussten, geschlechtergemischten Gruppen Sexismus. Viele Räume werden, ob bewusst oder unbewusst, von Männern eingenommen. Sei es in Diskussionen durch lange Redebeiträge oder durchs Abklemmen von Voten, welche von Frauen* eingebracht werden etc. Da Sexismus vor keinem Ort, selbst vor linken Strukturen, Halt macht, erachten wir Männer es als wichtig und sehen es am aktuellen Beispiel der Frauen*besetzung in Zürich als unabdingbar, dass sich Frauen* selbstbestimmt Räume nehmen und wir als Männer uns mit ihnen solidarisieren. Durch die Tatsachen, dass Frauen* auch heute noch grösstenteils in heteronormativen Familienmodellen unbezahlte Care-Arbeit leisten müssen und für das Kapital weniger Wert haben und folglich auch weniger Lohn erhalten, ist es für Frauen* noch viel schwerer bezahlbaren Wohnraum zu finden. Die Wichtigkeit der Auseinandersetzung und der Solidarität mit dem Frauenkampf sehen wir darin, dass ohne Befreiung der Frauen* keine Befreiung des Proletariats stattfinden kann. Wie uns zum Beispiel die aktuellen revolutionären Prozesse in Rojava aufzeigen. Wir sehen es als wichtig, uns als Männer unserer Position im Patriarchat bewusst zu werden, darüber zu diskutieren und aktiv an uns zu arbeiten. Darum rufen wir alle solidarischen Männer auf, die Frauen*besetzung zu unterstützen! Dies können wir auf verschiedene Wege tun. Einfach vorbei gehen, Essen bringen unser Umfeld über die Situation informieren usw. 

Aktive Rollen, wie Kommunikation mit den Bullen oder der Immobilienfirma übernehmen Frauen*.

 

Setzen wir uns bewusst in unseren Zusammenhängen mit Fragen zur Männlichkeit und dem Patriarchat auseinander!

 

Einige solidarische Männer

 

Quak!

 

„Wieviel Häftlinge braucht ein Land?"

Härtere Strafen für Einbrecher beschlossen.... SPD,Strafpartei Deutschland... keine andere Sozial-Partei hat mehr Gesetze geschaffen,mehr Gefangene eingesperrt wie die SPD, in NRW, bis vor kurzem noch geführt von SPD hat der Justizminister Thomas Kutschaty es geschafft das Knäste die geschlossen waren(wegen Alter und Vermüllung(PILZ,SCHIMMEL U.A.)wieder eröffnet worden sind!

Seiten

Repression abonnieren