Ökologie

Baumbesetzung in Freiburg im November 2020 und folgende Repression

Dieser Text gibt ein Update zur staatlichen Repression, welche auf die Freiburger Baumbesetzung Anfang November gegen die Aktivist*innen folgte.

Wir feiern die kurdische Freiheitsbewegung - United in Resistance! Bijî berxwedana tevgera azadiya kurdan!

Nicht erst seit dem unermüdlichen Widerstand in Kobane gegen den IS, gibt es eine starke Verbindung zwischen der kurdischen Freiheitsbewegung und unseren Kämpfen hier. Schon lange wird diese besonders sichtbar, wenn Freund*innen von uns, sich auf den Weg machen und in die befreiten Gebiete Kurdistans gehen, um dort zu lernen, sich zu bilden, solidarisch Seite an Seite gegen den Faschismus zu kämpfen, aber auch die Ideologie und Praxis der kurdischen Freiheitsbewegung besser kennen zu lernen und ein tieferes Verständnis dafür zu entwickeln, was das mit den eigenen,unseren Kämpfen hier vor Ort zu tun hat.

Wuppertal: WISAG Wagen weggebrannt

 

Gestern morgen, in der Nacht vom 26.04. auf den 27.04., haben wir in Solidarität mit allen Gefangenen, Obdachlosen und Geflüchteten einen Firmentransporter von WISAG Facility Service den Flammen übergeben.

 

 

Wer steckt hinter clientearth?

Dies ist ein Auszug aus einem Vortrag in unserer Fridays for Future Ortsgruppe. Uns war aufgefallen, dass ein uns unbekannter Anwaltsverein von Berlin aus massiv mit seinen angeblichen Verbindungen zu Fridays for Future wirbt.

clientearth ist eine amerikanisch-britische Anwaltskanzlei.Sie hat keine organisatorische Verbindung zu den Umwelt- und Klimaschutzbewegungen, versuchen aber, sich dort positiv zu platzieren und den Anschein zu erwecken, sie seien „Die Anwälte der Umweltbewegung“. Auch wenn sie manchmal erfolgreich die richtigen verklagen (Z.B. Ölfirmen) bleiben sie doch am Ende vor allem ein cleveres Geschäftsmodell.

[KA] Kundgebung zum Tag der politischen Gefangenen

 

Am heutigen 18. März, dem Tag der politischen Gefangenen, kamen 80 Personen auf den Karlsruher Friedrichsplatz zusammen, um ihre Solidarität mit den von Repression Betroffenen auszudrücken.

Der 18. März als Tag der politischen Gefangenen ist ein Teil der Geschichte des Kampfes für eine befreite und klassenlose Gesellschaft. Und dieser Kampf hält bis heute an. Immer noch kämpfen wir für eine Welt ohne Krieg, Ausbeutung und Unterdrückung. Denn die kapitalistischen Verhältnisse produzieren Armut, Krieg, Ausbeutung, Unterdrückung und Entfremdung – und das am laufenden Band. Die Methoden haben sich verändert, die Herrschenden haben sich geändert und doch ist die Systematik die selbe geblieben: Die Ausbeutung des Großteils der Bevölkerung, die den Reichtum einer Minderheit produzieren. Wer sich gegen dieses System auflehnt und für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und ein Leben in Solidarität, im Einklang mit unserem Planeten kämpft, bekommt früher oder später die Repression des Staates zu spüren.

 

Die Zeit umdrehen!

Rheinmetall Entwaffnen!

Zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von und mit Rheinmetall Entwaffnen.

Geldstrafe für Poster-Protest

Menschen wurden beim Adbusting erwischt. Die Erlanger Cops haben sie mit Samthandschuhen angepackt. Das ist für die Aktionsform unüblich. Kommt jetzt die Trendwende?

Die Geister die sie Riefen

Wuppertal. Osterholz Wald. Am 11.03.2021 gab es einen Angriff auf jene Barrikaden welche zum Schutze unserer neuen Welt errichtet wurden.

 

Arroganz ist keine Waffe

 

Der Text ist aus dem Bedürfnis heraus entstanden Indymedia wirklich zu einem Medium zumachen. Während in den Zeitschriften (Interim, Radikal) noch ein Austausch mit Diskussionen, Antworten und Widersprüchen existierte, gibt es diese Form der aufeinander beziehenden Texte hier nicht. Ich hoffe damit einen Beitrag zur wirklichen Nutzung von Indymedia als Austauschplattform zu machen, in der nicht nur Texte hochgeladen werden welche mit "Wir sind nachts wütend losgezogen um..." beginnen. Der Text ist bewusst nicht in Gruppenkontexten erschienen, da er alle Gruppen betrifft. Der Text soll aber keine Gruppen ansprechen sondern jeder Mensch soll persönlich überlegen inwieweit ihn der Text betrifft. Ich hoffe auf viel Widerspruch, Hasskommentare, Ergänzungen und Diskussionen, Viel Spaß beim Lesen!

 

STRABAG-Neubau makiert – Freiräume verteidigen – Danni lebt!

 

Der Luxus-Hipster-Gentrifizierungs-Neubau „Kuhlio“ (Voltastraße/Ecke Kuhwaldstraße) von der STRABAG hat auf einem Teil seiner frisch verputzen Fassade Bitum-Farbkugeln von uns abbekommen. Eigentlich wollten wir auf der Wand zur Voltastraße noch die Botschaft „Danni lebt - Strabag zerschlagen – Freiräume verteidigen“ sprühen...Doch leider war die Cap verstopft.

 

 

Seiten

Ökologie abonnieren