Newswire

Fuck off, Amazon!

Berlins derzeit höchster Wolkenkratzer (in Fertigstellung) soll künftig vor allem vom Internetgiganten Amazon als Coworking-Space genutzt werden. Das Unternehmen rechnet wohl nicht mit dem Widerstand der Bevölkerung. Höchste Zeit, sich gegen Gentrifizierungspolitik und prekarisierte Arbeitsbedingungen zur Wehr zu setzen, meint re:volt-Autor John Malamatinas. 

[LB] Kundgebungen gegen den faschistischen Terroranschlag in Halle

 Am gestrigen Mittwoch beteiligten sich etwa 10 Antifaschisten an der Mahnwache am Synagogenplatz in Ludwigsburg, zu der die örtlichen Jusos aufgerufen hatten. Um den Ausdruck der Trauer durch Kerzenniederlegung zu ergänzen, spannten wir ein Transparent mit der Aufschrift „Rechter Terror hat System – Gegen Nazis und ihre Helfer“ auf und verteilten Flugblätter an die etwa 80 TeilnehmerInnen. Dies kam bei den Mahnwachenden sehr gut an und einige suchten daraufhin das Gespräch mit uns.

 

 

Glasbruch und Farbe gegen AfD Büro - Christina Baum - AfD bekämpfen - praktische Solidarität mit den Antifas im Osten - Die Antifaschistische Aktion aufbauen

In der Nacht vom 16. auf den 17. Oktober haben wir das AfD-Büro der Landtagsabgeordneten Christina Baum in Tauberbischofsheim, Marktplatz 4, mit Farbflaschen angegriffen.

Im September diesen Jahres wurde in Sachsen und Brandenburg gewählt. Zwar ist sie nicht stärkste Kraft geworden, in beiden Bundesländern konnte die AfD ihre Stimmen jedoch verdoppeln. In der Öffentlichkeit sorgten diese Ergebnisse aber weniger für Bestürzung, als für Erleichterung, hat die Partei doch schlechter abgeschnitten als befürchtet. Diesen Eindruck halten wir für trügerisch und gefährlich. Die Partei konnte ihre Wahlergebnisse in beiden Ländern um 100% steigern, was einem Wahlsieg gleichkommt. Zudem haben in Sachsen weitere 30 % der Bevölkerung CDU gewählt, was bedeutet, dass insgesamt 60% der Wählenden rechts oder rechtskonservativ gewählt haben.

(HH) Stadtteildemo: Grenzenlose Wut (Freitag 18.10.)

GRENZENLOSE WUT!

Wut, Trauer und Fassungslosigkeit durchziehen unseren Alltag.
In Halle erschießt ein Nazi Menschen und versucht ein Massaker in einer Synagoge anzurichten. Einzig stabile Türen können schlimmeres verhindern. Die faschistische Türkei, unterstützt von dschihadistischen Schergen, führt einen hinterhältigen Angriffskrieg auf Rojava, und damit auch auf eine progressive Gesellschaftsform, durch. Das Athener Viertel Exarchia wird von der neuen rechten Regierung „gesäubert“. Migrant*innen und Anarchist*innen werden gejagt und ihre Häuser geräumt. In Portland (USA) wird der Antifaschist Sean D. Kealiher gezielt überfahren und so ermordet. In Hamburg kommt ein neues Polizeiaufgabengesetz, welches unter anderem die Anwendung eines Programms zur Berechnung krimineller Tendenzen erlauben soll und Grundrechte noch weiter einschränkt. Derweil werden die Menschen, die sich gegen die bestehenden Verhältnisse wehren und für eine freie Gesellschaft kämpfen verfolgt und in den Knast gesteckt.
Den Emotionen über diese Zustände werden wir gemeinsam auf der Straße kämpferisch Ausdruck verleihen. Alle zusammen gegen faschistische und autoritäre Verhältnisse!

Kommt zur Stadtteildemo am Freitag, 18.10. 2019, pünktlich um 21 Uhr am Grünen Jäger (Neuer Pferdemarkt) in Hamburg.

Ob in Rojava, Halle, Exarchia, Portland oder sonstwo -
Faschismus bekämpfen.
Freiheit für die drei von der Parkbank.

Beteiligt euch an der Mobilisierung, bringt Fahnen, Transparente und was sonst noch Spaß macht mit.

B(A)D NEWS Folge 27

 

Wilkommen zur 27ten Auflage von B(A)D NEWS -angry voices from around the world-

Eurer monatlich erscheinenden Radiosendung des anarchistischen und antiautoritären Radio-Netzwerkes dieses mal mit folgenden Themen:

 

[DD] In Solidarität mit Rojava!

 

Wir haben uns heute auf den Weg in die sächsische Provinz gemacht, um ein ganz besonderes sächsisches Wahrzeichen mit den Farben der Freiheit zu schmücken. An der Bastei haben wir eine zehn mal fünfzehn Meter große Fahne der YPJ aufgehängt.

 

 

 

Kiel/Laboe: #Riseup4Rojava - U-Boot/Kriegsdenkmal markiert!

In der Nacht auf den 16.10.19 wurde das U-Boot-Denkmal in Laboe bei Kiel mit einem "Riseup for Rojava" Graffiti markiert! Die Aktion ist ein Beitrag zu den Protesten gegen den Krieg gegen die kurdischen Selbstverwaltungsstrukturen in Nordsyrien/Rojava und die die deutsche Beteiligung durch die Partnerschaft mit der Türkei. Stoppt den Krieg in Syrien! Stoppt die Zusammenarbeit mit der Türkei und jegliche Rüstungsproduktion! #riseup4rojava

Nächtlicher Besuch beim Büro der AfD RW/ TUT

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde das Büro des AfD- Kreisverbandes Rottweil/ Tuttlingen Besucht. Das Büro der Rechten befindet sich in einem größeren Gebäude mitten in der Rottweiler Innenstadt (Hauptstraße 26-28, 78628 Rottweil). Nicht nur die Partei hat dort Räume, unter anderen die AWO teilt sich das Gebäude mit der AfD.

(le) DITIB markiert

In der Nacht zum 16. Oktober haben wir den Leipziger DITIB-Ableger als Kriegstreiber markiert.

Wir protestieren damit gegen den türkischen Einmarsch in Rojava und fordern alle demokratisch denkenden Menschen auf sich den lokalen Protesten gegen Krieg, gegen Faschismus und für die Revolution anzuschließen.

 

Fotos: Riseup for Rojava - Stop the War!

Am 9. Oktober hat der türkische Präsident Erdogan mit seinem völkerrechtswidrigen Angriff auf die selbstverwalteten kurdischen Gebiete in Nord- und Ostsyrien begonnen, nachdem Trump die amerikanischen Truppen überstürzt abziehen ließ. Seit Kriegsbeginn finden weltweit Solidaritätsaktionen für die angegriffenen Kurd*innen statt. In Berlin gab es u.a. zwei große Demos. Fotos unter: https://umbruch-bildarchiv.org/riseup-for-rojava-stop-the-war/

(HH) Der Vollhöfner Wald im Hamburger Südwesten ist besetzt!

Der Vollhöfner Wald im Hamburger Südwesten ist besetzt!

Die Hafenbehörde (HPA) von Hamburg möchte hier 23.000 Bäume eines Pionier-Auenwaldes roden, um ihre schmutzige Hafenwirtschaft zu erweitern.

Es wird dazu aufgerufen die Besetzung zu unterstützen und in allen möglichen Formen aktiv zu werden um Wald zu verteidigen.

Squatting Days Freiburg (18.-29.Okt)

Bald geht's los! Liebe Freund*innen der Besetzungen, der direkten Aktion, der vernetzten Kämpfe und der Solidarität,

die Squatting Days rücken rasend schnell näher und die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren!

 

Bonn - #riseup4rojava: HIL Zentrale markiert

Bonn - #riseup4rojava: HIL Zentrale markiert

[DAN] Lüchower Zeitung mit Rojava-News beklebt

In der Nacht auf den 16.10. haben wir in Lüchow die Fassadenscheiben der lokalen Elbe-Jeetzel-Zeitung mit zwei Dutzend Schlagzeilen aus Rojava beklebt.

[K] Fight4Rojava – smash turkish fascism

+++ 19.10, Köln, 11:00, noch unklar ob Ebertplatz oder Chlodwigplatz +++

Jeder Baum Zaehlt Soli-Erklärung: Kein Kalk für ThyssenKrupp! Solidarität mit Rojava!

 

Soli-Erklärung der Waldbesetzer*innen im Osterholz Wald in Wuppertal: Kein Kalk für ThyssenKrupp! Solidarität mit Rojava!

 

Aktion gegen den Kriegstreiber MTU

Im Zuge des antimilitaristischen Aktionstages gegen den Angriffskrieg der Türkei in Rojava am 15.10. wurde die Produktionsstätte des Unternehmens MTU in Magdeburg markiert. MTU fertigt Stellschrauben, Getriebe, Motoren etc. für den Bau von Panzerfahrzeugen, wie beispielsweise dem Leopard 2 Panzer, für die türkische Armee an, welche nun im Norden Syriens gegen die demokratischen Kräfte der SDF und QSD, YPG und YPJ eingesetzt werden. Im Zusammenhang mit der internationalistischen Kampagne "Riseup4Rojava" wurde der Konzern als Kriegsprofiteur enttarnt. MTU ist Kriegstreiber! Riseup for Rojava!

Wagenplatz DieselA von Bullen-Großaufgebot geräumt

Am 14.10.2019 wurde der seit 3 ½ Wochen besetzte Wagenplatz DieselA durch 250 Bullenschweine geräumt. Ein völlig übertriebenes Aufgebot zerstörte im Auftrag der Deutschen Bahn den seit mehreren Wochen in mühevoller Arbeit durch die Gruppe DieselA und Supporter*innen aufgebauten Wagenplatz, der nicht nur Zuhause für einige, sondern auch ein linker Ort der politischen Arbeit und Organisierung geworden war. Der Einsatz verlief brutal und mindestens in Teilen widerrechtlich. Alle zeitweise in Gewahrsam genommenen Personen waren am Abend wieder frei.

Sie wollen uns begraben, aber sie vergessen, dass wir Samen sind - Gedenkrede für die Internationalistin Sara

Vor 2 Jahren hatte sich die Internationlist*in Almuth Sarah Handelmann dem kurdischen Freiheitskampf angeschlossen. Sie war überzeugt davon, den Kampf für eine bessere Welt mit allen Mitteln zu führen und wurde als Sara Dorsin Teil der YJA Star.

Am 7. April 2019 wurde sie bei einem türkischen Luftangriff auf die Meyda Verteidigungsgebiete getötet.

Am 13.10.2019 wurde ihr in mit einer rührend schönen und kämpferischen Gedenkfeier erinnert. Im folgenden ein Redebeitrag in deutsch und englischer Sprache von Genoss*innen von Sarah.

Stoppt den Krieg gegen Rojova Rüstungsindustrie blockieren

Im Zugge des Aufrufes "Stoppt den Krieg gegen Rojova! Montag, 14. Oktober: Rüstungsindustrie blockieren"
Besetzten in Bremen, in den Morgenstunden um 07:30 Uhr, ca. 30 Aktivist*innen die Kreuzung Osterdeich/ Verdener Straße.
Der Ort wurde gewählt weil sich dort (Osterdeich 108) Büroräume des Rüstüngskonzerns Rheinmetal befinden.
Die blockade dauerte eine halbe Stunde an und sorgte für Stau im Umliegenden Gebiet.

(A-Radio) Libertärer Podcast Septemberrückblick 2019

Seit dem 14.10.2019 ist der neue Libertäre Podcast mit dem Septemberrückblick 2019 online: unser ernster und satirischer Blick auf die Geschehnisse des Vormonats. Mit News aus aller Welt, einem Beitrag zur Repression gegen anarchistische Strukturen in Exarcheia, einem Interview zur dreitägigen Backhaus Besetzung in Frankfurt/Main, Wo herrscht Anarchie, Musik u.v.m.

[B] DieselA wird geräumt!

Seit ca. 10Uhr wird der Wagenplatz DieselA geräumt! Die Leute sind schon im Gefangenentransporter und die Bullen haben damit angefangen die Wägen abzutransportieren. Kommt vorbei! Jede Räumung hat ihren Preis! Adresse: zur alten Börse 1 am S-Bahnhof Friedrichsfelde ost

Kurdischsprachiges Anarchistisches Forum: Solidarität mit den Menschen in Rojava - Gegen den türkischen Staat und die US-Alliierten

Unsere Alternative ist eine soziale Selbstverwaltung der Kantone und
Kommunen, jenseits der Kontrolle durch politische Parteien, Staaten und
andere hierarchische Organisationen. Wir klagen Erdogan und seine
Alliierten an, in Rojava ein marschiert zu sein und wir machen sie dafür
verantwortlich, was dort passiert. Unsere Herzen und Gedanken sind mit
den Menschen in Rojava.

Gegen Staat, politische Parteien, Krieg, Invasion und Terror!
Für Solidarität, Freiheit, Gleichheit, soziale Gerechtigkeit und soziale
Selbstverwaltung!

HEUTE ABEND - Massenblockaden gegen Naziaufmarsch in Dortmund 14.10.19

Heute Abend geht's auf die Straße. Zeigen wir, dass wir keinen Bock auf Nazis und ihre ekelhafte Ideologie haben. Kommt um 17.30h zum . Versauen wir den Nazis ihre Nordstadttour!

ZF-Niederlassung markiert #RiseUp4Rojava

In der Nacht zum 14. Oktober haben wir im Zuge des Aktionstags von RiseUp4Rojava eine Niederlassung der Rüstungsfirma ZF Friedrichshafen mit roter und grüner Farbe markiert.

Demonstration gegen das Cyber Valley und das geplante Amazon Forschungszentrum in Tübingen

Lautsprecherwagen Demonstrationszug, Transparente gegen Amazon

Dem sehr kurzfristigen Aufruf folgten trotzdem um 15 Uhr etwa 70 Menschen, und begleiteten den mächtigen Lautsprecherwagen mit Transparenten und Schildern von der Karlsstraße, gegenüber dem Epplehaus, bis auf den Marktplatz vor das Rathaus, wo fünf Stunden lang, bis 20 Uhr, ausgeharrt, Redebeiträge vorgebracht, thematisch passende Lieder teilweise im Kanon gesungen, Leserbriefe zum Thema vorgelesen, ein Theaterstück zum besten gegeben und lautstark protestiert wurde. Einzelne Gemeinderatmitlgieder schauten immer wieder aus dem Fenster zum Protest, so lautstark wurden Parolen gegen Amazon und Cyber Valley gerufen.

Rojava Solidarität in Potsdam

Demo und Soli Aktion für Rojava

[Le] Flammende Grüße an die drei von der Parkbank

Liebe Leute von der Parkbank,

wir dachten an Euch, als wir am Abend des 18. September beobachten mussten, wie ein Secu seinen  Dienstwagen unbedacht abstellte. Zufällig hatten wir einen Brandsatz dabei, von dem wir nicht wußten wohin, also stopften wir ihn unter die Secukarre. Jemand meinte dann noch, dass nur sicher entsorgt ist, was abgebrannt wird, also haben wir den Brandsatz kurzerhand entündet. Eine Passantin wieß uns darauf hin, nun nicht länger herumzustehen, sondern bitteschön weiterzuspazieren, denn hier gäbe es wohl nichts zu sehen. So krabbelten wir also davon.

[TÜ] Spontandemonstration gegen Polizeigesetze in der Tübinger Innenstadt

Nein zum Polizeigesetz! Unsere Solidarität gegen ihre Repression!
Spontandemonstration in der Tübinger Innenstadt

Als linke und antifaschistische Aktivist*innen sind wir die Konfrontation mit der Polizei gewohnt. Sei es, dass diese zum wiederholten mal einem Aufmarsch von Faschisten den Weg freiprügelt, unseren Aktivismus kriminalisiert oder uns mit Repressionen einzuschüchtern versucht.
Nun soll eben jene Polizei wieder einmal erweiterte Befugnisse erhalten, welche eine Drohkulisse für jeglichen fortschrittlichen und antifaschistischen Aktivismus aufbauen sollen.

[VS] Gegen die Militärinvasion der Türkei auf Rojava - Demo und Angriff türkischer Faschisten in Villingen

In VS-Villingen demonstrierten am Samstag den 12. Oktober fast hundert Menschen ihre Solidarität mit Rojava. Im Anschluss an eine Kundgebung in der Villinger Innenstadt nahmen sich die zahlreiche TeilnehmerInnen die Straße und starten eine kämpferische Demo in die Fußgängerzone.

Seiten

Newswire abonnieren