Karlsruhe

[KA] Solibanner: "FÜR DIESEN STAAT KRIMINELL - FÜR DIE ZUKUNKFT KLASSE"

Banner: Für diesen Staat kriminell - für die Zukunft klasse!

Pünktlich zum neuen Jahr haben wir in Karlsruhe unsere Neujahrswünsche in Form eines Bannerdrops im Stadtbild sichtbar gemacht. Auf den drei Bahnen war zu lesen "FÜR DIESEN STAAT KRIMINELL - FÜR DIE ZUKUNKFT KLASSE" sowie die Logos des Roten Aufbau Hamburg, der YPG und YPJ, von Indymedia, einer Parkbank sowie eine Antifahne. Wir nehmen damit Bezug auf die Solidaritätskampagne "§129 GEMEINT SIND ALLE..." (https://gemeintsindwiralle.org/), die Solidaritätsarbeit für den Roten Aufbau Hamburg organisiert. Ende August stürmten SEK-Einheiten 28 Wohnungen und linke Zentren die der Staat dem Roten Aufbau Hamburg zurechnet. Den meisten der 22 Betroffenen wird vorgeworfen eine „kriminelle“, in einem Fall sogar eine „terroristische“ Vereinigung gebildet zu haben. Es handelt sich um das größte Verfahren gegen eine deutsche linke Organisation seit Jahrzehnten.

[KA] 120 bei Kundgebung gegen rechte Netzwerke bei Polizei und Behörden #Polizeiproblem

Anlässlich der jüngsten Enthüllungen einer Nazi-Chatgruppe von 17 Angehörigen der Bruchsaler Bereitschaftspolizei hatten sich um die 120 Menschen zu einer Protestkundgebung vor dem Polizeirevier Marktplatz in Karlsruhe versammelt. Gegen die entsprechenden Bullen wurden die strafrechtlichen Ermittlungen bereits eingestellt und die Disziplinarverfahren haben zumindest zu keiner Suspendierung oder Versetzung geführt. Die Beamten sind derzeit in Karlsruhe, Mannheim und Pforzheim in örtlichen Polizeirevieren eingesetzt, oder zum Teil noch in Bruchsal bei der BePo.

[KA] Rechte Hetzer aus der Deckung holen!

 

An diesem Wochenende fand der Bundesparteitag der AfD statt. Dem Aufruf folgend mit dezentralen Aktionen gegen die AfD vorzugehen haben wir in der Nacht von Samstag auf Sonntag das Ehepaar Antje und Rüdiger Jilg an ihrem Wohnort in der Forststraße Nr. 11, 76131 Karlsruhe geoutet. Mit Flyern haben wir die Nachbarschaft über ihr Treiben aufgeklärt und ihr Wohnhaus mit Farbe markiert.

 

[KA] Alle zusammen gegen Gewalt an Frauen* - We fight back - Kundgebung gegen Gewalt an Frauen*

 

Heute, am internationale Tag gegen Gewalt an Frauen*, haben wir eine Kundgebung in der Karlsruhe Innenstadt organisiert.

 

Trotz Corona, oder gerade deswegen, müssen wir auf die bestehende Gewalt gegen Frauen* eingehen. Denn die Fakten sprechen für sich: Gewalt gegen Frauen* ist kein Einzelfall, sondern hat in unserer Gesellschaft System.

 

Daher ist es wichtig, dass wir über die Täter, aber auch über die gesellschaftlichen Verhältnisse sprechen, in denen wir leben. Es sind nicht nur die einzelne Männer, die Gewalt gegen Frauen* ausüben, sondern auch der Staat, die Medien, die Öffentlichkeit, Arbeitgeber oder die Justiz. Sämtliche Ebenen unserer Gesellschaft verfestigen männliche Privilegien und die Gewalt gegen Frauen* wird bagatellisiert und legitimiert.

 

 

[KA] Solidarität mit dem Widerstand im Dannerröder Forst

 Klimagerechtigkeits-Aktivist*innen aus Karlsruhe wollen sich mit allen Kräften, die im Danneröder Forst Widerstand gegen die Rodung organisieren, solidarisch zeigen.

Seit Anfang Oktober werden in Hessen Wälder gerodet, um Platz für den Ausbau der Autobahn A49 zu schaffen. Im Maulbacher Wald und im Herren(los) Wald ist die Rodung bereits abgeschlossen oder in vollem Gange und nun steht auch die Räumung und Rodung im Danneröder Forst (Danni) kurz bevor. Der Ausbau der A49 bringt nicht nur noch mehr Verkehr und noch mehr Luftverschmutzung und CO2 Emissionen mit sich, sondern ebenso die Zerstörung dieser Wälder. Gerade wenn wir versuchen die Klimakatastrophe aufzuhalten, ist eine Verkehrswende daher dringend notwendig. Etwa 30% der europäischen CO2-Emissionen kommen aus dem Verkehrsbereich, zum allergrößten Teil aus dem Straßenverkehr.

 

 

Anquatschversuch in Karlsruhe

 

Anquatschversuch in Karlsruhe

 

 

Am 26.10.2020 kam es um die Mittagszeit im Karlsruher Umland zu einem Anquatschversuch bei den Eltern eines Genossen. Ein kleiner, sichtlich nervöser Mann mit dunklen Haaren und Kinnbart klingelte am Wohnhaus und stellte sich, mit einem Ausweis herum fuchtelnd, als Mitarbeiter des Innenministeriums vor. Das Gespräch begann er mit einer Frage nach dem Sohn und den Worten „keine Sorge, nix schlimmes“. Er sei hier um über angeblich gewalttätige Auseinandersetzungen in Landau (in der Pfalz) zu sprechen. Und „Rechts-Links…, sie kennen das ja“

[KA] Kundgebung "Ihre Krise? Nicht auf unserem Rücken! Gemeinsam als Klasse kämpfen!"

 

Heute (07.11.) fand in Karlsruhe unter dem Motto „Ihre Krise? Nicht auf unserem Rücken! - Gemeinsam als Klasse kämpfen“ eine Kundgebung statt. Organisiert wurde diese von Perspektive aus der Krise im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages.

 

[KA] Solidaritätsaktionen für den inhaftierten Genossen Jo

Der Ludwigsburger Antifaschist Jo sitzt nach wie vor in Stuttgart-Stammheim in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen Nazis von "Zentrum Automobil" handfest konfrontiert zu haben.

Hier eine kleine Auswahl an Fotos der Soliaktionen die es in Karlsruhe in den vergangenen Wochen für Jo gab.

Gegen Nazis & Klassenjustiz!

Freiheit für Jo!

Die Corona-Demos in Karlsruhe – Eine Übersicht

 

Seit dem 1. Mai demonstrieren auch in Karlsruhe verschiedene Gruppen gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und eine vermeintliche Einschränkung ihrer Grundrechte. Diese Gruppen und die TeilnehmerInnen der Demos sind jedoch nicht homogen und verfolgen jedeR für sich eine ganz eigene Agenda. Im folgenden wollen wir eine Übersicht über die bisherigen Kundgebungen geben und die beteiligten Akteure näher beleuchten.

 

Karlsruhe: Aktionstag gegen neues Steinkohlekraftwerk Datteln IV (Pressemitteilung)

 

Im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages am Mittwoch, 20.05.2020
anlässlich der Hauptversammlung des Energiekonzerns Uniper, Betreiber des
Steinkohlekraftwerks Datteln 4, haben Karlsruher Klimaaktivist*innen
ihren Protest gegen die geplante Inbetriebnahme von Datteln 4 auf die
Straße getragen. Mit einer kreativen Kunstaktion, bei der ein
symbolischer Steinkohlehaufen auf dem Hauptbahnhofsvorplatz
aufgeschichtet wurde, verliehen sie ihrer Kritik an Uniper und der
Deutschen Bahn Raum. Die Teilnehmer*innen trugen Mund-Nase-Schutz und
hielten ausreichenden Abstand. Auch an vielen anderen Orten in
Deutschland und direkt am Kraftwerk gab es Proteste von verschiedenen
Klimaschutzorganisationen.

 

 

Seiten

Karlsruhe abonnieren