Bayern München

Wohnraum vergesellschaften! - LEGAT living enteignen!

 

Am 1. Mai, dem internationalen Arbeiter:innenkampftag gehen wir auf die Straße, um unsere Haltung zu zeigen und zu verteidigen. Deshalb haben wir die Werbetafel des Immobilienkonzerns LEGAT living am Auermühlbach markiert.

 

Die Häuser denen, die drin wohnen!

 

 

"Spritpreise runter - ÖPNV kostenlos! Die Krise heißt Kapitalismus!" - Bannerdrop zum 1. Mai in München

Spritpreise runter - ÖPNV kostenlos! Die Krise heisst Kapitalismus!

 

Im Vorfeld des 1. Mai haben Aktivist*innen einen Bannerdrop in München auf einer Autobahnbrücke gemacht. Auf dem Transparent wurden die Preisteuerungen, die sich neben den steigenden Lebensmittel Preisen vorallem in den Spritpreisen ausdrücken, betont. Die Autobahn wird vor allem von Pendler*innen genutzt, die ihre Zustimmung durch Hupen, Rufen und Handzeichen zeigten.

 

Die sich zuspitzende Krise des kapitalistischen Systems bekommen wir als arbeitende Klasse immer mehr zu spüren. Während unter anderem die Preise für Lebensmittel und Sprit in die Höhe schießen, tun das unsere Löhne keineswegs. Uns reicht es! Denn dahinter steckt System.

 

 

Osterhase aus Hasenbergl bringt Farbeier zu BMW

hase mit Eiern

Im Zuge vielfältiger Protestaktionen gegen den geplanten Autobahnanschluss an die A99 durch das Hasenbergl hat sich nun auch der Osterhase eingeschaltet und BMW eine besondere Osterüberraschung gebracht. In der Nacht vom Ostermontag auf den Dienstag hatte der Osterhase sich also gegen die von BMW forcierte Großstraße zur Wehr gesetzt und die BMW Welt mit Farbeiern abgeworfen. "Wenn sie meinen, dass sie mein Zuhause im Hasenbergl in ein schmutziges Grau verwandeln können, dann kann ich ihre blitzeblanke Werbungsausstellung voller Blechkisten eben auch in ein freudiges Bunt tauchen!", sagt das Häschen und markiert den Verantwortlichen, BMW.

[MUC] Sponti und Markierungen an der Burschenschaft Danubia

 

Nachdem am 5.3. mittags auf dem Königsplatz der AfD beim bayrischen Beitrag zum bundesweiten Aktionstag „Gesund ohne Zwang“ das Leben schwer gemacht wurde, haben wir noch die rechte Burschenschaft Danubia besucht und markiert.

 

 

MSC Villa markiert!

 

Am kommenden Wochenende treffen sich führende Köpfe aus Rüstung, Militär und Wirtschaft zur Münchner Sicherheitskonferenz (MSC).
Hinter der Propagandashow im Luxusambiente stehen die imperialistischen Interessen von Kapital und Militär. Standort der MSC-Veranstaltung, ist neben dem Luxushotel “Bayrischer Hof” eine nicht öffentlich beworbene Villa in München-Bogenhausen.

 

 

Die Politiker aus dem Kampf gegen Umweltzerstörung verjagen?

Es scheint gerade en vogue zu sein unter Politikern, Wissenschaftlerinnen, Industriellen und allen die es noch werden wollen, auf der Welle der Proteste gegen Umweltzerstörung und vor allem Klimawandel mitzuschwimmen und vor allem, sich hier und dort als deren Sprecher*innen aufzuspielen, sich mit medial in Szene gesetzten, symbolischen Aktionen ebenso wie mit einem in den Medien geäußerten Verbalradikalismus rücksichtslos und auf dem Rücken anderer zu inszenieren und vor allem dann, wenn sich Leute entscheiden, dieses lächerliche Politikspiel nicht mitzuspielen und stattdessen dort anzugreifen, wo die Umweltzerstörung tatsächlich stattfindet, dort wo sich der Angriff nicht bloß gegen ein paar einfache Feindbilder richtet, sondern auch all die Heuchler*innen trifft, die es verstehen, sich als “klimafreundlich” zu inszenieren, während sie die Umwelt härter abfucken, als jemals zuvor, bereitwillig in die Bresche springen und diese Angriffe verurteilen, als fehlgerichtet erklären oder sich gar in Denunziation üben.

[Muc] Knastspaziergang am Silvesterabend

 

Am Silvesterabend versammelten sich knapp 30 Personen an der JVA Stadelheim, um die Gefangenen dort zu grüßen und zogen von dort mit einer Spontandemonstration weiter zum Frauengefängnis. Begleitet von Pyro, Graffiti und lautstarken Parolen wurde folgende Grußbotschaft überbracht:

 

Farbe für Burschenschaft

Gestern Nacht wurde das Haus der schlagenden Burschenschaft Sudetia in der Augustenstraße 109 in München mit Farbkugeln und dem Spruch „Sexisten & Nazis“ versehen. Die Sudetia ist eine von 7 schlagenden Burschenschaften in München und hat unter dem Motto Ehre, Freiheit, Vaterland auch am sogenannten Volkstrauertag teilgenommen. Burschenschaften sind ein Hort reaktionären Potenzials und vertreten und bewahren rückschrittliche Werte. Gleichzeitig sind sie durch ihre Infrastruktur und durch ihre gute Vernetzung gesellschaftlich einflussreich. Schlagende Burschenschaften vertreten offen rechte und rassistische Ideologie und haben in München immer wieder organisierten Faschisten Unterschlupf und Wohnraum geboten. Doch nicht nur das: Die reinen Männerbünde stehen ausschließlich Männern offen und tolerieren Frauen meist nur zu bestimmten Anlässen, bei diesen Festen sind sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen an der Tagesordnung.

Burschenschaftler haben ein extrem rückschrittliches und feindliches Rollenbild von Frauen. Zum Anlass des Tages gegen Gewalt an Frauen wurde deshalb die Fassade der Sexisten und Rechten mit Farbe verschönert.

Sexisten und Rechten keine Ruhe – Burschenschaftler angreifen!

 

Nazi vor Wunsiedel zuhause besucht und bloßgestellt

 

Gestern Nacht haben Antifaschist:innen vor der Wohnung von Karl Heinz Statzberger eine „Girlande“ mit umgedrehten Wahlplakaten des dritten Wegs aufgehängt, auf die die Parole „3. Weg hängen“ geschrieben steht.

 

Karl Heinz Statzberger ist Leiter des sogenannten Stützpunktes Oberbayern und war „Spitzenkandidat“ der Kleinstpartei bei der Bundestagswahl. Während des Wahlkampfs hatten die Nazis mit der Aufschrift „Hängt die Grünen.“ geworben und diese unter anderem in der Nähe der Synagoge aufgehängt, auf deren Grundsteinlegung u.a. Statzberger einen Anschlag geplant hatte.

 

Am Samstag den 13.11. ruft der Dritte Weg zum sogenannten „Heldengedenken“ in Wunsiedel auf. Das „Heldengedenken“ ist eine seit Jahren stattfindende überregionale Nazimobilisierung. Mittlerweile wird die Mobilisierung fast ausschließlich vom „Dritten Weg“ getragen. Wie in jedem Jahr gibt es dagegen breiten Protest, zu dem wir mit unserer kleinen Aktion einen Auftakt geben wollen.

 

Auf nach Wunsiedel – Heldengedenken stören – Dritten Weg Angreifen

 

 

Solidarität mit Jo und Dy – Spontane Demonstration in München zur Urteilsverkündung

 

Heute am Mittwoch, den 13.10.21, wurden unsere Genossen Jo & Dy zu 4,5 und 5,5 Jahren Haft verurteilt. Ihnen wird vorgeworfen, an einer physischen Auseinandersetzung mit Faschist:innen beteiligt gewesen zu sein. Um unserer Solidarität Ausdruck zu verleihen und als offensive Antwort auf die Repression gegen Antifaschist:innen haben wir uns spontan mit ca.30 Menschen in München die Straße genommen und mit lauten Parolen, Bengalos und einem Soli-Graffity, gemacht aus der Demo heraus, unserer Wut Ausdruck verliehen.

Seiten

Bayern München abonnieren