Bayern München

Solidarität mit Jo und Dy – Spontane Demonstration in München zur Urteilsverkündung

 

Heute am Mittwoch, den 13.10.21, wurden unsere Genossen Jo & Dy zu 4,5 und 5,5 Jahren Haft verurteilt. Ihnen wird vorgeworfen, an einer physischen Auseinandersetzung mit Faschist:innen beteiligt gewesen zu sein. Um unserer Solidarität Ausdruck zu verleihen und als offensive Antwort auf die Repression gegen Antifaschist:innen haben wir uns spontan mit ca.30 Menschen in München die Straße genommen und mit lauten Parolen, Bengalos und einem Soli-Graffity, gemacht aus der Demo heraus, unserer Wut Ausdruck verliehen.

Nachtrag IAA: BMW Niederlassung am Frankfurter Ring angegriffen

Schon am 8. September hat die SUV-Abteilung der BMW-Niederlassung am Frankfurter Ring großflächig Farbe abbekommen. Wir haben BMW während ihrer Greenwashing-Messe IAA als das geoutet was sie sind: Klimakiller und Ausbeuter. Die Bullen konnten ihre Ankündigung alle Autohäuser der Stadt zu schützen nicht einhalten. Auch Streifen im Minutentakt und patroullierende Securitys um die Prestigebauten BMW-Welt, Autohaus und Werk konnten die Aktion nicht verhindern.
BMW selbst hat noch am frühen morgen eine Hebebühne anschleppen lassen um die Fassade neu zu streichen. Trotzdem konnten eine Menge Pendler*innen sehen, dass trotz Belagerungszustand über München Angriffe auf Autokonzerne möglich sind und wir hoffen überstürzte Reinigung und das Streichen hat BMW ordentlich extra gekostet.
Autokapital enteignen!

Millionenschaden in Gräfelfing: Flammen auf 350 Metern Länge

Bei einer Kies-Firma brennt ein Förderband, das sich durchs Gelände zieht. Handelt es sich wieder um einen Anschlag? Das Unternehmen baut auch im umkämpften Forst Kasten Kies ab.

(MUC) Autonom fahrendes Auto fährt nicht mehr...

...weder autonom noch sonst irgendwie, weil alles seine Reifen platt sind.

[MUC] Sponti in Solidarität mit den Antifaschist*innen im Knast

Am Mittwoch, 04.11., wurde Mittags ein Aktivist in Stuttgart festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, an einer Auseinandersetzung mit Mitgliedern der Scheingewerkschaft „Zentrum Automobil“ im Mai beteiligt gewesen zu sein. Bereits seit dem 2.07. sitzt der Antifaschist „Jo“ aufgrund derselben Vorwürfe im Knast.

Im Zuge des Verfahrens wurde mehrfach auf die Bedeutung von Spekulationen und Getratsche für die Ermittlungen eingegangen. Jetzt gilt erst recht: Anna und Arthur haltens Maul!

Am Donnerstag wurde dann in Leipzig die Antifaschistin „Lina“ verhaftet. Ihr wird vorgeworfen „Anführerin“ einer Gruppe von Menschen zu sein, die im thüringischen Eisenach eine Nazikneipe und ihren Besitzer angegriffen haben soll.

Der Staat tobt sich mal wieder an Antifaschist*innen und Linken aus, während bei Nazis LKW-Ladungen von Waffen beschlagnahmt werden und sich Rechte und Coronaleugner von Polizei ungestört in Leipzig mit Pyrotechnik und Angriffen auf Journalist*innen ausleben können.

Für uns keine Überraschung, denn dieser Staat ist nicht antifaschistisch und steht nicht auf unserer Seite.

Entsprechend haben wir die Cops auch nicht von unserer Demo am Samstagabend informiert. Mit ca. 30 Personen ging es durch den Stadtteil Neuperlach, mit Rauchtöpfen und lauten Parolen gegen Faschismus und Repression. Dafür gab es Applaus von den Balkonen.

Unsere Solidarität geht an die Genoss*innen im Knast! Lasst die Leute nicht allein: Schreibt Briefe, organisiert Spenden und Öffentlichkeit.

Repression hat zum Ziel, uns zu spalten, zu vereinzeln und so schlussendlich antifaschistischen Widerstand als Ganzes zu schwächen. Heute hat es den Aktivisten getroffen, gestern wurde im bayrischen Landtag das Verbot der Roten Hilfe gefordert und morgen trifft es andere. Lassen wir das nicht zu und stellen dem unsere Solidarität gegenüber. Antifaschismus bleibt notwendig!

Spontandemo für Jo in München

 

In Solidarität mit Jo und allen anderen Betroffenen haben wir einige Schilder gemalt und am Samstag Abend die Heimeranstraße im münchner Westend mit Feuerwerk erhellt. In einer kleinen, schnellen Demo ging es an gut besuchten Restaurants vorbei und bevor die Cops reagieren konnten waren wir auch schon wieder weg.

 

 

München: Kriegerdenkmal in Pasing zum 8. Mai mit Farbe markiert

 

Kurz vor dem diesjährigen Tag der Befreiung haben wir das revisionistische Kriegerdenkmal in der Bäckerstraße in München-Pasing mit Farbe angegriffen. Die Statue wurde 1934 errichtet und 1953 erneuert. Eine Inschrift verweist auf "mehr als Tausend" Pasinger Bürger die den beiden Weltkriegen als Soldaten zum "Opfer" gefallen seien und verhöhnt damit die tatsächlichen Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft. Den 8. Mai, der das Ende dieser Herrschaft markiert, haben wir zum Anlass genommen, der hier betriebenen Täter-Opfer-Umkehr etwas entgegen zu setzen.

 

(München) 32 Nadelstiche gegen die Logistik von Amazon

Was Presse und Polizei verschweigen: Vergangene Woche wurden im Stadtviertel Gern in München die Reifen von insgesamt 8 Transportern des Logistikunternehmens Mars aufgestochen. Mars ist ein Partnerunternehmen von Amazon und übernimmt als solches die Auslieferung der Pakete aus dem Amazon Logistik-Zentrum an die Haushalte.

(MUC) Vonovia Auto beschädigt

Alle Reifen von einem Vonovia Transporter wurden zerstochen. Wie leicht lässt es sich zu Nutze machen, dass auf den Straßen abends und nachts so wenig los ist wie nie zuvor... Direkte Aktionen anstelle von häuslicher Quarantäne!

Seiten

Bayern München abonnieren