Freiräume

Arroganz ist keine Waffe

 

Der Text ist aus dem Bedürfnis heraus entstanden Indymedia wirklich zu einem Medium zumachen. Während in den Zeitschriften (Interim, Radikal) noch ein Austausch mit Diskussionen, Antworten und Widersprüchen existierte, gibt es diese Form der aufeinander beziehenden Texte hier nicht. Ich hoffe damit einen Beitrag zur wirklichen Nutzung von Indymedia als Austauschplattform zu machen, in der nicht nur Texte hochgeladen werden welche mit "Wir sind nachts wütend losgezogen um..." beginnen. Der Text ist bewusst nicht in Gruppenkontexten erschienen, da er alle Gruppen betrifft. Der Text soll aber keine Gruppen ansprechen sondern jeder Mensch soll persönlich überlegen inwieweit ihn der Text betrifft. Ich hoffe auf viel Widerspruch, Hasskommentare, Ergänzungen und Diskussionen, Viel Spaß beim Lesen!

 

nicht morgen, sondern jetzt: rigaer 94 verteidigen!

wir haben in der nacht vom 25.02.21 auf den 26.02.21 das spd-parteibüro in der burgstraße 51 in lübeck mit farbe und hämmern aufgesucht und angegriffen.

STRABAG-Neubau makiert – Freiräume verteidigen – Danni lebt!

 

Der Luxus-Hipster-Gentrifizierungs-Neubau „Kuhlio“ (Voltastraße/Ecke Kuhwaldstraße) von der STRABAG hat auf einem Teil seiner frisch verputzen Fassade Bitum-Farbkugeln von uns abbekommen. Eigentlich wollten wir auf der Wand zur Voltastraße noch die Botschaft „Danni lebt - Strabag zerschlagen – Freiräume verteidigen“ sprühen...Doch leider war die Cap verstopft.

 

 

[B] Ob Zeltstadt oder Rigaer: Ceci n'est pas une Räumung

Die Politik der Verdrängung ist allgegenwärtig. Sie trifft nicht nur Orte des Widerstandes, sondern vor allem diejenigen, die mit ihrer Existenz täglich an den Rand dieser Gesellschaft gedrängt werden.

Am 6. Februar ließ ein Tross aus Politiker*innen, Sozialarbeiter*innen, Secus und Bullen in einer nächtlichen Aktion die Zeltstadt an der Rummelsburger Bucht unter dem Vorwand der Kältehilfe räumen (https://kontrapolis.info/2076/). Dass die Räumung weder angekündigt noch gerichtlich legitimiert war ist unser geringstes Problem. Wer bloß einen kurzen Blick auf die Verdrängungsprozesse in der Bucht wirft weiß, dass es hier nie um den Schutz von Menschenleben ging, sondern um den Schutz von Kapitalinteressen in einer der begehrtesten Wohnlagen Berlins. So naiv ist nichtmal die SPD, dies nicht zu verstehen. Im gleichen Atemzug behauptet die Politik, dass eine Räumung gar nicht stattfand (wir vermuten: genau wie in der Rigaer 94 im Sommer 2020 keine Räumung stattfand und auch dieses Jahr nicht stattfinden wird).

Solidarity With D.Koufontinas

We responded to the calls for solidarity with the hunger and thirst striker Dimitris Koufontinas.We hung a banner on Neukoelln district and also calls for a demonstation on Saturday 27.2.202 in Kreutzberg-Mitte

 

Once a guerrilla, always a guerrilla. 

Freedom lives when the state dies

SOLIDARITY WILL WIN

 

[KA] Gegen den Ausverkauf der Stadt und die Politik der Verdrängung - Drastische Folgen durch Neuinvestitionen von CG und GEM

Am 23.02.2021 gab es erneut eine Protestaktion gegen die Politik der Verdrängung in Karlsruhe.

Durch den Verkauf öffentlicher Flächen und Gebäude sind mehrere Kultureinrichtungen bedroht, mehr als 100 Bands verlieren ihre Proberäume, Menschen ihre Lebensgrundlage.

CG und GEM investieren massiv und bestimmen zunehmend die Gestaltung der Stadtentwicklung

Fotos: Wagenplatzdemo gegen Verdrängung und für selbstbestimmtes Wohnen

Unter dem Motto „Gegen Verdrängung und für selbstbestimmtes Wohnen“ beteiligten sich am Samstag rund 1000 Menschen in Berlin mit viel Kraft, Wut und Punk an der Wagenplatzdemo. Verteidigt die Wagenplätze !

 

Fotos: https://umbruch-bildarchiv.org/wagenplatzdemo-gegen-verdraengung/

 

Never Trust A OB: Bahnhofswald in Flensburg wird jetzt geräumt

Der seit fast fünf Monaten besetzte Bahnhofswald in Flensburg wird nach dem Töten von Bäumen durch von den Investoren Beauftragte am Freitag nun auch von offizieller Seite geräumt. Die Stadt Flensburg hat ein Amtshilfeersuchen an die Polizei gestellt. Damit zeigt sich, dass Selbstjustiz offensichtlich doch zum Erfolg führt: Nach allen Versprechen wegen der verschärften Corona-Situation in Flensburg diesen Monat nicht mehr zu räumen, hat Oberbürgermeisterin Simone Lange diese nun doch gebrochen.

Montreuil (Frankreich) : Pflasterstein gegen Scheibe, Axians verpiss dich!

Während eines kleinen nächtlichen Spaziergang habe ich die Scheiben eines Axians Kleinstransporters in Solidarität mit der Rigaer94 zerschlagen.

(Frankreich, Montreuil) Graffitis in Solidarität mit den bedrohten Besetzungen

Squat everywhere, fight together <A3

Vom 15. zum 18. Februar 2021 haben wir eine Graffitioffensive in Montreuil durchgeführt. Wir hoffen, dass die Wände noch lange unsere Solidaritäten mit den bedrohten Räumen tragen werden.

Seiten

Freiräume abonnieren