Freiräume

Ratssaal mit Farbe und Lack markiert - AZ Köln bleibt

 

Hoch verachtete Stadt Köln,

 

 

 

in der Nacht von Montag auf Dienstag haben wir euren Sitzungssaal des Kölner Rathauses am Theo Burauen Platz mit Lack und Farbe markiert, um euch einen Vorgeschmack auf das zu geben, was noch kommt.

 

 

 

Am Dienstag Abend lief die vom AZ Köln gesetzte 4-wöchige Frist aus, wie mit dem zum 1.05.2021 auslaufenden Standortvertrag für das Gebäude an der Luxemburger Str. 93 umgegangen werden soll. Ihr habt nicht geantwortet, also haben wir es auf unsere Art getan.

 

Wenn ihr eure Hinhaltetaktik weiter durchzieht, werdet ihr noch euer buntes Wunder erleben!

 

Wir nehmen die fortschreitende Gentrifizierung unserer Veedel und die Verdrängung von Kulturräumen, wie dem AZ nicht hin, und bleiben weiter widerständig !

 

 

 

Macht ihr unsere Räume platt, stürmen wir die Innenstadt !

 

 

 

Kein Tag ohne Autonomes Zentrum !

 

Mit unfreundlichen Grüßen,

 

 

 

wütende Unterstützer:innen des Autonomen Zentrums Köln

 

 

(B) Auswertung Anarchistischer CSD 2020 -Emancipate, liberate, cooperate – gegen jeden Krieg, gegen jede Herrschaft und ohne Nationalfahnen!

 

Der anarchistische CSD fand am Samstag 25.07.2020 statt und startete um 18 Uhr am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg. Die Sonne schien. Anders als der kommerzielle CSD brachten wir unseren Protest auf die Straße. Auch wenn die Corona-Einschränkungen das Ganze schwieriger machten, formierten über 1000 Leute mit anarchistischer Vermummung die Demo. Wir wollten auf soziale „Abstände“ statt auf „Hygieneabstände“ aufmerksam machen. Die sozialen Abstände wollten wir mit der Demo überwinden und gemeinsam ein starkes Zeichen des Widerstands gegen die Grenzziehungen zwischen Menschen setzen. Denn die Grenzen sind schon lange vorher von den Herrschenden gezogen worden und werden mit Gewalt aufrecht erhalten. Wir kritisierten den Umgang der Herrschenden im Rahmen der Corona-Pandemie: Die Fokussierung auf die Hetero-Familie als Kern der Gesellschaft und die Ignoranz gegenüber queeren Bedürfnissen und kollektiven Lebensweisen... Es folgt eine grundsätzliche Auswertung des Anarchistischen CSD in Hinblick auf einen starken Anarchistischen CSD im Jahr 2021...

 

 

Autonome Kiezdemo 13.12.2020: Alle zusammen gegen den Faschismus! - "Kampf den FaschistInnen in Uniform"

  • Was für Einzelfälle? Das Gesamtbild der deutschen Polizei, wird mit jeder Meldung über Verstrickungen mit und in rechten Netzwerken, rassistische und völkische Denkweisen und "Ausrutscher" deutlicher. Wir sind wütend über die Drohbriefe des NSU 2.0 gegen Personen des öffentlichen Lebens, die Wissen enthielten dass nur PolizeibeamtInnen zugänglich war. Über die Ausmaße rechtsradikaler Chatgruppen bei PolizistInnen im ganzen Land. Über die Waffen und Munition von Bundeswehr, Zoll, Bundespolizei sowie Polizeibehörden aus mindestens 7 Bundesländern, die bei einem Mitglied der rechtsradikalen Vereinigung Nordkreuz gefunden wurden. Darüber das ein Mitglied der Gruppe Nordkreuz über Jahre einen Schießstand in Mecklenburg Vorpommern betreiben konnte, an dem auch Landespolizisten Schießübungen veranstalteten. Dieser Zusammenhang wurde vom Verfassungsschutz des Landes lange verschwiegen, obwohl sie über eindeutige Informationen verfügten. Nun hat sich herausgestellt dass der Innenminister von Mecklenburg Vorpommern, Lorenz Caffier, von derselben Person eine Waffe kaufte. Wir sind wütend über die Verstrickungen von PolizistInnen, GeheimdienstlerInnen und Stiefelnazis im Berliner Neukölln Komplex. Über die Morde an Maria und all den anderen. Über die 1200 Nazi-Symbole die bei PolizistInnen in NRW auf Speichermedien gefunden wurden. Der alltägliche feindliche Umgang der Polizei mit People of Color, Wohnungslosen, psychisch labilen Menschen, Fußballfans und Linken ist für uns nur ein Sympton dieses unhaltbaren Zustandes. Die Faschisierung der Gesellschaft nimmt extreme Ausmaße an. Das Bild von zahlreichen faschistischen Vernetzungen innerhalb der sogenannten Sicherheitskräfte dieses Landes wird immer klarer. Es ist 5 vor 12. Zeit dagegen zu handeln.

Advent, Advent, ein Bagger brennt- Brandanschlag auf Kieswerk in Solidarität mit dem Danni

In der Nacht vom 28.11. haben wir im Kieswerk in Niederofleiden Feuer gelegt. Wir solidarisieren uns mit der Besetzung  und ihrem Kampf um den Danni.

ENGLISH TEXT BELOW

Vonovia Karre zerstört - Rache für die Liebig34

Wir haben in der Nach vom 25.11.2020 auf den 26.11. eine Vonovia Karre in Frankfurt am Main-Bockenheim geplättet, die Scheiben eingeschlagen und eine Forderung hinterlassen: Wohnraum für alle!

(B) Bericht zur Räumung unseres Nachbarn unterm Balkon

Erinnern wir uns, dass vor einigen Monaten die da oben uns Solidarität diktierten, ein Wort, dass für uns Rebellion und soziale Wärme bedeutet, für sie jedoch nur die Aufrechterhaltung des kapitalistischen Zahnrades durch die Mitarbeit voneinander isolierter Individuen. In einem Moment wie heute früh – inmitten der Pandemie – zeigte sich diese Heuchelei, die Unmenschlichkeit der herrschenden Verhältnisse erneut klar und deutlich.

 

 

Frankfurt/Danni Sabotage an Hebebühnen

Wir haben heute Nacht in Frankfurt Nied 2 Hebebühnen der Firma Meteco angezündet. Diese werden im Dannröder Wald durch die Polizei genutzt.

 

 

(B) Bannerdrop gegen Padovicz

Heute Nacht wurde ein Transpi mit dem Inhalt "Feuer und Flammen für Padovicz" an der S-Bahn-Brücke Scharnweber-/Gürtelstraße Richtung Frankfurter Allee aufgehängt. Die Aktion geschah in der Nacht auf den "Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen*" in Solidarität mit der Liebig34 und allen weiteren Zwangsgeräumten.

(B) Steine auf Streife vom Abschnitt 51 in der Rigaer Straße

 

Als Teilnahme an den internationalen Kämpfen gegen die sich in Stellung bringenden Diktaturen und in Solidarität mit den Widerständigen im Nordkiez haben wir am Morgen des 19. November die Cops in ihrem Streifenwagen angegriffen, die gerade in der Rigaer Straße der Patrouillentätigkeit nachgingen.

 

 

Seiten

Freiräume abonnieren