Gender

Wer andern eine Mauer baut...

Wer andern eine Mauer baut muss damit rechnen dass sie am Ende vor der CSU landet. Doch nicht nur bei der CSU gibt es Transfeind*innen. Auch in der schwarzen Katze wird für Transfeind*innen mit allen Mitteln die Türe offen gehalten. Wir fordern deshalb: erstmal vor der eigenen Haustüre kehren (oder Mauern ertragen) anstatt die Verantwortung immer nur bei anderen zu suchen (aka, Mauern einfach abbauen und zu anderen tragen)

Aktion gegen Transfeindlichkeit bei der nürnberger CSU

Aktion gegen Transfeindlichkeit bei der nürnberger CSU

In den frühen Morgenstunden haben Aktivist*innen die Türen der nürnberger CSU zugemauert. Die Aktion ist ein Zeichen gegen die Transfeindlichkeit der CSU. Auf Bildern seht ihr die Überreste der Aktion. Für eine Gesellschaft der Freien und Gleichen!

Offener Brief an die linksradikale Bewegung Nürnbergs

Offener Brief an die Genoss:innen von der Organisierten Autonomie und an die anderen Genoss:innen, die sich dafür entschieden haben den Finkenberger-Vortrag in der schwarzen Katze stattfinden zu lassen

Queerotic Kalender

Na, erinnert ihr euch noch alle an den Hambi-Erotikkalender 2019 ?

Nun es ist wieder soweit, es gibt einen neuen queerfeministischen Erotikkalender. Er ist diesmal zwar nicht Hambi speziefisch, wurde aber großteils von Menschen aus der Waldbesetzungsbewebung erstellt.

 

Die Idee zu diesem Kalender entstand spontan auf einem queerfeministischen Sex&Kink Skillsharecamp im Juni 2022. Ebenso spontan und chaotisch wurde sich noch am selben Tag in Schale geworfen, gebrainstormt und schließlich die Bilder gemacht.
Die Texte im Kalender drehen sich um intersektional-queerfeministische Sexualität und Sexualaufklärung – um BDSM, Behinderung, sexuelle Normen und vieles mehr. Da die Texte nicht zentral, sondern von Einzelpersonen geschrieben wurden, kann sich der Sprachstil und die Art zu gendern von Text zu Text unterscheiden.
Die Zeitsträhle im Kalender sind so gestaltet, dass der Kalender für die Jahre 2023, 2024 und 2025 verwendet werden kann.

 

Der Kalender ist, wie der Hambi Erotikkalender damals auch schon, auf Black Mosquito erhältlich.

 

Nichts ist bewiesen. Was ist das politische Moment?

Eine Stellungnahme von Indymedia zu den Kölner IL-Outing ++ Das Crossposting zu https://gegendarstellungouting.wordpress.com/aufgedeckt-kolner-il-outing... behauptet neue Beweise zu liefern und ist aber nur die Fortsetzung einer bürgerlich legalistischen Argumenationskette. Zur Dokumentation belassen wir diesen Text das letzte Mal im Openposting.

Christliche Rechte aus der Deckung holen: Nachbar*innen über die Priesterbruderschaft St.Pius X in Hamburg informiert

Auf diesem Bild ist das Gebäude des Priorats in Hamburg-Alsterdorf abgebildet. Es ist dunkel und man sieht den Eingang sowie eine Informationstafel davor.

In der Alsterdorfer Straße 210 in Hamburg ist eine neue Kapelle der ultrakonservativen katholischen Priesterbruderschaft St. Pius X. entstanden. Am Abend des 7.12. wurde die Nachbar*innenschaft über diese extrem Rechte Vereinigung informiert.

Aktionskunst in Freiberg – Regenbogen gegen LGBTIQ-Phobie

Im Rahmen eines Aktionskunstprojekts wurden in Freiberg zahlreiche Elemente mit regenbogenfarbenen Klebebändern verhüllt, um gegen die Ausgrenzung von LGBTIQ-Personen im Freiberger Raum zu protestieren. Diskriminierungen können auf den verschiedensten Ebenen gefunden werden.

"Was tun, wenn’s intern brennt?" - brennen lassen und nicht einfach löschen.

 

 

Vor ein paar Tagen hat Indymedia beschlossen, unseren Arbeitstext „Was tun, wenn’s intern brennt?“ von der Plattform zu löschen. Der Grund lag scheinbar in einem Artikel, der sich kritisch auf unseren bezog, da wir in dem Text propagieren würden, für Fälle von sexualisierter Gewalt sollte der Staat eingeschaltet werden. Die Verfasser*innen haben den Text scheinbar nicht gelesen. Wir laden den Text deswegen noch einmal hoch und hoffen, dass Indymedia den notwendigen Diskurs darüber, wie wir mit Fällen von sexualisierter Gewalt innerhalb von linksaktiven Gruppen umgehen, nicht aktiv behindert. Gerade deswegen handelt es sich bei unserem Text um einen Arbeitstext: Damit sich jede*r individuell oder als Gruppe mit den verschiedenen Facetten dieses sehr unangenehmen Themas auseinandersetzt und nicht einfach so tut, als wäre eh alles klar und super easy.

 

Da es offensichtlich ein noch größeres Reizthema ist, als wir befürchtet haben, folgend noch ein Disclaimer für das Thema Strafanzeigen gegen Täter*innen von sexualisierter Gewalt:

 

Als linksaktive Menschen ist es nicht unser Ziel, mit unseren Forderungen und im Zusammenleben hinter einen Rechtsstaat zurückzufallen – ganz im Gegenteil fordern wir seine Abschaffung, weil wir MEHR wollen. Bis jetzt haben wir es aber ganz offensichtlich nicht hinbekommen beim Thema sexualisierte Gewalt eine solidarische Alternative zu entwickeln, sodass wir an vielen Stellen nicht mehr Schutz vor Vergewaltigung und Misshandlung bieten als der Rest der Gesellschaft, sondern teilweise deutlich weniger. Denn Täter*innen können insbesondere die rechtsfreien Räume, die wir gestalten und aufrechterhalten, bewusst und wiederholt ausnutzen. Diese Täter*innen sind keine Genoss*innen! Wenn also ein Opfer sich dafür entscheidet, eine Strafanzeige gegen den*die Täter*in zu stellen, dann wird diese*r nicht als linksaktive Person „ausgeliefert“, sondern für das Ausüben von sexualisierter Gewalt angezeigt. Wir schaffen sehr bewusst Räume der Illegalität und schützen uns gegenseitig vor dem Staat – an der Stelle, wo jemand gerade diesen Schutz aber ausnutzt und wir keine weiteren Strukturen dafür etabliert haben, damit irgendwie umzugehen, fällt die Person womöglich also wieder zurück auf den Staat. Dies kann für potenzielle weitere Opfer einen Schutz darstellen, den wir momentan nicht anders realisieren können. Wie wir in dem Text bereits geschrieben haben, kann es aber in jedem Fall Gründe geben, den Staat und damit die Polizei nicht einzuschalten, beispielsweise wenn der*die Täter*in nicht weiß ist oder keinen deutschen Pass hat oder viele andere. Wer aber Opfern von sexualisierter Gewalt grundsätzlich das Stellen einer Strafanzeige abspricht, nur weil die Täterperson „linksaktiv“ ist, idealisiert dieses politische Engagement und sorgt letztendlich dafür, dass nur diejenigen langfristig linksradikal aktiv sein können, die mit dem Patriarchat der damit einhergehenden sexualisierten Gewalt gut zurechtkommen.

 

 

[B] Kundgebung: Internationaler Tag zur Erinnerung an die Opfer von trans Feindlichkeit

Trans Day of rememberance Niemand ist vergessen!

Aufruf zur Kundgebung: Internationaler Tag zur Erinnerung an die Opfer von trans Feindlichkeit

Kundgebung
20.11. // 15:00 Uhr
vor dem Unfallkrankenhaus Berlin
Warener Straße 1, 12683 Berlin

Gemeinsame Anreise:
14:20 Uhr
U Bahnhof Frankfurter Allee
(Treffpunkt: am Gleis)

Seiten

Gender abonnieren