Gender

Angriff auf den Hauptsitz von Opus Dei anlässlich des IDAHOBIT

Vergangene Nacht haben Aktivist:innen, anlässlich des internationalen Tages gegen Queerfeindlichkeit (IDAHOBIT) am 17.05 den Hauptsitz von Opus Dei in Köln angegriffen.

Burschis ins BIer pissen 24

Alljährlich findet in der bayrischen Stadt Coburg der Pfingstkongress von Studentenverbindungen (Coburger Convent) statt. WIr rufen alle Antifaschist*innen aus der Umgebung und darüber hinaus auf, sich unserem Aktionswochenende anzuschließen. Wir zeigen, was letztes Jahr alles möglich war und dieses Jahr auch wieder möglich sein soll!

Den CC aus der Stadt jagen! Burschis ins Bier pissen! Studentische Verbindungen auflösen!

 

 

 

Die Toleranz sexueller Übergriffe in der Linkspartei geht weiter!

 

 

Statt Aufarbeitung – die Toleranz sexueller Übergriffe in der Linkspartei geht weiter!

 

2022 berichteten bundesweite Medien über den fragwürdigen Umgang mit umfangreich stattgefundener sexualisierter Gewalt in der Linkspartei. Schnell war von über hundert betroffenen Personen die Rede. „Wir ändern das und arbeiten es auf. Das darf nie wieder geschehen!“ hieß es damals aus der Linkspartei. Das dies nicht passierte, wollen wir aus Sicht einer der vielen betroffenen Menschen darlegen. Denn die Linkspartei hat nicht einmal ansatzweise das gehalten, was sie damals versprach.

 

Offiziell hatte die Linkspartei damals eine Aufarbeitungskommission ins Leben gerufen. Dass diese lediglich eine Alibi-Funktion hatte, wollen wir heute an einem praktischen Beispiel zeigen. Denn die Linkspartei nutzte deren Aktivitäten, um die Affäre auszusitzen, bis sie aus den Medien verschwunden war. In dem von uns genannten Beispiel handelt es sich übrigens um den „bestdokumentiertesten sexuellen Übergriff in der Linkspartei“ laut der Aufarbeitungskommission sexualisierter Gewalt.

 

An dieser Stelle könnt ihr nachlesen und nachvollziehen, warum es sich um den „bestdokumentiertesten sexuellen Übergriff in der Linkspartei“ handelt:

 

 

Wie in dem ersten Link berichtet, amüsierte sich ein Parteifunktionär der Linkspartei öffentlich mit makaberen Worten vor einem aussagebereiten Zeugen, dass die betroffene Person im Jugendalter mit einer schweren Form sexualisierter Gewalt konfrontiert war und diesem Menschen nicht geholfen wurde. Der Funktionär und sein Umfeld sahen darin eine besondere Form von Humor.

 

Der renommierte Sexualwissenschaftler Prof. Dr. Voß sieht in diesem konkreten Fall (!) eine Aktualisierung der Gewalterfahrung und retraumatisierendes Verhalten. Aufgrund der perfiden Vorgehensweise und der Wirkung auf den betroffenen Menschen bezeichnet er diesen konkreten Fall als sexuellen Übergriff auf verbaler Ebene im sexualwissenschaftlichen Sinne. Es war eben kein „falsch verstandener Spaß“, wie der Täter und sein Umfeld es darstellen, sondern eine Form sexualisierter Gewalt. Der Täter wusste genau was er tat, ging gezielt vor und war sich über die Folgen seines Verhaltens für die betroffene Person voll und ganz bewusst.

 

Der Professor der Sexualwissenschaften erklärte auch die Motivation für ein solches Verhalten: Der Parteifunktionär könnte unterbewusst beabsichtigt haben, sich gegenüber der betroffenen Person einmal so mächtig und überlegen zu fühlen wie der ursprüngliche Sexualtäter, welcher die betroffene Person im Jugendalter sexuell missbrauchte. Eigentlich sollte ein solcher Funktionär in einer Partei wie der Linkspartei untragbar sein.

 

Wie ging damals die Linkspartei mit diesem sexuellen Übergriff um? Der Ortsvorsitzende Achim Grunke meinte: „Ich kann nicht erkennen, wo hier ein Problem liegt“. Die Kreisvorsitzende Marika Tändler-Walenta erkannte zwar die Brisanz des Problems. Das hinderte sie jedoch nicht daran, dem Täter eine Aufstellung zu den örtlichen Kreistagswahlen zu ermöglichen und der betroffenen Person aus „Tagesordnungsgründen“ zu verbieten, das Verhalten auf dem Normierungsparteitag für diese Wahl anzusprechen.

 

Im weiteren Verlauf wurde die sexualisierte Gewalt verharmlost und die betroffene Person wurde z.T. öffentlich verspottet. Als sexualisierte Gewalt in der Linkspartei 2022 in den Medien thematisiert wurde, wählte der Ortsverband Freiberg den Sexualtäter erneut in den Ortsvorstand – mit nur einer Gegenstimme.

 

Deshalb wendete sich die betroffene Person an die „Aufarbeitungskommission sexualisierter Gewalt in der Linkspartei“, welche die Linkspartei damals aufgrund des öffentlichen Drucks bilden musste. Es schien, als würde nun endlich gehandelt!

 

Die Aufarbeitungskommission forderte den Rückzug des Sexualtäters aus dem Ortsverband und die Nichtwiederaufstellung zu kommenden Wahlen. Sie forderte Entschuldigungsschreiben des Täters sowie der täterschützenden Kreisvorsitzenden Marika Tändler-Walenta.

 

Es wurde dabei ausdrücklich genannt, dass diese Entschuldigungsschreiben ein Eingeständnis eigener (Mit-) Schuld zwingend beinhalten müssen, diese Menschen sollten sich nicht nur für „schmerzhafte Umstände“ oder ähnliches entschuldigen. Für die Umsetzung wurde der sächsische Landesvorsitzende Stefan Hartmann bestimmt. Der Landesvorsitzende hatte außerdem die Aufgabe, die betroffene Person umfangreich über den Fortgang des Aufarbeitungsverfahrens zu informieren. Doch bereits hier haperte es.

 

WAR ALLES NUR BETRUG UND VERARSCHE?!?

 

Stefan Hartmann kam seiner Informationspflicht nur in Ansätzen nach. Auf Fragen reagierte er tage- bis wochenlang nicht bzw. erst nach Beschwerden bei der Aufarbeitungskommission. Schließlich übernahm der Landesgeschäftsführer Lars Kleba dessen Aufgabe.

 

Auch bei der Entfernung des Sexualtäters aus dem Ortsvorstand gab es Ungereimtheiten. Dem betroffenen Menschen wurde zwar mitgeteilt, dass der Täter durch die Kreisvorsitzende aus seiner Funktion im Ortsvorstand entfernt wurde und deshalb auch nicht mehr auf der Homepage des Ortsverbandes aufgeführt wird. Allerdings geschah dies teilweise in einem merkwürdigen Tonfall, welcher den Schluss zuließ, dass der Täter möglicherweise nur pro forma von der Homepage entfernt worden sein könnte, aber diese Funktion weiter ausübt. Nachfragen bei Mitgliedern des Ortsverbandes ergaben, dass ihnen weder von einem Aufarbeitungsverfahren noch etwas von einer Entfernung aus dem Ortsvorstand bekannt wäre. Der Landesgeschäftsführer versuchte lediglich zu beschwichtigen. Weiterhin amüsierten sich wichtige Mitglieder des Ortsverbandes öffentlich über das Anliegen des betroffenen Menschen.

 

Es wurden Pläne bekannt, dass Mitglieder des Ortsverbandes über Möglichkeiten spekulierten, den betroffenen Menschen erneut bezüglich der erlebten sexualisierten Gewalt zu triggern, so dass dabei dessen Glaubwürdigkeit verloren gehen könnte. Würde die betroffene Person auf einer politischen Veranstaltung die Toilette besuchen, könnte dort eine erneute Triggerung der Traumata diesmal ohne Zeugen erfolgen. Bei einer emotionaliserten Reaktion des betroffenen Menschen wäre die Glaubwürdigkeit möglicherweise nicht mehr vorhanden. Allerdings stritten andere Mitglieder des Ortsverbandes ab, dass es solche Gespräche in ihrer Gegenwart jemals gegeben hätte.

 

Auch die Entschuldigungsschreiben fielen nicht einmal ansatzweise so aus, wie die Aufarbeitungskommission und die betroffene Person dies gefordert und wie der Landesvorstand es ausdrücklich zugesichert hatten: Das Schreiben des Täters blieb ganz aus. Ersatzweise sollte der Ortsvorsitzende ein solches verfassen, dies unterblieb ebenso. Das Enschuldigungsschreiben der täterschützenden Kreisvorsitzenden Marika Tändler-Walenta enthielt kein Schuldeingeständnis. Sie betonte lediglich, dass es ihr ganz sehr leid tun würde, was dem betroffenen Menschen widerfahren sei, aber sie verschwieg dabei ihre eigenen Anteile, dass es dazu kam und bis zun jetzigen Zeitpunkt keine Aufarbeitung stattgefunden hat. Den hätte die Kreisvorsitzende so gehandelt, wie sie es in ihrer persönlichen Programatik bekannt gibt (sie inszenierte sich als Vorkämpferin gegen sexualisierte Gewalt), der Vorfall wäre ohne ihren Täterschutz längst aufgearbeitet worden. Der betroffene Mensch intervenierte vergeblich beim Landesvorstand.

 

Dieser versprach der betroffenen Person immerhin noch im Dezember 2023, dass der Täter in den kommenden Kommunalwahlen nicht erneut aufgestellt wird. Der Landesgeschäftsführer Lars Kleba schrieb dem betroffenen Menschen persönlich über Telegram, dass deshalb zahlreiche Gespräche geführt werden, womit die Nichtwideraufstellung des Täters garantiert würde. Er betonte ausdrücklich, dass dieser Teil der Aufarbeitungskommission vollumfänglich umgesetzt würde und sich der betroffene Mensch keinerlei Sorgen machen müsse.

 

Im März 2024 wies der betroffene Mensch den Landesgeschäftsführer darauf hin, dass der Sexualtäter erneut auf der Homepage des Ortsverbandes der Linkspartei als Mitglied des Ortsvorstandes aufgeführt wird – ursprünglich war eine wesentlich längere Pause seitens der Aufarbeitungskommission vorgesehen. Lars Kleba versprach umgehende Aufklärung. Diese ließ auf sich warten. Inzwischen wurde der Sexualtäter auch auf der Kreiswahlliste für die Kreistagswahl aufgeführt. Der betroffene Mensch wies den Landesgeschäftsführer auf diesen Bruch der Vereinbarung hin.

 

Statt zu antworten löschte der Landesgeschäftsführer seinen kompletten Telegram-Chatverlauf mit der betroffenen Person und ignoriert diesen seitdem. Vermutlich wünschte er keine Belege, dass er nur kurz vorher dem betroffenen Menschen etwas völlig anderes zugesagt hatte. Inzwischen wurde der Sexualtäter auch zur Stadtratswahl aufgestellt, ein weiterer Bruch der ursprünglichen Abmachung mit der Aufarbeitungskommission sexualisierter Gewalt in der Linkspartei. Sämtliche Nachfragen des Betroffenen wurden seitdem ignoriert – ebenso von der konsultierten Aufarbeitungskommission.

 

Der betroffene Mensch ist jetzt ratlos und stellt sich Fragen: „Wurde ich etwa von Anfang an verarscht, wurde niemals geplant diese Beschlüsse ernsthaft umzusetzen? Wurde das ganze Aufarbeitungsverfahren etwa nur benutzt, um das Thema aus den Medien zu bringen?“

 

Vieles spricht dafür. Bereits zu Beginn des Aufarbeitungsverfahrens wurden viele Beschlüsse der Aufarbeitungskommission nur unzureichend oder gar nicht umgesetzt. Für den betroffenen Menschen wäre das Verfahren übrigens jetzt abgeschlossen, wenn die Beschlüsse der Kommission umgesetzt worden wären. Das wurde ebenso den entsprechenden Parteigremien kommuniziert, aber denen war ihr Täterschutz wichtiger. Die betroffene Person muss sich jetzt erneut der Thematik widmen, was immer auch eine erhebliche psychische Belastung ist. Vielleicht geht die Linkspartei davon aus, dass dem betroffenen Menschen die Kraft für ein weiteres Vorgehen deshalb fehlt.

 

Dieser Text soll zeigen, dass ist ein Trugschluss! Der Kampf geht weiter!

 

Wir fordern von der Linkspartei:

 

  • Vollumfängliche Umsetzung der von der Aufarbeitungskommission beschlossenen Auflagen gegen den Täter

    • Ämter- und Postensperre für den Täter

    • Rückzug von der Wahlliste

    • Echte Entschuldigungen statt dem, was da geboten wurde

  • Rücktritt der Täterschützer:innen:

    • Rücktritt des Landesvorsitzenden Stefan Hartmann

    • Rücktritt des Landesgeschäftsführers Lars Kleba

    • Rücktritt der Kreisvorsitzenden Marika Tändler-Walenta

  • Wegen der öffentlichen Rufschädigung des Betroffenen eine öffentliche Entschuldigung unter Einbeziehung eigener Schuldanteile seitens des Landesverbands

 

Bereits jetzt ist absehbar, dass die Linkspartei dem nicht nachkommen wird. Sie duckte sich bisher immer weg und reagiert erst dann, wenn der öffentliche Druck es verlangt. Unser Ziel ist, den erneut zu erzeugen. Deshalb würden wir uns über bundesweite Unterstützung sehr freuen!

 

Die Verteidigungslinie der Linkspartei besteht darin zu betonen, dass nicht immer von dem Verhalten eines Ortsverbands auf die ganze Partei geschlossen werden kann. Doch es ist umfangreich dokumentiert, dass hier eine ganze Partei weggesehen hat. In den Kommentaren unter dem ersten Indymedia-Link findet ihr eine „Liste der Schande“, da sind eine Menge prominente Parteimitglieder aufgeführt, die z.T. sogar offizielle Positionen gegen sexualisierte Gewalt vertreten, aber dann einfach wegsahen, als deren Unterstützung angefragt wurde.

 

Wenn mensch dann auch noch das Wirken der Aufarbeitungskommission dermaßen ins Leere laufen lässt, wenn sich selbst Mitglieder des Landesvorstands dermaßen schäbig verhalten, dann muss von einer Verantwortung der Gesamtpartei ausgegangen werden!

 

Es ist eben nicht so, dass ein renitenter Ortsverband der Partei auf der Nase rumtanzt, wie es die Linkspartei immer darstellt. Stattdessen wird das menschenverachtende Verhalten des Ortsverbands von ganz oben gedeckt. Deshalb steht die Gesamtpartei auch in der Verantwortung!

 

Dieses Beispiel ist nur eines von vielen. Es zeigt, dass die Linkspartei auch weiterhin nicht bereit ist, die parteiinterne Toleranz sexualisierter Gewalt zu beenden und diese aufzuarbeiten. Bisher konnten sie auf die Vergesslichkeit der Wähler:innen bauen. Die Linkspartei hofft, dass die nächste Krise oder die nächste Enthüllung über die AfD den Blick auf ihre Schweinereien verdeckt.

 

Die Linkspartei ist im Prinzip nichts anderes als eine Täterschutzorganisation. Sie gestattet ihrem Funktionärskader, sich menschenverachtend zu verhalten, so lange sie es nicht zu öffentlich tun. Die Linkspartei ist die Partei der gut klingenden Versprechen. Die werden machmal dann umso lauter (und schriller), wenn vergessen werden soll, dass die Versprechen von gestern noch nicht umgesetzt wurden oder dass ihre Funktionäre selbst nicht hinter dem Programm der eigenen Partei stehen.

 

In der Linkspartei wird sexualisierte Gewalt begangen, die Betroffenen werden nicht unterstützt sondern mundtot gemacht, die Übergriffe totgeschwiegen und für die Täter hat es keine Konsequenzen. Die Linkspartei ist eine Partei der demokratischen Sexualtäter. Deshalb gilt:

 

Keine Stimme für Sexualtäter:innen!

 

Keine Stimme für die Linkspartei!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Take back the night

Über 3.000 FLINTA* gingen unter dem Motto „Take back the night“ zur Walpurgisnacht am 30. April 2024 in Berlin-Friedrichshain auf die Straße, um gegen Patriarchat, Staat und Kapital zu protestieren.

Der erste Mai ist kein Feiertag, er ist ein Kampftag!

Anlässlich des ersten Mai haben wir die Verglasung des Jobcenter in Bockenheim demoliert und die Mauer davor mit der Parole verziert: ARBEIT, ARBEIT, ARBEIT!

 

Take Back the Night - Take Back The Streets

We won't smile for your approval. We won't conform to your idea of gender. We won't talk a certain way to be taken seriously. We are on the streets and they belong to us, all day and all night. Save the date and join us.

[english version below]

rotzfrech. stinksauer. ungezogen.

Wir wollen leben, atmen, lieben, begehren, Spaß haben, pöbeln, genießen, glücklich sein. Radikal (queer-)feministische Räume bieten die Möglichkeit, Kraft zu schöpfen, unsere Kämpfe weiterzuführen und zu träumen. Sie ebnen uns den Weg in eine Utopie, in der wir nicht mehr für unsere Sicherheit kämpfen müssen.

Doch trotz dieser Räume nehmen wir die (queer-)feministische Szene in Leipzig als zersplittert wahr. Oft fühlen wir uns von und in ihr alleine gelassen. Vor allem wenn wir mehr wollen als nur zu konsumieren.

Wo sind die Momente, in denen wir uns gemeinsam stark fühlen? Momente des Zusammenhalts und der Verbundenheit. Wenn wir patriarchale Gewalt erleben oder mitbekommen, fehlt uns häufig die Energie und der Rückhalt, dagegen anzukämpfen. Die Vereinzelung raubt uns die nötige Kraft. Dem wollen wir etwas entgegensetzen!

Wir denken heute an die ach so ruhige Nacht, wo die Bürgersteige hochgeklappt und die Rollläden heruntergelassen sind. Angeblich ist diese Tageszeit unaufgeregt, heilig und friedlich. Aber viele von uns haben da ganz andere Erfahrungen gemacht. Die Nacht ist für viele eine Zeit, in der wir instinktiv die Straßenseite wechseln, weil wir Angst bekommen. Die einen haben Körper, denen hinterhergepfiffen wird, Andere haben Körper, die für gefährlich gehalten werden. Wenn sich manche von uns auf der Straße küssen, finden Menschen uns eklig. Über einige von uns wird behauptet, wir würden Kinder verführen oder ihnen eine Sexualität aufdrängen. Einige unserer Körper werden kriminalisiert. Wir dürfen nicht frei über unsere Körper verfügen - weder um notwendiges Geld zu verdienen, noch um medizinische Eingriffe vorzunehmen. Es soll keine nicht-binären Körper geben. Einige unserer Körper dürfen nicht als schön gelten. Es gilt als schlecht, einen großen Körper zu haben. Einige unserer Körper können weder nachts, noch tags unterwegs sein - weil sie kein Geld haben für das Taxi, weil sie nicht lange laufen können oder weil es kein Ampelsystem gibt, das für sie funktioniert. Wir dürfen nicht feminin sein, nicht extravagant, nicht laut, nicht in Ruhe nach Hause gehen. Wir sollen uns nicht sicher fühlen. Klar wird, dass wir alle unterschiedliche Erfahrungen machen. Wir sind alle verschieden. Wir haben alle eine eigene Geschichte.
Trotzdem: wir haben etwas gemeinsam. Wir haben die Schnauze gestrichen voll von all dieser Gewalt. Das Patriarchat ist zum kotzen und alle Unterdrückungsformen, die damit verzahnt sind, genauso.

Dieser Abend soll uns wieder Kraft schöpfen lassen und zeigen, dass wir gemeinsam stehen und stark sind. Unsere Trauer verbindet uns, unsere Wut verbündet uns. Der ständige Frust und die Beschissenheit sollen sich diese Nacht in Rauch auflösen. Der Krach unserer Stimmen wird den Frieden der Nacht durchbrechen und uns über den Abend hinaus begleiten. Für all die Kämpfe die noch zu führen sind. Wenn sie sagen wir sind eklig, sind wir eklig. Wenn sie sagen wir sind gefährlich, sind wir gefährlich. Die Nacht soll uns gehören. Take Back the Night - Take Back the Streets!

Die Verantsaltung und Demonstration soll offen für Menschen aller Geschlechter sein. Wir alle erleben patriarchale Unterdrückung in verschiedensten Formen, doch die Ursache ist die gleiche. Um unsere Utopie zu erreichen, rufen wir dazu auf, sich zu verbünden. Betroffenheiten sind von außen nicht immer sichtbar. Wir möchten verhindern, dass Menschen aufgrund einer Außenperspektive eingeordnet und ausgeschlossen werden.

Mehr Infos zu möglichen Barrieren und der Demoroute folgen bald.
Wir werden eine Möglichkeit einrichten, uns Feedback zukommen zu lassen.

 

Zur Kundgebung

Wir wollen um 18:30 Uhr mit einer Kundgebung starten. Sie findet am Jahrtausendfeld an der Karl-Heine-Straße statt. Auf der Kundgebung wird es Redebeiträge, ein bisschen Musik und wenn möglich auch etwas zu essen geben. Die Redebeiträge werden ausgedruckt auf Deutsch und Englisch ausliegen. Wir wollen uns hier versammeln, einander zuhören und für uns sichtbar sein. Ein Awareness-Team soll auch bereit stehen und bei Bedarf ansprechbar sein.

 

Zur Demonstration

Ab 20:00 Uhr wollen wir uns bereit machen, um als Demo gemeinsam in den Sonnenuntergang zu laufen. Die Demonstration ist angemeldet. Es wird keinen Lautsprecherwagen geben, da wir unseren Stimmen den vollen Raum lassen wollen. Wir wollen laut und wütend sein und uns die Nacht und die Straße nehmen. Unsere Wut soll kreativ Ausdruck finden. Wir wollen zügig und dynamisch laufen. Es wird eine Person geben, die die Demo fotografisch festhält. Außerdem werden wir von Demosanitäter:innen begleitet. Nichts und Niemand soll uns an diesem Abend einschüchtern. Die Route kann in ca. 1 Stunde gelaufen werden. Möglicherweise brauchen wir jedoch länger. Wir wünschen uns, dass Fahrräder nicht Teil der Demo werden.

Wenn Menschen entlang der Route wohnen, freuen wir uns über solidarische Momente und empowernde Botschaften.

 

Wir sind alle auf unterschiedliche Arten und Weisen von patriarchaler Gewalt betroffen. Gleichzeitig haben wir auch alle gelernt sie auszuüben und reproduzieren sie ständig. Wenn Menschen aufgrund ausgeübter Gewalt konfrontiert wurden und sich einer Aufarbeitung verwehren oder wenn ihnen von Betroffenen gesagt wird, dass das hier nicht ihr Raum ist: Dann erwarten wir, dass diese Personen zu Hause bleiben.

Bitte bringt keine Fahnen von Parteien, Gruppen oder Nationalstaaten mit.

 

sassy. rude. and fucking pissed.

We need to live, breathe, love, desire, have fun, riot, enjoy, be happy. Radical (queer) feminist spaces offer an opportunity to draw strength, to continue our struggles and to dream. They pave the way to a utopia in which we no longer have to fight for our safety.

But despite these spaces, we perceive the (queer) feminist scene in Leipzig as fragmented. We often feel left alone by and within it. Especially when we want more than just to consume.

Where are the moments when we feel strong together? Moments of community and solidarity.
When we experience or witness patriarchal violence, we often lack the energy and support to fight against it. Isolation robs us of the strength we need. Let's fight for our strength and against this exhausting lonelieness.

We want to kiss the quiet night goodbye, together with it's illusion of rest, calmness and safety.
We don't experience rest, calmness and safety.
We have to walk the other way, stay where street lamps will hopefully protect us and be lucky to arrive safely.
Some have bodies that are being catcalled, others have bodies that are considered dangerous. When some of us kiss in public, people find us disgusting. Some of us are accused of seducing children or forcing sexuality upon them. Some of our bodies are criminalized. We are not allowed to freely dispose of our bodies - neither to earn necessary money nor to seek medical care. There should be no non-binary bodies. Some of our bodies should not be considered beautiful. It is frowned upon to have a large body. Some of our bodies can't be out at night or during the day - because they don't have money for cabs, because they can't walk long distances or because there isn't a traffic light system that works for them. We're not allowed to be feminine, not allowed to be flamboyant, not allowed to be loud, not allowed to go home in peace.
We are not allowed to feel safe!
It becomes clear that we all have different experiences. We all have our own story.
Nevertheless, we have something in common. We are fed up with all this violence. Patriarchy sucks and so do all other forms of oppression that are linked to it.

This night should allow us to regain our strength and show that we stand together and are strong. Our grief unites us, our anger gives us the strength to fight back and to make this crappiness go up in smoke. The noise of our voices will break  the silent night and accompany us beyond the evening. For all the battles we'll have to fight. When they say we are disgusting, we are disgusting. When they say we are dangerous, we are dangerous. The night shall be ours. Take Back the Night - Take Back the Streets!

The rally and demonstration are open to people of all genders. We all experience patriarchal oppression in various forms, but the cause is the same. In order to achieve our utopia, we call on people to join forces. Affected people are not always recognizable from the outside. We want to prevent people from being categorized and excluded based on an external perspective.

More information on barriers as well as the demo route will follow soon.
We will set up a way to send us feedback.

 

About the rally

We want to start with a rally at 18:30. It will take place at the Jahrtausendfeld on Karl-Heine-Straße. We'll hear speeches, some music and, if possible, there will be something to eat. The speeches will be printed out in German and English. We want to gather here, listen to each other and be visible. An awareness team will also be on hand and available if needed.

 

About the demonstration

From 20:00 we want to get ready to walk into the sunset together as a demonstration. The demonstration is registered. There will be no speaker van as we want to let our voices be all anyone hears. We want to be loud and angry and take the night and the streets. We want to walk briskly and dynamically. There will be a photographer. We will also be accompanied by paramedics. Nothing and nobody should intimidate us on this evening. The route can be walked in about 1 hour. However, we may need longer. Please make sure that bicycles are not part of the demonstration.

To the people living along the route: we're looking forward to moments of solidarity and empowering messages.

 

We are all affected by patriarchal violence in different ways. At the same time, we have all learned to practice it and are constantly reproducing it. If people have been confronted with accusations and refuse to participate in a process of Community Accountability, or if they are told by those affected that this is not their space, we expect them to stay at home.

Please do not bring any flags from parties, groups or national states.

 

Nazi-Hool aus FFM

Bild von Michael Thomas Klempert, ein Mann mit Glatze und Anti-Antifa Wien Shirt

Heute stellen wir euch "Thomas Unbreakable" vor, ein Fascho und Hool-Influencer, der seit November 2023 in Frankfurt am Main rechtsextreme Demos "zum Schutz unserer Frauen und Kinder" organisiert.

 

Aktion gendern in Google Maps

Mit einer schweren staatsgefährdenden Straftat haben wir in der vergangenen Woche sämtliche Eintragungen der CDU Geschäftsstellen gegendert, um auf die weiterhin existierenden patriarchalen Strukturen in diesem Land und die Politiker*innen, welche dieses System ausnutzen, hinzuweisen.

Free Speech. Everywhere. Everyone. 

Solidarität mit Queers in Russland und überall

Am 22.03 2024 gab es in Leipzig mehrere unangemeldete Kundgebungen in Solidarität mit Queers in Russland und überall.

Seiten

Gender abonnieren