Repression

Interview zur aktuellen Situation in Belarus

Interview mit einem Anarchisten zur aktuellen Situation in Belarus

[Salzburg] Festnahmen und Hausdurchsuchung

Graffiti: Mietstreik jetzt und Anarchie A

In der Nacht auf Mittwoch, 11. November 2020 wurden in Salzburg zwei Anarchist_innen festgenommen. Ihnen wurde vorgeworfen, sie hätten Graffitis gegen Bullen und Repression und für den Mietstreik gesprüht. Beide verweigerten die Aussage.

[HH] Was wir sehen, Teil 1: Der Angriff von Dulsberg

"Ich wurde angefahren, brach zusammen, konnte aber kurz davor noch rausgezogen werden, es sitzt tief in den Knochen, sich auszumalen, was sonst passiert wäre. Es hätten Menschen sterben können."
Zitat eines Betroffenen des rechten Auto-Angriffs am letzten Sonntag (1).

Das Gefangenen Info 432 ist erschienen!

Liebe Leserinnen und Leser,

Nach viel zu langer Wartezeit und mit tausendfacher Entschuldigung

unsererseits haltet ihr nun endlich die Ausgabe 432 des Gefangenen Infos in den Händen. Wie konnte es zu einer so langen Erscheinungspause kommen,

denn 5 Monate sind auch aus unserer Sicht ein nicht zu entschuldigend langer Zeitraum besonders für unsere eingesperrten LeserInnen.

Eure Zeiger drehen sich noch viel langsamer. Wir haben uns in den letzten Ausgaben schon mehrfach bei euch entschuldigt und werden es deshalb an dieser Stelle nicht noch einmal tun. Tausend Fehler, Unaufmerksamkeiten und persönliche Probleme haben zu schlechten Arbeitsweisen geführt, die wir in Zukunft kollektiv verbessern werden.

How - To - Razzia

 

Aus leider immer wiederkehrendem Anlass ein möglicher Leitfaden, wie mensch mit Hausdurchsuchungen umgehen kann.

 

(B) Bullenkarre (teil-)flambiert

Am frühen Morgen des 14.11. haben wir auf einem Hinterhof am Bahnhof Lichtenberg einen Sixer der Bundespolizei angezündet und fahruntauglich gemacht. Leider wurde das Feuer früh bemerkt und der Sachschaden blieb überschaubar. Wir denken, dass unsere Botschaft trotzdem angekommen ist.

[Wien] "Dieser Anschlag darf nicht vereinnahmt werden"...

 

… war der sofortige Tenor der Regierungsklasse nach dem Terroranschlag in der Wiener Innenstadt am 2. November, der vier Menschen das Leben kostete und bei dem über 20 zum Teil schwer verletzt wurden. Natürlich wird genau das von diesen Politikern jetzt gemacht.

 

 

Die neue baskische Linke - Strategisch gespalten

Baskische Linke, gespalten

Jahrzehntelang prägte der militärische Konflikt zwischen ETA und dem spanischen Staat den Kampf der der baskischen Linken (abertzale Linke) für ein unabhängiges und sozialistisches Baskenland. Eine Veränderung ihrer politischen Strategie bedeutete vor etwas mehr als zehn Jahren die Abkehr vom bewaffneten Kampf, die schließlich 2018 zur endgültigen Auflösung von ETA führte. Auf diese Weise veränderte sich auch die politische Landkarte im Baskenland. Neue Organisationen betraten die politische Bühne.

Warum es die baskische Linke in ihrer alten Version nicht mehr gibt. Welche Strategien die verschiedenen Strömungen in der abertzalen Linken verfolgen. Und wieso man im Baskenland von keinem Friedensprozess sprechen kann. Eine Bestandsaufnahme.

Seiten

Repression abonnieren