Repression

Spanien: Repression gegen die Arbeiterklasse durch die sozialistische Partei und Podemos

 In einer wirklich demokratischen Gesellschaft ohne diktatorische Überreste würden die Befehlshaber des Innenministeriums, die diese Verhaftungen veranlasst und zugelassen haben, rechtlich und polizeilich zur Verantwortung gezogen werden.  Was in diesen Tagen in Cádiz geschieht, ist keine Polizeiaktion gegen die Kriminalität, sondern gegen die Grundrechte.

Antifa Weihnachtsbaum

 

 

Freiheit für Lina!

 

Freiheit für Ella!

 

Freiheit für Jan!

 

Freiheit für die Drei von der Parkbank!

 

Freiheit für Joe!

 

 

 

Solidarische Grüße

 

Ihre Weihnachts Antifa Co. KG

 

Sagt die Sibylle* einen Sturm voraus?

*anm.d.Ü.: Die „Sibylle“ ist dem Mythos nach eine Prophetin, die im Gegensatz zu anderen göttlich inspirierten Sehern ursprünglich unaufgefordert die Zukunft weissagt. Die Bullen haben der Bedeutung nach die Operation „Sibilla“ benannt.

Funkmasten der Polizei angezündet

 

In der Nacht des 13.12. haben wir zwei Sendemasten des bayerischen Landeskriminalamtes in Nürnberg angezündet.

 

Erste Ausgabe der neuen anarchistischen Zeitschrift „1000 Gründe“ erschienen

1000 Gründe – anarchistische Zeitschrift gegen die soziale Misere

„Verwundert stelle ich fest, dass rings um mich ein unaufhörlicher Kampf tobt… schlimmer als an der Front, denn hier sorgt man nicht einmal für die Verwundeten, sondern überlässt sie ihrem Schicksal…
Auch ich nehme teil an dem Kampf, der rings um mich her im Gange ist. Ich lasse mich nicht zertreten!…
Früher wäre ich nie auf solche Gedanken verfallen. Stehlen: welche Schmach, welche Schande!… Jetzt aber meine ich, das Elend die größte Schande ist….Ich begriff, dass rings um mich ein unaufhörlicher Kampf um materielle Güter geführt wird, und dass ebendies der Hauptantrieb allen menschlichen Tuns ist. Ich begriff, dass in den Augen der „Welt“ der eigentliche Wert des Menschen identisch ist mit dem Wert der
materiellen Güter, die er besitzt.“

[S] Gegenmacht statt Ohnmacht – Klassenjustiz zurückschlagen!

Mit dem Jahr 2021 geht ein Jahr zu Ende, das von besonders harten staatlichen Angriffen auf Linke in Stuttgart geprägt war. Die langen Knasturteile gegen die beiden Antifaschisten Jo und Dy im sogenanntenWasen Prozess (kurzer Kasten am Rand?) sowie die Haftstrafe für den Antifaschisten Findus (auch dafür kurzer Kasten mit Darstellung, Soli-Link...?) haben den Knast als bisher härtestes Mittel der deutschen Repressionsbehörden für die antifaschistische und revolutionäre Bewegung in Stuttgart sehr konkret werden lassen. Fern war der Knast jedoch auch in den letzten Jahren nie. Lange waren es vor allem türkische und kurdische Revolutionär:innen, die mit dem „Terrorparagraphen“ §129b für ihre angebliche Mitgliedschaft in der PKK oder in türkischen kommunistischen Parteien in den Knast gesteckt wurden und immer wieder saßen einzelne Antifaschisten ein, denen handgreifliche Auseinandersetzungen mit Faschisten zum Vorwurf gemacht wurden.

 

Giorgos was murdered! No cooperation with cops [B]

On november 1st, Giorgos Zantiotis, was murdered in police custody in Wuppertal.
This is one of many deaths at the hands of the police.
We consider anyone who collaborates with this authoritarian and murdeous institution to be an acomplice.
We will not let Giorgos death unanswered. That is why tonight we attacked the advertisment company Glow (Gitschiner Str. 61), which does legimate the cops with their propaganda, and the BWK (Cuvrystr. 34), which offers courses for wannabe cops.
We will not let the police and their acomplices continue to claim inocent victims.
We will not rest until the police ceases to exist.

Cops, pigs, liars, murderers.

Am 1.November wurde Giorgos Zantiotis in Polizeigewahrsam in Wuppertal getötet.
Sein Tod war einer von vielen durch die Hände der Polizei.
Wir betrachten jeden, der mit dieser authoritären and mörderischen Institution kollaboriert als Kompliz*innen.
Wir werden Giorgos Tod nicht unbeantwortet lassen.
Darum haben wir heute Nacht die Werbeagentur Glow (Gitschiner Str. 61) angegriffen, die mit ihrer Bullenpropaganda die Bullen legitimieren, und die BWK (Cuvrystr. 34), die Kurse für Möchtegerncops anbieten.
Wir werden nicht zulassen, dass die Polizei und ihre Kompliz*innen weiter unschuldige Leben nehmen.
Wir werden nicht aufhören solange es die Cops gibt.

Giorgos, das war Mord!

[S] Trauer zu Wut, Wut zu Widerstand – Silvester zum Knast!

Wir haben die Nacht auf den 13.12, den ACAB-Tag dazu genutzt um großflächig Menschen zu gedenken, die aus rassistischen Gründen von Bullen ermordet wurden. Alleine im letzten Jahr sind mindestens sechs von Rassismus betroffene Menschen in Deutschland ermordet worden, seit 1990 sind 203 Fälle bekannt. Wir haben stellvertretend für die vielen Opfer rassistischer Bullengewalt die Bilder von fünf in Deutschland und den USA ermordeten in der Stuttgarter Innenstadt plakatiert. Wir sagen „Trauer zu Wut, Wut zu Widerstand“ und wollen deshalb nicht beim bloßen Gedenken stehenbleiben. Diese Morde sind keine Zufälle oder das Werk von einzelnen Bullen. Sie sind das Ergebnis eines durch und durch rassistischen Polizei- und Justizapparates der die Täter:innen systematisch schützt.

„Suizide“ in Heilbronn: „Verantwortlich ist die Knastleitung!“

Wie uns Gefangene berichteten, sind seit der Leitung von Herrn Vesenmeier, früherer Staatsanwalt, im Knast Heilbronn vermehrt „Suizide“ aufgetreten. Die Gefangenen sprechen von „fahrlässiger Tötung“ und machen Vesenmeier für die Suizide und auch für das „herunterspielen der Morde“ verantwortlich. Von einem früheren Staatsanwalt, so die Gefangenen, kann man auch erwarten, dass er Dinge so verdrehen kann, dass sie sich immer weiter von der Wahrheit entfernen.

Insgesamt wissen wir von vier Gefangenen, die sich seit Februar diesen Jahres das Leben, alle durch Erhängung, nahmen.

Seiten

Repression abonnieren