Repression

Solidarische Grüße an die R94 und L34 aus Ulm!

In Solidarität mit dem bedrohten queer-feministischen Hausprojekt Liebig 34 und der Rigaer 94 haben wir gestern ein Banner in der Ulmer Innenstadt aufgehängt!

[LE] Demo in Solidarität mit der R94 und den bedrohten Projekten in Berlin! Feuer und Flamme der Repression!

 

***21 Uhr, Herderpark***

 

 

Nach den Angriffen der letzten Wochen auf linke Strukturen, Personen und Projekte, wurde nun auch noch in Berlin die R94 gerazzt.

Wir wollen dies nicht unkommentiert lassen und treffen uns daher heute 21 Uhr am Herderpark, um eine geschlossene Demo durch Connewitz zu machen!

Kommt zahlreich und lasst eure Handys zu Hause!

 

 

[B] Raus aus der Defensive - Fahrzeug von Securitas abgefackelt

Seit vergangenem Donnerstag sieht sich die Rigaer94 erneut den Angriffen von Bullen, Hausverwalter, Sicherheitsdienst, Nazi-Bauarbeitern, bedeutungslosen Politikern und lokalen Schmierblättern ausgesetzt. Eingebettet sind diese Einschläge in einen seit Jahren andauernden Aufwertungs- und Verdrängungsprozess im Friedrichshainer Nordkiez. Die Überreste, einer einst den ganzen Stadtteil prägenden, widerständigen Kultur stehen hier den Interessen der Immobilienkonzerne und Law-and-Order-Fans im Wege und werden dafür mit allen erdenklichen Mitteln bekämpft.

 

Angriff auf die Rigaer94 / TagX Reflektionen + Info-Events Termine

********** ENGLIHG VERSION BELOW*************

Am Donnerstag, den 9. Juli wurde eine Hausdurchsuchung in der Rigaer94 vorgeschoben, um zu versuchen, mehrere Wohnungen im Vorderhaus zu räumen. Der Einsatz endete in der Räumung einer Wohnung im Erdgeschoss. Erst am frühen Nachmittag wurde klar, dass es sich um eine (versuchte) Teilräumung des Vorderhauses der Rigaer94 handelte. Es gab viel Verwirrung, ob dies nun Tag X ist, weswegen wir uns entschlossen haben, zu reflektieren und diesen Text zu schreiben um einige Punkte bezüglich Tag X und unserem Strategie gegen Räumungen mit euch zu teilen.

[Athen] Solidarische Aktion für Dervenion 56 und internationaler Aufruf zur Solidarität

Wir rufen zu internationalen Aktionen in Solidarität mit den Squats auf. Machen wir, dass der griechische Staat, das griechische Kapital und seine Partner*innen die Entscheidung, die Bewegung anzugreifen, bereuen werden.
English Version: https://athens.indymedia.org/post/1606123/

B: Molecule Man queer eingekleidet - Kletteraktion am 14. Juni in Solidarität mit der Liebig34

 

Berlin, 14. Juli 2020 | Heute Morgen sind acht Aktivist_innen auf die
Skulptur „Molecule Man“ in der Spree geklettert. Dabei wurde einer der
Figuren eine Sturmhaube in Regenbogenfarben sowie ein Rock angezogen und
an der anderen ein Solidaritäts-Transparent mit dem Slogan ‘L34
STAYS – WOHNRAUM IST KEINE WARE’ angebracht. Die Aktion findet in
Solidarität mit dem von Räumung bedrohten, queer-feministischen
Hausprojekt Liebig34 in Friedrichshain statt und kritisiert die
gegenwärtige Berliner Stadtpolitik.

 

Grüße nach Berlin! Solidarität mit der L34 und R94!

Die letzten Wochen waren geprägt von Hausdurchsuchungen und weiteren Angriffen auf unsere Strukturen. Ein Gefährte befindet sich seitdem in Uhaft. In Berlin drehen die Schweine mal wieder völlig durch und haben das Vorderhaus der Rigaer 94 zum Teil geräumt. Wir lassen uns die Angriffe des Staates und seiner Büttel nicht länger gefallen! Raus aus der Defensive! Wir sehen uns auf der Straße!

22. Juli 19:30h Info- und Mobivortrag im Cafe Exzess, Ffm

1. August 20h Herrfurthplatz, Berlin-Neukölln

7. August 9:00h Syndikatsräumung verhindern

 

Unsere Solidarität gilt auch den anderen betroffenen Projekten.

Freiheit für Jo!

Freiheit für die 3 von der Parkbank!

(B) Kundgebung vor der Rigaer94

Freund*innen, Gefährt*innen, Nachbar*innen! Heute um 18:00 Uhr laden wir euch zu einer Kundgebung vor unserem Haus ein. Es gibt Infos und Einschätzungen zur Situation. Finger weg von der #Rigaer94, Finger weg von allen Projekten! Raus aus der Defensive! #rigaer#wirbleibenalle

[B] Scheiße und Blut für Tom Schreiber‘s Parteibüro / Soli-Attacke für L34 & R94

In der Nacht auf Montag haben wir dem Parteibüro von Arschloch und Bullenfreund Tom Schreiber einen Besuch abgestattet. Schreiber ist bekannt dafür, gegen vermeintliche „Linksextremisten“ zu hetzen und sich für die Räumung von linken Projekten stark zu machen. Er beruft sich immer wieder auf rechtsstaatliche Prinzipien, nutzt seine Propaganda aber in Wirklichkeit nur, um Bullen jegliche Willkür gegenüber „Linksextremisten“ zu ermöglichen. So auch in Bezug auf die aktuelle Situation im F‘hainer Nordkiez. Nicht nur spielt sich Schreiber damit auf, aufgrund seiner Beziehungen zu den Schweinen mit Wissen über den Räumungstermin der Liebig34 prahlen zu können, sondern bejubelte auch die illegale Teilräumung in der Rigaer94.

Seiten

Repression abonnieren