Weltweit

[Kolumbien] Schwerer Schlag gegen die FARC-EP, Zweites Marquetalia

Nach dem Tod von alias El Paisa wird nun auch über den Tod von alias Romaña berichtet. Beide Kommandierenden der FARC-EP, Zweites Marquetalia, wurden in Venezuela getötet und dürften im Fall der Bestätigung des Todes nur schwer zu ersetzen sein.

Auf die Straße gegen Polizeiangriffe und Festnahmen!

Am 03.12.2021 haben AktivistInnen der Europäischen Jugendbewegung (TCŞ/TEKO-JIN) eine Aktion vor der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag, Niederlande, durchgeführt. Nach dieser Aktion, die in der Weltpresse auf ein breites Echo stieß, griff die niederländische Polizei die Jugendlichen an. In Folge dieses Angriffes wurden 55 Personen festgenommen und 10 Personen verletzt.

(München) Feministischer Hausbesuch bei BAMF-Chef

 

Am gestrigen 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, wurde dem Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Hans-Eckhard Sommer, in München ein Hausbesuch abgestattet. In den frühen Morgenstunden zogen Feministinnen im Münchner Norden zum Christoph-von-Gauck-Platz 14 um Hans-Eckhard Sommer, der Frauen an Gewalttäter ausliefert, zu zeigen wie es sich anfühlt angstvoll aus dem Schlaf gerissen zu werden. Denn diese Angst fügt er tagtäglich Geflüchteten zu und daran scheint er auch noch Spaß zu haben.

 

 

Niemand ist vergessen! In Erinnerung an Max - nach tödlichen Polizeischüssen am 07. Dezember 2019 gestorben

 

Niemand ist vergessen!

 

In Erinnerung an Max - nach tödlichen Polizeischüssen am 07. Dezember 2019 gestorben

 

 

 

Am Dienstag, 7. Dezember 2021 - dem zweiten Jahrestag der tödlichen Polizeischüsse - rufen wir, eine Initiative gegen Polizeigewalt um 18:00 Uhr an der Ecke Eintrachtstraße/Arnoldstraße zu einem gemeinsamen offenen Gedenken auf. 

 

 

[H] Angriff auf Siemens Transporter "Tren Maya" verhindern

In der Nacht vom 24. auf den 25. November 2021 haben wir einen Siemens Transporter, der in Hannover Linden-Nord an der Bethlehem Kirche parkte, angegriffen. Zwei Scheiben haben wir kaputt gemacht und den Schriftzug "No al 'Tren Maya'" (Nein zum 'Maya Zug') hinterlassen.

Angriff auf Rüstungsunternehmen und Frontex-Lieferant OHB in Bremen

 

Gestern Nacht haben wir das Rüstungsunternehmen OHB SE am Manfred-Fuchs-Platz im Industriepark an der Universität Bremen angegriffen und mehrere Autos angezündet.

 

[Kolumbien] Friedensunterzeichner werden in La Macarena vertrieben

Am heutigen Mittwoch, wenn der fünfte Jahrestag der Unterzeichnung des Friedensabkommens ist, wird es einen zentralen Festakt geben. Der Besuch soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Situation für die kolumbianische Linke und vor allem für die ehemalige aufständische Bewegung FARC mit ihren Friedensunterziechnern mehr als kritisch ist. Der Besuch von António Guterres findet inmitten einer Welle der Gewalt statt, die in den Jahren 2021 mehr als 150 Aktivisten und seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens 1270 sozialen Aktivisten das Leben gekostet hat. In dem polarisierten Land haben die aufständischen Bewegungen wieder Zulauf.

Angriff auf graue Wölfe

Angriff auf die Grauen Wölfe in Frankfurt – Wir haben heute 3 Fahrzeuge der grauen Wölfe an ihrem Deutschlandweiten Hauptsitz in Frankfurt am Main angezündet.

Wir haben die ATF (Almanya Türk Federasyon) als Teil des türkischen Faschismus auf deutschem Boden angegriffen. Unsere Aktion richtet sich ganz klar gegen das türkische Regime und die faschistische Organisierung, keinesfalls pauschal gegen die in Deutschland lebenden Türken.

Die ATF ist der Dachverband der sogenannten grauen Wölfe. Diese stellen die größte rechtsradikale Organisation in Deutschland dar. Viel zu unbehelligt. Das haben wir geändert.

Am Tag X auf die Straße – kein Krieg gegen Rojava! Smash turkish fascism!

 

Jeden Tag ist jetzt damit zu rechnen, dass die Türkei in Rojava einmarschiert. Wenn es dazu kommt gilt es für uns als Linke, Internationalist:innen und Revolutionär:innen noch am selben Tag auf die Straße zu gehen und Solidarität zu zeigen.

 

 

Farbe gegen Thales Defence

In der Nacht vom 16. November auf den 17. November haben wir die Defence-Abteilung der Thales Gruppe, einem grossen französischen Rüstungskonzern, in Zürich-Binz mit Farbe angegriffen. Solidarität mit Andi, Solidarität mit Kurdistan!

Seiten

Weltweit abonnieren