Weltweit

Our Revolution

Die Originalveröffentlichung in englisch hier:

Twitter : https://twitter.com/YPJInternation3/status/1123243329074995201
Facebook : https://www.facebook.com/WomenLifeFreedom/photos/pcb.2240002169648127/22...

 

An alle Revolutionär*innen,

7000 Menschen im Hungerstreik, eine Mauer um Afrin; Menschen, die aus ihren eigenen Dörfern vertrieben werden. Zerstörte Grabstätten; mit Blut getränkter Boden. Das ist die Situation in Kurdistan. Weltweit sehen wir Ausbeutung, Zerstörung, Mord! Lasst uns zusammenhalten. Gemeinsam - weltweit - entschlossen! Lasst uns Themen verbinden! Lasst uns uns gegenseitig unterstützen! Gemeinsam können wir etwas aufbauen, grösser als alles, was das System je herausgefordert hat!

 

Infopost #3: In 2 Tagen auf die Straße - Heraus zum revolutionärem 1. Mai

In zwei Tagen ist es soweit und der erste Mai 2019 erwartet uns mit strahlendem Wetter. Hunderte Plakate wurden im Stadtbild verklebt, dutzende Parolen gesprüht und auch die Flyer unter die Menschen gebracht. Hier nun eine Übersicht über die disjährige Mobilisierung:

(Bln) Protest vor US Botschaft: FREE MUMIA - Free Them ALL!

Free Mumia rally, Berlin, April 27, 2019

Gestern, am 27. April 2019 protestierten Unterstützer*innen vor der US Botschaft in Berlin  für die sofortige Freilassung von Mumia Abu-Jamal. Der afroamerikanische Journalist ist seit über 37 (!) Jahren im US Bundesstaat Pennsylvania eingesperrt. Erst in der vergangenen Woche erhielt er ein neues Revisionsverfahren. Inzwischen fordern viele, dass der inzwischen 65-jährige nun sofort freigelassen wird, um sich dann auf das Verfahren vorbereiten zu können.

#RiseUp4Rojava: Kampagne gegen den türkischen Faschismus - Es lebe der antifaschistische Internationalismus!

Am 27. und 28. Januar nahmen an über 60 Orten in über 20 Ländern Aktivisten und Aktivistinnen an globalen Aktionstagen teil, um gegen die drohenden Angriffe des türkischen Staates gegen die Revolution in Rojava zu demonstrieren. Doch prangerten sie nicht nur die imperialistische und faschistische Politik des Erdoğan-Regimes an, sondern machten auch deutlich, welche Unternehmen vom Krieg profitieren. Denn, ohne die Unterstützung westlicher Unternehmen und Regierungen, wäre das AKP-MHP Regime bereits durch den Widerstand gebrochen. Und so fanden Proteste vor verschiedenen Waffenfirmen wie BAE Systems in London, Rheinmetall in Österreich und Deutschland sowie vor Finanzinstituten wie CreditSuisse in der Schweiz statt.

Aus den Aktionstagen ist nun eine Kampagne mit dem Namen „RiseUp4Rojava - Smash Turkish Fascism“ entstanden, welcher sich bereits mehr als  20 Organisationen, wie CNT, PlanC, der Verband der Studierenden aus Kurdistan, Widerstandskomitee Berlin, Revolutionärer Aufbau und InfoAut angeschlossen haben.

[S] Revolutionärer 1. Mai 2019 - Mobivideo #3

Die Zeiten sind reif für Veränderungen: Die Zerstörung der Natur – unserer Lebensgrundlage – schreitet ungebremst voran. Energiekonzerne, Kohle- und Ölindustrie heizen die Erderwärmung und den Klimawandel an. Imperialistische Kriege und bewaffnete Stellvertreterkonflikte zerstören die Heimat von Millionen Menschen und erzeugen Fluchtbewegungen. In Deutschland konzentriert sich unfassbarer Reichtum in den Händen von Wenigen. Die reichsten fünf Prozent besitzen so viel Vermögen wie die Hälfte der Bevölkerung.

Wahlplakate adbusten - Aufruf zur Selbstorganisation

Kolossales ereignet sich in Berlin! In den Nächten des vergangenen Wochenendes tauchten über die ganze Stadt verteilt zigarettenverpackungsartige Warnhinweise auf EU-Parlament-Wahlplakaten auf. Die schmuddelig angekleisterten Wische nehmen solide herrschaftskritische Positionen ein.

Gǎi Dào Nr. 100, April 2019 erschienen

Das ist die 100ste Ausgabe der GaiDao!

Unglaublich, aber wahr: Das ist die 100ste Ausgabe der GaiDao!

Juhu, Konfetti, Luftschlangen und ein aufwändiges Titel-Foto!

Eine*r unserer fleißigsten Autor*innen hat sich die Mühe gemacht, über die Zeitschrift der anarchistischen Föderation zu reflektieren. Der Text kann in der Direkten Aktion oder bei Black Mosquito angeschaut werden. Danke dafür.

(Interview) Fenix-2 Verfahren in Tschechien und Berliner Solidarität

Seit 2014 kriminalisierte der Tschechische Staat Basisaktivist*innen im Land. Im sog. "Fenix-1" Verfahren wurden Anarcho-Pazifist*innen kriminalisiert. Allerdings wurden sie vor Gericht  freigesprochen. Aus Enttäuschung über diese Freisprüche legte der Staat 2017 nach.

Nun hat das sog. "Fenix-2" Verfahren begonnen, in dem zwei Angeklagte aus dem ersten Verfahren sowie einige Unterstützer*innen als sog. "Kriminielle Vereinigung" angeklagt werden. Begleitend zum Prozessbeginn mobilisieren Berliner*innen am Samstag, den 27. April um 14 Uhr vor die Tschechische Botschaft in der Wilhelmstr. 44 (U2-Möhrenstr.), um ihre Solidarität mit den Verfolgten und ihre Ablehnung der staatlichen Willkür auszudrücken.

B: Kampf um die Demokratie - Wahlplakate warnen vor den Folgen von Wahlen auf die Gesellschaft

Eine Gruppe Aktivisti hat in verschiedenen Berliner Bezirken Plakate zur Europawahl verändert und mit Warnhinweisen versehen. Mit den Überklebern im Stil der Warnhinweise auf Zigarettenpackungen kritisiert die Gruppe bestehende Herrschaftsverhältnisse. Nun heißt es auf den prominent platzierten Plakaten der Pateien:
“Achtung! Demokratische Wahlen legitimieren Herrschaft und Unterdrückung. #AutonomeZentrenStattEU-Parlament”

Seiten

Weltweit abonnieren