Berlin

Keine Show für Frauenfeinde und Trump-Fans! - Gegen den Auftritt von Jordan B. Peterson

Keine Show für Frauenfeinde und Trump-Fans! Vortrag zum Auftritt von Jordan B. Peterson und zur amerikanischen Rechten

Am 29. September kommt Jordan B. Peterson nach Berlin für einen Auftritt im Tempodrom. Er ist einer der Stichwortgeber und Ideologen der außerparlamentarischen Rechten in den USA. Einen hohen Einfluß hat Peterson besonderns in den Teilen der amerikanischen und kanadischen Rechten, die sich in erster Linie als überzeugte Frauenfeine, Antifeministen und Kämpfer gegen die LGBT+-Community verstehen.

Besser als 9€ Ticket-Kostenloser ÖPNV

Zum Ende des 9 Euro Tickets wurde in der Nacht vom 31. August in Berlin auf der Strecke der U1 Automaten zugeklebt. Somit wurde ein Anfang gesetzt für die kostenlose Nutzung des ÖPNV.

Aktivist*innen verändern Bundeswehr-Poster: Aufruf zur Desertation

Pünktlich zum Antikriegstag am 1. September hängt die Aktionsgruppe
Bundesleer umgebastelte Plakate der aktuell laufenden Werbekampagne der
Bundeswehr auf. In den veränderten Postern der Aktivist*innen erklären
die abgebildeten Soldat*innen, warum sie desertieren und somit aus der
Bundeswehr eine Bundesleer machen.

[BERLIN] Alle Zusammen gegen Sexismus und Misogynie. Antifeministische Täter und Täterschützer raus aus unseren Strukturen!

[BERLIN] All together against sexism and misogyny. Anti-feminist perpetrators and their supporters out of our structures!

Alle Gruppen, Strukturen und Einzelpersonen, die sich mit einer konsequenten anti-patriarchalen Haltung gegen Männerbündeleien verbunden fühlen, sind eingeladen sich dem Aufruf anzuschließen - gerne auch über Berlin hinaus!

All groups, structures and individuals who engage in anti-patriarchal struggles are invited to join the call – whether from Berlin or elsewhere!

 

(--- english translation below ---)

 

Kundgebung Tamilen

Am 14. August gab es in Solingen, Berlin und Hamburg Gedenkkundgebungen der Tamilischen Community. Anlass war der Jahrestag der Bombardierung eines tamilischen Weisenhauses durch das Sri-Lankanische Militär. 

Aufarbeitung des patriachalen Ist-Zustands (Teil 3)

Mitte Juni gab es in Berlin ein erneutes Treffen von Antifas, um sexualisierte Gewalt in der Szene zu problematisieren und Formate der Aufarbeitung und Prävention zu entwickeln. Mittlerweile hat sich der Kreis merklich ausgedünnt. Ausgehend vom Fall Johannes Domhöver, der sich in antifaschistischen Kreisen bewegte, mittlerweile Kronzeuge im Antifa-Ost-Verfahren ist (https://knack.news/2836) und u.a. mit dem Wissen seines Umfelds vergewaltigte und Flinta auf viele andere Arten schädigte (Textsammlung: https://ea-dresden.site36.net/verfahren-antifa-ost/), sollen diese Treffen einen Raum bieten in größerem Kreis daran zu arbeiten und Konsequenzen zu ziehen. Nach einer längeren Runde dazu was aktuell in den Gruppen passiert, ging es in drei Arbeitsgruppen um (1) den Umgang mit Vorwürfen im eigenen Umfeld, (2) die Übersetzung antipatriachaler Ansprüche in der Arbeit antifaschistischer Gruppen und (3) um Möglichkeiten pro_feministischer Organisierung. Das folgende Protokoll ist von mehreren Teilnehmern zusammen verfasst worden. Das nächste Treffen wird wohl im Herbst stattfinden und hoffentlich aus einem Workshop zu Betroffenenperspektive (Wie sieht Supportarbeit aus, was leisten Unterstützer*innengruppen, welcher Umgang ist hilfreich, welcher nicht usw.) bestehen.

Männer, die einen Täter schützen - Zum Outing von Marcel / alte_zecke aus Berlin-Schöneweide

Vor etwas mehr als einer Woche wurde Marcel aus Berlin-Schöneweide als Täter geoutet [https://esreichtouting.noblogs.org/]. Das hat uns nicht überrascht. Er ist seit Jahren auf Veranstaltungen der linken Szene in Berlin anzutreffen und fiel dabei wiederholt durch massiv übergriffiges Verhalten auf. Details dazu können im Outing nachgelesen werden. Darüber hinaus sehen wir Marcel als ein enormes Sicherheitsproblem für linke Strukturen, worauf wir im folgenden Text genauer eingehen möchten. Außerdem wollen wir den Umgang seines persönlichen und politischen Umfeldes seit dem Outing problematisieren. Wir schreiben diesen Text, weil wir keine andere Möglichkeit mehr sehen, als die Täterschützer zu benennen und einen konsequenzen Ausschluss der entsprechenden Personen im Umkreis von Marcel zu fordern.

 

Fotos: Lebenslaute A 100 Stop - Musizieren statt betonieren

Lebenslaute Blockade und Konzert auf der Baustelle der A100 in Berlin

Am 4. August um 6.45 Uhr in der Frühe enterten 90 Aktivist*innen von Lebenslaute für die drei Stunden die Baustelle der A100 nahe der Kiefholzstraße, um den Bau zu stoppen. Die überraschten Bauarbeiter machten erstmal Pause und lauschten dem Konzert.
Fotos: https://umbruch-bildarchiv.org/stop-a100-musizieren-statt-betonieren/

Ganz Berlin hasst die A100- Daher am 4.8, ab 16.30 Uhr die Autobahn besetzen

Kommt alle am 4.8. auf der Saarstaße in der Nähe der Autobahnauffahrt Friedenau in Berlin. Dort wird die Gruppe Lebenslaute gegen den Weiterbau der A100 musizeren. Die Teilnahme ist auch Menschen zu empfehlen, die keine Klassikfans sind .

Seiten

Berlin abonnieren