Ökologie

Fronten während der Hörsaal-Besetzung

Heute morgen haben wir im Rahmen der Climate Action Week mit anderen politischen Gruppen aus Dresden, darunter vor allem "HSZ fürs Klima" und Ende Gelände das Audimax der TU Dresden besetzt. Als die Information die Runde machte, dass in dieser Woche wohl keine weiteren Vorlesungen im Audimax stattfinden würden, brachen einige Maschinenbau Studis tatsächlich in Tränen aus. Viel deutlicher kann mensch die eigene Unfreiheit kaum demonstrieren. Ihren Protest machten sie zum Ende deutlich, indem mehrere Transparente abgerissen wurden. Versuche, die Transparente zu klauen, waren zum Glück erfolglos.

System change - not climate change (antiKap-Block 29.11 HH)

Kommt am beim nächsten globalen-Klima-Streik am 29.11. in Hamburg in den antikapitalistischen Block "System change - not climate change!"

Dieser wird organisiert von: Antifa Altona Ost, Perspektive Links, Spolek , Ende Gelände Hamburg, Interventionistische Linke Hamburg, Seebrücke Hamburg, Gruppe für den organisierten Widerspruch, Projekt Revolutionäre Persektive

 

Kommt zum´Systemchange - not climate change´-Transpi und seid mit uns laut. Treffpunkt: Rödingsmarkt | Görttwiete vor der Hamburger Feuerkasse | 29.11.2019| 12 Uhr

Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1042690612739544/

  

 

Aufruf zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen! RiseUp4Rojava heißt die befreite Gesellschaft aufbauen!

An alle Frauen auf der ganzen Welt: Lasst uns unseren Kampf im Namen derer, die ihr Leben auf
dem Weg zur Befreiung gegeben haben, fortsetzen.

Lasst uns alle Schmetterlinge werden und zusammen die Frauenrevolution verteidigen,
denn gemeinsam werden wir die Gewalt gegen Frauen beenden!

Fridays for Future Aktivist*innen im Hungerstreik

Im Folgenden ist die Erklärung der Aktivist*innen zum Hungerstreik dokumentiert:

Fridays for Future, Chile, Rojava - eine andere Welt ist möglich!

 

Wir haben heute bei der Fridays for Future Berlin eine Rede zu internationalen Klimakämpfen, sozialen Kämpfen und deren Verbindung zu uns gehalten (siehe unten). Im Angesicht der sich weltweit zuspitzenden Kämpfe gegen Ausbeutung und Umweltzerstörung ist es wichtiger denn je, gemeinsam Lösungen außerhalb von Staat und Kapital zu finden.

Kommt alle in einer Woche zum nächsten großer Klimastreik!

Freitag, 29. November // 12 Uhr // Brandenburger Tor

 

 

[DO] Thor Steinar Besucht (Video) [Spendenaufruf]

Hallohallo

Wir haben am 21.10.2019 den Thor Steinar Laden in der Dortmunder Innenstadt besucht. Mithilfe von 400 ml Buttersäure und einem Feuerlöscher voll Bitumen wurde der Laden für eine Woche geschlossen.

[S]: Kurzaufruf zum globalen Klimastreik am 29. November

Mit einem Kurzaufruf, rufen wir, das "Aktionstreffen Klimagerechtigkeit Stuttgart" zum kommenden globalen Klimastreik auf.

Ein Jahr Gilets Jaunes - Ein Jahr Aufruhr | Ein Dossier

 

 

Man sollte zugeben, dass man eine Lust an Zerstörung und an Sachen hat, die kaputt gehen.“

 

 

 

Heiner Müller

 

 

 

Ein Jahr lang Gilets Jaunes, das bedeutet ein Jahr lang Demonstrationen, Versammlungen, Straßenblockaden, Besetzungen. Das bedeutet 53 Wochenenden an denen es irgendwo in Frankreich Tränengas für die aufmüpfigen Massen gegeben hat. Ein Jahr Gilets Jaunes, das bedeutet mehrere Tote, die meisten starben bei Verkehrsblockaden, weil sie von Autofahrern tot gefahren wurden, eine alte Frau in Marseille verlor ihr Leben durch eine Tränengasgranate, die sie am Fenster ihrer Wohnung im vierten Stock traf. Ein Jahr Gilets Jaunes, das heißt Dutzende, die ihr Augenlicht durch die Gummigeschosse der Bullen verloren haben, abertausende von Menschen, die Opfer von Bullengewalt geworden sind,. Ein Jahr Gilets Jaunes, das heißt tausende von Gerichtsverfahren, hunderte von Verurteilungen zu Gefängnisstrafen ohne Bewährung.

 

Ein Jahr Gilets Jaunes, das bedeutete durchwachte Nächte an den Verkehrskreiseln, bei Minusgraden sich an der Gesellschaft der Gefährten und den Flammen der Feuertonne zu wärmen.

 

Ein Jahr Gilets Jaunes hieß Barrikaden auf den Champs Elysees, Verwüstungen in den nobelsten Vierteln der französischen Hauptstadt, die nicht einmal während es Mai 68 angetastet wurden. Ein Jahr Gilets Jaunes heißt auch hunderte, ja tausende von Pamphleten, Flugblättern, Kommuniques, die meisten geschrieben mit heißem Herzen.

 

 

 

Aus meiner Sicht bildet diese Revolte in ihrer Heterogenität, in ihrer Widersprüchlichkeit, ihrer Spontanität, ihrer radikal militanten Haltung ebenso wie in ihrem Bruch mit den traditionellen linken Vermittlungs- und Definitionsinstanzen das Niveau des Zusammenpralls der derzeitigen Klassenauseinandersetzungen ab.

 

 

 

Während die Bewegung gegen die „Reform“ der Arbeitsgesetze [loi travail] 2016 in Frankreich bei aller praktischen Radikalität ohne den Resonanzrahmen gewerkschaftlicher Bewegung nicht in der Lage war, eigenständig massenhaft zu agieren, konstituierte sich mit den Gilets Jaunes eine soziale Bewegung die jenseits des traditionellen linken und gewerkschaftlichen Milieu zu massenhaften Aktionen über Monate in der Lage war und ist.

 

 

 

In der grundsätzlichen Ablehnung aller Vermittlungsinstanzen, einschließlich der gewerkschaftlichen (Ein Demonstrant auf einer der Demos in Paris zu einem Mitglied der CGT: „Wenn ihr nicht versagt hättet, müssten wir jetzt nicht hier sein“) brechen alle Illusionen über einen Lösung des Konfliktes innerhalb des bestehenden Systems in sich zusammen. So wie sich in den Riots auf den Champs Elysees nach dem Gewinn der Fussballweltmeisterschaft die seit Jahrzehnten ausgegrenzte und mit tagtäglichen Rassismus und Polizeigewalt konfrontierte Jugend der Vorstädte inmitten der Prachtmeile sichtbar machte, so verschufen sich die Gelben Westen mit ihren Zerstörungsakten in den nobelsten Pariser Viertel Gehör, konstituierten sie sich als soziale Bewegung jenseits der bestehenden Reglementierungen und Protestformen.

 

 

 

 

Brechen in Wilhelmsburg

Gentrifizierung abgeschlossen. Neu-Wilhelmsburger gegen weitere Neu-Wilhelmsburger.

[Aut] Nothing is over - arson attack on cars of Energie Steiermark in Graz

On the 9th of November two cars burned down and further cars were damaged, all belonging to the austrian energy provider Energie Steiermark in Graz. This company is, among others, responsible for the construction of the Murkraftwerk, a waterpowerplant in the Mur river in Graz, that had officially started up exactly one month ago.

Seiten

Ökologie abonnieren