Soziale Kämpfe

(A-Radio) Libertärer Podcast Dezemberrückblick 2020

Das A-Radio Berlin präsentiert den neuen Libertären Podcast mit dem Dezemberrückblick 2020: unser ernster und satirischer Blick auf die Geschehnisse des Vormonats. Mit einem Fokusinterview mit der No Border Kitchen, die auf Lesbos aktiv ist, einem Interview zum räumungsbedrohten sozialen Zentrum P31 in Nürnberg, einem Beitrag zum Knastsolidarität um Silvester herum, Wo herrscht Anarchie, Musik u.v.m.

[B] Corona ist das Virus - Kapitalismus die Pandemie

Solidarität und Selbstorganisation als Antwort auf die Corona-Krise

Die Regierungen begegnen der Corona-Pandemie mit Einschränkungen, Lockdowns, Ausgangssperren, sozialer Isolation und dem Slogan „stay home, stay safe“. Der Staat macht deutlich, dass es wichtiger ist, den Kapitalismus am Laufen zu halten, als uns zu schützen und zu unterstützen. Profit zuerst.

Wir sehen unsere Verantwortung in zwei Dingen, die nicht voneinander zu trennen sind:
Uns gegenseitig schützen – und dafür auch auf die Straße gehen, um uns auszutauschen, zu organisieren und zu kämpfen – für ein besseres Morgen.

MD - Glasbruch beim Ordnungsamt

Wir haben in der Silversternacht sämtliche Scheiben des Ordnungsamt/„Stadtteilladens“ in Magdeburg Neustadt mit einem Nothammer sowie Steinen zerstört.

Bremen: Jobcenter angekokelt

Bremen-Mitte: Jobcenter angekokelt

Feuer und Flamme der Repression!

Eine Frage der Klasse

Hier ein älterer Text von Alfredo Maria Bonanno, geschrieben im Jahre 1988, zur Klassenfrage, die nicht nur damals, sondern auch heutzutage einigen Anarchisten und Anarchistinnen zu stören scheint.

Eine Welt, die nicht mehr

Die Gruppe Barbaria hatte vor kurzem einen weiteren Text zum Thema Coronavirus-Kapitalismus veröffentlicht, wir fanden diesen so gut, dass wir den auch übersetzten. Es kann über das jetzige Thema nicht ausreichende Texte-Debatte-Diskussionen geben, daher hier ein weiterer dazu. Viel Spaß

Silvesterbesuch am Knast in Tübingen

 

Am Abend des 31.12.2020 haben wir uns am Tübinger Knast getroffen und die Gefangenen mit Feuerwerk und Parolen gegrüßt.

 

 

[S] Kein Freund, kein Helfer! Staatsschutzgebäude in Stuttgart mit Farbe markiert

Wir haben heute morgen, ...2021, dem Staatsschutz Gebäude im Stuttgarter Fasanenhof einen Besuch abgestattet. Hinterlassen haben wir eine Markierung durch Farbbeutel und den Schriftzug „Kein Freund – Kein Helfer“.

Video der Aktion: https://archive.org/details/aktion-neujahresbesuch

Gerade im vergangenen Jahr 2020 wurde das Ausmaß der Verstrickungen von deutscher Polizei und faschistischer Strukturen auch für die Öffentlichkeit deutlich. Seien es durch BFE- Einsatzwagen mit riesigen Deutschlandfahnen im Innenraum, das Posen einer ganzen Bereitschaftspolizei-Einheit vor einem Nazigraffiti in NRW, den unzähligen rechten Chatgruppen in denen sich die Polizisten über ihre krankhaftesten faschistischen Ideen austauschen oder das Versenden von Drohbriefen unter der Aufschrift „NSU 2.0“. Das erklärt auch, weshalb ihr Verfolgungswille gegen Linke AktivistInnen in den letzten Jahren massiv an Fahrt aufgenommen hat.

[LE] Silvester ist vorbei – der Schaden bleibt!

 

Wir haben die chaotischen Stunden und den polizeilichen Fokus auf Connewitz an Silvester genutzt, in denen selbst Spießer:innen und besoffene Almans zu Aufständigen werden, um unserer Wut Ausdruck zu verleihen.

 

[KA] Solibanner: "FÜR DIESEN STAAT KRIMINELL - FÜR DIE ZUKUNKFT KLASSE"

Banner: Für diesen Staat kriminell - für die Zukunft klasse!

Pünktlich zum neuen Jahr haben wir in Karlsruhe unsere Neujahrswünsche in Form eines Bannerdrops im Stadtbild sichtbar gemacht. Auf den drei Bahnen war zu lesen "FÜR DIESEN STAAT KRIMINELL - FÜR DIE ZUKUNKFT KLASSE" sowie die Logos des Roten Aufbau Hamburg, der YPG und YPJ, von Indymedia, einer Parkbank sowie eine Antifahne. Wir nehmen damit Bezug auf die Solidaritätskampagne "§129 GEMEINT SIND ALLE..." (https://gemeintsindwiralle.org/), die Solidaritätsarbeit für den Roten Aufbau Hamburg organisiert. Ende August stürmten SEK-Einheiten 28 Wohnungen und linke Zentren die der Staat dem Roten Aufbau Hamburg zurechnet. Den meisten der 22 Betroffenen wird vorgeworfen eine „kriminelle“, in einem Fall sogar eine „terroristische“ Vereinigung gebildet zu haben. Es handelt sich um das größte Verfahren gegen eine deutsche linke Organisation seit Jahrzehnten.

Seiten

Soziale Kämpfe abonnieren