Soziale Kämpfe

(H) Feminist Attack

Im Nachklang des 8. März haben wir die reaktionären Männderbünde der schlagenden und Farben tragenden Buschenschaft "Akademische Landsmannschaft Niedersachsen" und "Pennälerverbindung Honovere" in ihrem Verbindungshaus am Weddingenufer 20, 30167 Hannover angegriffen. Hierbei haben wir das Haus großflächig mit pinker Farbe verschönert und die Parolen "Classwar" und "Feminist Attack" hinterlassen.

Burschenschaften stehen symbolisch und praktisch für all das, was wir hassen und einem schönen Leben im Wege steht.

In die feministische Offensive - Riot Statt Rosen - Feminism is Classwar!

[B] UNSERE THEORIE: Kommunikation durch PRAXIS. Angriff 1

 

[TEIL 1]

 

 

In „Der Autismus der Aufständischen“(https://attaque.noblogs.org/post/2018/08/07/lautisme-des-insurges/) thematisiert Alfredo Cospito u.a. die Frage der Theoriebildung in Aktionserklärungen. Nicht nur in der letzten Zeit, aber wieder vermehrt haben Menschen in ihren Erklärungen zu Aktionen aufeinander Bezug genommen (https://chronik.blackblogs.org/?p=9086).

 

Athen: Einige Worte zu den Riots am 29. März

vor dem Polytechnio brennt ein Auto

 

Jasmin und Mandelbäume erblühen aus den Wunden der Kugeln und den Narben der Körper unserer Gefallenen. Die kommenden Samen der Selbstheilung sitzen auf den Ästen und sind bereit, die Lebenshungrigen zu nähren. Gezeichnet in Blut, fließt Bitterkeit aus, wird zu Dünger für die Wut. Die Piniennadeln fallen herunter und umarmen die Ehre, in Verweigerung der Knechtschaft zu leben. Wellen brechen, umarmen die Ehre, im Kampf zu sterben. Gewässer antworten auf den Ruf der Stille, sie verwandeln sich in Feuer und eine Nacht wie der 29. März macht eine heilsame Überschwemmung. Genau dort begleiten unsere toten Freunde jeden unserer Schritte. Genau dort brechen alle unsere Genoss*innen, die fortgegangen sind, Sebastian Oversluij, Lambros Fountas, Mauricio Morales, Spiros Dravilas, Anna Campbell, Dimitris Armakolas, Javier Recabarren, aus der ewigen Zärtlichkeit des Feuer hervor.

 

 

Fotos: Großbeerenstraße 17a bleibt!

Die besetzten leerstehenden Wohnungen und Gewerbeflächen im Haus Großbeerenstr. 17A sollten nach dem Willen der Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft zum 31. März 2019 verlassen werden. Stattdessen gab es  gesternnachmittag eine Kundgebung vor dem Haus mit Redebeiträgen, Musik von Judiths Krise und leckere Küfa. Die Hausprojektgruppe fordert weiterhin, dass das Haus komplett an sie übergeben wird.
Eine Fotoseite unter: https://umbruch-bildarchiv.org/grossbeerenstrasse-17a-bleibt/

Arbeitshilfe der Bundesagentur für Arbeit

3,2,1 .. meins

Es ist gelungen eine sogenannte „Arbeitshilfe“ aus den Rechnern der Bundesagentur für Arbeit zu befreien und das einsame Dokument in die Weiten des Internets zu entlassen. Ihr findet sie als Anhang an diesen Artikel.

Die Bundesagentur ist verantwortlich für alle Jobcenter in Deutschland, die angehängte Arbeitshilfe regelt den Umgang mit allen EU Bürger*innen die Leistungen in einem der Jobcenter beantragen oder bereits beziehen. Das Papier hat somit einen direkten Einfluss auf das Leben mehrerer Zehntausend Menschen. Dabei ist diese „Arbeitshilfe“ durchzogen von Rassismus und Kriminalisierung gegenüber EU Bürger*innen.

Demo gegen Gentrifizierung in Köln

In den Kölner Stadtteilen Bickendorf, Nippes, Ehrenfeld, Mülheim und im restlichen Stadtgebiet: Viele Normalverdienende können die Mieten in ihrem Viertel nicht mehr bezahlen. Aus Diesem Grund, wird am nächsten Wochenende in Köln eine große Demo gegen Gentrifizierung auf dem Kölner Stadtgebiet gestartet.

Wind von Bure* bekommen? Nancy volle Fahrt voraus!

Bure, ist ein kleines Stückchen des Départements Meuse für eines der größten europäischen Industrieprojekte: Es sollen im Rahmen einer 130 Jahre andauernden Baustelle 300 Km Tunnel entstehen, in denen 85000m³ der schlimmsten radioaktiven Abfälle, garantiert ohne Risiken und Nebenwirkungen, in 500 Meter Tiefe für 100.000 Jahre gelagert werden!

(B) Gegen das Treffen von Verfassungsschutz und Kapital

„Manchmal ist Rückzug der sicherere Weg“

Unter dem Motto „Extremismus: Eine steigende Gefahr für Sicherheit und Reputation von Unternehmen“ richteten das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und die Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft e.V. (ASW) am 27. März eine Tagung im Berliner Regierungsviertel aus. Am Vorabend sollte eine Party in der Bar „Sodom und Gomorra“ stattfinden. Diese wurde abgesagt, nachdem eine Kundgebung des Bündnisses gegen die Verfassungsschutztagung vor Ort angemeldet wurde. Dies ist als klarer Erfolg der Proteste zu werten, wie der Vorsitzende der ASW Volker Wagner in einem BZ- Artikel vom 28.03.19 bestätigt: „Manchmal ist Rückzug der sicherere Weg“.

"Zündlumpen" Nr. 7 erschienen!

Die siebte Ausgabe des anarchistischen Wochenblatts "Zündlumpen" ist erschienen.

Seiten

Soziale Kämpfe abonnieren