Soziale Kämpfe

Solidarität mit Daniela

Info Nr. 5/ 23. Mai 2024

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------

„Die Solidarität lässt für sie, so sagt Daniela, die Sonne aufgehen“     -----------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

Hallo,

 

 

in diesen Tagen ist die neue Zeitung der Roten Hilfe, 2.2024, erschienen.  

Drei Artikel aus dieser Ausgabe verbreiten wir hier.

 

 

Viele Grüße von der Gruppe: Solidarität mit Daniela

 

Kontakt: solidarisch-mit-daniela@t-online.de  

Der erste Geburtstag in Freiheit- nach 27 Jahren Haft

Nun liegt der erste Geburtstag in Freiheit hinter mir. Seit neun Monaten lebe ich nicht mehr hinter Gittern. Das Leben in Freiheit prägt den Alltag, und doch fühlt sich vieles noch so unvertraut an.

Solidarität mit verfolgten Antifaschist*innen – Solishirts für Betroffene des „Budapest-Verfahrens“

Es gibt ein Soli-Shirt für die im „Budapest-Komplex“ verfolgten Menschen. Kürzlich konnte ich darüber mit Impur ein kleines Interview führen.

Athens/Exarchia: Attack on MAT for Mauricio Morales

Shortly after midnight on Saturday 18/5, we carried out a coordinated attack on the MAT protecting the metro construction site in Exarchia square. We attacked them simultaneously from three different streets, Themistokleous, Solomou and Metaxas. The cops, once again, were running in panic trying to get away from the fires.

Mauri, die Offensive vergisst dich nicht. 15 Jahre nach dem Tod von unserem Freund Mauricio Morales.

15 years after the death of the anarchist comrade Mauricio Morales (Punky Mauri) in Chile when he was trying to install an explosive device in a Prison guards school, some words from his comrades and from the anti-authoritarian library Sacco and Vanzetti in May 2024

[S] CALP-Veranstaltung verschoben!

 

Die Veranstaltung mit dem Hafenarbeiter:innen-Kollektiv CALP aus Genua wird verschoben. Der Hintergrund: Die Verwaltung des Hafens von Genua will die Gewerkschaft USB von den Betriebsratswahlen ausschließen. Daraufhin haben am 20. Mai 50 Hafenarbeiter den Sitz der Hafenbehörde besetzt. Die Aktion richtet sich nicht nur gegen die Einschränkung gewerkschaftlicher Rechte, sondern auch gegen die Korruption am Hafen und die Privatisierung eines Strandes in der Nähe. Unser Referent ist Teil der Besetzer und kann daher am Donnerstag nicht nach Stuttgart kommen.

 

Die Veranstaltung wird sobald wie möglich nachgeholt!

(FR) RIP: L. Touray, I. Barry und E. Özkan Cops töten und wir werden es nicht vergessen und uns erinnern!

CN: Tödliche und rassistische Polizeigewalt

In der Nacht vom 8. auf den 9. Mai hinterließen wir ein Grafitty an der A5, mit welchen wir den durch einen rassistischen Polizeiapparat Ermordeten gedenken wollen.

Burschis ins BIer pissen 24

Alljährlich findet in der bayrischen Stadt Coburg der Pfingstkongress von Studentenverbindungen (Coburger Convent) statt. WIr rufen alle Antifaschist*innen aus der Umgebung und darüber hinaus auf, sich unserem Aktionswochenende anzuschließen. Wir zeigen, was letztes Jahr alles möglich war und dieses Jahr auch wieder möglich sein soll!

Den CC aus der Stadt jagen! Burschis ins Bier pissen! Studentische Verbindungen auflösen!

 

 

 

Solidarität mit Daniela Info Nr. 4 / 15. Mai 2024

„Die Solidarität lässt für sie, so sagt Daniela, die Sonne aufgehen“ -----------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Hallo,

 

es gibt ein erstes öffentliches Statement von Daniela, welches sie für die Veranstaltung (ungefähr 50 Menschen waren anwesend) „Solidarität mit Daniela“ am 10.5.2024 in Hamburg geschrieben hatte und dort verlesen wurde:

Liebe Freund*innen,

ich schicke Euch viele Grüße aus Vechta und bedanke mich für Eure Solidarität! Meine Haftbedingungen haben sich schon sehr zum positiven verändert: so habe ich eine Stunde gemeinsamen Hofgang mit anderen Frauen und noch eine Stunde Aufschluss, bin in einer Zelle ohne Videokamera, und die Fenster kann ich öffnen. Zu dieser Veränderung hat ganz wesentlich die Öffentlichkeit, die ihr hergestellt habt, und die Solidarität von vielen beigetragen.

Die vielen Briefe und Grüße haben mir in der harten Zeit am Anfang Kraft gegeben und gezeigt, dass ich nicht allein bin. Ich wünsche Euch eine schöne Veranstaltung und viel Kraft und Elan im Kampf für eine bessere Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung, in der die Menschen füreinander da sind!

Daniela

Anmerkungen:

Daniela hat inzwischen 2 Stunden Aufschluss. Die junge Welt veröffentlichte das Statement in der Montagausgabe vom 13.5.2024.

Warten auf die anarchistische Guerilla ...

Frühjahr 2024, die Lage ist unerträglich. Nicht nur im vom deutschen Staat kontrolliertem Gebiet hat der Faschismus die Köpfe vieler Menschen erobert. Die Herrschenden scheinen in vielen Ländern auf einem wahren Todestrip zu sein, heiße Kriege zwischen Staaten, Kriege gegen Migration, Krieg gegen die Ressourcen des Planeten und der soziale Krieg befinden sich in einer Phase der Begeisterung für das Sterben, die an Beschreibungen kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs erinnert. Währenddessen klebt die Menschheit mit den Fingern an ihren Smartphones, betäubt vom Flackern der Algorythmen.
Was die heißen Kriege betrifft, verbleiben viele Anarchist*innen in der zuschauenden Position. In einem dieser Kriege gibt es gute Gründe sich den kurdischen Strukturen anzuschließen und sich aktiv gegen den Türkischen Staat und seine islamistischen Proxys zu betätigen. Es gibt auch gute Gründe dem Personenkult der PKK fern zu bleiben und stattdessen die Interessen Erdogans in Europa praktisch anzugreifen, indes sind hier die anfänglichen Aktionswellen stark abgeflaut. Auch gegen die maßgeblich verantwortlichen Staatensysteme der aktuellen Massaker - NATO/EU/Israel/Iran/Russland - (und ihre Profiteure) wird von den anarchistischen Szenen bisher keine Praxis entwickelt, die Einfluss auf den Lauf der Geschichte haben könnte.

Seiten

Soziale Kämpfe abonnieren