Soziale Kämpfe

Entschlossen zum langen Aktionswochenende im Danni

Seit fast zwei Wochen hat die Rodungssaison für den Ausbau der A49 um den Dannenröder Wald – im Herrenlos Wald und Maulbacher Wald – begonnen. Die Hessischen Grünen als Regierungspartei versuchen mit Hilfe eines unfassbaren Aufgebots an Bullen, die Rodung für kapital Interessen durchzusetzen. Gleichzeitig versuchen sie die Verantwortung für die Zerstörung der Wälder von sich zu weisen. Wir werden es nicht zulassen, dass ein ökologisch wertvoller Mischwald wie der Danni für die Interessen von Konzernen abgeholzt wird.

Blut an euren Händen! - Polizei abschaffen.

 

Blut an euren Händen! - Polizei abschaffen.

NIKA Bremen hat anlässlich der Polizeirechtsreform das Polizeihaus in der Bremer Innenstadt mit Kunstblut markiert.

 

 

 

Zum Tag des politischen Gefangenen in Kolumbien

Es folgt eine kurze Erinnerung an den Tag des politischen Gefangenen in Kolumbien, gestern und heute.

[Madrid] Wenn die Polizei Trainingsanzüge trägt. 25.09. 2020, Chronik einer verratenen Demonstration.

 Hier folgt eine Reflexion zu einer Demo vom 25.09. 2020 in Madrid, ich habe sie übersetzt da sie spannende Gedanken über „Aktionskonsens“, Pazifismus und Nachbarschaftskämpfe beinhaltet, die auch auf andere Kontexten z.B. in Deutschland passen. Außerdem hilft der Text , um sich ein Bild zu aktuellen Kämpfen in Madrid zu machen. Am 24.09. gab es eine Demo gegen die Quarantäne von hauptsächlich armen Stadtteilen in Madrid. Anwohner*innen durften diese Viertel nur zum Arbeiten verlassen. Ein typische Satz war: „Ich darf ins Zentrum fahren um den Reichen Bier zu servieren, aber nicht um Bier zu trinken.“ Auf der Demo am 24. war eine angespannte Stimmung. Es wurden zwei Menschen festgenommen, die durch spontane Versuche nicht befreit werden konnten und am nächsten Tag immer noch festsaßen. Daraufhin wurde sich am 25. am selben Ort wieder versammelt.

 

 

Der Text erschien im Original auf Contramadriz. https://contramadriz.espivblogs.net/2020/09/29/analisis-cuando-la-polici...

(Hamburg) Rache für Liebig 34

Wir sind wütend über die Räumung von der Liebig 34 in Berlin und haben dies als Anlass genommen, einen Angriff auf die Stadt der Reichen zu wagen. Wir suchten den Luxusneubau für Reiche Studierende „The Fizz Hamburg", an der Ecke Kieler Straße/Stresemannstraße in Altona, mit Hämmern heim. Wir schlugen einige Scheiben von Türen und von noch unbewohnten Wohnungen sowie von zwei Luxusautos ein, die davor geparkt waren: einen Porsche Cayenne und einen Mercedes AMG SUV.

Solidarität mit Liebig34 aus Oldenburg! Queerfeministische Freiräume erkämpfen!

https://www.dailymotion.com/video/x7wttlo

 

Am 09.10.2020 wurde die Liebig34 in Berlin für die Kapitalinteressen eines Großinvestors geräumt.

Für den Staat eine willkommene Gelegenheit, um einen widerständigen, emanzipatorischen und queeren Freiraum anzugreifen.

Über 40 FLINT*Personen verloren dadurch mitten in der globalen Pandemie ihre Unterkunft.

Covid19 in Berliner Knästen und RBB Hetze gegen Gefangene

Mit der steigenden Anzahl der Covid19 Erkrankungen in Deutschland, insbesondere auch in Berlin, ist das Thema wieder verstärkt für die Gefangenen von Bedeutung. So hat beispielsweise eine Wärterin im Knast Tegel 27 Gefangene mit dem Virus infiziert. #StayHome ist für sie natürlich nicht möglich, sie werden fortan unter Isolation im Knast gehalten, unter „unmenschlichen Bedingungen“, wie ein Gefangener der Presse wohl mitteilte. Auch im Knast Moabit beschäftigt die Gefangenen das Thema, vor allem auch deswegen, weil die Mitarbeiter*innen der Justiz nichts auf die Gesundheit der Gefangenen geben. Im folgenden ein Brief eines Gefangenen:

Vonovia-Büro markiert für die Liebig 34

Farbe und Soligrüße für die Liebig 34 hinterlassen

Seiten

Soziale Kämpfe abonnieren