Soziale Kämpfe

[K] massiver Glasbruch bei Immobilienfirma WvM

Einen Tag vor der großen Demo gegen den Mietenwahnsinn haben wir die Firmenzentrale der WvM Immobilien GmbH massiv mit Steinen angegriffen. Die riesige Glasfront des Bürogebäudes am Sachsenring in Köln war uns ein Fest. Wir hinterlassen viele zerstörte Scheiben und die gesprühten Parolen:
Keine Profite mit der Miete! - Keine Profite an die AfD!

Lorenzo - presente!

şehid Tekoşer - an der Gedenkstätte der Soziaisten

Weiter erinnern an den gefallenen Internationalisten Lorenzo Orsetti (şehid Tekoşer Piling)

Fotos: Block89 einwickeln - Deutsche Wohnen abwickeln!

Im Jahr 1981 wurden vier Häuser im Block89 in der Kohlfurter Straße und am Fraenkelufer in Kreuzberg besetzt. Seitdem leben die Bewohner*innen dort in gemeinschaftlichen Lebensmodellen.  Nach dem Verkauf ihrer Häuser, weg von der landeseigenen GSW hin zur Deutsche Wohnen, kämpfen sie dafür, das das auch so bleibt. Am letzten Samstag spannten sie ein Mega-Transparent um den ganzen Häuserblock: „Wir wickeln unseren Block89 ein. Deutsche Wohnen abwickeln!“
Eine Fotoseite unter: https://umbruch-bildarchiv.org/block-89-die-haeuser-denen-die-drin-wohnen/

FreeIsa: Statement der Soligruppe

Eine Bullenrazzia und ihre Folgen...

Am 30.März 2019 stürmten Bullen und der Zoll das Mensch Meier, ein linksorientierter Club in Lichtenberg.

Akteur*innen des #mietenwahnsinn (Akelius) angegriffen

Mit Freude beteiligen sich viele Berliner*innen an den Aktionstagen für die #mietenwahnsinn-Demo. In der Nacht vom 03.04.2019 wurden wieder Akteur*innen des #mietenwahnsinns angegriffen. Am Erkelenzdamm hat es die Zentrale von Akelius getroffen. Akelius ist einer der größten Immobilieneigner in Berlin und gehört enteignet. In der Prinzessinenstraße wurde ein Bürogebäude angegriffen, in dem mehrere Architekturbüros sitzen, die überflüssigen Scheiß wie Knäste und Luxusbauten planen.

6.4.19 Klimastreik und Demo in Ahaus vor dem Rathaus - FridayforFuture

AHG-Schülerinnen rufen Mitschüler in Ahaus zum Klimaprotest morgen um 10 Uhr vor dem Rathaus auf.

Bure und / et G20…

Für den 1. Und 2. Juni mobilisiert der Widerstand gegen das geplante französische Atommüll - Endlager unter dem Motto „Wind von Bure bekommen? Nancy volle Fahrt voraus!“ Es ist Ein großartiger Aufruf, der obendrein deutlich international ausgerichtet ist. Vielen Dank für die gute, lebendige Übersetzung ins Deutsche! Siehe  https://de.indymedia.org/node/30814 oder auch auf deren Webseite https://ventdebure.com/2019/04/01/lappel-dans-toutes-les-langues/

An dieser Stelle sei aber auch darauf hingewiesen, dass nach dem G20 in Hamburg kein anderer Widerstandszusammenhang härter von der Repression betroffen wurde, wie gerade der in Bure gegen das dort geplante riesige Atomklo. Dazu schrieben wir (Stand August 2018):

Fotos Markthalle 9 für alle!

Am Samstag fand im Rahmen der Aktionstage zur großen Demo eine gut besuchte Kundgebung mit 300 Teilnehmer*innen vor der Markthalle 9 in Kreuzberg statt. Das Motto: „Markthalle 9 für alle – Kiezmarkthalle statt Luxus-Food-Halle“.
Eine Fotoseite unter: https://umbruch-bildarchiv.org/markthalle-fuer-alle/

[S] VONOVIA Auto angegriffen

Wir haben ein Auto des Immobilienkonzerns VONOVIA in Stuttgart angegriffen und fahruntüchtig gemacht. Das Auto wurde eingefärbt und die Scheiben des Wagens eingeschlagen. Warum? Weil wir der Meinung sind, dass Akteure von Gentrifizierung, Modernisierungsvertreibung und Mietwucher eine legitime Zielscheibe für Widerstand sind und als solche auch markiert gehören.

Mit über 400.000 Wohnungen im Bestand ist VONOVIA bundesweit der größte und einflussreichste Wohnungs- und Immobilienkonzern. Der börsendotierte Dax-Konzern verfolgt seit Jahren eine ausgetüftelte Strategie um die Taschen der Aktionäre weiter mit Millionenrenditen voll zustopfen. Mit massiven Mieterhöhungen nach Modernisierungen und systematischer Abzocke über Betriebs- und Nebenkostenabrechnungen erzielte der Konzern alleine im Jahr 2018 einen Reingewinn von 1 Milliarde Euro und die Vorstände kassieren rund fünf Millionen Jahresgehalt. All das Geld kommt nicht vom Himmel gefallen, sondern wird auf dem Rücken der hunderttausenden MieterInnen in den VONOVIA Häusern erwirtschaftet. Mietwucher und Vertreibung durch Modernisierung gehören schlichtweg zum Geschäftsmodell des Konzernes. Es geht nicht um bezahlbaren Wohnraum für die viele, sondern Maximalrendite für wenige.

[B] Aktuer*innen der Verdrängung angreifen: SPD Büro Wedding eingefärbt

Wohnen in Deutschland und gerade in Berlin ist ein Alptraum geworden. Es ist kein Geheimnis, dass immer mehr Menschen ihre Wohnung verlieren, vor verschlossenen U-Bahnhöfen stehen und aus dem öffentlichen Raum verdrängt werde
Denn wenn es um einen Markt geht, der Profit abwerfen soll, kennen auch Parteien keinen Halt und keine Skrupel. Eine Partei die schon die ganze Zeit mit die Verantwortung für die Verdrängung und den Ausverkauf dieser Stadt trägt ist die SPD. Sie ist es welche auch schuldig ist an all dem was rund um den mörderischen Wohnungsmarkt passiert.

Und nicht nur das, es ist eine Partei, die die Verantwortung an dem Tod unzähliger Menschen trägt durch ihre Zustimmung an Waffenexporten, Mitgestaltung und Sicherung der Mauern Europas, Hartz4, heraus zögern der Energiewende, Kriegseinsätze (z.B. Afganhistan/Kundus), etc.

Seiten

Soziale Kämpfe abonnieren