Repression

Mitbürger*innen entwaffnen 418 Autos in Gießen

Als Reaktion auf die illegale Inhaftierung von ‚Ella', einer
Waldschützerin aus dem Dannenröder Wald, haben Mitbürger*innen in
Gießen, aus 418 Autos die Luft über die Ventile aus den Reifen gelassen
und diese ‚entwaffnet'. Die Aktion folgt am Tage nach dem Auftakt des
Berufungsprozesses, in welchem Ellas Fall neu verhandelt wird, da sie
aufgrund von Lügen der Polizei illegal im Gefängnis eingesperrt ist.

Auswertung der Demo am 13.12 (H)

Am 13.12 zogen über 600 Menschen durch Hannover um gegen Polizei und Staat zu protesteiren. Dieser Text ist der Versuch einer Auswertung der Demo. Wir Autor*innen hoffen mit diesem Text die Demokultur in Hannover weiter zu entwicklen.

Willkommen in der Schweiz? Ein Erzählband von A.M.Güvenli

Anthropologische Wesensmerkmale auszumachen ist ein schwieriges Unterfangen, aber der Mensch als soziales Wesen bedarf Beziehungen in existentieller Weise.

Als Ungeborenes im Mutterleib ist es geborgen, nach der Geburt ist der Mensch nur in einem sozialen Kontext körperlich und erst recht seelisch überlebensfähig.

Bezogenheit auf andere Menschen erscheint also zumindest als ein Wesensmerkmal (auch wenn es der Mensch nicht exklusiv inne hat).

Wie ergeht es Menschen, die das Land, in welchem sie geboren wurden, verlassen, um in einem Staat Fuß zu fassen, zumal in einem oft so engem wie dem der Schweiz?

Pressemitteilung

Freiburger Baumbesetzer*innen am 25.01.2022 vor Gericht +++ Kriminalisierung von Klimagerechtigkeitsbewegung nimmt kein Ende +++ Solidarische Prozessbegleitung erwünscht

(B) Veranstaltung zum Thema Corona und 2G?

(B) Dies ist eine Kritik der Veranstaltung von Glitzerkatapult zum Thema " Wir Anarchist*innen und die Pandemie – Wie haben wir (nicht) auf Corona und die Maßnahmen reagiert?" Der Beitrag wurde auf Indymedia gelöscht. Warum? Es ist nicht unwichtig zu überlegen, wie wir einladen und wen wir alles ausschließen. Da kann man auch einfach mal drüber reden ohne gleich zu löschen. 

Bericht vom 25. Prozesstag im Antifa Ost-Verfahren am OLG Dresden am 13.01.22

Am 25. Prozesstag am 13.1.2022 wurden drei Zeug:innen gehört: Der Vormieter der Wohnung eines der Angeklagten, seine Partnerin und der Kriminalkomissar Junghanß, der versuchte Fotos zweier Angeklagter zu sichten und der gleichen Wohnung zuzuordnen. Brisant war das potentielle Kennverhältnis zwischen Zeugen und Angeklagten und dass ersterer vormals im selben Verfahren als Beschuldigter geführt wurde. Außerdem wurden mehrere Anträge der Verteidigung gestellt unter anderem den persönlichen Brief, der bei einem Angeklagten gefunden wurde, sowie eine Stimmenidentifizierung durch KK Junghanß betreffend. Als Nebenklageanwälte waren nacheinander Tripp, Kohlmann und Hannig anwesend. Der Vorsitzende verhielt sich zudem in herausragender Weise respektlos gegenüber einer Verteidigerin.

Bericht vom 24. Prozesstag im Antifa Ost-Verfahren am OLG Dresden am 12.01.22

Am heutigen Prozesstag sagte der zuvor schon mehrfach nicht erschienene Zeuge Benjamin Schwelnus zum Tatkomplex Wurzen aus und es wurde eine Sachverständige gehört, welche zu den Verletzungen von Tobias Nees aussagen sollte. Zudem wurden Beanstandungen der Verteidigung zur Einführung privater Schriften zurückgewiesen, eine Erklärung der Verteidigung zum Phantombild der letzten Woche verlesen und ein Antrag zum Verfahrensstand in Bezug auf eine gesondert verfolgte Person im hiesigen Verfahren gestellt.

Neue Corona-Einschränkungen im Justizvollzug

Mit Wirkung zum 10.01.2022 werden im baden-württembergischen Justizvollzug wieder massive Einschränkungen wirksam, unter Hinweis auf die sich ausbreitende Omikron-Variante. 

[HRO] Spontane Demonstration zur linken Kritik an Corona-Maßnahmen und Querdenkern

Wir haben uns heute am Montag den 17.01. in Rostock versammelt um unsere Kritik an der Corona-Politik auf die Straße zu tragen. Die Demonstration richtet sich auch gegen die wöchentlich stattfindenden Querdenker:innen Demos in Rostock. Ca. 60 Menschen trafen sich am Magaretenplatz und zogen lautstark über den Doberaner Platz durch das Viertel. Mit Flyern die an Passat:innen verteilt wurden und durch verschiedene Transparente und Sprechchöre wurde eine linksradikale Perspektive auf die Corona Maßnahmen und die Rolle von Staat und Kapital in der aktuellen Krise deutlich gemacht.

Kurzinfo: jetzt auch Corona im Knast in Bützow

In der JVA Bützow ist es nun auch zu einem Ausbruch von Covid-19 gekommen. Uns wurde von 21 Fällen der Omikron-Variante berichtet. Alle Lockerungen wurden gestrichen und Ausführungen/Ausgänge finden nicht statt. Wir wünschen allen Gefangenen viel Druchhaltevermögen und den Erkrankten gute und rasche Besserung!

Ein Gefangener schreibt folgendes: "Die ganze Situation wird komplett auf uns ausgetragen. Die machen jetzt in jedem Haus eine Corona Piste, verlegen deswegen Leute von A nach B. Aber die Beamten wiederum arbeiten ja immer auf den selben Pisten, das heißt sie verschleppen das ja auch die ganze Zeit. Braucht man nicht verstehen." [Anmerkung C4F: mit Piste meint der Gefangene einen Trakt]

Weitere Updates dazu findet ihr hier: https://criminalsforfreedom.noblogs.org/2022/01/kurzinfo-corona-in-der-j...

Seiten

Repression abonnieren