Repression

Solidarität mit den Betroffenen von Überwachung, Polizeigewalt und Kriminalisierung im Wendland und überall!

Mit einem großen Transparent bekundet das Alhambra in Oldenburg seit Montag Abend die Solidarität mit den Betroffenen von Überwachung, Bullengewalt (u.a. durch Oldenburger BFE-Einheiten) und Kriminalisierung im Wendland nach der Kundgebung am vergangenen Freitag.

 

 

 

[Berlin] Gülaferit-Kundgebung vor der Ausländerbehörde

Gülaferit Ausländerbehörde Kundgebung

Gülaferit wurde vor vielen Jahren von Griechenland an Deutschland nach StGB § 129b (Unterstützung terroristischer Vereinigungen im Ausland) ausgeliefert. Im Januar wurde Sie aus der Haft in die BRD entlassen und seit dem sieht sich keine Behörde für Sie zuständig. Diese Protestkundgebung sollte darauf aufmerksam machen.

Bullenhelfer B&O Group

Handlungsoptionen nach Räumungen etc

Unfassbar!

Besorgniserregende Reaktionen auf musikalische Kundgebung

Nach einer musikalischen Kundgebung in Hitzacker vor dem Haus des Staatsschutzbeamten Olaf Hupp, die sich gegen Spionage und Repression richtete, kam es zur Eskalation: Die ca. 60 Teilnehmer*innen der Kundgebung wurden auf dem Rückweg von der Aktion ohne Vorwarnung durch behelmte, vermummte Polizeieinheiten (BFE) überfallen, zu Boden geschlagen und über fünf Stunden in einem Kessel festgehalten. In der Folge nutzt die Polizei ihre scheinbare Deutungshoheit und verdreht eine musikalische Kundgebung in einen angeblichen Angriff teils vermummter Personen auf ein Familienhaus und phantasiert eine „neue Qualität der Gewalt“ herbei (Polizeipressestelle Lüneburg). Die Presse schreibt ab, ohne zu hinterfragen.

RUpression (1/3): Radio-Interview und aktuelle Infoseite zum Terrorverfahren gegen russische Antifaschisten

 

Während sich in Bayern, Sachsen und anderswo der Widerstand gegen verschärfte Polizeigesetze fomiert und die Menschenjäger aus Hamburg einen weiteren Internetpranger für G20-Gegner*innen errichtet haben, sind auch in Russland Anarchist*innen und Antifaschist*innen weiterhin stark mit dem Kampf gegen Repression und staatliche Folter beschäftigt. Nachdem im März bereits einige eindrucksvolle Zeichen der Solidarität unter dem Stichwort #stopFSBtorture gesetzt wurden, ist die Aufmerksamkeit für die gefolterten und unter Terrorverdacht weiterhin inhaftierten Aktivisten leider wieder sehr gering. Da bisher allerdings nicht einmal Anklageschriften vorliegen, aber allen Beschuldigten Haftstrafen von mindestens fünf Jahren drohen, geht für die russischen Solidaritätsstrukturen der langatmige Kampf erst richtig los.

 

Wendland: Statement zum brutalen Polizeiübergriff in Hitzacker

+++ Straßenmusikkonzert gegen Repression +++ Mehr als 80 Sänger*innen bei
öffentlichkeitswirksamer Aktion in Hitzacker +++ Anschließend brutaler Übergriff durch die
Polizei +++

4 Podcasts von "Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen".- Ausgabe April 2018

4 Podcasts von "Wie viele sind hinter Gittern, die wir draußen brauchen".- Ausgabe April 2018

- Zellenordnung im Gefängnis: Telefonat mit dem Gefangenen Thomas Meyer-Falk
- Türkei: Kopfgeld gegen 6 Mitglieder Grup Yorum
- Europäisches Treffen der Solidarität in Köln
- Zur Lage im Hambacher Forst 

Zellenordnung im Gefängnis

Telefonat mit dem Gefangenen Thomas Meyer-Falk

Bald 22 Jahre ist Thomas inhaftiert. Seit dem 8. Juli 2013 befindet er sich in der JVA Freiburg in Sicherungsverwahrung.

Thema wird sein, wie viel Material Gefangene im Haftraum aufbewahren dürfen.

https://freedomforthomas.wordpress.com

http://www.freie-radios.net/89037

 

Kopfgeld gegen Group Yorum

Türkei: Kopfgeld gegen 6 Mitglieder Grup Yorum 
Vor einigen Tagen hat die türkische faschistische Regierung sechs Mitglieder der Grup Yorum in die „Liste der gesuchten Terroristen“ aufgenommen. Das Innenministerium der AKP teilte mit, dass sie für jeden revolutionären Musiker eine Belohnung von 300.000 türkischen Lira ausgesetzt haben. 
http://www.freie-radios.net/89041

- Europäisches Treffen der Solidarität in Köln

Es trafen sich am 17. und 18. März in Köln Linken aus ganz Europa zum Erfahrungsaustausch. Der Anlass war der Kampf gegen Repression. Deshalb fand das Treffen auch im Zusammenhang mit dem 18.März statt, den Internationalen Kampftag für die Freiheit der politischen Gefangenen statt.
http://www.freie-radios.net/89039

Protest im Hambacher Forst

Zur Lage im Hambacher Forst 
Seit dem 19.März befinden sich mindestens drei weitere Personen in Untersuchungshaft.

Weiterhin wollen wir über den Widerstand gegen die Abholzung des Forstes informieren. 
https://hambacherforst.org/blog/

http://www.freie-radios.net/89038

Internationale anarchistische Live-Radiosendung 2018

Vom 16. bis 20. Mai 2018 findet das 4. Internationale anarchistische und antiautoritäre Radiotreffen in Berlin statt. Am Sonntag, den 20. Mai 2018, werden die verschiedenen teilnehmenden Radios gemeinsam von 14 Uhr bis 22 Uhr (MEZ) live senden. Ihr könnt die Liveübertragung des 4. Internationalen anarchistischen und antiautoritären Radiotreffens hier live streamen, zudem werden einzelne lokale Radiosender die Sendung live übertragen.

Gegen Knast, Staat und Patriarchat!

Um unsere Solidarität mit Gefangenen auszudrücken, sind wir als Gruppe aus circa 15 Personen am 10.05.2018 zum Frauenknast in Neukölln gelaufen und haben dort eine unangemeldete Kundgebung abgehalten. Wir haben vorher Redebeiträge und Briefe von Gefangenen eingesprochen, die sich mit dem Dasein als Gefangene, aber auch mit dem Knast als allgemeines Instrument der Herrschenden auseinandersetzen und diese vor Ort mittels einer Box abgespielt. Da "Christi Himmelfahrt" als staatlicher Feiertag fungiert, war uns klar, dass auch die Personen im offenen Vollzug an diesem Tag im Knast sitzen müssen. Einige Gefangene haben Kontakt zu uns aufgenommen, indem sie uns politische Botschaften und Parolen gegen den Staat und die Knäste zugerufen bzw. mitgerufen haben. Ein paar von ihnen haben die Redebeiträge aufmerksam verfolgt und mittels Nicken und Fäuste durch die Gitter strecken, kommentiert. Dieser kollektive Moment wurde erst durch die Kettenhunde der Berliner Polizei beendet, die nach etwa 25 Minuten anrollten, aber nur noch unsere Flyer vorfanden.

Seiten

Repression abonnieren