Antifa

Keine Rückzugsraum für Faschisten

Kein Rückzugsraum für Faschisten

Outing & Farbe während des Naziaufmarsches  in Magdeburg

Freiwild Fans kommen zu Wort...

 

Am 7.4. mobilisierten in Flensburg Freiwild Fans an die Hafenspitze um angesichts der Gegenproteste des Bündnisses „Kein Hafen für Nationalismus“ zu zeigen, dass es sich bei ihnen um ganz friedliche, ganz normale Deutschrock Fans handelt.

 

Auf mehrere kurze Redebeiträge folgte eine längere Phase von Debatten zwischen den Fans der Band und Teilnehmenden der Gegenkundgebung.

 

Wie sich Freiwild Fans zu Themen wie Nationalismus, der dänischen Minderheit in Flensburg und anderen Fragen äußern, könnt ihr im Nachfolgenden ausführlicher lesen.

Spannend daran ist vor allem, der Versuch sich und die Band von jeglichem rechtem Gedankengut frei zu sprechen bei gleichzeitiger, permanenter, unreflektierter Reproduktion nationalistischer Thesen. Da wurden Distanzierungen erfunden, die es nie gab (konkret von den Morden des BAS an Polizisten), das dritte Reich verharmlost („Mist gebaut“), der in Flensburg lebenden dänischen Minderheit abgesprochen deutsch zu sein und Liedtexte krampfhaft umgedeutet (mit der von FW geäußerten Kritik am Kreuze abhängen, sei eigentlich gemeint gewesen, es sollten auch andere religiöse Symbole aufgehängt werden). Aber lest doch einfach selbst...

 

(B) Vernichtungsphantasien und Neo-Nazis bei der AfD Pankow

Wie die “Prenzlberger Stimme” am 05.04.19 berichtet (1), hegt der Fraktionsvorsitzende der AfD Pankow im “geheimen” Vernichtungsphantasien gegen die Antifa. So verbreitete Stephan Wirtensohn Bilder von sich mit einem Sturmgewehr in der Hand und der Bemerkung “Antifaneutralisator”. Der Fraktionsvorsitzende befindet sich anscheinend geistig in einem bewaffneten Kampf mit der “Antifa”, den er durch “neutralisieren” beenden will.

[B] Bild-Chef Reichelt beim taz lab

Beim taz lab am Samstag kam es zu kleinen Diskursintervention am Rande der Veranstaltung mit Julian Reichelt. Dabei wurden Flugblätter mit einem kritischen Kommentar verteilt, die von sämtlichen Anwesenden mit großem Interesse angenommen wurden.
Julian Reichelt steht für alles, was falsch ist. Die Taz will ihre Toleranz zur Schau stellen –  und diese Art von Toleranz stärkt die Tyrannei der Herrschenden.

Sascha Klupp von der Inter Stadt AG - Rechnungen nicht bezahlt?

Wer mit dem selbsternannten "Immobilienexperten" Sascha Klupp (Inter Stadt AG) Geschäfte macht oder plant, welche zu machen, sollte sich das genau überlegen. Denn darunter, dass er sein Geschäft ohne Rücksicht auf andere betreibt, leiden nicht nur die Mieter der von ihm gekauften Häuser. Zur Masche von Klupp gehört es wohl auch, Nachunternehmen zu gründen, die ihrerseits wieder Nachunternehmer beauftragen. Praktisch: So kann er - und zwar offenbar legal (wieder so ein Versagen des Rechtsstaates) - immer behaupten, dass er mit den in der Kette hinter ihm stehenden Unternehmen nichts zu tun hat. Für Geschäftspartner solcher Konstruktionen ist das besonders dann gefährlich, wenn die Nachunternehen insolvent sind - denn vom Ruf eines "Immobilienexperten" allein kann man sich nichts kaufen. Das zeigt wieder einmal: Finger weg von Immobilienhaien!      

Kein Platz für Naziläden

Nach mehren versuchen in Leipzig Fuss zu fassen, wagt es der stadtbekannte Lok-Hooligan, Christian Pohle erneut. Pohle, bestens mit den freien Kräften vernetzt, betreibt in der Leipziger City (Sternwartenstaße) den Kätz-Club sowie seit neustem den Kobra Keller, welcher vornehmlich von völkisch denkenden Gothics genutzt wird. Aufgrund seiner Bekannheit tritt jedoch ein alter Freund von Pohle, Oliver Kranholdt, nach außen als Geschäftsführer auf.

Video zur Aktion im Gedenken an Jorge Gomondai in Dresden

Video zur Gedenkaktion an den 1991 von Nazis in Dresden ermordeten Jorge Gomondai.

https://streamable.com/p3z54

Aktion im Gedenken an Jorge Gomondai in Dresden

 

Am 04.05.2019 hat der „Aktionskreis zum Gedenken an Jorge Gomondai“ große Aufkleber mit seinem Konterfei an die Heckscheiben mehrerer Straßenbahnen in Dresden angebracht. Jorge Gomondai verstarb am 06.04.1991 in Dresden. Wenige Tage zuvor wurde er von einer Gruppe Neonazis am Albertplatz in der Dresdner Neustadt aus einer fahrenden Straßenbahn geworfen. Er erlag den Folgen des Übergriffes. Gomondai zählt als das erste Todesopfer rassistischer Gewalt in Dresden nach der Wiedervereinigung.

 

 

Köln: Antifa-Area Kalk!

Am Freitagabend zogen über 100 Antifas über die Kalker Hauptstraße und machten so auf das Köln-Kalkverbot für die AfD aufmerksam. Der Stadtteil hat sich in den letzten Jahren mehrfach als äußerst schlechtes Pflaster für Rechte bewiesen. Die Antifaschist*innen machten deutlich "Wenn die AfD kommt sind wir schon längst da!" und erteilten der AfD und ihrer Hörerschaft für den geplanten "Bürgerdialog" am Sonntag im Bürgerhaus Kalk eine klare Absage.

AFD Gemeinderatskandidaten Stuttgart

Hier vorab alle Gemeinderatskandidaten der AfD für die Kommunalwahl in Stuttgart, sobald die Musterzettel erschienen sind, erscheinen auch die Anschriften. 

Interessant auf Platz 18 kandidiert der Republikaner Funktionär auf Kreis- , Landes- und Bundesebene Dieter Lieberwirth, der auch einige Jahre für die Republikaner im Stadtrat saß. Eine weitere interessante Personalie ist auf Platz 60 zu finden, Dr. Rolf Schlierer: 20 Jahre Bundesvorsitzender der Republikaner, 1992-2001 Fraktionsvorsitzender im Landtag und bis 2014 auch im Stuttgarter Stadtrat.

Seiten

Antifa abonnieren