Antifa

Which side are you on? - Statement zur Absage der NEA beim »taz«-Podium zu Aktionsformen

Am 6. April 2019 findet das alljährliche »taz lab« in Berlin statt. Unter dem Titel »Europa – Heimat, Sehnsucht, Nachbarschaft« versammelt die »taz« verschiedene Veranstaltungen, von denen viele den gesellschaftlichen Rechtsruck zum Thema haben. Vor mehreren Monaten erhielten wir, die North East Antifa (NEA) die Anfrage, ob wir als Antifa-Aktivist*innen an einer Podiumsdiskussion zu Formen und Notwendigkeit verschiedener Protestformen teilnehmen wollen. Unsere Zusage für das Podium mit dem Titel »Latschdemo versus Direct Action – Brauchen wir neue Formen des Protests?« haben wir Anfang März zurückgezogen. Gründe dafür sind zum Einen die Besetzung des Podiums, als auch die Art, wie in den letzten Monaten in der »taz« einmal mehr über die Gewaltfrage debattiert wurde.

(B) Gegen das Treffen von Verfassungsschutz und Kapital

„Manchmal ist Rückzug der sicherere Weg“

Unter dem Motto „Extremismus: Eine steigende Gefahr für Sicherheit und Reputation von Unternehmen“ richteten das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und die Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft e.V. (ASW) am 27. März eine Tagung im Berliner Regierungsviertel aus. Am Vorabend sollte eine Party in der Bar „Sodom und Gomorra“ stattfinden. Diese wurde abgesagt, nachdem eine Kundgebung des Bündnisses gegen die Verfassungsschutztagung vor Ort angemeldet wurde. Dies ist als klarer Erfolg der Proteste zu werten, wie der Vorsitzende der ASW Volker Wagner in einem BZ- Artikel vom 28.03.19 bestätigt: „Manchmal ist Rückzug der sicherere Weg“.

Rebecca Sommer - von der "Antirassistin" zur Islamgegnerin

Rebecca Sommer war in der antirassistischen Zivilgesellschaft in Berlin Treptow-Köpenick aktiv. Nun hat sie sich zur Islamgegnerin und Rassistin gewandelt und nähert sich immer mehr extrem rechten Strukturen an - auch bundesweit.

[B] Privat-Auto von AfD Mitglied und Bullen abgefackelt

Es wird regelmäßig in Analysen von einem „Rechtsruck“ in Deutschland geschrieben und immer wieder fragen wir uns, ob dieses Wort nicht viel zu schwach ist für all die Kontinuitäten die, wenn wir sie denn sehen wollen, in diesem Land die Normalität sind.

 

Sebastian Pöhls sitzt seit Februar 2018 in der BVV Treptow-Köpenick und ist Mitglied im AfD Bezirksvorstand. Als Polizeivollzugsangestellter ist er seit Jahren für die AfD aktiv.

 

 

 

 

[WHV] Nazi-Sani Isabelle Athen geoutet

Mit folgendem Schreiben an Arbeitgeber sowie den Arbeiter-Samariter-Bund, bei dem die Neonazi-Aktivistin ehrenamtlich tätig ist, wurde Isabelle Athen vergangene Woche geoutet. Sie erntet damit die Konsequenzen dafür, sich der bundesweiten Neonaziszene bei Konzerten und Events im Rahmen des "Kameradschaftsdienst" als Ersthelferin zur Verfügung zu stellen. Am 16. Juli 2017 half sie beispielsweise beim großen Neonazi-Festival in Themar mit.

"Brutal-Sanierer" Sascha Klupp kauft Haus in Friedrichshain - schon brennt es dort! Solidarität mit den Mietern der Modersohn63!!!

Er ist wieder da! Und das direkt in unserem Kiez. Der sogar von der als nicht direkt mieterfreundlich bekannten Springerspresse als "Brutal-Sanierer" und "König der Teuersanierer" bezeichnete Sascha Hans Bruno Klupp (*09.05.1971) will sich in Friedrichshain breitmachen und dort seine brutalen Sanierungsmethoden anwenden. Kurz nach der Übernahme durch ihn brannte es auch schon in der Modersohnstraße 63 - Zufall oder Beginn der brutalen Machenschaften von Klupp?

https://www.bz-berlin.de/liveticker/friedrichshain-kinderwagen-in-flammen

Solidarität mit den Mietern!

(Dresden) AFD Nazi André Wendt besucht

(Dresden) AFD Nazi André Wendt besucht

 

 

In der Nacht zu Montag wurde der AFD Nazi André Wendt, bei seiner Wohnanschrift (Wittenberger Strasse 85), mit Dose und Bauschaum besucht. Neben Schriftzügen an der Garagenzufahrt, an der Frontseite sowie der Tür des Mehrfamilienhauses, wurde auch sein Briefkasten mit Bauschaum gefüllt und sein Name am Klingelschild entfernt. André Wendt ist Direktkandidat für die Alternative für Deutschland im Landtagswahlkampf.

 

 

Im Spätsommer kommenden Jahres finden in Sachsen Landtagswahlen statt. Derzeit steht die Alternative für Deutschland (AfD) in Prognosen bei rund 25 Prozent. Die Möglichkeit, dass eine offen nationalistische, rassistische und antifeministische Partei ab 2019 als stärkste oder zweitstärkste Partei in den Landtag einzieht ist somit mehr als wahrscheinlich. Uns ist bewusst das wir diese Konfrontation weder an der Wahlurne, noch bei einem Gespräch gewinnen werden. Texte, Diskussionen und Demonstrationen helfen nicht mehr. Es muss praktischer und auch persönlicher werden. Machen wir es der AfD, ihren Mitgliedern, Wähler_innen und auch Sympathisant_innen in den Monaten bis zur Landtagswahl 2019 in Sachsen so unangenehm und teuer wie möglich. Nur so werden wir es schaffen, dass sie sich aus dem öffentlichen Raum wieder zurückziehen müssen. Dabei geht es nicht nur, aber auch um offene Militanz, Outings oder vielfältige kreative Aktionen. Diese Formen von Widerstand können dabei helfen die Rassist_innen der AfD aus der Deckung zu holen und anzugreifen. Das Ziel unseres militanten, antifaschistischen Kampfes ist es, die Faschist_innen in unserer Nachbarschaft zu bekämpfen und zurückzudrängen. Nur so werden wir unserem längerfristigen Ziel, eine befreite Gesellschaft, einen Schritt näher kommen. Nehmen wir diese Konfrontation und Auseinandersetzung nicht an, wird im Jahr 2019 eine Partei in Sachsen mit an der Macht sein, welche ihre menschenverachtende Ideologie dann auch parlamentarisch umsetzen wird. Es sollte allen bewusst sein, dass ihre Politik alle treffen wird, zuerst jedoch die Menschen, die am allerwenigsten in das beschränkte Weltbild der AfD passen. Deswegen, loslegen – fight AfD!
https://loslegen.blackblogs.org/aufruf/

Wohnhaus beschmiert

Zeit:     24.03.2019, 19.30 Uhr bis 25.03.2019, 07.40 Uhr
Ort:      Dresden-Striesen

Unbekannte haben in der Nacht zum Montag ein Mehrfamilienhaus an der Wittenberger Straße beschmiert. Die mittels schwarzen Farbe aufgesprühten Schriftzüge waren etwa 2,20 Meter lang und ca. 1,40 Meter hoch. Sie richteten sich gegen einen im Haus wohnenden Politiker. Die Höhe des Sachschadens wurde noch nicht beziffert. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. (sg)

Tag X Demo in Berlin

TAG X - Gegen das Treffen von Verfassungsschutz und Kapital!

Während gerade im Hambacher Forst gewaltsam gräumt wird, treffen sich heute in Berlin Großunternehmen wie RWE, BASF und Telekom mit dem neuen Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes. Gemeinsam wollen sie sich darüber austauschen wie verhindert werden kann, dass ‘Extremisten’ das Image von Unternehmen in Misskredit bringen. Lautstarken Protest gegen ihre rücksichtslosen Profitinteressen, Ausbeutung, Menschenrechtsverletzungen und ihren Überwachungsstaat möchten sie mundtot machen.

Doch einen ruhigen Abend werden sie von uns heute nicht bekommen!

Wir ziehen um 18:00 Uhr vor das Hotel Steigenberger und tragen unsere Wut an den Ort, an dem sie planen wollen unseren Widerstand zum Schweigen zu bringen!

TAG X - Die Party crashen - Jetzt erst recht!

Demo | 26. März 2019 | 18.00 Uhr
Rosenthaler Platz | Torstr. 164

Neonazi in Göttingen geoutet: Ann-Marie Diederichs

Wir haben in der Nacht vom 25. März auf den 26. März 2019 die Göttinger Neonazi-Aktivistin Ann-Marie Diederichs in ihrer Nachbarschaft geoutet.

Wir kriegen euch alle!

Protest gegen Auftritt von Polunin am Münchner Staatsballett

 

Am 25. März protestierten Antifaschist*innen mit einer Kunstaktion vor der Münchner Oper gegen den Auftritt von Balletttänzer Sergej Polunin. Polunin war in den vergangenen Monaten wiederholt durch homofeindliche, sexistische und antisemitische Äußerungen, sowie Gewaltphantasien gegenüber dicken Personen aufgefallen. Die Intendanz des Bayerischen Staatsballets hielt trotz dieser Äußerungen an Polunin fest. Am 25. März trat Polunin als Spartacus im Münchner Nationaltheater auf.

 

Seiten

Antifa abonnieren