Antifa

Nazi Outing/ Bremerhaven: Mirco Ohmann

Nazi Outing/ Bremerhaven: Mirco Ohmann von "Die Rechte"

Rezension – „Mao in der bayerischen Provinz“

Rezension – „Mao in der bayerischen Provinz“

Das Buch von Herrn Brym – Mao in der bayerischen Provinz- habe ich sofort nach Erhalt verschlungen. Ganz ausgezeichnet beschreibt er die Politisierung besonders unter Jugendlichen und Studenten in Bayern. Der Schwerpunkt liegt auf den tiefschwarzen Landkreisen Mühldorf und Altötting in Südostoberbayern. Gleichzeitig erfährt man viel über die Entstehung der DKP 1969 und der maoistischen Gruppen in Deutschland Ende der sechziger Jahre bzw. Anfang der siebziger Jahre.

Informationen zu Rechtsterrorist Marko Groß verteilt

Wir haben am Abend des 23.12.2019 den Nordkreuz-Admin Marko Groß in seinem Heimatdorf Banzkow sowie den umliegen Dörfern geoutet.

Mittels Flyern und Aufklebern haben wir auf ihn und den Nordkreuz-Komplex aufmerksam gemacht.

 

Wilhelmsburg Jordanfrei!

Vergangene Nacht wurde Nicole Jordan symbolisch aus unserem Viertel ausgesperrt. Ein Zeichen gegen die menschenverachtende und ausgrenzende Politik der AfD.

B: Autonome Weihnachtsgrüße an Bundeswehr und Airbnb

Wohin du grad blickst, überall Plakate von Scheißvereinen: In den letzten Wochen durften wir uns in Berlin tagtäglich Werbeplakate von Akteuren der Verdrängung, wie Deutsche Wohnen und Airbnb ansehen und mussten die Propaganda von staatlichen Unterdrückerbehörden und der Polizei ertragen. Zusätzlich wirbt der Gewalttäter*innenverein „Bundeswehr“ mit Plakaten fürs Morden. Es ist also grade nicht so leicht im öffentlichen Raum unterwegs zu sein und die Fassung zu behalten.

B: Stickern gegen Spitzelnachwuchs

In letzter Zeit tauchten vermehrt Werbeanzeigen des sogenannten Verfassungsschutzes in den Berliner U-Bahnen auf. Eine Adbusting-Crew hat sich daraufhin vorgenommen für etwas Transparenz über den potentiellen Arbeitgeben zu sorgen.
Wo ursprünglich Ausbildungsplätze beim Bundesverfassungsschutz mit dem Slogan "Im Verborgenen Gutes tun" beworben wurden - was schon an sich ein absoluter Skandal in einem Staat der sich demokratisch gibt ist - bekennt sich der Verfassungsschutz seit kurzem nun in aller Öffentlichkeit zum Vertuschen des NSU, Helfen von Nazis, zur Missachtung von Persönlichkeits- und Grundrechten und wenig überraschend aber auch wichtig - dem abschalten von linksunten.indymedia.

Das begrüßen wir sehr.Gegrüßt sei nach Angabe der Aktivist*innen auch der Verfassungsschutz selbst "Schön, dass Adbustings auch im Bundesverfassungsschutzbericht als besonders gefährlich gesehen werden - mit dieser Aktion gehen Grüße raus an euch ganz persönlich."

Rückblick zu den Protesten am 16.11.2019 in Remagen

 

Am Samstag, den 16.11.2019, haben wir uns den antifaschistischen Protesten gegen den Naziaufmarsch in Remagen beteiligt. Bereits zum elften Mal sollte ein „Trauermarsch" bzw. ein „zentrales Heldengedenken" von u.a. NPD, Die Rechte, Der III. Weg und weiteren Kameradschaften stattfinden. Der Grund dafür:

 

 

 

Nach dem 2. Weltkrieg haben die Alliierten in den Rheinwiesenlagern deutsche Soldaten festgehalten. Ca. 5-10 Tausend starben an Hunger und Kälte. Die Neonazis in Remagen nennen dies den ,,wahren Holocaust“. Dabei sagen sie in ihren Redebeiträgen ganz offen, dass sie der Wehrmacht, Waffen-SS, der Hitlerjugend und ,,ihrer Ideen“ gedenken. Sie sprechen von einer Macht (,,den Juden“), die alles im Hintergrund kontrollieren und das deutsche Volk auslöschen wolle.

 

Bullenbesuch in FrauenLesbenTrans Haus

Am Freitag den 9. Dezember um ca. 06.10h, haben 12 Bullen der Einheit 32200 das FrauenLesbenTrans Haus der Brunnenstr. 7 nach einer Schwester von uns durchsucht.

On Friday the 9th of December at approx. 6:10am, 12 cops of the unit 32200 raided the WomenLesbianTrans-House of Brunnenstr. 7 looking for a sister of ours.
[english below]

 

(B) Antifaschistisches Gedenken in Marzahn – Geht nur ohne die AfD!

Samstag 25.01.2020 // ab 10 Uhr // Antifaschistisches Gedenken auf dem Parkfriedhof Marzahn (Wiesenburger Weg 10 – S Berlin-Marzahn) am „Denkmal zur Erinnerung an die Opfer der Zwangsarbeit“

Am 27.01.1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz durch die Rote Armee befreit. Dieser Tag wird als „Internationaler Gedenktag für die Opfer des Holocaust“ in vielen Berliner Bezirken begangen. Es gibt z.B. Veranstaltungen, bei denen Blumen an Gedenkorten niedergelegt werden.
Seit einigen Jahren versucht die AfD verstärkt, an solchen bezirklichen Veranstaltungen teilzunehmen, um sie für sich zu vereinnahmen. Die Beteiligung einer (neo-)faschistischen Partei ist eine Verhöhung der Opfer des Holocaust.

Die Staatsfeinde - Kalter Krieg und alte Nazis.

PREMIERE - Samstag, 25.1.2020, 20.00, Kino Central, Rosenthalerst. 39, Berlin

Seiten

Antifa abonnieren