Antifa

Farbe gegen zwei AfD-Wohnhäuser in Kiel

Die AfD wirbt im Superwahljahr Mitglieder. Die AfD wirbt Spenden. Die AfD will ihre Listen füllen. Menschen sollen Teil der Familie AfD werden.

Antifaschistisches Gedenken am Ehrenhain der Hamburger Widerstandskämpfer:innen

Wir haben gestern zusammen mit weiteren Antifaschist:innen uns um die Pflege des Ehrenhains der Hamburger Widerstandskämpfer:innen auf dem Friedhof Ohlsdorf gekümmert. 

 

Kfz-Kennzeichen: Querdenken-Autokorso Lübeck & Gesamtübersicht

Eine vollständige Liste aller Fahrzeuge, die am Querdenken-Autokorso am 10.04.2021 in Lübeck teilgenommen haben:

Aufstellung von Listen der Berliner AfD verhindern - auch in Brandenburg

Storchs Kandidatur zur Berliner AfD-Landesvorsitzenden ist gescheitert. Dass der entsprechende Parteitag allerdings überhaupt im Land Brandenburg durchgeführt werden konnte, erfordert erhöhte Anstrengungen und vor allem Solidarität mit den Berliner Antifa-Gruppen. Es stehen in den nächsten Wochen noch weitere Parteitage zur Wahl von Landeslisten für die Abgeordnetenhauswahlen in Berlin und zu den Bundestagswahlen bevor. Beide Versammlungen sollten verhindert werden, um das Ziel: Berlin nazifrei! zu erreichen. Koordinierte Aktionen sind nun erforderlich.

[FFM] Revolutionärer Erster Mai in Frankfurt

Der 1.Mai steht vor der Tür und seit vielen Jahren gibt es in Frankfurt mal wieder eine eigenständige Mobilisierung zu einer revolutionären Demonstration. Ganz klassisch geht es dabei um 18 Uhr am O-Platz los! 

 

(B) Feuer dem Ordnungs- und Mietenwahnsinn

Ordnungsamt aka AfD

Am frühen Morgen des 25. März, kurz vor der Räumung der Kollektivkneipe Meuterei, platzierten wir einen 5-Liter Kanister mit Benzin plus Zünder und einen Autoreifen vor der Eingangstür des Ordnungsamtes Reinickendorf. Gleichzeitig setzten wir ein Auto der Wohnungskonzerns Vonovia in Brand.

Wir sin alle Antifa, wir sind alle Linx!: Nie wieder! Den Faschismus innerhalb der Sicherheitsbehörden bekämpfen! - Am 08.Mai alle auf die Straße gegen den Faschismus!

08.05., 14 Uhr, Wilhelm-Leuschner-Platz

Keine Woche vergeht, an dem nicht noch ein Skandal in den Sicherheitsbehörden auftaucht. Mittlerweile ist allen klar, dass das keine ausgearteten Einzelfälle sind. Rassistische Übergriffe der Polizei sind in Deutschland an der Tagesordnung. Dies können wir auch in Sachsen beobachten. Von der Freundschaft des Leipziger Polizisten Fernando V. mit einem stadtbekannten Neonazi, hin zu einem Richter am Landgericht, der gleichzeitig in einer extrem rechten Burschenschaft Mitglied ist. Allein in diesem Jahr wurden bereits zwei Vorfälle bekannt: eine Spezialeinheit der sächsischen Polizei stahl 7.000 Patronen, um diese gegen ein Schießtraining bei einem Nordkreuz-Mitglied in Mecklenburg Vorpommern einzutauschen. Wenige Tage später wurden brutale rassistische Misshandlungen von Wärtern der JVA Dresden an Inhaftierten bekannt. 
Die deutschen Sicherheitsbehörden haben ein strukturelles Problem mit Rechtsradikalismus.In Zeiten, in denen Nationalismus wieder erstarkt und rechter Terror um sich greift schaffen diese Tatsachen große Beunruhigung. Der 8.Mai jährt sich bald wieder – und die Toten mahnen uns.

 

Feuer im Schützenverein des Attentäters von Hanau gelegt

Den rassistischen Normalzustand angreifen.

Drei rechte Mordanschläge in Hessen – Kassel, Wächtersbach, Hanau. Alle Täter waren Mitglied im örtlichen Schützenverein, trainierten dort für ihre Morde.

Wenn niemand Verantwortung übernimmt, das Rassisten und Faschisten sich in diesem Land auf Attentate und Tag X vorbereiten, tun wir das. Wir sind in der Nacht zu Freitag losgezogen und haben einen Brandsatz mit viel Benzin unter der Schießbahn des Schützenhauses in Bergen Enkheim gelegt.

[C]Unsere Herzen brennen heißer! - Solidarität mit dem Syndikat Jargowstraße!

 

Unsere Herzen brennen heißer!
Solidarität mit dem Syndikat Jargowstraße!

 

 

 

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde in Berlin Spandau das Syndikat Jargowstraße vermeintlich mit Molotowcocktails angegriffen.

Wir sind schockiert und wütend über die Ereignisse und solidarisch mit den Bewohner*innen.
Dieser Angriff auf das Leben unserer Genoss*innen war nicht der erste dieser Art, aber wir wissen genau, dass sich unsere Genoss*innen auch dieses Mal nicht einschüchtern lassen. Sie, wie auch wir werden nicht aufhören, von einer besseren Welt zu träumen, ein freieres Leben im hier und jetzt zu leben und widerständig gegen Herrschaft, Unterdrückung und Menschenfeindlichkeit aller Art zu kämpfen.

Kraft, Liebe und Solidarität gehen raus an das Syndikat Jargowstraße!

 

 

Seiten

Antifa abonnieren