Antifa

Enttarnt: Geheime Räumlichkeiten der IB Schwaben in Ulm

Die Ulmer Recherchegruppe Rechte Umtriebe Ulm hat heute aufgedeckt, dass die extrem rechte Identitäre Bewegung Schwaben seit Jahren geheim gehaltene Räumlichkeiten in der Ulm'er Oststadt hat:
In der Karlstraße 56 - 89073 Ulm

[K] Polizeieinsatz im Autonomen Zentrum

Gestern Nacht, am Freitag den 06. Mai, kam es am Autonomen Zentrum Köln bei einem Soli-Konzert für Repressionskosten zu einem provokanten und äußerst aggressiven Polizeieinsatz. Der angebliche Grund: Ruhestörung.

Adbustings zum Polizeikongress: Ein Rückblick. Teil 2

2022 gibt es keine Demo zum Polizeikongress. Vermutlich werden die Cops das Fehlen einer Demo gar nicht bemerken, denn besonders konfrontativ waren die Demos in den letzten Jahren aller Verbalradikalität zum Trotz nicht. Dafür ärgerten sich die Sicherheitsbehörden so sehr über veränderte Werbeplakate, dass Adbustings sogar Thema im Terrorabwehrzentrum GETZ waren. Doch die Repression war ein Bumerang: Sie führte letztlich dazu, dass in Berlin Adbusting de facto entkrimimalisiert ist und die Cops auf Werbung mit City-Light-Postern verzichteten. Teil 2 des analytischen Rückblicks, wie dieser seltene autonome Kampagnenerfolg ganz ohne Demos möglich war. Teil 1 dieser Analyse schilderte, wie Adbustings zum Polizeikongress ab 2016 eine Rolle spielen. Teil 2 dieser Analyse schildert, wie ab 2018 die Verunsicherungsbehörden wegen Adbustings zum Polizeikongress richtig ausflippen und eine Solikampagne anschließend Adbusting de facto entkriminalisiert.

3 Podcasts von der Radiosendung "Wie viele sind hinter Gittern" - Ausgabe Mai 2022

Zu folgende Themen:

Telefon-Gespräch mit dem Gefangenen Thomas Meyer-Falk aus Freiburg

Saarland: Nach über 30 Jahren erste Festnahme im Mordfall Samuel Yeboah

Zeitschrift Gefangenen Info

Adbustings zum Polizeikongress: Ein Rückblick. Teil 1

2022 gibt es keine Demo zum Polizeikongress. Vermutlich werden die Cops das Fehlen einer Demo gar nicht bemerken, denn besonders konfrontativ waren die Demos in den letzten Jahren aller Verbalradikalität zum Trotz nicht. Dafür ärgerten sich die Sicherheitsbehörden so sehr über veränderte Werbeplakate, dass Adbustings sogar Thema im Terrorabwehrzentrum GETZ waren. Doch die Repression war ein Bumerang: Sie führte letztlich dazu, dass in Berlin Adbusting de facto entkrimimalisiert ist und die Cops auf Werbung mit City-Light-Postern verzichteten. Ein analytischer Rückblick, wie dieser seltene autonome Kampagnenerfolg ganz ohne Demos möglich war.

Der diesjährige Verzicht auf eine Mobilisierung zum Polizeikongress ist eine gute Gelegenheit, nach dem Sinn großangelegter Demo-Mobilisierungen zu diesem Event zu fragen. Da keine Mobi stattfindet, fällt man mit kritischen Fragen auch niemanden unsolidarisch in den Rücken. Was uns hier besonders interessiert, ist die Frage, wie viel oder wenig durch die Demos erreicht wurde, dass es in der Mehrheitsgesellschaft zum Hinterfragen des neoliberalen Sicherheits-Narrativ und der Polizei kommt, und ob dies nicht viel eher z. B. durch andere Aktionsformen erreicht werden könnte.

Fotos: 1 .Mai in Dortmund - Lautstarke Proteste gegen Neonaziaufmarsch

Protest gegen Aufmarsch von Neonazis am 1. Mai in Dortmund

Lautstarke Proteste von rund 500 Antifaschist*innen gab es am 1. Mai in Dortmund gegen einen Aufmarsch der neofaschistischen Partei „Die Rechte“.
Fotos: https://umbruch-bildarchiv.org/1-mai-in-dortmund-proteste-gegen-naziaufm...

[Kiel] Stefan Ehmke in seiner Nachbarschaft geoutet!

Antifaschist*innen outeten Stefan Ehmke in seiner Nachbarschaft in Russee, Kiel, als Vorsitzenden der "Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft" (SWG) und rechten Akteur.

"So gibt es bundesweit ein regelrechtes Netzwerk aus erzkonservativen, faschistischen und teils offen neonazistischen Zirkeln, die nach dem Niedergang der NPD bei Wahlen vor allem eine Partei unterstützen: die AfD. Mit Stefan Ehmke wohnt ein Strippenzieher dieses Netzwerks bei Ihnen in der Nachbarschaft. [...] Früher ein führendes Mitglied der Kieler CDU, geriet Ehmke wegen seiner vielfältigen Kontakte in die rechte Szene zunehmend in die Kritik und musste die Partei verlassen. Inzwischen tourt er als rechter Vorkämpfer durchs Land. Egal ob die AfD im Bundestag, die von Holocaustleugner*innen gegründete "Gedächtnisstätte Guthmannshausen" oder diverse Vertriebenenvereine: Wenn irgendwo eine rechte Herrenrunde [...] von der guten alten Zeit träumt, ist Ehmke nicht weit."

Ganzer Text im Anhang.

 Rechte Akteure aus der Deckung holen! Gegen die AfD und ihre Unterstützer*innen! Faschistische Netzwerke angreifen!

1. Mai 2022 – Berliner Neonazis beim III. Weg in Zwickau

Portraits von 24 Teilnehmenden aus Berlin/Brandenburg

Große Teile vom Berliner Stützpunkt des III. Weg sind am 01. Mai 2022 zum jährlichen zentralen Aufmarsch der Partei nach Zwickau gefahren. Mit dem Zug reisten Oliver Oeltze (1), Lilith Evler (2), Larsen Aslan (3), Sebastian Glaser (4), Andreas Thomä (5) und Lev Lysenko (6), Andi Körner (7) an. Oeltze und Glaser übernahmen darüber hinaus Ordneraufgaben vor Ort. Ein weiterer Köpenicker III. Weg-Aktivist (8) war ebenfalls vor Ort.

[Kiel, SH] Es reicht! Gerechtigkeit für alle von Bullen Ermordeten!

Es reicht! Gestern wurde wieder einmal ein Mensch durch Bullengewalt in Mannheim brutal ermordet. Und wir sind verdammt wütend! Diese Wut und unsere Forderung nach lückenloser Aufklärung der Tat, Gerechtigkeit für alle von Bullen ermordeten und endlich auch der Abschaffung dieses mörderischen Systems haben wir heute auch in Kiel sichtbar gemacht.

No Justice! No Peace! Abolish the police!

Seiten

Antifa abonnieren