Indymedia

Ratssaal mit Farbe und Lack markiert - AZ Köln bleibt

 

Hoch verachtete Stadt Köln,

 

 

 

in der Nacht von Montag auf Dienstag haben wir euren Sitzungssaal des Kölner Rathauses am Theo Burauen Platz mit Lack und Farbe markiert, um euch einen Vorgeschmack auf das zu geben, was noch kommt.

 

 

 

Am Dienstag Abend lief die vom AZ Köln gesetzte 4-wöchige Frist aus, wie mit dem zum 1.05.2021 auslaufenden Standortvertrag für das Gebäude an der Luxemburger Str. 93 umgegangen werden soll. Ihr habt nicht geantwortet, also haben wir es auf unsere Art getan.

 

Wenn ihr eure Hinhaltetaktik weiter durchzieht, werdet ihr noch euer buntes Wunder erleben!

 

Wir nehmen die fortschreitende Gentrifizierung unserer Veedel und die Verdrängung von Kulturräumen, wie dem AZ nicht hin, und bleiben weiter widerständig !

 

 

 

Macht ihr unsere Räume platt, stürmen wir die Innenstadt !

 

 

 

Kein Tag ohne Autonomes Zentrum !

 

Mit unfreundlichen Grüßen,

 

 

 

wütende Unterstützer:innen des Autonomen Zentrums Köln

 

 

Zensur durch coorporate social media (Twitter)

Twitter Zensurt Bilder über die Hashtag Suche beim Hashtag #DanniBleibt - Zeit zu selbst betriebener Infrastruktur zu wechseln und Alternativen aufzubauen.

How - To - Razzia

 

Aus leider immer wiederkehrendem Anlass ein möglicher Leitfaden, wie mensch mit Hausdurchsuchungen umgehen kann.

 

Die neue baskische Linke - Strategisch gespalten

Baskische Linke, gespalten

Jahrzehntelang prägte der militärische Konflikt zwischen ETA und dem spanischen Staat den Kampf der der baskischen Linken (abertzale Linke) für ein unabhängiges und sozialistisches Baskenland. Eine Veränderung ihrer politischen Strategie bedeutete vor etwas mehr als zehn Jahren die Abkehr vom bewaffneten Kampf, die schließlich 2018 zur endgültigen Auflösung von ETA führte. Auf diese Weise veränderte sich auch die politische Landkarte im Baskenland. Neue Organisationen betraten die politische Bühne.

Warum es die baskische Linke in ihrer alten Version nicht mehr gibt. Welche Strategien die verschiedenen Strömungen in der abertzalen Linken verfolgen. Und wieso man im Baskenland von keinem Friedensprozess sprechen kann. Eine Bestandsaufnahme.

linksunten-Razzia in der KTS 2017 war rechtswidrig

Katzenlogo des Autonomen Zentrums KTS Freiburg

Es gibt für Linksradikale wenig gute Gründe vor Gericht zu ziehen. Ein Einbruch in unser Autonomes Zentrum auf Befehl des Bundesinnenministeriums, bei dem richtig viel geklaut wurde, gehört vielleicht dazu. Die Hoffnung, einen solchen Prozess zu gewinnen, eher nicht. Und dennoch hat der 1. Senat des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (VGH) am 12. Oktober 2020 beschlossen, dass die Anordnung des Verwaltungsgerichts Freiburg (VG) vom 22. August 2017 zur Durchsuchung der KTS Freiburg rechtswidrig war (VGH 1 S 2679/19). Die Entscheidung ist unanfechtbar.

Shorty und die Armbrust-Affäre

 

Shorty und die Armbrust-Affäre

 Seit einigen Jahren berichtete ich immer wieder über Shorty, einen Sicherungsverwahrten in den 40'ern. Mittlerweile an die 20 Jahre in Haft, immer wieder Furore machend mit seinen kreativen und kuriosen Einfällen. Zudem ist er nicht bereit, sich dem Vollzugsregime widerstandslos zu ergeben, zieht dann gegen Maßnahmen vor Gericht und gewinnt dort immer wieder. Könnte man sein Verhalten, wie auch das anderer Insassen die destruktiv agieren, als einen Akt der Selbstverteidigung deuten?

[LE] Demo 31.10. - Gegen den Staat und seine Gesetze - Nieder mit der Repression

Plakat Demo Leipzig

Am 31.10. demonstrieren wir unsere Feindschaft gegen den Staat. Wir wollen zeigen, dass uns seine Repression zwar einschüchtern, schrecken und ängstigen kann, nicht aber dazu führt, das wir uns klein machen und wegducken, wenn wieder einmal nach denen geschlagen wird, die aller Misere und Widerstände zum Trotz anhaltend für eine bessere Welt kämpfen und dabei keine Maßstäbe anerkennen außer die eigenen.

1, 2, 3 neue Indymedias - aber wie?

Wir blicken zurück: 21 Jahre Indymedia. Was ist passiert und was können wir davon lernen? Wie soll sich ein neues Bewegungsportal aussehen? Hier einmal ein paar Gedanken dazu...

Neue Nachrichtenplattform für Berlin: KONTRAPOLIS.INFO

Wir freuen uns, heute den Start einer neuen Nachrichten-/Debattenplattform für Berlin und Umgebung bekanntgeben zu können: kontrapolis.info

Als Teil der emanzipatorischen, anti-autoritären und revolutionären Kämpfe in dieser Stadt sehen wir eine Notwendigkeit, die Verbreitung unserer Ideen, Diskussionen und Aktionen auch dann sicherstellen zu können, wenn zentrale Seiten wie linksunten.indymedia oder jüngst de.indymedia (staatlichen) Angriffen ausgesetzt sind. Die Dezentralisierung unserer Medienarbeit ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung. KONTRAPOLIS ist in unseren Kämpfen verortet, soll deren aktuellen Stand wiedergeben und sie als organisierendes Element aktiv unterstützen.

Seiten

Indymedia abonnieren