Militarismus

[Kolumbien] Weitere Morde an ehemaligen FARC-Kämpfern

Die Gewalt nicht nur gegen die oppositionelle Linke in Kolumbien nimmt weiter zu. Nun wurden erneut zwei Mitglieder der ehemaligen Guerilla FARC ermordet

B: Adbustings statt Flugshow

Adbusting Bundeswehr

Wer heute zum Tempelhofer Feld kam, um die Luftbrücken-Flugshow anlässlich des Tages der Bundeswehr zu sehen oder auch ahnungslos einen schönen Tag haben wollte, erlebte eine Überraschung. Die Flugshow fällt mangels Genehmigungen vermutlich aus. Dafür hingen an fast allen Eingängen Adbustings mit verbesserten Bundeswehr-Werbeplakaten. Dafür hatte das Aktionskollektiv „Nie wieder Bundeswehr“ gesorgt.

Bundeswehr-Propaganda sichergestellt und vernichtet

Antimilitarist_innen  druckfrische Propaganda der Bundeswehr entwendet, mit pinker Farbe unbrauchbar gemacht und öffentlich zur Schau gestellt!

„Wir geben jetzt keine Ruhe mehr“ - Erlebnisbericht von den Protesten gegen Rheinmetall in Berlin

Proteste mit Transparent während der Aktionärsversammlung

Ich habe das Gefühl, am 28. Mai 2019 hat etwas begonnen. Schon länger hört und liest man, dass eine neue Antikriegsbewegung nötig sei, die es zustande bringt, der gesellschaftlichen Ablehnung von Rüstungsexporten auch auf der Straße einen angemessenen Ausdruck zu verleihen. Jetzt kamen am Morgen des 28. Mai zwar nicht die Massen zur Demonstration gegen die Rheinmetall-Hauptversammlung, aber die gut 200 Leute haben – großteils mit Masken vermummt – für prächtige Stimmung in Berlins Botschafterviertel gesorgt. Die Stationen der Demo-Route waren gut gewählt, weil damit auch die Inhalte in der Berichterstattung gesetzt waren: Der Krieg im Jemen und die Drohungen des türkischen Despoten Erdogan gegen Rojava. Jeweils haben vor Ort Frauen kämpferische Redebeiträge gehalten.

Athen: Bekennung zum Angriff auf ein Fahrzeug der Firma MAN

Als im Februar und März 2017 die internationale Kampagne der Solidaritätsaktionen zur Unterstützung der Bevölkerung in Kurdistan begann, war es eine starke Erwiderung von anarchistischen, anderen militanten Gruppen und Individuen in ganz Europa, die die Feinde der Freiheit von hinten angriffen, in ihren „sicheren“ Metropolen, von wo der Krieg beginnt.

Krieg beginnt hier!

Tatort Vierenkamp 6 in Hamburg: Rohde & Schwarz produziert für den inneren und äußeren Krieg

[B] Stencil-Aktion: Rheinmetall zu Altmetall

In einer lauen Frühlingsnacht haben wir in Berlin-Kreuzberg an verschiedenen Stellen die Parole "Rheinmetall zu Altmetall" mithilfe einer Sprühschablone hinterlassen. Rheinmetall ist derzeit der größte deutsche Rüstungskonzern und exportiert Kriegsgerät an Krieg führende Länder wie Saudi-Arabien und die Türkei. Bei der Aktionärsversammlung am 28. Mai 2019 gab Vorstandschef Papperger steigende Gewinne beim Geschäft mit dem Tod bekannt.

Eine der Spühparolen wurde bei der Werbeagentur "Crossmedia" in der Kohlfurter Straße 41/ 43 angebracht. Sie ist für die aggressiven Werbekampagnen der Bundeswehr im öffentlichen Raum und in den sogenannten sozialen Medien mitverantwortlich und wurde schon mehrfach von Antimilitarist*innen markiert.

Eine Mehrheit der Bevölkerung lehnt Waffenexporte in Krisenregionen ab, aber es gibt nur wenig direkten Protest. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, Kriegstreiber*innen zu markieren, zu blockieren und zu sabotieren!

Eine Möglichkeit zum kollektiven Protest und Widerstand bietet sich beim war-starts-here-Camp in Unterlüß in der Lüneburger Heide, einem Produktionsstandort von Rheinmetall, vom 1. bis 9. September 2019.

[B] Bericht Protest gegen Rheinmetall-Hauptversammlung

Etwa 150 Menschen beteiligten sich am 28. Mai 2019 an der Demo gegen die Hauptversammlung des Rüstungskonzerns Rheinmetall in Berlin unter dem Motto „Gegen Rheinmetall – Für das Leben“. Gleichzeitig störten 50 Aktivist*innen im Saal des Maritim-Hotels die Hauptversammlung, die für 45 Minuten unterbrochen wurde.

Das blutige Geschäft mit dem Tod beenden-Rheinmetall entwaffnen!

Für den 28.05.2019 plant der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall seine alljährliche Aktionärsversammlung in Berlin. Wie bereits im letzten Jahr soll das Meet&Greet der Aktienteilhaber*innen des Krieges im Maritim Hotel (Stauffenbergstr. 26), unweit der Botschaften Saudi Arabiens und der Türkei, stattfinden. Beide Länder gehören zu den Hauptabnehmern der Produkte des Düsseldorfer Rüstungs- und Automobiltechnikunternehmen, Rheinmetall. Das 1889 gegründete Unternehmen kann auf eine stattliche Karriere zurückblicken avancierte es doch in den über 100 Jahren seines Bestehens zu einem der führenden Herstellern von Waffentechnik, Munition und dazugehöriger Technologie weltweit. Für die Produktion, Logistik und Vermarktung seiner Produkte verfügt Rheinmetall über Standorte in mehr als zwanzig Ländern.

 

[S] AfD-Kanditatin in Studierendenunterkunft geoutet!

In der vergangenen Nacht haben einige AntifaschistInnen die AfD-Kandidatin Patricia Schäfer an ihrem Wohnort geoutet. Sie kandidiert in Stuttgart auf Listenplatz 7, studiert Finanzfesen an der Hochschule für Finanzen und Verwaltung Ludwigsburg und wohnte bisher unbekannt in der größten Studierendenunterkunft des Studierendenwerks in Stuttgart, in Zimmer 3224 im 3. Stock. Seit gestern Nacht sind nun alle ihre NachbarInnen über ihre rassistische Hetze und ihre Rolle in der AfD mittels Flyer und Plakaten im Treppenhaus und an den Eingängen informiert worden. Schließlich genießen es viele Studierende, ein recht anonymes Leben in einer so großen Wohnunterkunft zu führen, das ist nun für Patricia Schäfer vorbei - auch in der Hoffnung, dass sie von ihren zahlreichen MitbewohnerInnen Gegenwind spüren wird.

AfD-KanditatInnen aus der Anonymität holen und angreifen!

 

--> weitere Infos zu Patricia Schäfer können dem angehängten Flyer entnommen werden

 

Seiten

Militarismus abonnieren