Hamburg

[HH] Nazi-Reiner geoutet

Vor geraumer Zeit haben wir Reiner Bruhn in der Nachbarschaft seines Arbeitsplatzes in HH-Eimsbüttel geoutet.

Warnung: Hamburger Gruppe "Unsere Grundrechte"

Stand 14.04.2020
Warnung: Hamburger Gruppe "Unsere Grundrechte"

Wie bereits in einigen Medien zu lesen ist, ging die Hamburger Gruppe "unsere-Grundrechte" am Samstag, 11.04.2020, zum ersten Mal am Jungfernstieg für die Grundrechte spazieren (was wohl auch für die nächsten Samstage geplant ist).

[HH-Wilhelmsburg] Jedes Leben zählt - Profite, Armut, Grenzen töten!

Wir haben uns am Freitag, den 10. April um 18 Uhr für eine kleine kraftvolle Demo die Straße genommen.
Wir wissen schon lange, dass der Staat nicht in unserem Interesse handelt und daran hat sich nichts geändert in Zeiten von Corona. Und wir wissen, wie unsere Verantwortung aussehen kann.

leavenoonebehind HH

MUTIG UND MUT MACHEND

Aufgerufen war zu #leavenoonebehind für 12 - 17.00 Uhr zum Fischmarkt in Hmburg zu kommen und ein solidarisches Zeichen zu setzen. Ein Gericht hatte die Aktion untersagt.

 

AfD in der Hamburger Bürgerschaft und die Bezirksvorstände

Am 23.02.2020 konnte die AfD 7 Mandate in der Bürgerschaft ergattern. Wieder einmal sind die braunen Vögel in die Bürgerschaft gekommen.

Was bei 123 Sitzen auf den ersten Blick, nur einen geringen Teil ausmacht, ist dennoch nicht ohne. Einige kennen es sicher. Die AfD macht Wahlkampf, es gibt Wahlen und schwupps sind Sie schon wieder dabei.

Das ist inzwischen Alltag, genauso wie die gleichgültige Hinnahme dieser Tatsache.

 

Reden wir nicht um den heißen Brei, was die AfD ist und bewirkt sollte seit Hanau, Halle usw. längst ein Begriff sein. Genauso ist Tatsache das Sie inzwischen in der Bevölkerung zum Alltag gehört und so längst ihren Platz gefunden hat.

Nach den Wochen der Wahlen, daher die 7 Mandatsinhaber*innen im Überblick. Gerade da Sie Ihren Platz in der Gesellschaft gefunden haben, ist es evtl. nicht schlecht Sie sichtbar zu machen. Mit Hass, Hetze und Co. sollen Sie sich nicht allzu wohl fühlen.

 

Darüber hinaus zusätzlich Input zu den letzten Stand der Zusammensetzung der Vorstände der sieben Bezirksverbände.

Die Infos sind aus allgemein zugänglichen Quellen entnommen. Das hier ist eine Zusammenfassung, Mirror gerne erwünscht.

 

Nach bewährten Motto: Nazi sein, heißt Probleme kriegen.

HOHENZOLLERNRING WIRD ZU ELSA-WERNER-RING - GEGEN DEN FASCHISMUS UND FÜR DIE SICHTBARKEIT DER OPFER!

ERINNERN STATT VERGESSEN!
In Gedenken an Elsa Werner (15.02.1911- 30.03.2012), anlässlich des 8. März, dem Frauen*kampftag
Wir haben am 01.03.2020 den Hohenzollernring (Ecke Bleickenallee) umbenannt, in den Elsa-Werner-Ring.

[HH] - Outing von AFD-Politiker vor Bürgerschaftswahl

Vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg am 23.02.2020 haben wir die Nachbarschaft über den Faschisten Krzysztof Walczak, seine Verbindungen sowie Hintergründe mittels eines Flyer aufgeklärt.

Angriff auf Tesla Hamburg. Gegen die Feinde der Natur und Freiheit!

In der Nacht auf den 26. Februar haben wir mindestens 12 Luxusautos und einen Dienstwagen von Tesla auf ihrem Firmengelände in der Essener Straße im Norden Hamburgs mit Bitumen eingesaut. Solidarische Grüße an die Besetzer*innen des Waldes in Grünheide.

 
Tesla ist ein Unternehmen, das von der Ideologie profitiert man könne alle Probleme dieser Welt letztendlich durch die Weiterentwicklung von Technologien lösen. Ein wichtiger Teil ihres Image ist es, dass die Technologien, an denen sie arbeiten (so sind sie z.B. Vorreiter in Sachen Künstlicher Intelligenz und Autonomes Fahren), einen Wert für die Allgemeinheit in sozialen, umweltbedingten und sicherheitstechnischen Bereichen haben. Wir lehnen die ständige Perfektion des Menschen durch die Technologie ab, da sie mit der Ausweitung von Kontrolle und der weiteren Einschränkung der Freiheit. Auch stellen wir uns gegen die Zerstörung der Natur, die entgegen gängiger Behauptungen, mit der Erweiterung von Technologien zwangsläufig einhergeht.

 

Wie heuchlerisch der Tesla Konzern ist zeigt sich gerade in Brandenburg.
Innerhalb von wenigen Tagen hat Tesla in Grünheide (Brandenburg) 90 Hektar Wald abgeholzt um dort im Namen von Fortschritt und Profit eine riesige Fabrik zu bauen. 65 Hektar sollen noch folgen. Symbolisch wurden für die Presse ein paar Tiere „gerettet“, die umgesiedelt werden sollen, während 30 „Harvester“ Maschinen in Rekordtempo unzählige Tiere und ihren Lebensraum niedermetzeln.

Wir finden es super, dass ein paar Baumpirat*innen innerhalb von kurzer Zeit zweimal den Wald besetzt haben, um sich gegen die Rodung zu wehren.
An einem Ort wie diesem gibt es nicht immer viele Menschen, die gegen so ein Vorhaben kämpfen. Wir können jedoch überall etwas gegen Tesla tun, denn in fast jeder Stadt und auch in einigen Dörfern sind Standorte von ihnen zu finden. (tesla.com/findus)

 

Wir schlagen einen dezentralen Kampf gegen die Teslafabrik und alle anderen Technologiestandorte vor.

 

 

Überwachung im Zusammenhang mit G20 in Hamburg

Liebe Genoss*innen,

Repression rund um den G20-Gipfel ist kein neues Thema. Polizisten prügeln und kommen davon, Genoss*innen werden wegen angeblichem Widerstand verhaftet und sitzen aufgrund völlig überzogener Strafen in Haft. Alles nichts Neues. 
Bespitzelungen und Überwachungen wurden als weiteres Repressionsinstrument lange vermutet.

(HH) Plakate enttarnen angemietete Polizei-Wohnung in Hamburg

(HH) Plakate enttarnen angemietete Polizei-Wohnung in Hamburg

In der Nähe der Landungsbrücken/der Hafenstraße in Hamburg wurde offenbar Anfang Februar eine von der Polizei Hamburg angemietete verdeckte Wohnung enttarnt. In der Gegend wurden zahlreiche Plakate im Stile einer Polizeibekanntmachung verklebt, welche über die Wohnung informieren.¹

Auf den Plakaten wird die Wohnung in der Bernhard Nocht Straße 10 genau beschrieben: Sie liege links im Erdgeschoß und auch auf der der Elbe zugewandten Seite des Gebäudes direkt über "Salt and Silver" mit gutem Blick Richtung Park Fiktion und Butt Club.

Die Mopo berichtet heute über die Plakate und stellt eine Verbindung zum Drogenhandel her². Es ist allerdings üblich bei der Anmietung solcher Wohnung zur geheimen Überwachung, Ermittlungen wegen Drogenhandels vorzugeben, z.B. auch wenn es um die bei Vermieter:innen oder Nachbar:innen vielleicht weniger populäre Überwachung Linker Strukturen geht.³
Auch bei der aufgeflogenen Videoüberwachung des Infoladens Schwarzmarkt Anfang des Jahres in Hamburg war bei der Aufstellung der Videotechnik vorgegeben worden, es würde bei der Überwachung um Drogen gehen.⁴

Seiten

Hamburg abonnieren