Antirassismus

Wir haben viel zu verlieren - noch einmal alles gegen die AfD

Bekennerschreiben:

In der Nacht vom Donnerstag zum Freitag haben wir 3 Transparente, die zugespitzte Forderungen der AfD beinhalten, an den Umgehungen um Gößnitz und Altenburg aufgehängt. Die Aktion ist sowohl als Antwort auf die Wahlkampfveranstaltung der AfD in Kosma am Mittwoch, als auch als unabhängige Aktion gegen die nationalistisch-kapitalistische Partei AfD zu betrachten.

Kernaussagen der Transparente:
AfD = weniger Rente – länger Arbeiten
AfD = Alleinerziehen – du bist gescheitert!
AfD = Frauen zurück in den Haushalt!

Kein Raum der AfD! Keine Wahlparty im Ratskeller Charlottenburg!

Licht aus für Rechte Infrastruktur in Charlottenburg! Sa. 23.09. | Antifa Demo | 15 Uhr | Savignyplatz

Keine Wahlparty der AfD im Ratskeller Charlottenburg!

[Sindelfingen] Besuch bei brauner Direktkandidatin Friedhild Miller

Friedhild Miller

Aktivisten haben die braune Direktkandidatin zur Bundestagswahl, Friedhild Miller, besucht. Sie gilt als sehr umtriebene Aktivistin bei der "Bürgerinitiative Merkel muss weg", einer NPD-nahe Initiative, welche bundesweit agiert.

Die AfD legal finanziell schädigen

Dies ist eine legale Möglichkeit der AfD zu schaden.

What the fuck! Zu den diesjährigen feministischen Protesten gegen den Berliner "Marsch für das Leben"

my body my choice - what the fuck berlin

Der sogenannte "Marsch für das Leben" gewinnt immer mehr an Bedeutung für den organisierten Antifeminismus. Die Teilnehmer*innezahlen stieg letztes Jahr auf 5000. Angesichts des kommenden Einzugs der AfD in den Bundestag, antifeministischer Bewegungen und Politiken in Europa und weltweit nehmen aber auch die feministischen Proteste wieder zu.

[HH] Hamburger Morgenpost glorifiziert rechte Totschläger

Am Samstag den 02.09.2017 fand das dritte Treffen der sogenannten "Gangs United" auf der Reeperbahn in Hamburg statt.
Initiiert wurde die Zusammenkunft von Michel Ruge, der in den 80er Jahren Mitglied einer Hamburger Straßengang war.Ziel dabei war es, damals verfeindete Gangs wieder zu vereinen. Seine Idee ist es alle damals verfeindeten Gangs zu vereinen.
 
Die Hamburger Tageszeitung "Mopo" war dabei,titelt "Früher hätten sie sich die Köpfe eingeschlagen-Hier posieren die Jugendgangs der 80er" und berichtet gänzlich unkritisch über das Treffen und die damalige, politisch  höchst brisante Zeit. Ebenso glorifizieren die verantwortlichen Journalist*innen durch die Wahl des Titelbildes die ehemaligen Gangmitglieder als vermeintliche Helden der 80er. Gänzlich unerwähnt bleibt die Tatsache, dass in jener Zeit mindestens vier Menschen aus rassistischen Motiven von militanten Rechten in Hamburg totgeschlagen wurden und die Täter, sowie deren Umfeld auch an diesem Treffen teilnahmen.

Solidarität ist der Schlüssel - Antirepressionskampagne in Herford gestartet

In Herford ist die Antirepressionskampagne "Solidarität ist der Schlüssel" gegen die Kriminalisierung von Antifaschist*innen nach einer Sitzblockade vor einer AfD-Veranstaltung gestartet.

Antikriegstag 2017: Mahnende Worte gegen den Krieg

Auf einer von der Initiative "Neue Entspannungspolitik JETZT" in Zusammenarbeit mit Friedens- und Gewerkschaftsgruppen abgehaltenen Kundgebung zum Antikriegstag (1. September) in Berlin entstand eine Reihe von Videos, auf die ich nachträglich noch aufmerksam machen möchte. Es sind dies im Einzelnen:

 

Alex Rosen: Atomkrieg verhindern!

[HRO] Plakataktion zu den Äußerungen von Holger Arppe

Nach Enthüllungen der Taz und des NDR trat Holger Arppe aus Fraktion und Partei aus. In rund 12.000 Seiten Chatprotokollen schwärmt Arppe von Mord am politischen Gegner, Vergewaltigungsphantasien, Pädophilie und Kannibalismus.

AfD-Wahlkampf und antifaschistische Gegenaktionen in der Kieler Innenstadt

Auch am vergangenen Samstag, 2. September 2017 fand in der Kieler Innenstadt wie schon in den zwei Wochen zuvor ein Propagandastand der chauvinistischen Rechtspartei "Alternative für Deutschland" (AfD) anlässlich des laufenden Bundestagswahlkampfes statt. Zwischen 10.30 Uhr und 13 Uhr versuchten 12 AfDler am Europaplatz Flyer an Passant*innen zu verteilen, scheiterten dabei aber an den penetranten Störungen durch etwa 30 Antifaschist*innen.

Seiten

Antirassismus abonnieren