Ökologie

Solidarität mit der ZAD.

SOLIDARITÄT MIT DER ZAD.

 

Am gestriegen Tag hat in Frankreich/ Notre dame de Lande/ Nantes die Räumung der ZAD(Zona.A.Defendre) begonnen. Nachdem vor gut 2 Monaten der Bau des Flughafens offiziell gescheitert ist, rückten nun am gestriegen Morgen die Bullen mit  Baggern und Räumungspanzern in die ZAD ein. Mehrere Gebäude wurden bereits zerstört, weitere werden folgen.

Um der ZAD unsere Solidarität zu bekunden haben wir letzte Nacht ein Transparent an der Zugstrecke von Dortmund nach Bochum angebracht. Um möglichst viele Menschen auf die aktuelle Lage in der ZAD aufmerksam zu machen.

 

Solidarität ist eine Waffe. United we stand, together we fight.

 

ZAD PARTOUT

 

Für mehr infos checkt :

 

https://twitter.com/ZAD_NDDL

http://zad.nadir.org/

Freiburg: Kundgebung gegen Räumung in der ZAD

 

 

Um 3 Uhr Nachts am 9. April 2018 begann eine Armada von 2.500 Polizeeinheiten Teile der besetzten Gebiete in Notre-Dame-des-Landes in der Bretagne zu räumen.

 

Dieses Gebiet, landläufig als ZAD bezeichnet, entwickelte sich als selbstverwaltete Zone im Rahmen der Proteste gegen das vom Vinci-Konzern geplante und letztenendes im Januar politisch eingestampfte Projekt eines Flughafens. Fast 2000 Hektar Unrechtstone !

 

 

Eil-Petition: Illegale Tierquälerei auf Europas Straßen beenden

Bitte unterstützt zahlreich meine neue Petition. Verbreitet dieses Anliegen viral über das Internet. Ich zähle auf euch.

ZAD Räumung jetzt/Autonome Zone verteidigen und zwar sofort

Heute um 3:00 früh begann der Einmarsch von 2500 Stück französischer Polizei, Militär und Gendarmerie in die autonome Zone im Westen Frankreichs nahe der Stadt Nantes, La ZAD (Zone a defendre, zu verteidigende Zone). Inzwischen sind die ersten Siedlungen angegriffen und geräumt worden. Die ersten Angriffe fanden in der Nacht auf Siedlungen nahe der ehemals verbarrikadierten D 81 statt. Nach stundenlangen Kämpfen fiel der Wachturm an der ersten Kreuzung und mehrere Verkehrsachsen der ZAD wurden von den Bullen besetzt. Am Morgen postierten sie sich in den Feldern und griffen weitere Orte im Süden der ZAD an.
Zur Zeit wird versucht, möglichst viele Straßen durch Barrikaden zu halten und somit weitere Siedlungen vor Angriffen zu schützen. Die Menschen vor Ort arbeiten zusammen, behalten den Überblick und unterstützen sich gegenseitig. Sie brauchen dringend eure Hilfe. Tag und Nacht müssen zahlreiche Barrikaden gebaut und besetzt werden, um die einzige autonome Zone in Europa zu verteidigen.

Eine kurze Geschichte der Klimagerechtigkeit

Die internationale Klimagerechtigkeitsbewegung wächst. Auch in Deutschland. Angesichts einer neuen Großen Koalition ist dies wichtiger denn je. Unser Autor Jakobus Mühlstein skizziert den historischen Hintergrund der Bewegung und stellt Überlegungen für eine linksradikale ökologische Realpolitik an.

Jagdstände zerstört

In der Nacht vom 16. auf den 17. März wurden bei Morschenich fünf Jagdstände zerstört. Wir brauchen keine menschlichen Jäger, sondern stabile Ökosysteme und natürliche Räuber-Beute-Beziehungen.

Shit barricade - Hambi-Newspaper on the road! *german subbed

shitbarricade

There are even two editions of the shit barricade existing. Shit barricade a newspaper established from a group within the Hambacher Forest Occupation, telling stories from everydaylife in the trees and on the ground being in fight for nature and a self-determined future.

Es gibt beeits schon zwei Ausgaben der shit barricade. Shit barricade eine Zeitung die von einer Gruppe innerhalb der Hambacher Forst Besetzung gegründet wurde, Geschichten vom Alltagsleben in den Bäumen und auf dem Boden und dem Kampf für Natur und eine selbstbestimmte Zukunft erzählt.

https://shitbarricade.wordpress.com/

Keine Strafe für Aktionsschwarzfahren

Kreidespruch zu Nulltarif

Bericht von Aktionen für den Nulltarif rund um Wiederholung eines Schwarzfahrprozesses in Gießen, u.a. einer Aktionsschwarzfahrt von Koblenz nach Gießen (mit Film)

 

Mikes Position zu dem Säureangriff

Der Innogy (grünesMäntelchen-Energiekonzern/Good-old-RWE) Manager Günther wurde am letzten Sonntagmorgen (11.3) nach dem Brötchenholen in einer Parkanlage von zwei ihm Unbekannten von hinten angegriffen. Sie warfen ihn zu Boden und schütteten ihm ätzende Säure ins Gesicht. Der Manager erlitt lebensgefährliche Verletzungen, er ist inzwischen aber in stabilem Zustand.
So manch Zeitung hat neben den rassistisch unter standardverdacht stehenden "südländisch Aussehnende*n" den weiteren Verdacht aufgestellt die Täter* könnten aus dem Braunkohlewiderstand kommen.

Seiten

Ökologie abonnieren