Kiel

Kiel: Aktionen zur Erinnerung an Heval Andok Cotkar im Rahmen der internationalen Gedenkwoche für die Gefallenen

Die Woche zwischen dem 21. März, dem kurdischen Neujahrsfest (Newroz), und dem 28. März gilt in der kurdischen Freiheitsbewegung traditionell als die Woche der Gefallenen, da in dieser Woche viele Freiheitskämpfer*innen ihr Leben für den Kampf um Freiheit gegeben haben.

In Kiel gab es in diesem Zusammenhang zwei Aktionen zur Erinnerung an Konstantin G. – Heval Andok Cotkar, der im Zuge des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges der Türkei auf Nordsyrien am 16. Oktober 2019 von der türkischen Luftwaffe in Serêkaniyê ermordet wurde.

Kundgebung zum internationalen Tag gegen Polizeigewalt

Heute demonstrierten in Kiel am internationalen Tag gegen Polizeigewalt knapp 80 Menschen vor dem 2. Revier in Kiel, welches für gewalttätige Übergriffe berüchtigt ist. Vor wenigen Wochen hat der Landtag in Schleswig-Holstein ein Gesetz verabschiedet, welches der Polizei zahlreiche neue Befugnisse, unter anderem den Einsatz von Elektroschockgeräten, einräumt. Dabei ist seit Jahrzehnten klar, dass die Polizei keine Lösung, sondern Teil des Problems ist. Im Zuge der Black-Lifes-Matter-Proteste wurde letztes Jahr viel über rassistisch motivierte Polizeigewalt in den USA gesprochen, wenig aber über die Gewalt hierzulande. Diese führt immer wieder zu Verletzungen, Traumatisierungen und in einigen Fällen sogar dem Tod von Menschen, nicht nur international, sondern auch hier in der Bundesrepublik Deutschland.

Gaarden hat nun auch eine Ferhat-Unvar-Straße

Wenige Tage nachdem zum ersten Jahrestag der rassistischen Morde von Hanau am 19. Februar 2020 in Kiel-Gaarden die Mercedes-Kierpacz-Straße sowie die Vili-Viorel-Păun-Straße entstanden sind, haben Antifaschist*innen nun auch die Ferhat-Unvar-Straße (ehemals Medusastraße) geschaffen. Der den deutschen Militarismus verherrlichende Verweis auf das Kriegsschiff "SMS Medusa" verschwand zugunsten des Gedenkens an die Opfer rassistischer Morde in der BRD.

[Kiel] Hanau ist überall - Straßen in Gaarden erinnern an Mercedes Kierpacz und Vili Viorel Păun

Zum ersten Jahrestag des rassistischen Mordanschlags in Hanau am 19. Februar 2020 haben Antifaschist*innen in Kiel-Gaarden zwei Straßen umbenannt. Seit der Nacht auf Freitag erinnern die Mercedes-Kierpacz-Straße (ehemals Iltisstraße) und die Vili-Viorel-Păun-Straße (ehemals Gazellenstraße) an Todesopfer rassistischer Gewalt in Deutschland. Auf Aushängen wurden die Anwohner*innen über die Hintergründe der Umbenennung in Kenntnis gesetzt, außerdem wurden in den Straßen Plakate mit den Porträts aller neun Ermordeten verklebt.

Nazi Outing: Alexander Schulz-Luckenbach

Wir haben den AfD-Nazi Alexander Schulz-Luckenbach in seiner Nachbarschaft vorgestellt.

 

Banner Drop Kiel (09.07. - 10.07.2020)

In der Nacht von Donnerstag auf Feitag (09.07. - 10.07.2020) wurden in Kiel zwei Banner von Antifaschist*innen an einer Brücke angebracht, um Solidarität mit den Genoss*innen aus Wien zu zeigen.

[Kiel] Uni verbietet Veranstaltungen mit Roter Hilfe

Im März 2020 veranstalteten verschiedene Klimagruppen zusammen mit der Roten Hilfe einen Infoabend zum neuen Polizeigesetz in Schleswig-Holstein. Für diesen Infoabend wurden Räume der Uni Kiel genutzt. Im Nachhinein kritisierten AfD und CDU, dass an "linksextremistische" Gruppen wie die Rote Hilfe Uni-Räume vergeben werden. Die Uni knickte vor dieser Kritik ein und kündigte an, in Zukunft alle Veranstaltungen mit der Roten Hilfe zu verbieten.  Das wollen wir nicht so hinnehmen und haben der Uni einen offenen Brief geschrieben.  

Stadtwerke ziehen blank - Farbanschlag auf Fassade

Heute, in den frühen Morgenstunden des 12.06.20, haben wir im Sinne
einer neuen Transparenz-Kampagne den Schriftzug des Energiezentrums der
Stadtwerke Kiel am Asmus-Bremer-Platz aktualisiert: „Fossiles
Energiezentrum“ ist dort nun ungewöhnlich ehrlich zu lesen.

1. Mai 2020 in Kiel: Auf der Straße trotz und wegen Corona

Handgezählte 50 genehmigte Teilnehmer*innen plus etwa 200 solidarische Zuschauer*innen versammelten sich am Freitagmittag bei durchwachsenem Wetter zur 1. Mai-Bündniskundgebung am internationalen Kampftag der Arbeiter*innenklasse unter dem Motto Krise? Nicht auf unsere Kosten! – 1. Mai Kundgebung Kiel auf dem Platz der Matrosen am Hauptbahnhof. Die eineinhalbstündige Aktion, die als Reaktion auf die bedauerliche Komplettabsage der traditionellen Gewerkschaftsdemo in diesem Jahr kurzfristig von linken Gruppen und Organisationen initiiert wurde, wurde in Zeiten der Corona-Pandemie unter Einhaltung der Abstandsmaßgaben durchgeführt, die Teilnehmer*innen trugen zudem Mundschutze. Einige Teilnehmer*innen nutzten den Weg zur Kundgebung zudem zum politischen Ausdruck als kleine Fahraddemo oder Autokorso.

Sprayaktion nähe Kiel

In der Nacht vom 16. auf den 17.03 starteten wir eine Sprayaktion mit dem Ziel antifaschsitische, sowie antikapitalistische Propaganda zuverbreiten.

P.S. War das erste mal. :)

GEGEN NAZIS, BULLEN und BONZEN!!!

BLEIBT STARK IM ANTIFASCHISTISCHEN KAMPF!!! #be radical

Alerta! und passt auf euch auf.

Seiten

Kiel abonnieren