Antirassismus

[B] Polizeilich verhinderte Info-Veranstaltung wird morgen nachgeholt

Letzte Woche versuchte ein Großaufgebot der Berliner Polizei die Räume der Friedel54 zu stürmen. An diesem Tag sollte eine Info-Veranstaltung der antifaschistischen Kampagne “Greif ein! – Nazis & Rassist*innen keine Ruhe lassen” aus dem Harzkreis in Sachsen-Anhalt stattfinden, was besagtes Großaufgebot erfolgreich zu verhindern wusste.

Weil wir die Ziele der Kampagne super finden und insbesondere, weil wir die gewaltsame Verhinderung der Veranstaltung nicht einfach so stehen lassen und hinnehmen wollen, wird die Info-Veranstaltung am morgigen Mittwoch (11.06.) um 20:00 Uhr nachgeholt.

[K] Spuren gesetzt gegen das Verdrängen und Verschleiern. 10 Jahre nach dem Nagelbombenanschlag in der Keupstraße. Erinnern heißt handeln.

Zahlreiche kreative Spuren wurden am Freitag, den 6. Juni, bei einem (Mit-)Täterspurgengang von der Antifa Koordination Köln & Umland (AKKU) in der Kölner Innenstadt hinterlassen. Erinnert wurde mit Transparenten, künstlerischen Aktionen und einer Gedenkplakette dabei nicht nur an den rechtsterroristischen Anschlag in der Keupstraße, sondern auch an eine andere Tat des NSU, an den Bombenanschlag in der Kölner Probsteigasse.

Plakate gegen Zwangsinstitutionen

"Freiheit wäre nicht nur, nicht eingesperrt zu sein, sonden auch keine Angst davor ahben zu müssen eingesperrt zu werden"

Folgende Plakate wurden in Marburg gefunden

ALEVITEN KÜREN CDU UND SPD ZUM HEILSBRINGER

ALEVITISCHE VEREINIGUNG AABF ERNENNT DEN SCHLÄCHTER DES ANDEREN ZUM EIGENEN ERLÖSER

 

 

Vor einigen Wochen gingen mehrere zehntausend Menschen in Köln gegen die AKP-Diktatur auf die Straße. Aufgerufen hatte dazu unter anderem die Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (AABF). Neben den alevitischen Gemeinden und Vereinen wurde die Demonstration ebenso von revolutionären Linken, parlamentarischen Oppositionen, Fangruppen etc. getragen.

Zensur? - Is' nicht!

Zensur? – Is’ nich!

Die traurige Wahrheit lässt sich nicht einfach wegzensieren!

 

In diesem Sinne verbreiten wir die Message, welche die Polizei in Berlin versucht zu zensieren, erneut, und erklären uns mit den Genoss_innen vom Bündnis gegen Rassismus solidarisch.

Unsere Solidarität gilt auch den Betroffenen der Anschläge.

 

mit antifaschistischen und solidarischen Grüßen
AALEV – Antifaschistische Aktion LEVerkusen

[Bremen] 150 gegen die geplante Änderung des Asylrechts

Am Donnerstag demonstrierten vor der Bremischen Bürgerschaft rund 150 antirassistische AktivistInnen zusammen mit geflüchteten Roma gegen das Vorhaben der Bundesregierung Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina per Gesetz zu sogenannten "sicheren Herkunftsstaaten" zu erklären.

Asylanträge von Geflüchteten aus "sicheren Herkunftsstaaten" gelten generell als "offensichtlich unbegründet", so dass auch viel schneller abgeschoben werden kann. Für die Roma, die in Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina diskriminiert, ausgegrenzt und verfolgt werden, würde damit das Recht auf Asyl in weitere Ferne rücken - das Gesetzesvorhaben fügt sich ein in die unerträgliche rassistische Politik der Flüchtlingsabwehr.

[B]: Stadt und Land bricht schriftliche Zusage

Gemeinsame Erklärung von der AG Wohnungen statt Lager / Multitude e.V., dem Asylstrike Berlin §23 Oranienplatz, dem Bündnis gegen Lager Berlin/Brandenburg, dem Bündnis gegen Rassismus, dem Bündnis Zwangsräumung verhindern, der Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und Migrant_innen – KuB, der Stadtteil-Initiative Café Reiche, der Stadtteilinitiative 44_rund um die Hermannstraße, dem Migrationsrat Berlin-Brandenburg e.V. und der Wrangelkiezinitiative gegen steigende Mieten und Verdrängung

 

Bericht der Demonstration am 31.05.2014 in Hannover

 

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag, den 31. Mai, de­mons­trier­ten mehr als 100 Men­schen Unter dem Motto „ Was ihr wählt: Na­tio­na­lis­mus, Ras­sis­mus , Leis­tungs­zwang“ in Han­no­vers In­nen­stadt. Um 17: 30 Uhr star­te­te die De­mons­tra­ti­on vom Haupt­bahn­hof aus und ging durch die Ein­kaufs­mei­le zum Schil­ler – Denk­mal, bei dem es zu einer Zwi­schen­kund­ge­bung kam. Da in Han­no­ver seit dem 24.5 ein selbst­or­ga­ni­sier­tes Re­fu­gee Camp durch­ge­führt wird, so­li­da­ri­sier­te sich die De­mons­tra­ti­on mit Sprü­chen wie „Free­dom of mo­ve­ment is ever­y­bo­dys right – we are here and we will fight!“ oder „Kein Mensch ist il­le­gal, Blei­be­recht über­all“ mit den Pro­tes­tie­ren­den des Camps.

Wo bleibt die Menschlichkeit!

Free Salah Abdallah

 

Only local images are allowed.

 

(EN-DE- AR عربی)

 

                                                        Video - Link : https://www.youtube.com/watch?v=XtfE0bipnO8

 

 

read more ...Only local images are allowed.

Invitation to Demo : “Wo bleibt die Menschlichkeit?,,

German Authorities uses the law to violate our basic human rights through the asylum procedure. We do not know which type of justice which is rejecting to protect the victims of war, armed conflicts and human rights violations.

Not only that, we also see the (legal & organized) hannover police violence against our camp in Weisßekreuzplatz last Wednesday as a signal from officials told us that, German authorities don’t want take their responsibility about the main situation of refugees and demants of protest camp.

This systematic usage of law by the state against refugees should be stopped.

We are condemning and rejecting this way of using law as a tool to violate human rights of refugees.

 

We call upon all Sudanese , and those who care about the issue of the refugees , to join our demonstration heading to administrator court Hannover,to let our voice to be heard in order to protect our basic rights as refugees and be fixed irreversible and we will not step back … 03.06.2014 , 12:00 P.M , Weißekreuzplatz , Hannover , Germany

 

 

                                                                                                       Video - Link : https://www.youtube.com/watch?v=XtfE0bipnO8

 

Naziladen in der Dresden Altstadt

Larvik Dresden

Be­schrei­bung: Thor Stei­nar Laden, Kla­mot­ten­ver­kauf

Seiten

Antirassismus abonnieren