Herrenberg

Nachbericht 04.09 - Demonstration gegen AfD und Hüttengaudi in Herrenberg

Kundgebung gegen die Wahlkampfveranstaltung der AfD und die Feier zum 1-jährigen Jubiläum der Hüttengaudi-Erlebnisbar.

Am vergangenen Samstag den 04.09 veranstaltete die AfD auf dem herrenberger Marktplatz eine Wahlkampfveranstaltung mit Alice Weidel, Markus Frohnmaier und Marc Jongen. Für den gleichen Tag kündigte der ehemalige NPD-Landesvorsitzende Janus Nowak der in Herrenberg die Kneipe Hüttengaudi betreibt, auf Facebook eine Feier zu deren 1-Jährigen bestehen an.

Demo am Tag der Befreiung von NS-Regime an der Macht

Am vergangenen Samstag haben wir bei bestem Wetter gemeinsam mit rund 60 Menschen aus der Region die Befreiung vom NS-Regime und das Ende des 2 Weltkrieg in Europa vor 76 Jahren gefeiert und den Opfern des NS-Regimes gedacht

Jahresrückblick AfA Herrenberg

Liebe Genoss*innen, Freund*innen, Gefährt*innen  Unterstützer*innen,

 

Hier kommt unser Jahresrückblick. 2020 war auch für uns kein leichtes Jahr. Viel von dem was wir uns vorgenommen hatten mussten wir wegen der Pandemie absagen. Und trotz der Pandemie galt es für  uns als Antifaschist*innen auf Ereignisse  zu reagieren die wir nicht ignorieren konnten und Dinge anzupacken weil sie zu wichtig waren um sie einfach liegen zu lassen.  

Wir haben unser bestes gegeben um den menschenverachtenden Gesinnungen in Herrenberg und der Region etwas entgegenzusetzen  und werden auch im kommenden Jahr wieder alles unternehmen um den Rechten und  faschistischen Gesinnungen keinen Raum zur Entfaltung zu geben. Wir danken euch an dieser Stelle auch für eure Unterstützung und die gute Zusammenarbeit.

 

Wir schicken euch auf diesem Wege solidarische Grüße!  Auf ein kämpferisches neues Jahr für eine bessere Welt ohne Nazis! Wir sehen uns  auf der Straße wieder! 

Eure Antifaschistische Aktion Herrenberg

Nowak/NPD/Hüttengaudi/Polsterbräu

Landesvorstand der NPD Bawü Janus Nowak und seine Verbindung zur Kneipe Hüttengaudi -Erlebnisbar 

AfD Veranstaltung in der Herrenberger Stadthalle gestört!

Am vergangenen Samstag konnten wir gemeinsam mit über 100 Leuten wiedereinmal deutlich machen, dass die AfD in Herrenberg unerwünscht ist.

 

Aktionstag keinequarantänefürFreiheitsrechte in Herrenberg

Zum bundesweiten Aktionstag

# FreiheitsrechteNehmen und #NichtaufunseremRücken #keinequarantänefürFreiheitsrechte #NichtaufunseremRücken

waren wir  in Herrenberg und Umgebung aktiv. 

Herrenberg] Langer Atem lohnt sich! Auswertung der antifaschistischen Proteste gegen die AfD in Gültstein

 

Herrenberg] Langer Atem lohnt sich! Auswertung der antifaschistischen Proteste gegen die AfD in Gültstein

 

Protestkundgebung gegen die AfD in Herrenberg! Es gibt kein ruhiges Hinterland!

Anlässlich des AfD-Treffens um den Bundestagabgeordneten Markus Frohnmaier am 18.01.2020 im Herrenberger Klosterhof formierte sich Protest aus unterschiedlichen antifaschistischen Zusammenhängen. In der Vergangenheit hatte die Ortsgruppe der AfD Herrenberg monatlich zum sogenannten „Bürgerdialog“ im Gasthaus „zom Kronawirt“ in Herrenberg-Gültstein geladen. Dank langwieriger und vielseitiger antifaschistischer Proteste vor Ort, sahen sich die rechten Hetzer gezwungen die Räumlichkeiten der Kone in Zukunft nicht mehr als Veranstaltungsort zu nutzen. Somit bleiben ihnen für ihre hetzerischen Veranstaltungen zukünftig nur noch die Räume in den Örtlichkeiten des Klosterhofs in Herrenberg, welcher von ihnen hierfür in der Vergangenheit bereits mehrfach genutzt wurde. Im Vorfeld wurde durch das Bündnis zwischen der Antifaschistischen Aktion Herrenberg, dem Offenen Treffen gegen Faschismus und Rassismus für die Region Tübingen (OTFR) sowie dem Antifaschistischen Aktionsbündnis Stuttgart (AABS) ein offener Brief an alle im Klosterhof ansässigen Gruppen verfasst, welcher den umgehenden Ausschluss der AfD aus den Räumen des Klosterhofs fordert. Am Samstag selber folgten rund 60 Demonstrierende dem Aufruf der Antifaschistischen Aktion Herrenberg zur Protestkundgebung. Nicht weit davon entfernt wurde zeitgleich eine weitere Kundgebung aus dem eher bürgerlichen Spektrum gegen das AfD-Treffen abgehalten. Nach der Auflösung der antifaschistischen Kundgebungen versuchten Teilnehmer/innen dieser vom Kundgebungsort zu dem bürgerlichen Protest zu gelangen. Dies wurde durch die vor Ort anwesende Herrenberger Polizei und BFE- Einheiten unterbunden. Über kurze Umwege gelangten die Antifaschist/innen doch noch an ihr Ziel, somit konnte der Protest gemeinsam auf die Straße getragen werden. Anschließend kam es zu einer entschlossenen Spontandemonstration vom Kundgebungsort zum Bahnhof. Dabei haben wir uns nicht von den Cops abhalten lassen uns die Straße zu nehmen um unsere Wut lautstark nach außen zu tragen. Am Rande wurde eine Genossin von den Bullen zur Seite gezogen, es kam zu Einschüchterungsversuchen seitens der Beamten. Dabei wurde der Genossin eine Beleidigung gegen Beamte im Dienst vorgeworfen. All dies soll sich angeblich bei einem der vergangenen Protesten gegen das AfD-Treffen in Gültstein zugetragen haben. Anstatt wie üblich auf einen solchen Tatvorwurf per Post zu reagieren wurde unsere Genossin von den Bullen gezielt abgepasst und mit Einschüchterungsversuchen konfrontiert. Dieses repressive Verhalten seitens der Behörden ist für uns als Antifaschist/innen nichts neues. Nicht zum ersten Mal wird unser legitimer Protest in Herrenberg versucht zu kriminalisieren. Während in der BRD Nazis scheinbar ungehindert morden, wird hier offensiv gegen antifaschistischen Protest vorgegangen. Doch wir lassen uns nicht kleinkriegen und wir werden unseren Protest fortführen, bis sich die Rassist/innen der AfD endlich ganz aus Herrenberg verpisst haben! Dabei ist es uns wichtig uns nicht seitens der Presse oder der Bullen schlecht reden, beziehungsweise spalten zu lassen. Gegen rechte Hetze in Herrenberg und sonst wo. Lasst uns gemeinsam solidarisch in die Zukunft blicken, für ein kämpferisches 2020. Für die befreite Gesellschaft. (Für die Anarchie*!)

Herrenberg: AfDlern keine Ruhe!

 

Am Dienstag wurde die Nachbarschaft des AfD Vorstandmitglieds Joachim Lauk in Herrenberg durch Flyer in den Briefkästen und Plakate, die in der Umgebung angebracht wurden über Lauks politische Aktivitäten aufgeklärt. Außerdem wurde „AfD angreifen -Lauk verpiss dich!“ vor den Wohnkomplex in dem der Rassist wohnt gesprayt.

 

Rechten Hetzern keine Ruhe!

 

 

Seiten

Herrenberg abonnieren