Dresden

[DD] YPJ - Transparentaktion am Pirnaischen Platz

Heute Morgen bekam der Dresdner Berufsverkehr eine kleine Abwechslung geboten. Wir haben die Fahne der YPJ von einem Hochhaus am Pirnaischen Platz herunter gelassen. (Das Haus steht seit geraumer Zeit leer und kann gut und gerne als trauriges Symbol der unfähigen Stadtpolitik gelten, existierenden Wohnraum zu erhalten und zu nutzen.)
Einmal mehr demonstrieren wir damit gegen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der Türkei auf die Nordsyrischen Gebiete, Erdogans mörderische Umsiedlungspolitik, die deutschen Rüstungsexporte an die Türkei, sowie die Kriminalisierung der kurdischen Bewegung in Deutschland.

RiseUp4Rojava in Dresden

Etwa 50 Aktivist*innen blockierten kurzzeitig die Zugänge des Restaurants "Pulverturm" und protestierten gegen die vom 29.10.-31.10. stattfindende Jahreskonferenz der NDIA (National Defense Industrial Association). Aufhänger ist das Ende der Waffenruhe durch das jüngste Abkommen von Sotchi und die Drohung Erdogans erneut den Konflikt militärisch zu eskalieren. Aber auch die Rolle Deutschlands im internationalen Waffenhandel und die damit verbundene Verantwortung für die Toten in diesem Konlikt wurde thematisiert.

(DD) Auto mit Nazi - Propaganda entglast

Im Dresdener Staddteil Pieschen wurde dem Besitzer/der Bersitzerin eines schwarzen Seat León ein "Todesstrafe für Kinderschänder" zum Verhängnis.

20.10 // Rojava-Block für internationale Solidarität auf der NoPegida Demonstration

Seit einer Woche greift die türkische Armee im Schulterschluss mit syrischen Milizen die Menschen in Nordsyrien an. Dabei wird modernste NATO Kriegstechnologie dafür benutzt zahlreiche Menschen zu ermorden, sowie zivile Infrastruktur und damit den Zugang zu Wasser, Strom und Internet zu zerstören. Die EU schweigt dazu, aus Angst jenen Menschen eine Teilhabe in unserer Gesellschaft zu ermöglichen, welche sich in den letzten acht Jahren des syrischen Bürgerkrieges auf die Flucht begeben mussten. Weil eine der wohlhabendsten Regionen der Welt ihren Reichtum nicht mit einigen Millionen Vertriebenen teilen will, sollen wir den ethnischen Säuberungen und dem Morden des türkischen Regimes und dessen islamistischen Verbündeten zuschauen.

[DD] In Solidarität mit Rojava!

 

Wir haben uns heute auf den Weg in die sächsische Provinz gemacht, um ein ganz besonderes sächsisches Wahrzeichen mit den Farben der Freiheit zu schmücken. An der Bastei haben wir eine zehn mal fünfzehn Meter große Fahne der YPJ aufgehängt.

 

 

 

Auto von Rudi Reinhardt (Täter von le1101) angezündet

Rudi Reinhardt (geboren 1989, Wohnhaft in der August Bebel Straße 19, 01556 Dresden, ledig, 1 Kind) ist ein Stadtbekannter Neonazi aus Dresden. Welcher Berühmtheit durch das Extra3 Video zu Pegida Dresden (0:23 Minute) erlangte:
https://www.youtube.com/watch?v=m3U38xBdw8k
Neben seiner Tätigkeit als selbstständiger Schweißer, ist Rudi Reinhardt Türsteher und Ladendedektiv in den unterschiedlichsten Einkaufszentren Dresdens. Früher trug er ausschließlich die Neonazi Modemarke „Thor Steinar“, heute versucht er sich einen bürgerlichen Anstrich als „Bodybuilder“ zu geben und trainiert mit dem bekannten Trainer Heiko Kallbach. Ob diesem die Aktivitäten seines Schützlings bekannt sind wissen wir nicht, sind aber dankbar wenn diese Informationen an entsprechende Stellen weitergeleitet werden.
Nicht zu Letzt war Rudi Reinhardt auch am Überfall auf den Leipzier Stadtteil Connewitz im Jahr 2016 beteiligt. Zu seiner Beteiligung muss sich Rudi Reinhardt in naher Zukunft vor einem Gericht verantworten müssen. Eine gerechte Strafe ist dabei nicht zu erwarten. Deswegen haben wir ihm schon mal eine Grußbotschaft hinterlassen und in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sein Auto angezündet.
Wir raten Rudi sich in Zukunft zurückzuhalten, da wir uns ansonsten genötigt sehen ihn persönlich oder sein im Hinterhof stehendes Boot anzugreifen.
Wir vergessen nie!
Antifa Cossebaude

"Ein Prozent"-Gebäude in Dresden mit Farbbomben beworfen.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag haben wir das faschistische Hausprojekt von "Ein Prozent für unser Land" in Dresden-Reick mit Farbbomben attakiert.

Die Macher von "Ein Prozent" radikalisieren ihre Anhänger*innenschaft in Richtung einer "konservativen/nationalen Revolution " und versucht Ihnen dabei noch etwas Geld aus der Tasche zu ziehen.

(DD): Wohnhaus von Dresdner Neonazi angegriffen!

 

In der Nacht vom 23.9.2019 auf den 24.09.2019 haben wir Fassade und Tür des Wohnhauses von Ferenc Achtnichts verschönert und ihn bei seinen Nachbar*innen als das geoutet, was er ist: Ein gewaltbereiter Neonazi.

 

Dresden: Antifa heißt Angriff!

Dresden: Antifa heißt Angriff!

Wie der Presse zu entnehmen war, wurde am vergangenen Wochenende ein Haus in Dresden-Reick mit Pflastersteinen angegriffen:

„Unbekannte haben am Wochenende an der Kurt-Beyer-Straße in Dresden-Reick Pflastersteine gegen ein Mehrfamilienhaus geworfen. Die Tat geschah nach Angaben der Polizei zwischen Freitag 17:00 Uhr und Samstagnachmittag 15:00 Uhr. Dabei wurden zwei Scheiben, die Balkonverglasung und die Fassade beschädigt.“

Das waren wir.
Das „Mehrfamilienhaus“ (Kurt-Beyer-Straße 2) stellt aber kein normales Wohnhaus dar, wie es fälschlicherweise in der Presse zu lesen ist, sondern ist Treffpunkt, Büro und Schaltzentrale einer sich immer stärker verknüpfenden Szene.
Seit Anfang 2019 versucht ein Zusammenschluss von AfD, 1Prozent und Identitärer Bewegung hier einen neuen Stützpunkt der Neuen Rechten aufzubauen. Die Unvereinbarkeitserklärung der AfD mit der Identitären Bewegung (IB), von welcher auf Bundesebene immer die Rede ist, kann hier nicht festgestellt werden. Als Eigentümer des Hauses tritt Hans-Joachim Klaudius (AfD) in Erscheinung, am Briefkasten taucht sein Name aber nicht auf. Dort sind vier andere Namen zu lesen: Stein (1Prozent, Verleger), Monaco, Schäfer (früher JN, heute 1Prozent + IB) und Zierke (IB). Alle sind namhafte Protagonisten der Neuen Rechten und seit vielen Jahren aktiv in der rechten Szene unterwegs. Seit Juni 2017 sammelten sie über die unterschiedlichsten Kanäle Geld für das Hausprojekt, welches Götz Kubitschek als „Leuchtturm“ bezeichnet. Dresden als „Frontstadt der Bewegung“ wundert da als Standort nicht.
Die Verbindungen der Nutzer des Hauses zeigen, wie sehr sich die Neonaziszene immer besser zusammenschließt.
Gewalt bleibt für uns Angesichts dieses Zusammenschlusses das einzige Mittel um diese Strukturen zu schwächen und letztlich zu zerschlagen.

 

 

 

Antifa heißt Angriff!

 

Mehr Informationen:
https://taz.de/Rechtsextremismus-im-Osten/!5610832/
https://naziwatchdd.noblogs.org/post/2019/05/20/mit-hilfe-der-afd-neues-faschistisches-zentrum-in-dresden-geplant/

 

 

#Unteilbar mit 40.000 in Dresden. 10.000 für mehr #Migrantifa

Unteilbar Dresden Auftakt

Gestern ist etwas passiert, was angesichts der verheerenden Zustände und Auswirkungen des Rechtsruck, von einigen für schlicht unmöglich gehalten wurde. Zusammen waren 40.000 auf den Straßen Dresdens, um zusammen zu bringen, was zusammen gehört. Nämlich alle, die der fortwährenden Spaltung und dem Rassismus dieser Gesellschaft, den Kampf ansagen.

Seiten

Dresden abonnieren