Berlin & Überall

#RiseUp4Rojava - Redebeitrag bei Fridays for Future

Heute wurde bei einer FfF-Kundgebung am Gesundbrunnen ein Redebeitrag zur Lage in Rojava gehalten (siehe unten). Im Anschluss sangen alle gemeinsam "Heyho, take me by the hand, strong in Solidarity we stand, fight for climate justice, fight for climate justice".
Im Gedenken an die Betroffenen des antisemitischen Anschlags in Halle zog die sonst lautstarke Demo schweigend an der Synagoge auf der Route vorbei.
Angesichts der aktuellen Kriegssituation in Rojava und dem erstarkenden Faschismus weltweit müssen wir stärker denn je zusammenhalten und unsere Kämpfe verbinden!
#Riseup4Rojava

[B] Von Parkbank zu Parkbank - Spie Transporter abgefackelt

 

Solidarität!

 

 

 

 

Und wenn wir zurück schauen, wird uns die Erinnerung die konkrete Kraft geben, die es braucht um weiter zu

machen. Bis zum nächsten Hamburg, bis zum nächsten Aufstand, bis zur vollständigen Zerstörung der

Herrschaft.

 

 

Nichts ist vergessen.

Prozessbericht: Wer stoppt die Rüpelkontrolleure? Vertagung auf Januar #weilwireuchhassen

 

Heute begann der erste Versuch der Verhandlung über 3 Menschen die beschuldigt werden in eine Auseinandersetzung mit Kontrolleuren der Buslinie M29 verwickelt gewesen zu sein.Bevor das eigentliche Prozedere begann monierten die AnwältInnen, den fehlenden Aufklärungswillen der Bullen und Staatsanwaltschaft. Aus Prozessökonomischer Sicht ist dieses Verfahren hinfällig, da keine saubere Ermittlung stattfand. Hierbei fällt der vorsitzende Richter immer wieder ins Wort.

 

 

[Berlin] Prozesstermine: Wer stoppt die Rüpelkontrolleure?

Am 27. April wurden 5 Personen in Kruezberg festgenommen nachdem drei KOntrolleure der BVG lernen mussten, dass ihr Handeln nicht immer ohne Konsequenzen bleibt. Sie hatten im Bus der Linie M29 mehrere Menschen wegen 2,80 Euro bedrängt und misshandelt. Eine Person hatte versucht aus ihren Fängen zu entkommen. Durch das beherzte Eingreifen einiger Anwesender konnte sich die Person letzten Endes aus dem Staub machen. Nun stehen 3 Menschen dafür vor Gericht.

Text der Anarchistischen Bibliothek Kalabl!k hierzu.

Den 1. Mai neu gestalten? Unsere Ideen dazu.

Gegen die Stadt der Reichen. Für eine Gesellschaft ohne Knäste. Für eine Gesellschaft ohne Miete, Kapitalismus und Lohnarbeit.

Die Welt der Knäste

Knäste sind ein extremer Ausdruck der Logik von Eigentumsrechten und Grenzen. Sie sind dafür geschaffen, die herrschende Ordnung und damit die Ungleichheiten, die der Markt produziert, aufrechtzuerhalten. Während Kapitalist*innen immer mehr Wohlstand anhäufen, haben die Ausgebeuteten und Ausgeschlossenen immer weniger Gründe, Eigentumsrechte zu beachten. Trotz dessen ist eine Spaltung zwischen Arbeiter*innen draußen und Gefangenen zu beobachten: aus Sicht vieler Arbeiter*innen sind die Probleme der sogenannten „Kriminellen“ oft ihre „eigene Sache“ und vor allem ihre eigene Schuld. Wundern tut diese Ansicht allerdings nicht.

(B) Subversiver Mai 2019 - Gegen jedes Gefängnis, ob mit oder ohne Mauern!

Solidarität und Komplizenschaft mit den angeklagten und gefangenen Anarchist*innen. Hier ein Vorschlag den anarchistischen 1. Mai 2019 in Berlin auf einen ganzen Monat der Solidarität auszuweiten. Ob nun mit Info-Veranstaltungen, Diskussionen oder direkten Angriffen, liegt in der Spannung und Konfliktualität jedes einzelnen Individuums und dessen Zusammenhänge.

Sascha Klupp von der Inter Stadt AG - Rechnungen nicht bezahlt?

Wer mit dem selbsternannten "Immobilienexperten" Sascha Klupp (Inter Stadt AG) Geschäfte macht oder plant, welche zu machen, sollte sich das genau überlegen. Denn darunter, dass er sein Geschäft ohne Rücksicht auf andere betreibt, leiden nicht nur die Mieter der von ihm gekauften Häuser. Zur Masche von Klupp gehört es wohl auch, Nachunternehmen zu gründen, die ihrerseits wieder Nachunternehmer beauftragen. Praktisch: So kann er - und zwar offenbar legal (wieder so ein Versagen des Rechtsstaates) - immer behaupten, dass er mit den in der Kette hinter ihm stehenden Unternehmen nichts zu tun hat. Für Geschäftspartner solcher Konstruktionen ist das besonders dann gefährlich, wenn die Nachunternehen insolvent sind - denn vom Ruf eines "Immobilienexperten" allein kann man sich nichts kaufen. Das zeigt wieder einmal: Finger weg von Immobilienhaien!      

"Brutal-Sanierer" Sascha Klupp kauft Haus in Friedrichshain - schon brennt es dort! Solidarität mit den Mietern der Modersohn63!!!

Er ist wieder da! Und das direkt in unserem Kiez. Der sogar von der als nicht direkt mieterfreundlich bekannten Springerspresse als "Brutal-Sanierer" und "König der Teuersanierer" bezeichnete Sascha Hans Bruno Klupp (*09.05.1971) will sich in Friedrichshain breitmachen und dort seine brutalen Sanierungsmethoden anwenden. Kurz nach der Übernahme durch ihn brannte es auch schon in der Modersohnstraße 63 - Zufall oder Beginn der brutalen Machenschaften von Klupp?

https://www.bz-berlin.de/liveticker/friedrichshain-kinderwagen-in-flammen

Solidarität mit den Mietern!

[B-Reinickendorf] Solidarität mit allen Gefangenen! Für einen gemeinsamen Kampf

Am Abend des 21.03.19 haben wir rund um die JVA Reinickendorf Plakate mit der Aufschrift "Gegen Knast, Ausbeutung, Unterdrückung. An die gefangenen Frauen der JVA Reinickendorf: wehrt euch gemeinsam! Ihr seit nicht allein!" verklebt. Die JVA Reinickendof ist ein offener Vollzug, die Gefangenen werden die Plakate beim morgendlichen Ausgang zur Arbeit also sehen.

Seiten

Berlin & Überall abonnieren