Wien

[Wien] Der erste wilde Streik im Sozialbereich – Gudi bleibt!

Der 17.März 2021 war ein kleiner historischer Moment: Es gab den ersten wilden Streik im Sozialbereich in Österreich. Das Notquartiers Gudrunstraße in Wien 10, betrieben vom ArbeiterSamariterBund (ASB), soll laut Willen des Fonds Sozialen Wiens (FSW) geschlossen werden. Als einziges Quartier des immer nur prekär angelegten Winterpakets wird es nicht verlängert. Dem war ein Kampf um bessere Arbeitsbedingungen sowie besseren Schutz und Betreuung der Obdachlosen vorangegangen. Die Schließung wird von den Basisarbeiter*innen als Repression gegen ihr Engagement gesehen.

(Wien) Ein Autowrack für Schrack kommt selten allein

Schrack ist eines der großen Sicherheitstechnik-Unternehmen Österreichs mit Niederlassungen in Rumänien, Polen über Türkei bis nach Indien. Schrack beschäftigt sich nicht nur mit der Entwicklung von Brandmeldern und Türsicherheitstechnik. Weitere Felder sind die Erstellung von Bewegungsprofilen und Überwachungstechnologie. (...)

Deshalb haben wir wohlwollend am 14.3. zur Kenntnis genommen, dass die Firma trotz Entwicklung von Brandmeldern zwei Autos im 12. und 14. Bezirk in Wien an das Feuer verloren hat.

Das staatliche Versagen der pandemischen Fürsorgepolitik

 

In den Diskussionen rund um Lockerung und Verschärfung der Corona-Maßnahmen herrscht ein bestimmter Blickwinkel vor. Es wird mit einem Blick von oben die Pandemie innerhalb der gesamten Gesellschaft analysiert. Dementsprechend gibt es Empfehlungen und Verordnungen, die alle Menschen unterschiedslos treffen. Doch die Menschen sind in unterschiedlichen ökonomischen und sozialen Positionen, durch die sie besser oder schlechter schützen können. Würde der Blick mehr dorthin gerichtet, wo und wie sich Menschen anstecken, würden diese Differenzen sichtbar werden. Besonders dramatisch ist die Lage für jene Menschen, die auf die staatliche und städtische Fürsorge angewiesen sind, die in Heimen und Massenquartieren leben.

 

Wien - Transpi für Dimitris Koufontinas

In Wien hängt ein Transpi als Ausdruck der Solidarität mit Dimitris Koufontinas an einer Brücke

"Knäste zu Baulücken - Solidarität mit Dimitris"


 

In Vienna, a banner is hanging from a bridge as an expression of solidarity with Dimitris Koufontinas.

"Jails to vacant lots - solidarity with Dimitris".

Wider den Wiener Zuständen – einige Gedanken zu #w3101

Diese Gedanken sind an die letzten Reste antiautoritärer und libertärer Strukturen und Individuen in Wien gerichtet.

[Wien] Erneut Cluster im Obdachlosenheim - Absonderung nicht möglich - Auch Basismitarbeiter*innen betroffen

Einmal mehr müssen wir von einem Cluster berichten, der sich im Rahmen des Winterpakets ereignet. Im NQ Gudrunstraße wurden bislang innerhalb von zwei Wochen 25 von 70 Nächtigern positiv auf Corona getestet. Diesmal sind auch mindestens fünf Basismitarbeiter*innen betroffen.

Es liegt an uns, Abschiebungen zu stoppen!

Momentan gibt es einiges an Verschwörungstheorien rund um die Abschiebung von drei Familien nach Armenien und Georgien. Die ÖVP hätte das nur gemacht, um von der Schredder-Affäre abzulenken. Die ÖVP wollte die Grünen brüskieren, und ähnliches mehr.

Gegen die Verteidigung der Friedhofsruhe

Which Side are you on?

Eine Silvesterparty am Reumannplatz (Wien) lief etwas aus dem Ruder. Durch Böller gingen ein Mistkübel, ein Kaugummiautomat und eine Sitzbank kaputt. Das Chaos wurde von Einzelnen genutzt, um die Scheiben eines Juweliers einen Stresstest zu unterziehen.Die eintreffende Polizei wurde nicht gerade freundlich begrüßt.

Solidarität mit den Rot-Kreuz Basismitarbeiter*innen der schwarzen Liste!

 

Eigentlich war es eine dieser linken Pflichtveranstaltungen (vielleicht kommt deswegen der Bericht so spät?). Basismitarbeiter*innen, die prekär im Winterpaket des Roten Kreuzes gearbeitet hatten, kamen wegen ihres politischen Engagement auf eine schwarze Liste und wurden trotz schon gemachter mündlicher Zusage nicht wieder eingestellt. Hier gibt es mehr Infos.

 

Seiten

Wien abonnieren