Wien

[Wien] Die Beschleunigung der Zeit

Der libertäre Aktivist Wolfgang Rüddenklau beschrieb die Revolution, die zum Ende der DDR führte, als Beschleunigung der Zeit: „Zuerst ändern sich Sachen, die sich innerhalb von 20 Jahren nicht verändert haben, innerhalb von Jahren, dann innerhalb eines Jahres, dann innerhalb von Monaten, schließlich innerhalb von Tagen und Stunden. Zum Schluss sogar innerhalb von Sekunden.“ Diese Beschleunigung der Zeit trat auch in Wien in der zweiten Maihälfte ein. Das Ibizavideo, in dem der ehemalige Vizekanzler H.-C. Strache (FPÖ) einer vermeintlichen russischen Oligarchin Staatsaufträge gegen die Beeinflussung von Medien versprach, führte zu seinem Rücktritt. Noch am selben Tag ließ der damalige Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) die Koalition platzen. Als Reaktion darauf traten alle blauen Minister*innen zurück. Der Nationalrat sprach daraufhin der gesamten Regierung das Misstrauen aus. Eine Übergangsregierung übernahm erstmals die Macht, Neuwahlen wurden ausgerufen. Parallel dazu lief die außerparlamentarische Opposition zur Hochform auf. Auch wenn ihre Aktionen den Gang der Dinge wenig beeinflussten, kamen mehrmals tausende Menschen in den Straßen Wiens zusammen.

Wien: Aktion für Ausrufung des Klimanotstandes

 

Heute versammelten sich um 8:30 anlässlich der letzten Sitzung des Wiener Gemeinderates vor der Sommerpause ca. 40-50 Menschen, vor allem Jugendliche, beim Eingang zum Rathaus. Mit der Protestaktion, zu der Fridays for Future aufgerufen hatte, sollten die Gemeindeabgeordneten und die Stadtregierung daran erinnert werden, dass die Zeit angesichts der dramatischen Auswirkungen des Klimawandels drängt und sie bei all ihren Entscheidungen klimapolitische Kriterien für Klimagerechtigkeit berücksichtigen sollten. Daher die Forderung nach der Ausrufung des Klimanotstandes endlich auch in Wien.

 

Ende Geländewagen - Straßenblockade vom 31.05.2019 #autofrei

Im Zuge des Aktionstag des 4. Klimacamps bei Wien besetzten um die 250 Aktivisti die Aspernbrücke der Ringstraße. Für fast fünf Stunden wurde der urbane Autoverkehr, der die Luft zum Atmen sowie den Raum zu Leben raubt, friedlich blockiert. Um die 200 Polizisten plus Kletterkräfte und Feuerwehr-Drehleiter räumten die Versammlung, teilweise mit rabiater Polizeigewalt, die sogar ein Leben bedrohte. Etwa 100 Menschen wurden vorläufig festgenommen und in die PAZ (= GeSa) überführt.

Bannerdrop NOBAU - Nein zur Lobau-Autobahn und Nein zum Flughafenausbau!

Gestern Abend (31.5.) im Zuge des Aktionstages des Klimacamps haben wir einen Banner mit der Aufschrift NOBAU in der Seestadt in Wien aufgehängt. Er richtet sich gegen den Autobahnbau im Naturschutzgebiet Lobau...

Der 1. Mai in Wien

Der 1. Mai ist der traditionelle Kampftag der Arbeiter*innen. Neben sozialdemokratischen und kommunistischen Demos und Festen gibt es jedes Jahr in Wien auch unterschiedliche Aktionen, die vom radikalen und undogmatischen Spektrum ausgehen. Dieses Jahr gab es zwei Kundgebungen/Demos, die sich aber nicht unmittelbar den Tag der Arbeit im Fokus hatten. Der wurde erst am 2. Mai gefeiert.

Kaleidoskop bleibt! News zur aktuellen Situation

Das Kaleidoskop ist ein anarchistischer, queerfeministischer selbstverwalteter Freiraum in Wien in dem verschiedesnte Veranstaltungen Platz haben. Oder besser: Platz hatten. Denn ober dem Veranstaltungsraum, ist seit wenigen Monaten ein neuer Mieter eingezogen. Dieser hat uns zugesichert jedes Mal die Polizei zu rufen, sollte er sich durch
uns gestört fühlen. Mit anderen Worten: Er oder die Cops stehen bei nahezu jedem Event jeglicher Art vor unsere Tür um die Veranstaltung zu beenden.

Hausbesetzung Nele35: Person nach über 3 Monaten aus U-Haft entlassen

 

Letzen Freitag, 15. März 2019, wurde jene Person, die seit der Räumung der Nele35 in Wien Ottakring im Gefängnis war, vorzeitig aus der Untersuchungshaft entlassen.

Zu Grunde liegt ein, an selbem Tag gestellter, Enthaftungsantrag, dem stattgegeben wurde.

Antifaschistische Aktion gegen „Identitären“-Infostand in Wien

Heute fand ein Infostand der neofaschistischen „Identitären“ in der Wiener Innenstadt statt. An der Freyung wurde ein massives Polizeiaufgebot mit verschiedenen Einsatzeinheiten zusammengezogen, um den Stand der Rechtsextremen zu schützen. Dadurch, und durch das Bellen der vor Ort eingesetzten Polizeihunde, wurde die triste Stimmung rund um das fast menschenleere kleine gelbe Zeltchen nochmals verstärkt. Es gab kaum Passant*innen die von den Rechtsextremen angesprochen werden konnten. Antifaschist*innen postierten sich an den Eingängen zum Platz, verteilten Flyer und klärten Passant*innen über die menschenverachtende, rassistische Ideologie der „Identitären“ auf.

WIEN/BEC - Erklärung für Feuerattacken auf IMPLENIA und KENT

In der Nacht auf den 28. Januar legten wir Feuer an einer Baumaschine, die sich auf der Baustelle der Firma Implenia befand. Implenia ist eine der hauptverantworlichen Firmen, die am Erweiterungsbau des Ausschaffungsgefängnis "Bässlergut" in Basel arbeiten. Somit sind sie maßgeblich daran beteiligt die Abschiebeindustrie weiter auszubauen.

In der selbigen Nacht steckten wir ein Fahrzeug der Restaurantkette Kent in Brand. Seit Jahren tragen, sie eine Unterstützung der faschistischen Regierung in der Türkei und ihrem Diktator Erdogan, offen zur Schau. Diese Regierung verübt einen Genozid an der kurdischen Bevölkerung und an revolutionären Menschen die sich dem Kampf um Rojava angeschlossen haben.

Seiten

Wien abonnieren