Rostock

[HRO] Farbe auf Polizeiwache - Morde der Bullen aufklären - Freiheit für alle Antifas

Farbe auf der Fassade der Polizeiwache

In den frühen Morgenstunden des 16.11.2021 wurde die Polizeiwache in der Ulmenstraße in Rostock großflächig mit Farbe bedeckt. Für uns gibt es viele Gründe die Polizei zu kritisieren. Einer davon ist der strukturelle Rassismus innerhalb der Polizei, ein anderer die Repression gegen Linke.

Wir sind alle Linx

Wir sind alle Linx!

Am kommenden Samstag wird zur bundesweiten Demonstration in Leipzig aufgerufen. Grund dafür ist, dass Lina und andere Genoss:innen in U-Haft sitzen und sich seit dem 8. September vor Gericht durchbeißen müssen.

Vor allem Lina wurde medial zerfleischt, indem sie zur Radelsführerin einer kriminellen Vereinigung nach §129 gemacht wurde. Mit Sätzen wie: "Die Terroristin mit dem Minirock" haben liberale Journalist:innen es sich mal wieder nicht nehmen lassen, eine Genossin auf ihre Weiblichkeit zu reduzieren.
In sexistischer Manier wird Lina einerseits ihre eigene politische Motivation abgesprochen, indem sie zum Anhängsel ihres Partners stigmatisiert wird. Auf der anderen Seite wird sie von den Behörden zur Terroristin ausgerufen und so demonstrativ und öffentlichkeitswirksam zur Schlachtbank geführt wie es vorher noch nie der Fall war. Diese Aktion soll ein Exempel statuieren und ist eine Kampfansage gegen alle Antifaschist:innen

Der Rechtsruck schreitet immer weiter voran, Nazis werden in der Mitte der Gesellschaft akzeptiert. Als Antifaschist:innen ist es unsere Pflicht, uns gegen diese Strukturen zu radikalisieren und da zu agieren, wo der Staat versagt: nämlich Nazis zu bekämpfen. Fast täglich erreichen uns Nachrichten darüber, dass Bullen oder Bundeswehr Munition klauen, um politische Gegener:innen auszuschalten. Da kann man als Bundesanwaltschaft auch schon mal ruhig bleiben und lieber Lina mit dem Helikopter nach Kassel in U-Haft fliegen, statt sich um Franco A., der sich 2017 als Geflüchteter ausgab, eine Waffe auf dem Wiener Flughafen versteckte und damit einen Terroranschlag plante zu kümmern.

Antifaschismus wird kriminalisiert und rechten Strukturen wird Platz geboten. Das lassen wir nicht zu und unterstützen die Demonstrationen am Samstag! Kommt zahlreich, packt eure Bezugi ein und lasst uns zeigen, dass wir es satt haben, dass Nazis und Bullen machen können, was sie wollen!
Getroffen hat es einige, gemeint sind wir alle!

Zusammen gegen den Faschismus und Solidarität mit Lina!

[HRO] Soli-Aktionen für Lina

Aus Solidarität mit Lina sind in Rostock und Umgebung dutzende Tapeten im gesamten Stadtgebiet aufgetaucht. Auch Graffiti auf Wänden und Zügen machen seit einiger Zeit auf den Prozess aufmerksam. Wir dokumentieren hier einige der öffentlichkeitswirksamen Aktionen. Werdet aktiv, zeigt euch solidarisch!

 

[HRO] Soli-Aktionen für Lina

Heute (08.09.2021) begann der Prozess gegen die Antifaschistin Lina und 3 weitere Mitangeklagte, an denen von Seiten der Justiz ein Exempel statuiert werden soll. In Rostock fanden dazu im ganzen Stadtgebiet Soli-Aktionen statt.

FREE LINA!

[HRO] Rostocker Neonazi Marcel Prätorius geoutet

Im Folgenden wollen wir einen Artikel über den Rostocker Neonazis Marcel Prätorius veröffentlichen. Uns ist es wichtig über Kader in und um Rostock zu informieren um Nazischweine wie ihn aktiv aus ihrer Deckung zu holen.

Wir sind wütend!

Kein Bock mehr auf Belästigungen!

[Rostock] Im Gedenken an Mehmet Turgut

Am heutigen Tag, dem 25. Februar 2021, versammelten sich ca. 70 Antifaschist:innen, um gemeinsam dem vom NSU ermordeten Mehmet Turgut zu gedenken. Nach einer gemeinsamen Radtour zum Mehmet Turgut-Denkmal im Neudierkower Weg (Stadtteil Toitenwinkel) wurde eine kurze Rede gehalten. Anschließend folgte eine Gedenkminute und das Niederlegen von mitgebrachten Blumen und Kerzen.

[HRO] Auschwitz-Gedenken

Am heutigen Tag, dem 27.01. versammelten sich ca. 80 AntifaschistInnen nach einem gemeinsamen Spaziergang am KZ-Denkmal im Rosengarten.
Nach einer kurzen Rede wurden Rosen und Kränze niedergelegt und es folgte eine Gedenkminute für die Opfer des Nationalsozialismus.

Für eine antifaschistische Nachbarschaft!

Am Abend des 17.12.20 wurden in der gesamten Rostocker KTV ca. 14000 Flyer in einer dezentralen Aktion verteilt. Die Bewohner:innen des Stadtteils wurden für Naziumtriebe sensibilisiert und ihnen wurden Handlungs- sowie Informationsmöglichkeiten aufgezeigt. Wir dokumentieren den Flyertext untenstehend.

Seiten

Rostock abonnieren