Globalisierung

Völkermord verhindern, Revolution verteidigen!

Der seit Jahren andauernde kurdische Volksbefreiungskampf muss sich in diesem Moment seinen wahrscheinlich größten Prüfungen und Herausforderungen stellen. 2014 schlugen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten die IS-Mörderbanden bei Kobane zurück. Doch jetzt stehen sie bei Efrin der faschistischen Türkei und IS nahen Barbarenhorden (FSA) allein gegenüber.
Im Gegensatz zu 2014 ist heute von der Weltgemeinschaft ("Anti-IS Koalition") keine Unterstützung mehr zu erwarten. Ganz im Gegenteil, das türkische Palastregime greift den völlig isolierten Kanton Efrin mit modernster Kriegstechnik mit der Erlaubnis der imperialistischen Mächte der EU, Russland und den USA von allen Seiten an.

In diesem völlig ungleichen Kampf leisten unsere Brüder und Schwestern der revolutionären Befreiungsbewegung schon seit über 50 Tagen heldenhaften Widerstand!

Die Unterstützung des deutschen Imperialismus beschränkt sich nicht nur auf umfangreiche Waffenlieferungen (z.B. Leopard-Panzer), sondern auch auf ideologische Rückendeckung und den Schulterschluss mit dem türkischen Faschismus. In der BRD wird jeglicher Protest linker, revolutionärer und kurdischer Gruppen kriminalisiert, verfolgt und verboten.

Efrin steht nicht allein, seid solidarisch mit unseren Brüdern und Schwestern und zeigt euren Widerstand auf JEDE erdenkliche Art und Weise.

Haltet Stand ihr freien Menschen!
Kampf dem Imperialismus!

RZ Ingolstadt

Aus Paris an unsere in aller Welt verstreuten Freunde

 

„Man könnte also Folgendes tun: anstatt feierlich 1968 zu gedenken den Versuch starten, einen schönen Monat Mai 2018 zu organisieren.“

Einladung von den Freund*innen aus Paris an uns alle: Mai 68? Es gibt nichts zu feiern! Wir fangen erst an.

Infos zu den Mobilisierungen auf: lundi.am und lespaves.net

Apoistische Jugendinitiative: Den Krieg in Efrîn am 12.3.2018 auf Europas Straßen tragen!

Die apoistische Jugendinitiative hat in einer schriftlichen Erklärung bekannt gegeben, dass sie sich den radikalen Aktion die von den radikalen Europas angekündigt worden ist, anschließen werden. Sie rufen alle dazu auf radikalere und organisiertere Aktionen, im Herzen des Kapitalismus für die Freiheit Efrîns, durchzuführen.

Gegen Folter und Repressionen vor den Wahlen und der WM in Russland

Anarchist*innen und Antifaschist*innen sind in Russland derzeit mit dem Vorwurf der Gründung einer angeblichen Terrorgruppe konfrontiert. Um Aussagen und Geständnisse zu erzwingen gab es Festnahmen und Folter. Mit dem Konstrukt der Planung von Anschlägen auf die WM sollen auch soziale Bewegungen vor den Wahlen geschwächt werden. Staatliche Repression gibt es dabei nicht nur in Russland. Russische und andere internationale Aktivist*innen wurden in Hamburg während des G20 Gipfels verhaftet, sind noch immer mit teils absurden Vorwürfen in Haft oder sollen abgeschoben werden.

RWE Smart Labor angegriffen - Hambi Soli im Ruhrgebiet!

 

In Solidarität mit den Gefährt_innen im Hambacher Forst haben wir in der Nacht auf den 28.02.18 das RWE Smart Labor in Mülheim a. d. Ruhr angegriffen.

 

Wir zerstörten einige Scheiben mit Steinen und hinterließen eine "Hambi bleibt!" Parole an der Außenwand.
RWE finanziert dieses Labor innerhalb eines Berufskollegs um Schüler_innen u.a. an die Techniken des Smart Metering heranzuführen.

 

Neben dem Anbau des Klimakillers Braunkohle und der Nutzung der unbeherrschbaren Atomkraft entwickelt RWE auch Techniken,
die die Überwachung unseres Alltagslebens verschärfen.
Aus diesen Gründen haben wir dem Großkonzern einen nächtzlichen Besuch abgestattet.

 

Unsere besonderen Grüße gehen an die vier seit Januar inhaftierten.

Free Hambi 4!

Hambi bleibt!

 

- einige Autonome

[S] Sitz der faschistischen Pseudogewerkschaft "Zentrum Automobil" markiert.

Anläßlich der Betriebsratswahlen 2018 haben wir den Sitz der faschistischen Pseudogewerkschaft "Zentrum Automobil" in Stuttgart Untertürkheim markiert.

Urteile im Prozess gegen sechs Tierbefreiungsaktivist*innen am Amtsgericht Straubing am 28. Februar 2018: Einstellungen und Geldstrafen! - Ein Prozessbericht

Am 28.02.2018 fanden die Prozesse gegen sechs Tierbefreiungsaktivist*innen vor dem Amtsgericht Straubing statt. Den Angeklagten wurde vorgeworfen, sich im Februar 2016 an der Besetzung einer Baustelle der Wiesenhof-Schlachtfabrik in Bogen (Donautal Geflügelspezialitäten GmbH) beteiligt zu haben. Die Anklagepunkte lauteten Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung.

[S] Solikundgebung und Stadtverschönerung zu Afrin

Am Stuttgarter Schlossplatz beteiligten sich auch gestern, den 1.3. wieder über 40 Personen an der Kundgebung vom neu gegründeten Afrin-Widerstandskommitee, dass aus zahlreichen Gruppen der kurdischen, türkischen und deutschen Linken besteht.

[S]Bericht zur Solidaritätsdemonstration mit Afrin

Mit Schildern, Fahnen und lautstarken Parolen haben heute 3.000 Menschen in Stuttgart gezeigt, dass sie nicht müde werden, in Solidarität mit Afrin auf die Straße zu gehen. Während die Volks- und Frauenverteidigungseinheiten YPG/YPJ erbitterten und erfolgreichen Widerstand gegen die Angriffe Erdogans leisten, unterstützt die kurdische, türkische und deutsche Linke diesen Widerstand mit ihren Protesten hier. Das gemeinsame Zusammenstehen wurde explizit mit einem internationalistischen Bereich auf der Demo ausgedrückt. Entschlossen wurde eine vielfältige und kämpferische Demonstration auf die Straße getragen.

Solidarität mit den Angeklagten von Bogen!

Wiesenhof-Schlachtfabrik in Bogen Besetzung

Am 28. Februar stehen acht Aktivist*innen in Straubing vor Gericht. Sie sollen sich am 22. Februar 2016 an einer Besetzung der Baustelle der Wiesenhof-Schlachtfabrik in Bogen beteiligt haben. Die vorgeworfenen Straftaten lauten Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Dieser Protest wird illegalisiert, ist aber legitim.

Seiten

Globalisierung abonnieren