Griechenland

Ein Abschiedsgruß an unseren Freund Muhamad Gulzar, der an der Grenze am Evros getötet wurde

Das Gerücht über einen zweiten Flüchtling, der an der Grenze getötet wurde, verbreitete sich vor drei Tagen. Wie konnten wir uns vorstellen, dass es unser Freund sein könnte? Wie konnte das passieren? Und gestern die ersten Berichte. Seine Frau, die in einer Reportage von Sky News auftaucht. Eine Nahaufnahme, außerhalb des Krankenhauses, weinend und trauernd. Für sie, so erfuhren wir, überquerte Mohamad erneut die Grenzen, diesmal von Griechenland in die Türkei und zurück nach Pakistan. Um sie hierher zu bringen und zusammen zu sein.

Athens Indymedia & autonome Radiosender Griechenlands: Solidarität mit Linksunten

Nachricht der Solidarität an Linksunten Indymedia von Indymedia Athen und den Radiosendern Radiozonen des subversiven Expression und dem Freien Sozialen Radio von Thessaloniki 1431AM

Gewehrsalven gegen Flüchtlinge - Die Junta ist zurück in Griechenland

Fußgängerverbot in Exarchia!

Der Gedenkmarsch in Athen zum Aufstand im Polytechnio 1973 scheint eine weit grössere Beteiligung zu haben als in den letzten Jahren, dreifach größer als letztes Jahr, auch die Blöcke der Antiautoritären und Anarchisten waren 3 Mal stärker, gleichzeitig kam es zu ersten Zusammenstössen mindestens in Patra und Salonika und in Exarchia, als die Bullen ihre Razzien erweiterten und nicht bei Squats stehen blieben, sondern Mieter in ihren Wohnungen rund um den Exarchia-Square überfielen und auf Balkonen und Dächern wüteten. Um den Protest der Bürger Exarchias zu erschweren, haben die Schweine einfach ein Verbot für Fußgängerverkehr in Exarchia erlassen!
Kontinuierliche Ticker Updates die ganze Nacht:
https://translate.google.com/translate?sl=auto&tl=en&u=https%3A%2F%2Fath...

Gleichzeitig wird bekannt, daß die griechische Küstenwache ein Boot mit 37 syrischen und somalischen Flüchtlingen an Bord 200 Meter vor der Küste von Chios 20 Minuten lang mit insgesamt 100 Kugeln beschossen hat
https://enoughisenough14.org/2019/11/17/syrian-refugees-greek-coast-guar...
Dazu wird sich auch was in türkischer Presse finden lassen, denn das Boot ist jetzt in Izmir

Der Bullenstaat wütet und Deutschland schläft wie immer, stellt euch wenigstens vor die Konsulate und schickt Fotos!

No Peace in Greece

Demo in Athens 14.11.2019

Nach der derben Enttäuschung von Syriza haben Anarchisten und Linke massenhaft die griechischen Neuwahlen im Juli boykottiert und damit der CDU/CSU-Schwesterpartei „Nea Demokratia“ zum Comeback verholfen. Viele meinten: Ach, die machen doch eh nur den gleichen Scheiß, ist doch egal wer regiert.... Jetzt wird den Leuten klar: schlimmer geht immer.

     

  • Im Wörterbuch speichern 
    • Keine Wortliste für Deutsch -> Deutsch... 
    • Eine neue Wortliste erstellen...
  • Kopieren

First they take Exarchia...

Riotcops, Spezialeinheiten, Hubschrauber: Die rechte Regierung Mitsotakis in Griechenland ließ heute morgen eine staatliche Repressionsarmada im linken Athener Stadtteil Exarchia auffahren, um Besetzungen von Refugees räumen zu lassen. Das Signal für das Wiederaufflammen des Kampfes wurde gegeben.

„Ich werde in Exarchia aufräumen“ Der staatliche Plan gegen die „brutale Anarchie“ im widerständigsten Stadtteil Europas

Hurra, neue Regierung! Alles soll mal wieder anders und neu – vor allem besser werden. Die Wirtschaft soll aufwärts gehen, die jungen Griech*innen, die ins Ausland vor der Krise geflohen sind, wieder ins Land geholt und alte verlorene, durch die linke Parenthese zertretene Werte wieder auf die nationale Agenda gesetzt werden. Und Griechenland soll endlich ein sicheres Land werden. Polizei aufrüsten. Bandenkriminalität bekämpfen. Geflüchtete räumen. Anarchisten verjagen. Wo im Land, in dem die Demokratie erfunden wurde, kann dies besser exemplarisch auf einen Schlag vollzogen werden, als im dunklen Athener Anarcho-und-Junkie Stadtteil Exarchia. Sofortiger Regierungswechsel und wir säubern dieses gottverdammte Loch. Die Operation läuft an. Der Aktionsplan steht. Mitsotakis lächelt in die Kameras. Noch.

Athen: Knickt der Staat vor dem dezentralen Konzept der Bewegung ein?

 

Seit dem 2. Mai befindet sich Dimitris Koufontinas im Hungerstreik gegen das Veto der Staatsanwaltschaft, ihm (erneut) Hafturlaub zu gewähren. Im Gegensatz zu seinem letzten Hungerstreik ist eine extrem massive Welle der Solidarität entstanden. Gründe sind neben seinem schlechten Gesundheitszustand – er ist auf einer Intensivstation – auch der Umstand, dass die Staatsanwaltschaft mit Rechtsmitteln die Lockerungen jeder/s beliebigen Gefangenen blockieren kann.

 

 

Broschüre: Erklärungen aus dem anarchistischen Raum in Griechenland 2018

Übersetzungen von Texten aus einer Phase von Angriffen auf Polizeistationen, den Straßenschlachten am 17. November und 6. Dezember 2018 in Griechenland. Wer sich für die Hintergründe interessiert, kann sich die Broschüre als Pdf herunterladen.

Ein Dezember zum Erinnern, um ihn (damit) zu Vergessen

Der griechische Aufstand von 2008 war ein “Bild aus der Zukunft”. Lag diese Zukunft in der Vergangenheit oder wird sie noch kommen?

Guy Debord schrieb, dass das Erscheinen von Ereignissen, die nicht von uns verursacht wurden, uns zwingt, uns des Vergehens der Zeit bewusst zu werden. Aber was ist mit dem Verhältnis zwischen dem Lauf der Zeit und den Ereignissen, die wir tatsächlich geschaffen haben? Ich bin versucht zu sagen, dass dies uns stärker belastet. Wie sonst kann man dieses prägnante Gefühl des Unbehagens erklären, wenn ich merke, dass bereits zehn Jahre seit der Revolte vom Dezember 2008 in Griechenland vergangen sind? Ein ganzes Jahrzehnt ist seit dem schicksalhaften Samstagnachmittag vergangen, als ich bei einem Kaffee und Cognac mit einem alten Freund diesen Anruf erhielt: “Ein Kind wurde gerade in Mesologgiou erschossen.”

Griechenland: 10 Jahre nach den tödlichen Schüssen auf Alexis Grigoropoulos – Ein Blick in eine andere Welt

Von dem Moment an als der 14-jährige Alexis Grigoropoulos am 6. Dezember 2008 von einem Bullen niedergeschossen wurde, änderte sich die Gestalt, das Wesen, ja die Erscheinungsform der Gesellschaft in der griechischen Hauptstadt und in vielen anderen Städten sowohl auf dem Festland als auch auf vielen Inseln. Die Dynamik der Wut der Leute auf den Staat und seine bezahlten Killer drückte sich unmittelbar und klar aus: In Athen, einer europäische Metropole, blieb keine Bullenstation unbeschädigt, keine Bankfiliale funktionierte mehr, bei Handelsketten, Banken und öffentliche Gebäude wurden Feuer gelegt. Hunderte von Luxusautos gingen in Flammen auf, die Ausstellungsräume der Autohändler wurden zerstört. Die Straßen waren mit brennenden Barrikaden blockiert worden und Hundertschaften der Aufstandsbekämpfungsbullen wurden von den Revoltierenden in die Flucht geschlagen.

Seiten

Griechenland abonnieren