Ludwigsburg

[Ludwigsburg] Solidarität mit Hanau in Ludwigsburg

Wir haben uns vor den Protesten in Pforzheim am vergangenen Sonntag auf unsere Weise an einer Menschenkette, anläßlich des Terroranschlags in Hanau, in Ludwigsburg beteiligt. Auch wenn wir selbst als aktive junge AntifaschistInnen die Aktionsform „Menschenkette“ nicht wählen würden, begrüßen wir, dass sich auch in Ludwigsburg überhaupt Menschen auf ihre Art auf die Straße begeben um gegen die gesellschaftliche Rechtsentwicklung und den Rechten Terror in Hanau Protest zu äußern.

[LB] Spontandemo nach Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

Etwa 60 AntifaschistInnen beteiligten sich am gestrigen Mittwochabend an einer Spontandemonstration von Fridays For Future gegen die Wahl des FDP‘lers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen. Dieser erschlich sich am selben Tag im dritten Wahlgang mit den Stimmen der AfD und CDU das besagte Amt. Dem Aufruf folgten verschiedene Spektren: Neben KlimaaktivistInnen von Fridays For Future auch Jusos, AntifaschistInnen und DemokratInnen.

[LB] AfD Kreisgeschäftsstelle markiert

 

Wir haben die AfD Veranstaltung in der Ludwigsburger Musikhalle vom 25. Oktober zum Anlass genommen, der Kreisgeschäftsstelle in der Nacht davor einen Besuch abzustatten.

 

 

 

[LB] Blockaden und Aktionen gegen AfD-Veranstaltung in Ludwigsburg

Gestern lud der Ludwigsburger Kreisverband der „Alternative für Deutschland“ zu einer Veranstaltung in die Musikhalle beim Ludwigsburger Bahnhof. Neben einer Bündniskundgebung gab es Blockaden in unmittelbarer Nähe der Halle, ein paar kleine Aktionen gegen nachkommende AfDler und im Anschluss eine Antifa-Spontandemonstration Richtung Stadt.

 

[LB] Kundgebungen gegen den faschistischen Terroranschlag in Halle

 Am gestrigen Mittwoch beteiligten sich etwa 10 Antifaschisten an der Mahnwache am Synagogenplatz in Ludwigsburg, zu der die örtlichen Jusos aufgerufen hatten. Um den Ausdruck der Trauer durch Kerzenniederlegung zu ergänzen, spannten wir ein Transparent mit der Aufschrift „Rechter Terror hat System – Gegen Nazis und ihre Helfer“ auf und verteilten Flugblätter an die etwa 80 TeilnehmerInnen. Dies kam bei den Mahnwachenden sehr gut an und einige suchten daraufhin das Gespräch mit uns.

 

 

[LB] Profiteur der Klimazerstörung in Ludwigsburg benannt!

Heute haben AktivistInnen in Ludwigsburg eine Aktion im Rahmen der Aktionswoche gegen die Klimakatastrophe durchgeführt. Bei der Aktion wurde ein konkreter Profiteur der Klimakrise, die Deutsche Bank, benannt und öffentlich klar gemacht, das konsequenter Klimaschutz antikapitalistisch sein muss.

 

[LB] AfD-Stand in Ludwigsburg gestört!

Heute, am letzten Tag des Kommunalwahlkampfes, sind wir AntifaschistInnen losgezogen, um der AfD noch einmal richtig einzuheizen. Zu diesem Zweck haben wir die Ludwigsburger Innenstadt aufgesucht, wo die bürgerlichen Parteien, auch die AfD, ihre Stände aufgebaut hatten, um auf Stimmenfang zu gehen.

 

[LB] Veranstaltungsort des AfD-Neujahrsempfangs markiert und angegriffen

Wir haben den trachtenverein bietigheim-bissingen einen besuch abgestattet. dieser hatte am 23.01.19 der afd ludwigsburg seine räumlichkeiten für deren neujahrsempfang zur verfügung gestellt. dank dieser unterstützung konnte die afd wieder mal eine ihrer hetzveranstaltung durchführen. nebenbei verdiente die afd ordentlich mit denn ein ticket für den neujahrsempfang hatte 20 euro gekostet. 200 tickets munkelt man wurden verkauft. wir haben nun dem veranstaltungsort unsere rechnung präsentiert.

[LB] AfDler treiben Versteckspiel - AntifaschistInnen spüren sie auf!

AfDler treiben Versteckspiel - AntifaschistInnen spüren sie auf!

Gestern trafen sich etwa 70 AntifaschistInnen am Ludwigsburger Bahnhof. Grund dafür war, dass die Ludwigsburger AfD ihren Neujahrsempfang am 23. Januar ursprünglich um 19 Uhr in der Besigheimer Stadthalle abhalten wollte. Daraus wurde allerdings nichts, da die Stadt Besigheim der rechtspopulistischen Partei kurzfristig die Räumlichkeiten für ihr Gelage entzog. Es folgte ein peinliches Versteckspiel, bei dem die AfD ihren tatsächlichen Aufenthaltsort bis zuletzt geheim halten konnte. Uns hat das natürlich nicht davon abgehalten, den Platz ihrer Veranstaltung letztlich doch ausfindig zu machen.

[LB] Antifaschistische Beteiligung auf der Protestkundgebung der Caro-ArbeiterInnen

Heute fand in Ludwigsburg eine Kundgebung in Solidarität mit der Belegschaft des Nestle-Werks statt. Das Ludwigsburger Werk, in dem schon seit Jahrzehnten Caro-Kaffe hergestellt wird, soll im Rahmen eines Sparplans des Nestle-Konzerns geschlossen werden. Die Produktion soll wegen geringerer Lohnkosten nach Portugal verlegt werden. Für Nestle bedeutet dieser Vorgang höheren Profit, für die Arbeiterinnen und Arbeiter Arbeitslosigkeit und eine unsichere Zukunft. Doch die Belegschaft lässt sich nicht widerstandslos auf die Straße setzten:

Seiten

Ludwigsburg abonnieren