Leipzig

HoGeSa, Pegida, Legida: Rassistische Mobilisierungen neuen Typs

Pegida-Auflauf am 1. Dezember 2014 in Dresden. Foto: caruso.pinguin, flickr.

Nach dem Vorbild von HoGeSa in Köln und Hannover sowie Pegida in Dresden soll voraussichtlich am 12. Januar ein ähnlicher Aufmarsch in Leipzig stattfinden. Er reiht sich ein in eine rassistische Serienmobilisierung, die unerwartete Ausmaße angenommen hat.

Nach „HoGeSa“ und „Pegida“: Rassisten-Marsch am 12. Januar in Leipzig

„Pegida“-Aufmarsch am 24. November in Dresden. Foto: Johannes Grunert/flickr

Voraussichtlich am 12. Januar will ein Bündnis namens „Legida“ in Leipzig aufmarschieren. Angelehnt ist die rassistische Aktion an die wöchentlichen Dresdner „Pegida“-Märsche, ausgeschrieben: „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“. Zuletzt versammelten sich dafür am vergangenen Montag in der Landeshauptstadt bis zu 7.500 Personen, darunter etliche Neonazis.

Keupstraße ist überall! - Auch in Leipzig

Straßenumbenennung einiger Leipziger Hauptverkehrsstraßen in Gedenken an die Opfer der NSU-Morde

Keupstraße ist überall! - Auch in Leipzig

Pressemittelung zur Straßenumbenennung einiger Leipziger Hauptverkehrsstraßen in Gedenken an die Opfer der NSU-Morde in der Nacht zum 04.11.2014

Angriffe auf Rechte? „Kriminelle Vereinigung“ weiter im Visier

Die Ermittlungen gegen eine angebliche „kriminelle Vereinigung“ (Paragraf 129 Strafgesetzbuch) in Leipzig halten an. Das ergab eine aktuelle Anfrage im Sächsischen Landtag. Laut Antwort des Justizministeriums wird das Verfahren bei der Staatsanwaltschaft Dresden geführt und richtet sich unverändert gegen zwölf Personen, die einer „als linksextremistisch eingestuften Gruppierung“ angehören sollen.

Gemeinsam von Berlin nach Leipzig zur Demo “Erinnern heißt kämpfen!“ in Gedenken an Kamal K. - Zugtreffpunkt

Zur gemeinsamen Anreise aus Berlin zur Demo “Erinnern heißt kämpfen!“ in Leipzig am kommenden Samstag, den 25.10.2014, gibt es nun einen Zugtreffpunkt. Treff ist 10.45 Uhr am Bahnhof Berlin Alexanderplatz, Gleis 2.

„Nazis stoßen an Grenzen, die wir ihnen ziehen“

Fence off

Interview mit Anita Dudow zur Schließung des NPD-Büros in Leipzig

Leipzig: Nazizentrum „O8“ macht dicht – auf zur Jubelkundgebung in Lindenau!

Tschö!!

Alles hat ein Ende – nach der NPD im Sächsischen Landtag trifft es nun ihr Parteibüro in Leipzig-Lindenau. Seit den Vormittagsstunden sind Neonazis wie Enrico Böhm und Alexander Kurth in der Odermannstraße 8 zugange und beseitigen den charakteristischen Metallzaun ebenso wie den auf dem Grundstück verlegten Stacheldraht.

Nazizentrum in der Odermannstr wird abgerissen!

Ein schöner Tag! Heute Party 18 Uhr in der Odermannstraße!

Heute in aller Frühe begannen die Arbeiten, den Zaun der Odermannstraße 8 abzureißen! Der frühe Vogel macht das Nazi-Zentrum platt!
Wir finden, das ist ein großartiger Anlass alles stehen und liegen zu lassen, den Champus zu köpfen oder naja den Sekt vom ALDI und ausgelassen gemeinsam zu feiern! Lasst uns den stolzen Kartoffeln gebührend den Auszug verschönern und zahlreich zusammenkommen. Für musikalische Abenduntermalung sei gesorgt. Ein flotter MP3-Player mit angenehmen antinationalen Tönen ist natürlich trotzdem gern gesehen!

Ach und bevor wir's vergessen: Nazis, wenn ihr noch nicht fertig seid, wir helfen gerne nach!

In diesem Sinne: konstruktiv und bürgernah: Autonome Antifa!

Zoff um den „roten Platz“ in Connewitz

Streetball-Anlage Connewitz

Vor einer Woche wurde „feierlich“ ein neuer Basketballplatz am Connewitzer Kreuz eröffnet. Er soll einen Bolzplatz (besser bekannt als „roter Platz“) ersetzen, den es bis 2008 in der Biedermannstraße gab, wo heute eine Kita steht. Doch der neue Platz bleibt ein Politikum. Denn erst wurde der Bau sechs Jahre lang verzögert (mehr zur Vorgeschichte) und jetzt darf nur unter unsinnigen Auflagen gespielt werden.

Seiten

Leipzig abonnieren