Heidenheim

(HDH) Haus von Günter Wagner markiert

In der Nacht vom 18. auf den 19.02 haben wir in Heidenheim das  Wohnhaus von Günter Wagner im Eichenweg 24 mit Farbe markiert.

Günter Wagner ist der Geschäftsführer der  Congress&Event Heidenheim GmbH, welche nun schon zum zweiten mal die Stadthalle an die AFD für Ihren Landesparteitag vermietet. Er scheint mit dem AFD Parteitag keinerlei Probleme zu haben, er ist vielmehr Stolz darauf dass das Congress Center schon im letzten Jahr ein „guter Dienstleister“ gewesen sei und  freut sich „über die zufriedenen Kunden“.

Wie in weiten Teilen der Heidenheimer Stadtverwaltung  scheint auch bei Ihm eine kritische Auseinandersetzung mit der AFD völig auszubleiben. Ob er allein aus betriebswirtschaftlichen oder ideologischen Gründen diesen Parteitag gerne bei sich haben möchte, ist zweitrangig. Für uns steht fest, das alle die versuchen an der AFD und dem gesellschaftlichen Rechtsruck  zu verdienen, mit unserem Widerstand zu rechnen haben.

Diese Aktion ist auch als Warnung an alle zusehen welche die AFD bei den kommenden Kommunal- und Europawahlen unterstützen.

Keine Ruhe der AFD und ihren Unterstützern!

Den Wahlkampf der AFD sabotieren!

Giengen, Hausbesuch bei Helmut Faix (AfD)

Hausbesuch bei Helmut Faix, wohnhaft Watzmannweg 9, 89537 Giengen

Helmut Faix ist Stellvertretender Vorstand des AfD Kreisverbands Heidenheim. In der nacht vom 09. auf den 10. Februar haben wir ihm in seiner schicken bonzigen Wohngegend einen Besuch abgestattet, durch seine Arbeit bei Voith scheint er ganz gut zu verdienen.

Bereits zum zweiten mal  in Folge veranstaltet die AfD ihren Landesparteitag im heidenheimer CongressCentrum. Die AfD steht für Rassismus, Nationalismus, Neoliberalismus, Sexismus und Antifeminismus, den Ausbau des Überwachungsstaates,  Homophobie und die Ausgrenzung anderer sexueller Minderheiten. Die Grenze des Sagbaren hat sich durch die AfD verschoben, ihre menschenverachtenden Positionen sind mittlerweile im alltäglichen politischen Diskurs angekommen, AfD-Politiker werden zu Talkshows eingeladen, als gäbe es eine Grundlage auf welcher man mit denen diskutieren könnte. Die Positionen der AfD stehen aber nicht zur Diskussion. Sie sind schlicht menschenverachtend.

Um den Schein der AfD als normaler Partei zu brechen, sind Aktionen wie unsere notwenidg. Wir wollen deutlich machen, dass sie alle die für diese Partei tätig sind mit Widerstand zu rechnen haben. Wer Gewalt gegen viele Gruppen der Gesellschaft schürt, deren Hetze den Nährboden schafft für mörderische Übergriffe auf Geflüchtete, deren neoliberale Politik für die Gewalt des herrschenden kapitalistischen Systems steht, brauch sich über etwas Farbe und ein fahruntüchtiges Auto nicht beschweren.

 

 

 

No AfD - Congress-Centrum in Heidenheim markiert

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag haben wir das Congress-Centrum in Heidenheim mit Farbbeuteln und der Parole "No AfD" markiert. In diesem Gebäude wollen sich am 17. und 18. März die Mitglieder*innen der AfD für ihren Parteitag zusammenhorten.

Heidenheim abonnieren