Indymedia

15.11.2014 HoGeSa Demo in Hannover verhindern - Berlin fährt nach Hannover!

Aus gegeben Anlass hat das Bündnis Berlin Nazifrei die Entscheidung getroffen, sich den Aufmärschen der rechts-konservativen und extrem rechten Hooligans in den Weg zu stellen. Diese Mischung aus „alten“ und „neuen“ Hooligans, Mitglieder von Rockergruppen wie dem Gremium MC und Aktivist*innen extrem rechter Parteien und Kameradschaften bestehende Gruppierung, versammelt sich unter dem Hass gegen Salafisten, wobei sie keinen Unterschied zu anderen Muslimen machen.

15.11.14 – HoGeSa in Hannover stoppen! Antifa in die Offensive!

Am 15.11.14 um 12 Uhr wollen in Hannover die sogenannten “Hooligans gegen Salafisten” aufmarschieren. Dies gilt es zu verhindern und den Aufmarsch zu einem Desaster zu machen.

Faschistische Symbole im Baskenland

Die antifaschistische Plattform Lau Haizetara Gogoan (Erinnerung in vier Richtungen), in der Gruppen organisiert sind, die für die Aufarbeitung des Spanischen Krieges von 1936, der Diktatur und des Faschismus eintreten, hatten in Bilbao Erfolg mit einer Klage gegen den Bürgermeister (Baskinfo berichtete). Der hatte sich geweigert, faschistische Symbole aus dem Stadtbild entfernen zu lassen, wie dies im Memoria-Gesetz von 2007 eigentlich vorgeschrieben ist. Das Gericht gab den Klägern in wesentlichen Punkten Recht, dennoch ist der Streit nicht ausgestanden, weil festgestellt wurde, dass einige Symbole – obwohl sie in Bilbao zu sehen sind – in die Kompetenz der spanischen Regierung fallen.

Antifa - Demo 15.11.14 Hamburg gegen Nazis und Hooligans

Antifaschistische Bündnis-DemonstrationSamstag 15. November 2014

                                                                                        S-Bahnhof Sternschanze 12.00 Uhr

Kein HoGeSa am 15.11.14 in Hamburg! Nazis aus der Stadt jagen!

Kein HoGeSa am 15.11. in Hamburg!

Hier ein Aufruf von "Hamburg für Rojava":

Am 15.11. wollen sich die sogenannten „Hooligans gegen Salafisten“ (HoGeSa) in Hamburg treffen.

Pennsylvania: Mumia Abu-Jamal spricht weiter

free speech

Dies ist der Journalist und Jailhouse Lawyer Mumia Abu-Jamal, einer von Tausenden Gefangenen im US Bundesstaat #Pennsylvania, der durch den sog. "Revicitimization Relief Act" von den Behörden zum Schweigen gebracht werden soll.

This is the voice of Jailhouse Lawyer and Journalist #Mumia Abu-Jamal who is one of the prisoners that Pennsylvania's General Assembly wants to silence with the recently introduced "Revictimization Relief Act"

Ergänzungsfunktion

Mit dem Relaunch wurde auch die Ergänzungsfunktion umgebaut. Konkret wurde der graue Bereich abgeschafft, sowie Usern die Möglichkeit einberaumt, die Ergänzungsfunktion abzuschalten. Nach einem halben Jahr ist es Zeit für eine Abrechnung, denn wir wollen ja fragend voran schreiten und neue Wege ausprobieren.

Naziouting in Bramsche (Lingen)

<strong>In der Nacht zum 11. September haben wir den emsländischen Neonazi Moritz Haim geoutet. Wir verteilten mehrere hundert Flyer in seiner direkten Nachbarschaft in der Brehmstraße im Lingener Stadtteil Bramsche.</strong>

Wir machten seine Nachbar_innen darauf aufmerksam, dass Moritz Haim seit April 2014 der zweite Vorsitzende des NPD Unterbezirks Emsland/Grafschaft Bentheim ist. Der 20-Jährige fiel das erste Mal auf, als er an einer <a href="https://linksunten.indymedia.org/node/82551">NPD-Kundgebung</a> am 11.01.2013 in Lingen teilnahm. Bereits 2013 beteiligte er sich an dem Bundestagswahlkampf der NPD. Er half beim Plakatieren sowie dem Verteilen von Flyern. Nach wie vor pflegt er Kontakt zu militanten Neonazis. 

<blockquote>„Die NPD vertritt eine nationalistische, völkische und revanchistische Ideologie. NPD-Mitglieder treten immer wieder durch Gewalttaten gegenüber Migrantinnen und Migranten sowie Andersdenkende etc. in Erscheinung.“</blockquote>

Wir möchten die Nachbarschaft dazu sensibilisieren, dass sie Aktivitäten von Neonazis beobachten, einschreiten und ihren Unmut über das menschenverachtende Handeln von Neonazis kundtun.
Als Nachbar_in kann mensch schon mit den kleinsten Dingen dafür sorgen, dass ein Leben als Nazi keinen Spaß macht. So heißt es im Flyer weiter:<cite>„Was will ein Nazi dagegen machen, wenn z.B. plötzlich die Brötchen oder das Bier ausverkauft sind oder leider gerade niemand Zeit hat, das Auto zu überbrücken oder ein Paket entgegenzunehmen?“</cite>

<strong>Nazi sein, heißt Probleme bekommen, unbeliebt zu sein, schief angeguckt zu werden
Kein Vergeben, kein Vergessen – Nazis haben Namen und Adressen!</strong>

26.10.14 Demo gegen Neonazi - Hooligans Großtreffen vor dem Kölner Dom

Gegen das Neonazi- und Hooligan-Großtreffen vor dem Kölner Dom am 26.10.2014! - Massenblockaden

Der menschenverachtende Terror des sogenannten Islamischen Staates (IS) gegen die kurdische Bevölkerung in Nordsyrien sorgte in den letzten Tagen und Wochen weltweit für Entsetzten. Gegen den IS und deren salafistische Unterstützer hier in Deutschland sind wir zusammen mit vielen kurdischen Menschen auf die Straße gegangen.
Doch nicht nur emanzipatorische und antifaschistische Kräfte machen gegen den Salafismus mobil. Neonazis, Rechtspopulisten und Rassisten nutzen die berechtigte Wut gegen Salafisten gezielt, um ihre Ideologie zu verbreiten. Am 26.10.2014 will das von extrem rechten Hooligans und organisierten Neonazis ins Leben gerufenen Netzwerk „Hooligans gegen Salafisten“ (HOGESA) ein Treffen in Köln abhalten. Die Veranstaltung soll vor dem Kölner Dom stattfinden – erwartet werden mehr als 1500 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet. Wenn ihnen das gelingt, wäre es die größte extrem rechte Demonstration, die Westdeutschland seit Jahren erlebt hat.

Sicherheitsupdates dieser Seite

Durch den sog. Poodle-Bug in SSL sind wir gezwungen bei verschlüsselten Verbindungen neuerdings auf das mittlerweile veraltete SSL in der Version 3 zu verzichten, d.h. ältere Browser (z.B. der Internet Explorer 6 auf Windows XP) funktionieren nicht mehr, wenn Ihr Euch anmelden oder einen Artikel veröffentlichen wollt. Ferner musste durch den sogenannten "Drupageddon"-Bug unser CMS auf den neuesten Stand gebracht werden.

Seiten

Indymedia abonnieren