Rheinisches Braunkohlerevier

Mal wieder die Hambachbahn blockiert.

Gestern, am Freitag den 24.11.17, hat das Verwaltungsgericht Köln eine Klage des BUND abgewiesen, die die weitere Zerstörung des Hambacher Forstes verhindern sollte. Keine große Überraschung. Weder werden Regierungen RWE dabei helfen die Zerstörung des Waldes oder des Planeten zu beenden, noch wird der Konzern das von selber tun. Deshalb ist es an uns allen RWE dabei zu unterstützen. Hier zeigt sich wieder das Kohleausstieg Handarbeit ist. Denn manche Dinge sind zu wichtig um sie einer Regierung oder einem Gericht zu überlassen.

Als Zeichen dafür haben wir heute, nur Stunden nach der Verkündung des Urteils die Hambachbahn, die die Kraftwerke mit Kohle versorgt, blockiert. Mit dieser gewaltfreien Aktion wollen wir zeigen: Wir sind noch da und solange ihr zerstört, sind wir weiter im Weg.

Den Entscheidungsträger*innen bei RWE möchten wir folgendes mitteilen: Ihr habt jetzt vielleicht den Segen des Staates die Zerstörung fortzusetzen. Doch es wird trotzdem immer Menschen geben die nicht einverstanden sind mit dem was ihr tut und sich euch in den Weg stellen. Das hier ist erst der Anfang. Und jeder Baum der fällt wird Konsequenzen haben.

We know where you life, whe know what you do!

 

[Rheinland] Zum Spitzelverdacht während der Aktionstage

Während der Aktionstage 2017 im Rheinland gab es bei einer Kleingrupppenaktion den Verdacht, dass eine bestimmte Person gezielt versucht, Teile der Campstruktur und Details der geplanten Aktion auszuforschen. Der Folgende Text wertet eine daraufhin eingeleitete Recherche aus.

„Ende Gelände“ für die Braunkohle!

Ende Gelände

Die Proteste im rheinischen Braunkohlerevier lassen nicht nach: Nach der Anti-Kohle-Kette, bei der am Samstag über 6000 Menschen gegen die Ausweitung der Braunkohletagebaue demonstrierten, kündigt nun das „Ende Gelände“-Bündnis an, am 14.-16. August die rheinischen Braunkohlebagger zu blockieren. Unsere Aktion wird ein Bild der Vielfalt, Kreativität und Offenheit: Einige protestieren an der Abbruchkante, andere blockieren im Tagebau die Bagger. Das Klimacamp im Rheinland wird deshalb vom 7.-17.08 statt finden. Neu dazu gekommen ist in diesem Jahr die Degrowth Summer School, die vom 9.-14.08 Kurse auf dem Camp anbieten wird.

Wir sagen: Keinen Meter weiter, hier ist Ende Gelände!

Blockaden von Braunkohleinfrastruktur im Rheinland

Schienen- und Baggerblockaden im Rheinischen Braunkohlerevier – Hunderte Menschen widersetzen sich dem Kohlewahn

Erkelenz, 1.8. 2014. Mehrere hundert Klima-Aktivist*innen beteiligen sich heute an vielfältigen dezentralen Aktionen im Rheinischen Braunkohlerevier. Mit großen und kleinen Blockaden – in luftiger Höhe genauso wie am Boden, mit Sambamusik und Clownerie genauso wie mit Ankettungsvorrichtungen verhindern die Aktivist*innen heute, dass RWEs Kraftwerkspark Kohle verbrennt und damit den globalen Klimawandel verschärft.Schon seit einer Woche findet das Klimacamp im Rheinland statt, auf dem es Bildung, Austausch, und Vernetzung gab zu Themen rund um Klimawandel, Postwachstum, Kapitalis- und Herrschaftskritik und mehr.

Rheinisches Braunkohlerevier abonnieren