Open-Posting

Von scheinheiligen Entrüstungen, Tabu- und Dammbrüchen

..gestern war ein guter Tag...

My Body is not your Porn! - Stellungnahme zu den "Spannervideos" auf Monis Rache

Regionen: 
Leipzig
Themen: 
Gender
Fast täglich erleben wir – Frauen, Lesben, inter und nichtbinäre Personen, Trans* und Queers (FLINT*) Übergriffe, Angriffe, Grenzüberschreitungen. Seit einigen Wochen haben dabei die „Vorfälle“ bei dem linken Festival Monis Rache besondere Aufmerksamkeit erfahren. Durch eine investigative Reportage wurde aufgedeckt, dass dort ein Mitarbeiter des Festivals in mehreren Jahren heimlich Filmaufnahmen auf den Dixi-Klos gemacht hat, wobei die Clips der als Frauen gelesenen Personen im Internet geteilt, getauscht und verkauft wurden. Dass diese Gewalt auf einem linken Szene-Festival ausgeübt wurde, ist auf der einen Seite besonders verletzend, da viele sich in einem saf(er)en Space vermuten, auf Awareness-Strukturen und generelles (antisexistisches) Bewusstsein bauen. Auf der anderes Seite macht es deutlich: auch die linke Szene hat ein massives Sexismus-Problem und ist von patriarchalen Strukturen durchzogen. Für die einen mag dies überraschend wirken, doch wir als FLINT* erfahren dies andauernd! Das Selbstbild der linken Szene als Sexismus-freier Raum ist Teil des Problems.

Internationaler Frauenkampftag in Stuttgart

Der internationale Frauenkampftag steht vor der Tür. Auch dieses Jahr möchten wir mit möglichst vielen Menschen auf die Straße gehen, um auf die weltweit immer noch herrschende Unterdrückung von Frauen* aufmerksam zu machen.
Deshalb werden wir am 7. März ab 15.00 Uhr auf dem Schlossplatz in Stuttgart sein und unseren bunten und vielfältigen Protest zusammen mit dem Frauenbündnis Stuttgart in die Innenstadt tragen.
Zudem wollen wir mit einem Vorbereitungs- und Aktionstag den Internationalen Frauenkampftag am 29. Februar ab 13.00 Uhr am Stadtteilzentrum Gasparitsch vorbereiten.

Briar - ein sicherer messenger für aktivisten

Briar ist eine messaging app für android, die einen besonderen fokus auf sicherheit und anonymität legt.

(FR) Solidaritätfoto für die gerazzte LU15 in Tübingen

Hände weg von der Lu15

Solifoto einiger Autonomer am Tag nach der Razzia gegen die LU15

Robert Timm in Nazi-Burschenschaft Frankonia in Erlangen geoutet

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurde der zuvor in Berlin wohnende IB-Kader Robert Timm an seinem neuen Wohnort in Erlangen geoutet. Mit etwa 200 Flyern und 50 Plakaten wurde die Nachbarschaft auf den neuen Bewohner des Hauses der extremrechten Burschenschaft Frankonia aufmerksam gemacht.

 

 

 

 

 

Wütende Spontan-Demonstration auch in Lüneburg ft. Junge Union

Am 5.2.2020. haben wir mit knapp 100 Antifaschist*innen auch in Lüneburg gegen die MP-Wahl in Thüringen ein wütendes und entschlossenes Zeichen vor dem Stammtisch der Jungen Union gesetzt und sind anschließend laut und solidarisch durch die Innenstadt gezogen. Die Junge Union Lüneburg hat keine Position und keine Haltung. FDP und CDU haben, durch ihre Kooperation mit den Faschisten, den Konsens der Demokratischen Partei verlassen und sind vor antifaschistischen Aktionen nun nicht mehr gefeit. #niewiederfaschismus

Streifenwagen in Kreuzberg angegriffen

Wir haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag (01.-02.02) ein Streifenwagen auf dem Bethaniendamm mit Steinen beworfen. Da der Fahrer aus anfänglicher Selbstüberschätzung netterweise abgebremst hat konnten wir Front- und Seitenscheiben zerstören.

(LD) Spontankundgebung und -demonstration zur Ministerpräsidenten-Wahl in Thüringen

Trotz kurzer Mobilisierungszeit versammelten sich heute 70-80 Antifaschist*innen vor dem FDP-Büro in Landau um in einer unangemeldeten Spontanversammlung gegen die Ernennung von Thomas Kemmerich zum neuen Ministerpräsidenten Thüringens zu demonstrieren, der mit den Stimmen von AfD und CDU den Wahlsieg einfahren konnte.

Protest gegen die neue Landesregierung in Thüringen - Laute und entschlossene Demo - FDP Sitzung gesprengt

Heute haben sich in Köln über 500 Menschen spontan die Straße genommen um ihre Wut gegen die von CDU und AfD mitgetragende neue Regierung Thüringens auszudrücken. Einige AktvistInnen sprengten im Anschluss die Krisensitzung der FDP Köln um sie für die erste Regierungsbeteiligung der AfD auf Länderebene verantwortlich zu machen.

Interview-Prozess-Linksunten

Interview zum "Linksunten-Prozess" am 29.01.2020 am BVG in Leipzig

Radio hören

3 Podcasts von "Wie viele sind hinter Gittern" - Ausgabe Februar 2019

Zu folgende Themen:

-  Leipzig: Zur Demonstration gegen das Verbot von linksunten.indymedia.org  und zum  Prozess am Bundesverwaltungsgericht

- Leipzig: Hungerstreik mit Teilerfolg beendet

 -  Interview mit Manfred Peter, Gefangener in der Forensik Lippstadt-Eickelborn

[S] Gedenkkundgebung anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz

Vor der Gedenkstätte

Gedenkkundgebung an der Gedenkstätte "Zeichen der Erinnerung" - Erinnern.Gedenken.Kämpfen.

 

„Niemand hat das Recht, sein Gehorchen als Vorwand für die Rechtfertigung seines Handelns zu benutzen. Gehorchen ist keine Rechtfertigung für Handeln“

Hannah Arendt

Unter dieser Losung fand die diesjährige Gedenkveranstaltung anlässlich der Befreiung von Auschwitz vor 75 Jahren an der Gedenkstätte „Zeichen der Erinnerung“ in Stuttgart-Nord statt. Initiiert vom Mauthausen Komitee Stuttgart e. V. und Zusammen Kämpfen Stuttgart und unterstützt von der Initiative Lern- und Gedenkort Hotel Silber e.V. und der SDAJ Stuttgart versammelten sich am 26.01.2020 über 100 Menschen an der Gedenkstätte.

{Freiburg] Wütende Protest-Versammlung gegen das Verbot von linksunten.indymedia.org

Kundgebung für Linksunten in Freiburg nach dem Leipziger Verfahren

Am Samstag haben sich gegen 16:00 Uhr rund 100 Menschen am Bertoldsbrunnen in Freiburg gegen das Verbot der Plattform linksunten.indymedia.org versammelt und anschließend bis 18:30 in der Innenstadt demonstriert. Die energische Kundgebung konnte untermauern, dass es richtig und wichtig ist, in Zeiten von Rechtsruck, Staats- und Polizeigewaltauf die Straße zu gehen. Auch die Fehleinschätzungen der Polizeibehörden trug zur Sichtbarkeit des Protestes bei, denn auf die überschaubare Anzahl an Demonstrant*innen kamen in etwa 400 Cops.  

KDStV in Konstanz heult rum

Nach mehreren Farbattacken in den letzten Jahren erschien nun ein Bericht der KDStV Konstanz in der beschissenen Verbandszeitung „Academia“.

Berlin: Gefälschte Plakate des Verfassungsschutzes aufgetaucht

Mit gefälschten Postern sucht eine Kommunikationsguerilla in Berlin anlässlich des Polizeikongresses neues Personal für den deutschen Inlandsgeheimdienst "Bundesamt für Verfassungsschutz". Was die Kanditat*innen angeblich mitbringen müssen: Bock auf Rassismus, Gewalt und Männerbünde.

[Tübingen] Razzia im Wohnprojekt Lu15: Soli Sponti für die von Repression betroffenen!

Am Dienstag, 04. Februar 2020 um 18:30 Uhr versammelten sich mehr als 100 Menschen um Ihre Solidarität mit der Lu15 auszudrücken. Das Wohnprojekt in Tübingen wurde mitten am Tag von den Bullen gestürmt und teilweise durchsucht. Als Vorwand diente hierbei, dass am Vorabend zwei Personen mit dem Verdacht auf versuchte Sachbeschädigung aufgegriffen worden sind. Obwohl die Cops den ganzen Tag über nervöse Ziften in der Stadt und Wannen vor weiteren Hausprojekten positioniert haben, ist es trotzdem gelungen schnell und auf der Straße ein starkes Zeichen der Solidarität zu setzten, welches zeigt, dass wir solche Angriffe auf die linke Bewegung nicht einfach so passieren lassen!

Weiterer Gefahrengebiets-Prozess, Auftakt Mittwoch 05.02.: Zu Henkels Folterknechten - GeSa-Praktiken gestern wie heute. Solidarische Prozessbegleitung erwünscht!

Im Dezember 2016 wurde eine Person bei einer der Massenkontrollen der Bullen im damals neu eingerichteten "Gefahrengebiet" , kriminalitätsbelasteter Ort - kbO des gesamten Nordkiez Friedrichshain, in der Rigaer Strasse gefesselt und mit aufs Polizeirevier Tempelhofer Damm genommen, um dort erkennungsdienstlich, ED-behandelt zu werden. Schon bei der Ingewahrsnahme auf der Strasse wurde er* von den Bullen misshandelt. Dies wurde am T-Damm gesteigert, so dass er* bei seiner Entlassung nach 6 Stunden kaum laufen konnte. Die Bullen wendeten dabei Foltermethoden an, die extrem schmerzhaft sind, auch noch Tage danach, aber so gut wie keine äusserlichen Spuren hinterliessen.
Nun ist er* angeklagt wegen Widerstand - irgendwie wollen die Bullen ihre Folter schliesslich legitimisieren.

 

Getroffen hat es eine*n, gemeint sind wir alle!

 

Gemeinsam gegen Repression!

 

PROZESSTERMINE:
Mi, 05.02.20 um 09:30 Uhr
Mo, 10.02.20 um 12:00 Uhr
Mi, 12.02.20 um 09:30 Uhr
Mo, 17.02.20 um 12:00 Uhr
jeweils im Landgericht in Moabit
Wilsnacker Strase 4
Raum B 306

 

SOLIDARITÄT MIT LINKSUNTEN UND INDYMEDIA! Lies auch: ! Aktuell laufen dedizierte Angriffe auf de.indymedia.org. Es gibt auch eine physische Drohung.... https://de.indymedia.org/node/62906

Besuch bei Völkers&Engel

Wir haben in den frühen Morgenstunden des Dienstags den 04.02.2020 unsere Wut gegen Gentrifizierung mit Hämmern Ausdruck verliehen. Dazu haben wir uns ein Musterbeispiel der Gentrifizierung in Berlin gesucht ; die Kolmarer Strasse Ecke Knaakstrasse, wo nicht nur durch Sanierung die Mietpreise in die Höhe geschossen sind, sondern dazu noch Engel und Völkers ins Erdgeschoss gezogen sind. Engel und Völkers verdienen ihr Geld durch überteuerte Eigentumswohnungen und die Vermittlung von Yachten und Flugzeugen. Wir fordern ein Stopp der Spekulation mit dringend benötigtem Wohnraum und zeigen uns solidarisch mit jedem Angriff auf die Gentrifizierung.

 

 

https://de.indymedia.org/node/37660

https://de.indymedia.org/node/15622

https://de.indymedia.org/node/37969

https://chronik.blackblogs.org/?p=235

 

 

Eine Autonome Zelle.

[KA] Rechte Akteur*innen bei Fridays gegen Altersarmut Karlsruhe

 

Am 24.01. fand in Karlsruhe, wie auch in anderen Städten, eine Mahnwache der Bewegung „Fridays gegen Altersarmut“ (FgA) statt. Schon im Vorfeld kamen Vermutungen auf, dass diese Gruppe von Rechten unterwandert sei. Wir haben uns deshalb die Mitglieder des Orgateams und Teilnehmer*innen der Mahnwache angeschaut und wollen hier ein paar der Akteur*innen näher beleuchten. Denn im Gegensatz zu den etablierten Medien wie dem SWR oder der BNN konnten wir auf der Mahnwache und im Orgateam durchaus Rechte ausmachen.

 

Rave Against Fascism - erfolgeiche Tanzdemo durch Essen-Steele 30.01.2020

Foto vom Rave in Essen-Steele 30.01.2020

Am Donnerstag, den 30.01.2020 fand in Essen-Steele eine antifaschistische Tanzdemonstration statt, organisiert vom Ravekollektiv gegen Rechts. Über 500 antifaschistische Raver_innen kamen nach Essen-Steele, um zu zeigen, dass laut dem Rassismus, Sexismus und Faschismus der Steeler Jungs widersprochen wird. Zwei DJ Sets und mehrere Redebeiträge fanden statt. Seit 2020 können die Steeler Jungs nicht mehr Donnerstags durch den Stadtteil marschieren, weil antifaschistische Akteure den Donnerstag mit Veranstaltungen belegt haben.

Fotos: Trauer und Wut über Marias Tod

In Trauer und Wut demonstrierten am 1. Februar in Berlin Anwohner und Kiezbewohner*innen in Gedenken an Maria und gegen tödliche Polizeigewalt. Sie fordern eine unabhängige Aufklärung des Falles.
Fotos: https://umbruch-bildarchiv.org/trauer-und-wut-ueber-marias-tod/

Das Tor Netzwerk braucht Dich!

Wir brauchen digitale Sicherheit.

Auto von Bulle steht platt am Straßenrand

In den vergangenen Tagen konnte in der Nähe des Bonner Platzes (München) ein Auto mit vier platten Reifen beobachtet werden. Aufmerksamen Beobachern fiel außerdem ein Abzeichen der DPolG (Deutsche Polizeigewerkschaft) an der Windschutzscheibe auf. Es steht zu vermuten, dass hier jemand das Auto eines Bullen geplättet hat. Geschieht ihm recht!

Unzähligen Initiativen droht das Aus. Das Gemeinnützigkeitsrecht muss dringend reformiert werden

Themen: 
Repression
Soziale Kämpfe
Die Zivilgesellschaft bangt. Proteste gegen Kohlekraft, Appelle für eine Reichensteuer, Demos gegen Antisemitismus – alles nicht gemeinnützig. Unzähligen Initiativen droht deswegen das Aus. Das Gemeinnützigkeitsrecht wirkt besonders abstrus, wenn man sieht, wer neben gemeinnützigen Vereinen alles steuerliche Vorteile genießt: die rechtsextreme AfD, Wirtschaftsverbände, wirtschaftsnahe Stiftungen. Sie alle nehmen politisch Einfluss – aber ohne das Allgemeinwohl als Richtschnur. Das Gemeinnützigkeitsrecht muss dringend reformiert werden, aber die Finanzverwaltung bremst. Deswegen wollen wir jetzt Gespräche mit den Zuständigen der 16 Bundesländer führen und uns dafür juristische Beratung einholen. Mit Ihrer Spende schaffen wir das.

[Le] Von Debatten die keine sind und der Freude am Gemeinsamen

Sich selbst in Scherben legen – Ein Beitrag zur Leipziger „Nicht-Debatte“

Frühling kommt auf, alle wuseln vor sich hin in ihren Projekten und bringen diese voran. Ab und zu treffen sich Fuchs und Hase und tauschen sich aus, sind begeistert Input zu bekommen und laden sich angesichts der Begeisterung der Anderen mit Energie auf. Erfrischt durch Lob und schlauer durch die gegenseitige konstruktive Kritik, gehen sie wieder auseinander und basteln fröhlich weiter an dem, was sie je nach Gusto Revolution oder Revolte nennen.

 So wäre es schön. Doch Frühling kommt gar nicht auf, die Sonne letzten Freitag war nur angetäuscht, der Ofen ist wieder an und vielleicht schneit es sogar doch noch irgendwann. Und hier in Leipzig, bzw. im Leipziger Internet, sind auch gar nicht alle gutwillig miteinander und streiten sich konstruktiv. Nein, nein, vielmehr finden sich dauernd irgendwelche Texte, die ziemlich rabiat daherkommen und irgendwie so gar keine Lust auf etwas Gemeinsames machen.

Das mit dem Frühling ist nicht so schlimm.

Das mit den Texten jedoch schon.

Repression gegen Aktivist*innen in Italien (Livorno)

Ex Caserma Occupata

 

 Solidarität mit Aktivist*innen von ECO

 

30 Jahren in Gefangenschaft für 21 Aktivist*innen

 

 

 

 

 

Wer oder was ist Ex Caserma Occupata(ECO)?

 

 

 

Am 18. Oktober 2011, 3 Tage nach einer Großdemonstration in Rom, wurde eine ehemalige Kaserne in Livorno, einer ca 150.000 Einwohner grossen Stadt in der Toskana, besetzt. Auf diesem Gelände entwickelten sich daraufhin das Kollektiv Ex Caserma Occupata und die 3 offenen Gruppen, die verschiedenen politischen Aktivitäten nachgehen.

 

Die erste Gruppe ist ein Arbeitslosenkollektiv (collettivo disoccupati e precari), welches gegen die Austeritätspolitik Mario Montis und der lokalen Regierung als deren Auswirkungen, wie bspw. (Jugend-)Arbeitslosigkeit, prekäre Arbeitsverhältnisse, Zerstoerung des oeffentlichen Dienstes, etc. kämpft.

 

Ein weitere Gruppe setzt sich mit Wohnsituation in Livorno (collettivo di lotta per la casa) auseinander und unterstützte bspw. Familien, bei ihrem Kampf gegen Zwangsräumungen.

 

Die dritte Gruppe ist Teil der lokalen Umweltbewegung und kämpfte gegen die Errichtung einer neuer Müllverbrennungsanlage.

 

 

 

Konferenz gegen die lokale Regierungspartei Partito Democratico (Demokratische Partei, kurz PD):

 

 

 

Im Juni 2012 fand in Livorno eine, von der lokalen PD organisierte, Konferenz statt, an welcher der toskanische Gouverneur Enrico Rossi und der Bundesvorsitzende der PD, Pier LuigiBersani, teilnahmen.

 

 

 

Das Kollektiv ECO organisierte, zusammen mit anderen radikal-linken Organisationen eine Gegenkonferenz und eine Demonstration unter dem Motto „Occupy PD“. Zielsetzungen dieser Gegenaktivitäten waren das Aufzeigen der ökonomischen und sozialen Krise in der Stadt, hervorgerufen von dem kapitalistischen Wirtschaftsordnung und der unfähigen Politik der PD, die in Livorno seit 20 regierte, sowohl als auch das Diskutieren und Umsetzen alternativer Lösungsansätze.

 

Wenige Tage vor diesen Ereignissen wurde der Befehlshaber der Polizei von Livorno, D'Agostino, durch den aus Varese stammenden Marcello Cordona abgelöst und die Aktivist*innen erhielten einen ersten Vorgeschmack darauf, wie die zukünftige Einsatztaktik der Polizei und der PD aussehen würde. So stand der Demo ein unverhältnismäßig großes Aufgebot an Antiprotestpolizei, Militärpolizei (Carabinieri) und Bereitschaftspolizei bereit. Die Demonstration verlief jedoch größten Teils friedlich ab.

 

 

 

Im Zuge eines italienweiten Generalstreiks im November 2012 besetzten Student*innen und Schüler*innen mit den ECO-Gruppen das Rathaus von Livorno symbolisch.

 

Ein paar Tage darauf besuchte der zweite Vorsitzende der PD, Matteo Renzi, Livorno, um an einer Konferenz teilzunehmen. Die ECO-Gruppen und ein studentisches Kollektiv schafften es ein Transparent, welches sich gegen die Spitzen der PD richtete, am Eingang der Konferenzhalle zu befestigten. Sie stellten die Forderung das Transparent in der Konferenzhalle aufzuhängen, was nicht bewilligt wurde. Daraufhin stürmten einige Aktivist*innen den Saal und skandierten Parolen gegen Renzi und wurden nach einem Gerangel mit dem Sicherheitsdienst herausgeworfen.

 

 

 

Die Ereignisse vom 30. November bis 2. Dezember 2012:

 

 

 

Am 30. November kam der PD Politiker Bersani nach Livorno, um seinen Wahlkampf abzuschließen und es formierte sich erneut Widerstand in Form eines Bündnisses bestehend aus dem Kollektiv ECO, Schüler*innen, Student*innen, Arbeitslosen, No TAV Aktivist*innen und Arbeiter*innen der Firma Sodexo aus Pisa, einer Dienstleistungsfirma für Krankenhäuser, die vorher massiv Angestellte entließ. Es wurde versucht im Konferenzraum „City-Port Auditorium“ ein Transparent, mit der Aufschrift „Kürzungen im Sozialwesen, im Gesundheitswesen und in der Bildung, Für die Zerstörung, wähle PD! “ (tagli al sociale,alla sanita, all'istruzione. vota PD per la distruzione) aufzuhaengen , was aber von der Polizei verhindert wurde . Auf weiteres Nachfragen, warum die Aktivist*innen nicht auf einer offene Konferenz teilnehmen koennen, griff die Polizei die Aktivist*innen an.

 

 

 

Am Tag danach wurde eine Kundgebung am „Piazza grande“ von der F.A.I. (Anarchistischen Foerderation Italiens) und dem Kollektiv ECO gegen die Repressions der Polizei und die PD abgehalten. Nach kurzer Zeit setzte sich die Kundgebung in Richtung des Rathauses in Bewegung. Nach ca. 200 Meter wurde den Demonstrationsteilnehmern, unter dem vorgeschobenen Grund, die Demonstration sei illegal, direkte Gewalt angedroht. Die Demonstrant*innen zeigten allerdings Widerstand und bestanden auf ihr Recht zu protestieren und die Route wurde in Richtung „Piazza Cavour“ fortgesetzt, woraufhin ein brutale Polizeiattacke erfolgte. Mehrere Aktivist*innen trugen zum Teil schwere Verletzungen davon und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Wenige Minuten nach dem ersten Angriff folgte eine weitere Attacke der Polzei. Angesichts der Aggressivität der Staatsorgane wurde die Demonstration beendet.

 

 

 

Als Reaktion auf diese exzessive Gewaltanwendung rief das ECO Kollektiv für den 2. Dezember Tag zu einer Demonstration auf. Der Protestmarsch war ca. 1500 Menschen groß und die Stimmung geladen. Sobald das Ziel, an dem die Abschlusskundgebung stattfinden sollte, die Zentrale Polizeistation, erreicht wurde, nahmen Zivilpolizist*innen (DIGOS) für politisch motivierte Straftaten einzelne Menschen fest. Die Menschenmasse wehrte sich und drängte die Polizei hinter ihre Linien zurück. Die Polizei wurde aufgefordert sich deeskalierend zu verhalten und sich zurück zu ziehen. Dieser Aufforderung wurde nicht nachgekommen und die Situation eskalierte. Unter Anderem wurden Flaschen und Feuerwerkskörper auf die Polizei geworfen. Kurz danach setzte die Demo sich bald wieder in Bewegung und endete am Piazza Cavour.

 

 

 

 

 

Die Situation heute:

 

 

 

Eine weitere Folge der Proteste war das Ermitteln der Polizei gegen Mitglieder des Kollektiv ECO. Diese Ermittlungen ergaben 21 Beschuldigte, die in erster Instanz am 19. November 2015 durch Polizeizeugen, welche die Entwicklung der radikalen Linken in Livorno boebachtet haben sollen, zu Verurteilungen von insgesamt 34 Jahren in Gefangenschaft mit 30.000€ Gerichtskosten und Strafzahlungen führte. Anfaenglich bestand Vorwurf aus der Bildung einer kriminellen Vereinigung, welcher aber durch anwaeltliche Arbeit gekippt wurde und zu einer wilden Auswahl von Vorwuerfen wie illegalem Demonstrieren, Angreifen und Bedrohen von Autoritäten, Sachbeschädigung, Zusammenrottung, Körperverletzung und Widerstand in einer organisierten Gruppe reduzierte.

 

Am Freitag 10.01.2020 gab es der Prozess in der dritten Instanz, der zu Verurteilugen von 30 Jahren in Gefangenschaft mit 50.000€ Gerichtskosten und Strafzahlungen führte.

 

Die Verurteilung der Aktivist*innen stellt einen Angriff gegen das Aufbauen von linken Freiraeumen und Strukturen und eine Delegitimation der Proteste gegen die herrschenden Verhaeltnisse dar. Sie zeigt die Ohnmacht der Regierenden gegen eine geschlossene Bewegung. Ein solcher Angriff kann nur das letzte Mittel gegen eine linke Politik und Umstrukturierung von unten sein, wie sie dem Kollektiv ECO praktiziert wurde. Trotz der harten Repression gegen das Kollektiv ECO, durch welche der groesste Teil eingeknastet wird, existiert das soziale Zentrum und kaempfen die offenen Kollektive immer noch.

 

 

 

Wir möchten euch auffordern die betroffenen Aktivist*innen zu unterstützen!

 

Seid Solidarische und spendet!

 

Fantelli Luca IT10 S032 6822 3000 EM00 1061 933

 

 

 

Hoch die Anti-/Internationale Solidarität!

 

 

 

 

 

 

 

Deutsche Übersetzung von Emma Goldmans »Meine zwei Jahre in Russland«

Cover des Titels "Emma Goldman: Meine zwei Jahre in Russland"

Als Emma Goldman 1919 aus den USA abgeschoben wird, kehrt sie voller Hoffnung nach Petrograd zurück. Sie hofft, dass die Oktoberrevolution von 1917 dort zu einer neuen, befreiten Gesellschaft führen würde. Zwei Jahre lang bleibt Goldman in Russland. Ihre späteren Publikationen über diese Zeit sind ein Bericht über die Bolschewistische Schreckensherrschaft. Heute können sie uns eine Warnung vor autoritären Ideologien des Kommunismus sein.

Der unter den Titeln »My Disillusionment in Russia« und »My Further Disillusionment in Russia« in den USA erschienene Bericht über Emma Goldmans Erlebnisse im (post)revolutionären Russland wurde von uns ins Deutsche übersetzt.

Videoaufruf zur Demonstration gegen die Münchner Sicherheitskonferenz

Viele süddeutsche Gruppen rufen auf zum Protest gegen die Münchner Sicherheitskonferenz 2020. Auf der Bündnisdemo am Samstag, den 15.2. wird es wieder einen Internationalistischen & Antikapitalistischen Block geben. Neben einem gemeinsamen Aufruf ist dieses Jahr auch ein gemeinsames Mobilisierungsvideo entstanden.

MOBI-VIDEO: https://youtu.be/T3vTMTKn01M

Brokdorf: Castortransporte? Nein Danke!

An über zehn Orten bundesweit gibt es heute unter dem Motto „Da bahnt sich was an“ Proteste gegen die bevorstehenden Castor-Transporte aus den Plutoniumfabriken Sallafield und La Hague nach Deutschland. Vor dem AKW Brokdorf machten rund ein Dutzend Aktive deutlich, dass sie sich sowohl den anstehenden Transporten hochradioaktiver Abfälle als auch einer Rückkehr der Debatte um Laufzeitverlängerungen unter dem Deckmantel des Klimaschutzes entschieden in den Weg stellen werden.

Seiten

Open-Posting abonnieren