Open-Posting

Solidarität mit dem Autonomen Sozialen Zentrum Klinika (de, cz, fr)

praha social center klinika

Prag: Wir müssen die Klinika verteidigen, die am 10. Januar geräumt werden soll!
Appell an diejenigen, die dem Schicksal dieses Ortes nicht gleichgültig gegenüberstehen.

[Recherche] Dritter Weg Mittelsachsen/Hammerleubsdorf- ein starkes Stück Erzgebirge. Hier wird Tradition groß geschrieben.

Wir wohnen im Freiberger Umkreis, wir beobachten die Nazis hier und wir berichten über sie

EIN HISTORISCHER TAG IN KANDEL

EIN HISTORISCHER TAG IN KANDEL

[WE] Weihnachtsgrüße aus Weimar

Langsam neigt sich das Jahr dem Ende. Während sich alle um gute Vorsätze für 2019 bemühen, hat sich der Staatsapparat schon längst entschieden was er vor hat.

Skifahrer im Allgäu begrüßt

Anreisende Weihnachtsurlauber im Allgäu begrüßt

Hakenkreuzflagge in Dörverden

Hakenkreuzflagge und Hitler-Porträt

Hakenkreuzflagge in der Werkstatt eines landwirtschaftlichen Betriebs in der Verdener Straße 11, 27313 Dörverden

Aufstand im Knast in Trient/Trento (Norditalien)

Mehr als 200 Gefangene haben nach dem x-ten Selbstmord hinter Gittern das Gefängnis in Trient blockiert. Die Nacht von Freitag auf Samstag war eine höllische Nacht, für Ordnungskräfte und Stadtverwaltung.
Ein weiterer Selbstmord. Es war der Tropfen, der im Knast von Trient, das Fass zum überlaufen gebracht hat. Die Gefangenen haben sich in den Zellen und im Gang verbarrikadiert und diverse Gegenstände wie z.b. Stühle und Tische in Flammen aufgehen lassen. Die Schäden sind riesig für die Struktur. Die umliegende Zone wurde von den dirversen polizeilichen Einhieten (polizia, carrabinieri, guarida finaza) sowie der Feuerwehr, Rettung und Hilikopter überwacht.
Alle politischen und administrativen Ämter haben versucht, mit den Gefangenen, die ein funktionierenden Gesundheitdienst sowie das Funktionieren der Genehmigungsanträge beim “Überwachungsrichter” (giudige di sorveglianza) verlangen, eine Schlichtung zu erreichen.
Zur gleichen Zeit gab es einen weiteren Selbstmord im Knast von Messina (Sizilien). In Trient hat sich vor wenigen Wochen im Frauen Abteil eine Gefangene versucht zu Vergiften; Ein anderer Gefangener hat sich dort am 16. Dezember das Leben genommen. Auch in Pisa hat sich ein Gefangener am 12. Dezember umgebracht. Es folgte ein Protest mit Bränden im inneren der der Knaststruktur Don Bosco.
Dass der Knast dort überfüllt ist sowie die Gesamtsituation dort, wird schon seit langem als untragbar angeprangert. Dies ist eine Gegebenheit, der die ganze Halbinsel vereint: So gab es 52 Selbstmorde im Jahr 2017 – das sind 1 pro Woche. Seit Beginn dieses Jahres gab es 65 Tote. Die Zahl steigt seit Jahren.

 

originaltext hier: https://www.infoaut.org/metropoli/dura-sommossa-nel-carcere-di-trento

Sivlester knallst am Brandenburger Tor - Gelbe Westen überall !!

Zusammen gegen Mietenwahnsinn! Gemeinsam gegen Spaltung, Verdrängung und Wohnungslosigkeit – bezahlbarer Wohnraum für alle statt mehr Rendite für wenige.

 

Wir haben genug von diesem Mietenwahnsinn!

Silvster lasst es Krachen Gelbe Westen überall !!

[RMK] Zum 125. Geburtstag alles Gute, Genosse Mao Tse Tung!

Anlässlich des 125. Geburtstages des bekannten historischen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, Genossen Mao Tse Tungs, haben wir, Rote AktivistInnen, diesem ein Grafitti gewidmet. Wir begreifen unsere Aktion als eine Verankerung linker Inhalte im Öffentlichkeitsbild der arbeitenden Bevölkerung, sowie als Ermutigung aller RevolutionärInnen, sich mit dem Leben und Wirken von Genosse Mao Tse Tung auseinanderzusetzen. Zu diesem Zwecke möchten wir, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, ein paar Worte verlieren.

 

 

Hambi Chaos Chrismas / Pumpstation abgefackelt!

English Version below

 

 

Es ist mal wieder Weihnachten und die kleinen Elfen haben die Dunkelheit der Nacht genutzt um RWE und den Bullen ein paar Geschenke zu bringen. Es ist warm heute Nacht und wir wissen wer Schuld daran ist. Mit dem Feuer das sich ausbreitet und uns erleuchtet kämpfen wir gegen den Klimawandel, den Staat der ihn erst möglich macht und das System das ihn braucht.

 

 

 

Wir haben einen Brandsaty auf eine Pumpstationen platziert, in der Nähe des Tagebau Hambachs, damit der Wald ein bisschen Wasser zurück bekommt, dass der Kohleabbau ihm klaut. Denn nicht nur Kettensägen töten den Wald.

 

 

 

Neben dem rascheln der Blätter hört mensch im Wind die Geräusche von zerbrechendem Glas und Steinwürfen. Es wird keine Nacht geben, an dem wir euch ruhig schlafen lassen! Wir hassen Bullen und Secus immernoch und wir werden ihnen nie vergeben!

 

 

 

Die Hambi Chaos Crew wünscht euch merry crisis!

 

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

It’s Christmas again and the little elves went out on the dark of the night to leave their presents to RWE and the police. It is warm tonight and we know who to blame. As the fire spreads and light us tonight we fight against climate change, the state that makes it possible, the system that needs it.

 

 

 

An incendiary device has been placed on a pumping station close to the Hambach Tagebau, willing to give to the forest back a bit of the water that coal mining it’s stealing. Because not just chainsaws are killing these trees.

 

 

 

Between the leaves of the forest the wind brings noises of glass breaking and stones crashing. There’ll be no night that we’ll let you sleep.

 

We still hating cops and secus, we’ll never forgive.

 

 

 

The Hambi Chaos Crew wishes you a merry crisis.

 

 

Neue Postanschrift für den Gefangenen Mumia Abu-Jamal

write to Mumia - escribe a Mumia - ecrire à Mumia!

Auf den US Gefangenenstreik im August/September 2018 zur Abschaffung der Sklaverei hat Pennsylvanias Bundesstaatsregierung unter dem "liberalen" Gouverneur Tom Wolf mit zahlreichen Haftverschärfungen reagiert.

Einschüchterungsversuch vermeintlicher Gefährder*innen durch die Soko „Schwarzer Block“

Vor Kurzem wurden durch die „Soko Schwarzer Block“ sogenannte „Unterrichtungen nach §§9 und 10 […] des Gesetzes über die Datenverarbeitung für die Polizei (PolDVG)“ an Personen versendet, die vor, während und nach dem G20-Gipfel in Hamburg angeblich durch die Bullen überwacht worden sind.

~Weiterlesen~

Geschenk für Burschenschaft

wir haben den faschistischen burschen der salamandria einen besuch abgestattet.

Potse & Drugstore bleiben! Kundgebung am 31.12.18 zur Schlüsselübergabe

Potse & Drugstore bleiben!

+++ Schlüsselübergabe verlegt auf den 31.12.18 +++ Kundgebung am selben Tag vor den Räumen in der Potsdamer Str. Berlin +++

Vorarlberg [AUT]: Transpiaktion gegen die herrschenden Zustände

In der Dunkelheit des Weihnachtsmorgens zogen wir los um unserem Unmut über die herrschenden Zustände, mit Transparenten, die wir über ganz Vorarlberg verteilt aufhingen, ausdruck zu verleihen!

Frohe Weihnachtsgrüsse aus Rojava!

Weihnachtsgrüsse aus Rojava

Lisa wurde nach Spanien verlegt

Am Freitag den 21. Dezember ist unsere Freundin und Gefährtin am Ende nach Spanien verlegt worden.

"Wir sind alle Kinder von Marseille"

 

„Während die Zuschauer vor den Bildschirmen nur Bilder der Zerstörung sehen, wirkt der Aufstand als kollektive Regeneration: Die bisher atomisierte Menge erlebt sich als eine Macht, die nur sich selbst gehört.“

 

"Mit unserem Hundeleben

 

Das genug ist, um Geschichten ohne Ende zu schreiben

 

Im Rücken die Straße, mehr Wahrheit als die Nachrichten, am Ende nur die eigene Erfahrung

 

Du kennst den Refrain, wir haben Hunger..."

 

 

 

Fonky Family

 

 

 

Warum sind es immer die anderen, die auf La Plaine mit dem Finger zeigen? In Folge des Aufstands am Samstag, dem 1. Dezember, trat der Präfekt vor die Presse: "Es waren 100 bis 150 Menschen, die sich gegen die Baustelle auf La Plaine stellten, und die diese Vorfälle verursachten"[1]. Als ob ein Aufstand so beginnen könnte, wie auf Befehl... In Wahrheit war es vielmehr so, dass der Protestmarsch gegen unwürdige Wohnungen, sobald er das Rathaus erreichte, von einem Regen aus Gasgranaten begrüßt wurde, was dann wirklich den Aufstand auslöste, auf den alle Welt gehofft hatte. Die Behörden sind völlig besessen von der Vorstellung, dass wir eines Tages ins Rathaus kommen könnten. Aber wir verstehen... In Paris sind es die Elysées, die streng bewacht werden, in Marseille ist es das Rathaus.

 

 

 

Montag, der 3. Dezember, und die Oberschulen von Marseille nehmen ihrerseits am Tanz teil... Etwa dreißig sind im Streik, ungefähr zehn sind blockiert. Die Kinder sind ganz heiß auf die ganze Sache, bei der Schule Victor Hugo, einer Ghetto-Schule hinter dem Bahnhof brennen nicht nur Mülltonnen, sondern auch ein Auto, das herumstand. In der Stadt wird der ganze Tag rhythmisch durch das hin und her der gepanzerten Bullenwagen gebrochen...

 

Nach diesem schönen Samstag liegt eine besondere Atmosphäre über der Stadt. Die BAC [Brigades anti-criminalité ] beginnen direkt mit Gummigeschossen zu ballern, sie verstecken sich nicht einmal. Von hohen Stellen gab es Anweisungen, und die Brutalität mit der gegen 15-jährige vorgegangen wird. zeigt, dass die Schläge Spuren hinterlassen sollen. Die meisten Lehrer*innen schauen derweil weg... Am Mittwoch interveniert dann eine Gruppe Hafenarbeiter*innen und stellt sich zwischen die Schüler*innen und die Polizei und erfüllt so das Versprechen, dass die Verantwortlichen der CGT am Samstag, dem 1.Dezember, gegeben haben. Mit einer Gruppe Hafenarbeiter*innen auf der Straße konfrontiert bellen die BAC's zwar noch, beißen aber nicht mehr.

 

Am Donnerstag, dem 6. Dezember, nehmen dann die Schüler*innen an einem Protestzug teil, der von den CGT- Hafenarbeiter*innen und einigen SNES-Lehrer*innen angeführt wird, der St. Charles erst verlässt und dann wieder zurückkehrt; bei der Ankunft provozieren die Kinder, vielleicht ein bisschen von der recht stillen Demonstration frustriert, einen Zusammenstoß mit den Bullen am Bahnhof. Die Bewegung der Schüler*innen, noch nicht von Repräsentanten eingefangen, ist immer etwas fröhlicher und lebendiger als die Proteste der Gewerkschaften...

 

 

 

Autonomes Blättchen Nr 35 erschienen

Kurz vor Redaktionsschluss entwickelt sich die unübersichtliche Revolte in Frankreich, die mit den spontanen Blockaden der sogenannten „Gelbwesten“ gegen ein ungerechtes Steuersystem begonnen hatte, zur größten Erhebung in der bisherigen Amtszeit Macron. Französische Genoss_innen berichten uns, dass sich die Unruhen mehr und mehr gegen die Regierung und das System an sich richten ...

Frankfurter Polizei: Revierskandal - Skandalrevier

BeamtInnen des - in den “Drohbrief-Skandal“ verwickelten - 1. Frankfurter Polizeireviers sollen ZeugInnen von Polizeiübergriffen festgenommen und bedroht haben. Der Frankfurter Rundschau (FR) liegt hierzu ein Handy-Video vor. Der bündnisgrüne Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour spricht von “einem teilweise sehr frustrierenden Umfeld“ in dem die BeamtInnen des 1. Frankfurter Polizeireviers ihre Arbeit verrichten müssen.

 

Die Geschichte der “Kommunistischen Jugendinternationale”

Die Geschichte der Kommunistischen Jugendinternationalen ist keine Geschichte die uns geläufig ist. Doch ist sie die Geschichte der bis heute größten Jugendorganisation der Welt. Wollen wir eine Lösung aus dem Chaos der kapitalistischen Moderne finden, müssen wir die Geschichte der revolutionären Jugend kenne. Daher beschäftigen wir uns in drei Teilen mit der Kommunistischen Jugendinternationalen.

[B] Knastprofiteur angegriffen - Solidarität mit den Angeklagten im Elbchaussee-Verfahren.

Rauchsäulen über den Dächern des Reichenviertels der Elbchaussee, kreisende Helikopter am Himmel. Von weitem ließ sich für einige Bewohner*innen, die früh auf den Beinen waren erahnen, dass gerade etwas vor sich ging, das möglicherweise außerhalb der Einschätzungen von Bereitschaftspolizei und Geheimdiensten lag. Ein Mob vermummter Menschen verfolgte das Ziel, dem Gipfel ihre Sicht der Zustände, in Form von zielgerichteter und wahlloser Zerstörung eines winzigen Stückes heiler Welt, entgegen zu schleudern.

 

 

 

Nachruf auf Wolfgang Pohrt in der TAZ

 

Fl: Wer Feuer sät, wird Asche ernten

Aschehaufen im Eingang der Polizei Flensburg

Am gestrigen Samstag wurde in Flensburg im Haupteingang der Polizeiwache ein Aschehaufen hinterlassen sowie mehrere Hinweisschilder "Wer Feuer sät, wird Asche ernten". Aktivist_innen verteilten zudem Flugblätter in der Innenstadt mit denen sie auf den Brandanschlag auf den Kieler Infoladen sowie die polizeilichen Nicht-Ermittlungen dazu aufmerksam zu machen versuchten.

Der Text des Flyers:

In der Nacht zu Mittwoch den 19.12.2018 wurde gegen 1:30 Uhr ein Brandanschlag auf den linken Treffpunkt und Infoladen „li(e)ber anders“ in Kiel Gaarden verübt. Auf Nachfrage eines Taz Journalisten schloss die Kieler Polizei einen rechtsmotivierten Hintergrund aus und ermittelt nicht in diese Richtung (Stand 21.12.2018). Das reiht sich ein in eine Serie von Brandanschlägen auf linke Projekte, mindestens 5 im Rhein-Main-Gebiet sowie weitere schwere Brandstiftungen in Berlin. Diese finden in einem gesellschaftlichen Klima statt, welches durch einen starken Rechtsruck geprägt ist.

9. November-Gedenken in Weißensee und Prenzlauer Berg

Am 9. November 2019 fand das alljährliche Gedenken an die Novemberpogrome im Großbezirk Pankow statt. Anlässlich des 80. Jahrestages der Novemberprogrome beteiligten sich Antifas aus dem Bezirk seit Jahren erstmals wieder am Gedenken des Bezirks. Am Gedenken auf dem jüdischen Friedhof in Weißensee nahmen insgesamt 30 Menschen Teil. Zehn davon waren lokale Antifas aus dem Bezirk, die ebenfalls einen eigenen Gedenkkranz hatten anfertigen lassen.

Holzkohleladen in Neuköllne besetzt

In der Wipperstraße 5 findet gerade eine Besetzung des ehemaligen Holzkohleladen statt. Der Raum soll für wohnungs- und obdachlose Menschen geöffent werden. Es gibt Trinken und Essen, kommt vorbei!

100 Jahre – Streik, Rätemacht & Frauenkampf! (Antifa-Inter. Block | LL-Demo 2019)

Ein sehr, sehr fortschrittlicher Aufruf... Ihr solltet ihn lesen.

100 Jahre – Streik, Rätemacht & Frauenkampf! (Antifa-Inter. Block | LL-Demo 2019)

100 Jahre Novemberrevolution, Januaraufstand und Märzkämpfe. All diese Ereignisse sind für uns wichtige Anlässe, um sich mit der eigenen Geschichte als radikale linke Bewegung auseinanderzusetzen. Die Liebknecht-Luxemburg-Demonstration am 13. Januar 2019 bietet für uns solch einen Anlass. Immerhin jährt sich 2019 auch die ermordung der KPD-Mitbegründer Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht im Januar 2019 zum 100. Mal. Wie jedes Jahr wird es auf der Demo in Berlin einen antifaschistischen-internationalistischen Block geben. Inhaltlich wird sich am Tag selbst (aber auch davor) mit der Rolle und Wichtigkeit von Streiks und dem der Rätedemokratie als Organisationsmodell beschäftigt. Außerdem ist es uns ein wichtiges Anliegen die Rolle kämpfender Frauen* während der großen (Rüstungs)Industriestreiks und in den revolutionären Kämpfen hervorzuheben. Der Aufruf zu antifaschistischen-internationalistischen Block 2019 ist somit auch ein Stück Geschichtsarbeit und hat einen Gebrauchswert über das Datum hinaus. Wir wünschen euch also viel Spaß beim lesen.

Revolutionary Action Against Far Right Skai TV

December 20th, 2018

A powerful bomb blast smashed the windows and wrecked the offices at Greece’s right-wing, SKAI TV station in Athens on Monday, December 17th. No one was injured in the action and a call was made ahead of time for the building to be evacuated.

Schüler*innen-, Studierenden- und Auszublidendenstreik

Die Schule, die Uni oder den Betrieb für eine gerechte, solidarische, ökologische und nachhaltige Welt bestreiken!

Seiten

Open-Posting abonnieren