Open-Posting

Spent nuclear fuel shipment from Sydney en route to France via South Australia

In a highly regulated and secretive transport operation in the early hours of 29 July the Australian Nuclear Science and Technology Organisation (ANSTO) moved a shipment of spent fuel rods from the Lucas Heights reactor (near Sydney) to Port Kembla (in South Australia) en-route to reprocessing in France.

Long lived waste will be returned after reprocessing but the federal government still has no plan, process or place for advancing the management of this material.

Antifa macht Strandtag 08.07.2018 AfD den Tag vermiesen

 

Seit Frühjahr 2018 ruft die AfD Rostock zu monatlich stattfindenden
Demos gegen die vermeintlich passierende Islamisierung Rostocks auf die
Straße und hat dabei in der Vergangenheit sämtliche Plattenbauviertel
entlang der Warnow mit ihrer rassistischen, sexistischen Hetze
zugeschissen. Dabei wurde der Schulterschluss zwischen AfD, Identitären
und extrem Rechter aus Rostock und Umgebung immer deutlicher: Diverse
Faschos aus allen Richtungen sind gemeinsam unterwegs und die AfD bindet
Fiß und Sebbin, Kader Identitäre Rostock und Mieter der Räumlichkeiten
ihrer Bundeszentrale als Ordner auf den Demos ein. Einen bürgerlichen
Anstrich hat das Ganze schon lange nicht mehr. Am 5.August mobilisiert
die AfD zu 16:00 zu einer Kundgebung mit dem Motto "Für unser Land und
unsere Kinder" nach Rostock Warnemünde, direkt an die Strandpromenade
zum Leuchtturm. Dabei scheuen sie nicht davor zurück ihre
PEGIDA-FreundInnen aus Sachsen einzuladen und mobilisieren dort aktiv.
Leider ist in der folgenden Woche auch HanseSail und damit die
Hoschi-Quote in Rostock sowieso schon hoch.
Die Erfahrungen der letzten Demos zeigten uns erneut dass man den
Bull*innen dieser Stadt und auch den angekarrten mit Vorsicht begegnen
muss. Gerne mal wurden Organisator*innen von den Cops unter Druck
gesetzt, private Details preiszugeben und ihnen, bei Nichtkooperation
das Durchführen politischen Protests untersagt. Drohgebärden sind nix
neues, das Ausmaß in den letzten Monate fuckt uns allerdings massiv ab.
Die Stadtpolitik schweigt sich aus, Nazi-Probleme passen aber auch so
gar nicht zur 600/800-Jahrjubiläums-Stimmung und in dem Rahmen lässt man
dann auch Rostock Lichtenhagen aus Stadtchroniken raus. 
Jetzt also am Strand: Neben Ex-SPDler Guido Reil und Daniel Freiherr von
Lützow ist als Redner Ralph Weber, der ehemals rechte Rechtsprofessor
Greifswalds angekündigt, der zur "gewonnen" Bundestagswahl forderte,
"diese 12 Jahre" unangenehme deutsche Geschichte zwischen so viel guter
Zeit in Deutschland endlich mal unter den Tisch fallen zu lassen und
wieder ordentlich stolz sein zu dürfen. In Greifswald fiel er schon
vorher durch Geschichtsrevisionismus und das vernetzt Sein mit
rechtsradikalen Burschenschaften, wie der Rugia und das Einladen eines
Reichsbürgers in eine Einführungsveranstaltung zu Rechtsgeschichte, auf.
Wir haben keinen Bock auf antimuslimische Hetze, reaktionäre Welt- und
Geschlechterbilder und Neonazismus, wir haben keinen Bock darauf, dass
sich Menschen nicht (mehr) sicher und wohl fühlen wenn sie hier
unterwegs sind, wir haben keinen Bock darauf, diese Stadt, diesen
Strand, diese Welt mit Menschen teilen zu müssen, die applaudieren, wenn
Geflüchtetenunterkünfte brennen und sich nur empören, wenn Betroffene
sexualisierter Gewalt weiß und Täter nicht-weiß sind. Wir haben keinen
Bock auf beschissene Doppelmoral, Nazi-Hetze, Holocaust Verleugnung und
Arsclochversammlungen!
Zu erwarten ist außerdem Anreise aus ganz MV und Sachsen und
dementsprechend einem Haufen Faschos direkt am Strand in Warnemünde. Das
heißt für uns: Antifa macht Strandtag! Wir rufen dazu auf, nicht nur die
Badehose/den Bikini einzupacken und den RassistInnen und SexistInnen den
Tag zu verderben! Nazis runter vom Strand!
Organisiert euch auch dynamisch in Bezugsgruppen, denn es wird nur eine
angemeldete Demonstration geben
(https://twitter.com/hrohilft/status/1021669894226698240). Rechnet wie
immer mit räudigen Cops und nutzt die Lage! Wir sehen uns am 5.August ab
13:00 in Rostock Warnemünde- Sonne, Strand, Antifa!

 

Dealing with Rape Culture // Installation THEN HE CAME INTO MY ROOM...

On Wednesday 3rd of July, during the punk bar of our house project, we dealt with an act of sexual assault. A man invaded our house, went into

one of the rooms and raped one person who was inside. Regarding to this we wrote a statement and started an installation in front of our house,

at Dorfplatz, with the mattress of the rape on Monday, the 30th of July. On Friday, the 3rd of August it will be outside again.

Dem Gericht eine kleben - Warum plakatieren als Landfriedensbruch geahndet wird

 

Im Spätsommer 2017 nach den G-20-Revolten wurde das Plakat „Es wird weitere Angriffe geben!“ öffentlich verbreitet. Der Staat reagierte darauf mit einem Strafbefehl und der Anklage, dass mit diesem Plakat der öffentliche Frieden gestört würde. Weiter: Es wird von einem besonders schweren Fall des Landfriedensbruchs ausgegangen, weil die in Hamburg begangenen Straftaten auf „öffentlichem Straßenland gutgeheißen wurden und zur Wiederholung aufgefordert wurde“. Letztendlich wurde eine Geldstrafe von 80 Tagessätzen zu jeweils 30 Euro festgesetzt.

 

 

 

Can Aboriginal homelessness in Australia ever be solved?

About 25% of homeless people in Australia are Aboriginal and Torres Strait Islanders, despite comprising just 2.5% of the general population.

'Instead of reducing the number of homeless people in Australia, why don't we just work towards preventing homelessness from happening in the first place?'

'About 25 per cent of homeless people are Aboriginal and Torres Strait Islanders, despite making up just 2.5 per cent of the general population. ... '

[Trittau] Rheinmetall tötet

In der Nacht vom 30. auf den 31. August 2018 wurde das Rheinmetall Werk in Trittau mit Farbe markiert, um auf die Kriegsbeteiligung von Rheinmetall aufmerksam zu machen und ihre Waffenproduktion zu stören.

Zur Ausbildungsoffensive der Hamburger Polizei

 

Immer weniger Hamburger*innen wollen zur Polizei. Anders lässt sich die Kampagne “Bewirb dich jetzt“ nicht erklären. Der Grund für den Personalnotstand ist einfach. Die Polizei ist ein Haufen Schläger*innen, Schnüffler*innen, Lügner*innen und Menschenjäger*innen; was sie nicht zuletzt auf dem G20 massiv gezeigt hat. Ihre Werbung nun, mit Schlagworten und Fotos wie „Zielsicher“, „Randaliererbremse“ und „Handfest“ ist eindeutig: Wenn du Bock auf Schießen und Prügeln hast, dann komm zu uns. Wir sehen die Berufsbeschreibung als Drohung an alle Menschen die sich nicht einschüchtern lassen. Deshalb haben wir sieben Motive der Bullen Kampagne richtig gestellt. Dies ist nur eine Möglichkeit mit dem Problem der Menschenjäger*innen in Uniform umzugehen.

 

1312.

Freiheit weltweit.

 

Einige Anarchist*innen

 

Bericht über die Veranstaltung: „Was war los in Hamburg? am Donnerstag, den 10.5., 19 Uhr K9, Kinzigstraße:

Riot – Was war los in Hamburg? lautete der Titel einer  Diskussionsveranstaltung im Rahmen der Diskussions- und Chaostage. Weil die beabsichtigte Dokumentation der Veranstaltungen in dieser Woche noch Zeit braucht, wollen wir hier einen Bericht über die Veranstaltung geben. Wir denken, dass die Diskussion über Riots in Hamburg und global  wichtig ist und die Veranstaltung und die dort vorgestellten Thesen dafür eine Hilfestellung geben.

Statement des SUB Salzburg zum Boykott und zum Umgang mit sexualisierten Übergriffen

Regionen: 
Salzburg

[Hambacher Forst] Bullen im Wald! Polizei dokumentiert Besetzungen. Mehrere Festnahmen.

Bild 1

Am heutigen morgen, dem 30. Juli 2018, gegen 8:30 Uhr haben ca. 18 Hundertschafts-Bullen in Riotgear, zwei Kontaktbullen und zwei weitere Bullen in zivil (Staatsschutz?) den Hambacher Wald betreten. Sie sind von Lorien im Westen über die Wiese bis Oaktown im Osten des Waldes einmal zu jeder Besetzung und haben diese protokolliert und fotografiert mit einer Spiegelreflex. Ein weiterer Bulle filmte Aktivist_innen die die Bullen begleiteten.

Um ca. 10:30 betrat eine Hundertschaft mit ca. 80 Bullen den Wald von Deathrap aus. Es kam zu Hetzjagden durch den Wald. Später kam ein Betonmischer und zwei Technische Einheiten der Polizei dazu. Eventuell war das Ziel eine Bodenstruktur nahe Oaktown zu räumen. Um ca. 13:00 haben die Bullen sich zurückgezogen. Secus kamen dann ebenfalls dazu. Nach jetztigem Stand kam es zu keinen Räumungen.

Zwischen Oaktown und Deathtrap (zwei Besetungen mit Baumhäusern) kam es zu zwei Festnahmen von Aktivist_innen die die Bullen mit einer kleinen Lärmsponti durch den Wald begleiteten. Die zwei Aktivist_innen sind nun vermutlich in Gewahrsam und werden in das Polizeipräsidium Aachen gebracht. Später gab es ca. fünf weitere Festnahmen, diese Menschen wurden wohl ebenfalls nach Aachen gebracht. Nach bisherigen Wissensstand sind vermutlich zwei Menschen wieder frei (Stand 14:15)

Was ist los an der Hafenstraße ?

Was ist los an der Hafenstraße ?

No peace for Mark

Bericht über neue Infos von dem ehemaligen Bullenspitzel Mark Kennedy

 

New book on how Big Business exploits Aborigines' human and physical resources

Regionen: 
Australia
Themen: 
Antirassismus
Repression
A new book is a ground-breaking study of corporate Australia’s creation of new weapons to dispossess Aboriginal and Torres Strait Islanders of their birthright. Sadly, certain Aboriginal leaders have put themselves at the service of the most powerful core of the ruling class, in the forlorn hope it will solve the horrific problems of First Nations Peoples. It is an essential resource for Indigenous and non-Indigenous peoples determined to work together for a just settlement of their mutual relationship. The essence of that settlement was expressed in 1975 by E.F. Hill, founding Chairperson of our Party, when he wrote: “The black people have resisted and still resist in various ways, the imperialist occupation of Australia. They form an important component of the independence movement in Australia. There can be no independence for Australia without the independence of the black people.”

Atom-News: LKW für Westcastoren // Tihange-RSK-Skandal // Atommülltransporte Gorleben-Jülich

Themen: 
Atom
Militarismus
Ökologie
Repression
Soziale Kämpfe
In Sachen Westcastoren gehen die Vorbereitungen für die Verbringung dieser Castoren nach Ahaus und in die USA voran: Die für beide Optionen notwendigen LKW wurden nun bestellt und sollen dann gepanzert werden. Wie genau die gepanzerten Anhänger aussehen sollen, ist offenbar noch nicht klar. Inzwischen der Antrag auf Export der 152 Castoren in die USA beim Bundesamt für Ausfuhrkontrolle gestellt worden, allerdings noch nicht die atomrechtlichen Transportgenehmigungen. Nicht voran geht es jedoch für Option 3: Den Neubau eines möglichst sicheren Zwischenlagers in Jülich - um Castortransporte zu vermeiden und maximale Sicherheit zu gewährleisten. Merkt euch also schonmal die NRW-Landeskonferenz gegen Atomkraft am 8. September in Jülich vor, informiert euch auf www.sofa-ms.de und http://westcastor.blogsport.de/

Keinen Frieden mit den Feind*innen der Freiheit - solidarisch zur Prozessbegleitung!

Seit Jahren wird in der BRD Stimmung gemacht, der Ruf nach härteten Strafen und Gesetzen gegen G20 "Chaoten," oder sogenannte"kriminelle" Migrant*innen wird immer lauter. So verabschiedeten SPD und CDU gemeinsam eine Gesetzesverschärfung desParagraphen 114§ (Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte). Es wurde in Bayern ein neues Polizei-Aufgaben-Gesetzt verabschiedet,das den Bullen und ihrer Willkür Tür und Tor öffnet. So dürfen Bullen jetzt bei einer Erkennungsdienstlichen Behandlung DNAentnehmen. Bullen werden zukünftig Body-Cams tragen, mit denen sie Menschen nach Belieben abfilmen.Außerdem können Verdächtige nun für drei Monate (bisher waren es nur 14 Tage) weggesperrt und die Haft durcheinen Richter um weitere 3 Monate verlängert werden. Theoretisch ist das unendlich oft widerholbar. Nur wegen eines Verdachtes können ohne richterliche Genehmigung zukünftig Wohnungen verwanzt und Computer, Mobiltelefone usw. überwacht werden.

State terrorism: Torture on the back streets of Athens

On Thursday 27th of July around 2 in the morning in Athens, on Bouboulinas st. in Exachia neighborhood, a squadron of greek cops kidnapped and tortured an anarchist immigrant. Straight away they began to torture me with a barrage of kicks, using racist and fascist insults. Meanwhile, the police stated that my offense is that I am an anarchist and belong to a known political group of Exarchia. Then the squadron of riot cops forced me into a dark alley. They laid me on the ground and they tried to break my ribs by kicking; I placed my hand on my ribs to protect them. They took away my hand from my ribs and tried to break my fingers with their shields. In order to protect my fingers, I pulled my hand under my belly. At that moment, they hit my ribs again to break them. This action lasted a long time, until one of the cops proposed to break my wrists. So they placed my hands on the curb stone to break them with batons, but I managed to pull my hands away. This escalated their anger, and by saying fascist and racist insults, they all started to beat me. They beat me for more than one and a half hours. All the while they were taking several photos of me getting beaten up, as well as when I was lying semi conscious on the street. When cops realized that my body had been seriously damaged and I was not able to move, they started to play a game with me, telling me “you have ten seconds to leave from here, if we catch you again, we will kill you”, and two cops moved a little bit ahead of me to catch me again. They hit my knee several times with batons to make sure that I can not escape. When one of them turned to look behind him, with all of the pain that I had, I started running. One of the cops tried to catch me again but I could escape by running up Tositsa and seek help at a nearby house of comrades.

Stand der IT Technik, linksunten

<p>Diskussion von potentiellen Nachfolgeseiten von linksunten</p>

Ein Brief über Andreas Krebs

Im Mai 2018 ist mein Mann Andreas nach Italien ausgeliefert worden, obwohl Andreas krank ist. Und das ist kein Schnupfen!!! Hier in Deutschland mussten wir täglich kämpfen, dass ein Arzt eine Diagnose stellt. Er war schon in Volkstädt im Krankenhaus. Dort wurde durch Blut im Urin Probleme mit den Nieren festgestellt, die Folge war eine Operation. Ein Stein musste raus, danach war aber immer noch keine gesundheitliche Besserung in Aussicht. Hinzu kommen noch motorische Probleme, in Hüfte und Beinen. Ein Gutachten eines Neurologen wurde von Seiten des Gefängnisses natürlich nicht eingeholt. Ganz im Gegenteil: Statt sich zu kümmern wurde er nach Burg verlegt, gesundheitlich passierte, wie zu erwarten, auch dort nichts. Stattdessen ab in das Ausland. Auch hier geht es meinem Mann schlecht, dort ist die gesundheitliche Versorgung gleich null.

Berlin: Kurzupdate zum TagX - Erdogan kommt (voraussichtlich) Ende September

Gestrigen Medienberichten zufolge wird der Diktator des AKP -MHP Regimes, Erdogan, im Herbst diesen Jahres zum Staatsbesuch nach Berlin kommen. Weiter heißt es, dass das Treffen mit Vetreter*innen der Bundesregierung für Ende September geplant sei. Über das konkrete Datum werde aber noch verhandelt. Wie bei hohen Staatsbesuchen üblich, wird der Diktator vom derzeitigen Bundespräsidenten Frank-Walther Steinmeier empfangen werden, Staatsbankett und Militärische Ehrung inklusive. Der Besuch Erdogans wäre der erste Staatsempfang in Deutschland seit 2014, wir hoffen, dass es der letzte wird.

"Seebrücke statt Seehofer"-Aktion während Nürnberger Bardentreffen

Während des kostenlosen Umsonst-und-Draußen-Festivals in Nürnberg, bei dem mehrere Zehntausend Menschen der (Welt-)Musik frönen, konnten Aktivist*innen eine aufsehenderregende Aktion platzieren: An einer der zentralsten Brücke mitten in der Altstadt wurde ein Transprarent mit der Aufschrift "Seebrücke statt Seehofer" über der Pegnitz entrollt sowie mehrere Puppen mit orangenen Westen ins Wasser verankert.

Überall in der Stadt sind orangene "Seebrücke - schafft sichere Häfen"-Aufkleber zu finden. Die Webadresse dafür lautet: "https://seebruecke.org"

Aber auch: Die Gruppe "Widerständiges Bayern" flaggt an einem anderen Ort - ähnlich prominent - mit "AfD und CSU stoppen". In Bayern ist im Herbst Landtagswahl - hier zeichnet sich eine AfD-CSU Koalition ab.

Brandanschlag auf Bundeswehrfahrzeuge

In der Nacht vom 6. auf den 7. Juli haben wir zwei LKW der Bundeswehr im Industriegebiet Hannover-Hainholz angezündet. Beide sind komplett ausgebrannt. Das freut uns.

Vandalismus gegen Implenia in Hamburg

In den letzten Tagen haben Leute ein Gebäude von Implenia in der Kanalstr. in Hamburg mit Farbe und Steinen beworfen. An eine Wand wurde "Implenia baut Knäste" gesprüht.

CLIMATE and nuclear news this week

On the Australian telly news, I saw English people having a lovely time on Brighton beach, because the weather is so warm.  But I think that there's more to the story of warm days in the Northern hemisphere. Some of the heatwave effects are not so jolly. Could it possibly have something to do with climate change? https://www.youtube.com/watch?v=dG-GlVSKbJQ

And, by the way, Japan's heatwave is a problem, now, in 2018. The Tokyo Olympics are planned for exactly the same time of the year, in 2020.

[S] Revolutionäre Grüße an die kurdischen GenossInnen in Stammheim

Vor mittlerweile einem Monat wurden in Baden-Württemberg 6 kurdische GenossInnen festgenommen, da ihnen vorgeworfen wird, nach §129b für die PKK gearbeitet zu haben.

 

Mindestens einer der 6 GenossInnen sitzt zur Zeit in der JVA Stammheim in U-Haft. Dies haben wir zum Anlass genommen , um ihn und weitere kurdische GenossInnen, die in Stammheim sitzen mit Parolen und Feuerwerk zu Grüßen.

 

 

 

kaum PGP / GPG keys zu finden

Ich war gerade mal wieder etliche Stunden hier und bin auch vielen Links gefolgt. Dabei ist mir aufgefallen, dass immer noch zu häufig bei den Kommunikationsaangeboten auf Verschlüsselung verzichtet wird. Zumindest die linke Szene sollte doch begriffen haben, in welchem Umfang in diesem Land bespitzelt wird und viele Fälle haben bewiesen, dass und wie sich die allseits beliebten Dienste wie Verfassungsschutz usw. an geltendes Recht halten = garnicht. 

Nein ich will nun keinem erklären, wie es geht, denn das haben schon "andere" getan, aber ich kann euch ein paar Links zur Verfügung stellen

https://riseup.net/de/security/message-security

https://www.privacy-handbuch.de/

https://capulcu.blackblogs.org/wp-content/uploads/sites/54/2017/11/Tails... (das TAILS Handbuch von Capulcu (wurde auch über linksunten verbreitet))

und da selbst wenn ein PGP /GPG Key angeboten wird meistens der Fingerprint zum überprüfen fehlt hier noch der Tipp sich hier https://capulcu.blackblogs.org/kontakt/ anzusehen, wie man es richtig macht. Nur wenn der Fingerprint auf eurer Seite steht kann man den Key (wo immer man ihn her hat) überprüfen um sicher zu sein, dass nur ihr die Nachricht lesen könnt. 

 

 

Das Problem der Nachrichtendienste

Kolonialismus

Immer wieder werde ich in Gesprächen über Landschaftspflege, Waldaufwertung oder Klimastörungen gefragt: Welche ist diejenige politische Einzelentscheidung mit der sich am meisten für den Umweltschutz bewirken lässt? Es ist die Frage nach dem tiefenökologischen Urgrund – welcher Befreiungsschritt vermag den umfassendsten Wandel in Gang zu bringen? Was ist der Hebel der das Ende der Welt abwenden kann? Welcher Baum ist am besten geeignet um Wüste zu Wald werden zu lassen?

[HRO] Gegen ihre Repression unsere Solidarität- Rostock grüßt Greifswald

 

Solidarische Grüße aus Rostock nach Greifswald,

 

am 19.7.18 wurden die Räumlichkeiten des IKUWO von der Staatsmacht und 100 seiner Helfer*innen durchsucht. Grund für diese repressive Maßnahme soll ein Vorfall am 10.6.18 gewesen sein, hier soll einem Verbindungsstudenten die Schärpe mit Hilfe von Gewalt abgenommen worden sein und die engagierten Antifaschist*innen in die offenen Projekträumen geflohen sein, wo zu dieser Zeit eine Party statt fand. Den anrückenden Cops wurde der Zutritt zu den Häusern selbstverständlich nicht gewährt.

 

Wir als Rostocker Antifaschist*innen begrüßen ein solches Handeln, welches rechten Akteur*innen Konsequenzen spüren lässt sowie das vorbildliche handeln der Menschen rund ums IKUWO ihre Räume auch vor unerlaubten Betretens durch die Cops zu schützen, auch auf die Gefahr hin Repression zu erfahren.

 

Leider ist diese Repression nun realität geworden aber seid euch gewiss so größer ihre Repression umso größer wird unsere Solidarität.

 

Wir rufen all unser Freund*innen und Genoss*innen auf, sich aktiv gegen die Repression zu stellen und nicht mit dem Staat oder seinen Handlanger*innen zu koperieren sondern ihnen unsere Wut und unseren Hass spüren zu lassen. Genauso wichtig ist es denen die von Repression betroffen sind unsere Solidarität zukommen zu lassen.

 

Kommt alle amSonntagden 29.07.2018 um 14 Uhr zum Greifswalder Marktplatz zur Demo und lasst eure Solidarität praktisch werden:

 

Gemeinsam für selbstbestimmte Freiräume

 

Gegen rechte Meinungsmache und die Kriminalisierung von linker Politik

 

 

 

 

 

Solidarität mit dem IKUWO und allen anderen von Repression betroffenen.

 

 

 

Grüße gehen auch raus an Nero der nun in Isolationshaft sitzt da er nicht mit diesem Staat kooperiert und allen anderen.

 

 

 

 

 

Rassistisch, sexistisch, ekelhaft – das ist die deutsche Burschenschaft!

 

Hate Burschis Love IKUWO

 

 

 

Demo in Greifswald: Solidarität mit Betroffenen von Repression

Greifswalder Marktplatz // Sonntag 29.07.2018 // 14 Uhr

Gemeinsam für selbstbestimmte Freiräum

Gegen rechte Meinungsmache und die Kriminalisierung von linker Politik

 

Am Donnerstag letzte Woche haben fast 100 Polizeibeamt*innen an zwei Orten in Greifswald Hausdurchsuchungen durchgeführt. Wegen eines Stück Stoffes drangen sie vollvermummt und bewaffnet in Vereinsräume des IKuWos und Privaträume ein. In den Tagen danach dominieren die Geschehnisse das Stadtgespräch. Wir wollen zeigen, dass linke Freiräume in Zeiten einer rechter werdenden Gesellschaft wichtiger denn je sind. Das IKuWo ist genau so ein Raum in Mecklenburg Vorpommern, wo AfD, eine organisierte Neue Rechte, Neonazis und andere konservative Kräfte immer mehr an Stärke gewinnen. Deswegen ist es auch gerade hier so wichtig Räume gemeinsam zu unterstützen, die solchen Einstellungen klar etwas entgegensetzen.

 

Medien und Politik äußern sich hauptsächlich kritiklos dem Polizeieinsatz gegenüber, darum soll deutlich werden, dass es in Greifswald und anderswo viele Menschen gibt, die Kritik an staatlicher Repression haben. Wir werden es nicht hinnehmen, dass politische Orte und Menschen systematisch zum Ziel von Meinungsmache und Machtgebärden werden. Wir haben keine Lust als Freund*innen und Unterstützer*innen unter Generalverdacht gestellt und für unsere politische Einstellung kriminalisiert zu werden.

 

Lasst uns gemeinsam die Betroffenen nicht allein lassen und für politische Ideen und Räume die uns wichtig sind einstehen!

 

 

 

[B] Kundgebung wegen Mordanschlag auf Wohungslose

Stoppt die Hetze und Gewalt gegen Wohnungslose, Erwerbslose und Geringverdienende!

Am vergangenen Wochenende kam es zu einem Brandanschlag auf wohnungslose Menschen, die am S-Bahnhof Schöneweide shliefen. die Tat rief ein starken Presseecho hervor. Anstatt jedoch über strukturelle Gewalt gegen Wohungslose zu reden oder darüber, dass Wohnngslose am S-Bhf. Schöneweide regelmäßig von Securitys oder Passant*innen herabgewürdigt werden, spielt in der aktuellen Diskussion keine Rolle. Darum rufen wir am Samstag dem 28. Juli 2018 zu einer Kundgebung auf, um auf den menschenverachtetenden Anschlag und die Tägliche repression gegen Wohnungslose Menschen aufmerksam zu machen.

#besetzen können alle!

Verdrängung, Privatisierung und Monopolisierung sind ein Problem von uns allen. Überall, von größeren Metropolen bis hin zu ländlichen Bereichen, können wir beobachten und gewaltsam miterleben, wie der öffentliche, private und digitale Raum zum Aushängeschild für Investor_innen umfunktioniert und verwertet wird. Wer hier nicht ins Bild passt, hat Pech gehabt! Solange Wohnraum als eine Ware und nicht als Grundrecht gehandelt wird, werden wir in Städten leben müssen, die Ausschlüsse zunehmend reproduzieren. Wie viele andere, haben wir darauf keinen Bock und werden das nicht länger hinnehmen!
 

Seiten

Open-Posting abonnieren