Bure und / et G20…

Regionen: 

Für den 1. Und 2. Juni mobilisiert der Widerstand gegen das geplante französische Atommüll - Endlager unter dem Motto „Wind von Bure bekommen? Nancy volle Fahrt voraus!“ Es ist Ein großartiger Aufruf, der obendrein deutlich international ausgerichtet ist. Vielen Dank für die gute, lebendige Übersetzung ins Deutsche! Siehe  https://de.indymedia.org/node/30814 oder auch auf deren Webseite https://ventdebure.com/2019/04/01/lappel-dans-toutes-les-langues/

An dieser Stelle sei aber auch darauf hingewiesen, dass nach dem G20 in Hamburg kein anderer Widerstandszusammenhang härter von der Repression betroffen wurde, wie gerade der in Bure gegen das dort geplante riesige Atomklo. Dazu schrieben wir (Stand August 2018):

…Am 20.6. 2018 dann der nächste Schlag von SoKo „Schwarzer Block“: In einer konzertierten Aktion gemeinsam mit der französischen Polizei werden 11 Durchsuchungen und 8 vorläufige Festnahmen durchgeführt. Es trifft diesmal ganz gezielt Aktivist*innen gegen das geplante Atommüll-Endlager in Bure, Frankreich. Dort soll eine ganze Region für unendliche Zeiten den völlig unkalkulierbaren Risiken einer nuklearen Verstrahlung ausgesetzt werden. Dagegen formiert sich seit etlichen Jahren Widerstand - kurz zuvor gab es eine Demonstration mit mehreren tausend Teilnehmer*innen.

In Gorleben, gerade einmal 120 km von Hamburg entfernt konnte ein solches „Atom Klo“ nach über 40 Jahren, durch massenhaften und teilweise erbittert geführten Widerstand bis auf weiteres verhindert werden. Im Atomstaat Frankreich ist die Bewegung dagegen ohnehin schon mit massiver Repression belegt – so wurde Anfang 2018 ein Widerstandscamp, eine sog. „ZAD“ (Zone a Defense) von der Polizei gewalttätig geräumt.

Nun liefert SoKo „Schwarzer Block“ aus Hamburg neue Munition gegen die dortigen Aktivist*innen - eine neue Qualität der Repression. Der Vorwurf gegen zwei der vorläufig Festgenommenen lautet „Anfeuerung des Schwarzen Blocks in dessen Kampf gegen die Polizei“, wofür in Hamburg gleichermaßen größere Teile der Anwohner*innen beschuldigt werden könnten. Darüber hinaus sollen die beiden eine der Straßenschlachten sozusagen vom Rand aus „dirigiert“ haben, was für die Seite der Demonstrant*innen natürlich an sich schon eine absurde Vorstellung ist.

Bei den anderen Durchsuchungen und kurzfristigen Festnahmen werden Vorwürfe im direkten Kontext von verschiedenen Protesten in Bure erhoben - also quasi eine „Durchmischung“. Das ist sicherlich kein Zufall. Vielmehr soll nunmehr offensichtlich der militante Protest in Hamburg dazu benutzt werden, die Aktivist*innen in Bure als „international agierende Gewalttäter*innen“ abzustempeln mit dem Ziel, dass sich die ländliche Bevölkerung von ihnen distanziert. Auf der anderen Seite möchte die SoKo „schwarzer Block“ damit ihre Version der „internationalen Verschwörung“ belegen, sowie auch überhaupt einen Arbeitsnachweis liefern.

Darüber hinaus dürfte es sowohl den französischen, als auch den deutschen Sicherheitsbehörden ganz gezielt um eine Verhinderung von einer aus ihrer Sicht ziemlich gefährlichen Annäherung sowie Verknüpfung von französischem und deutschen Widerstand und Protesten gehen. Da passt die Aktion gut ins Konzept: Schließlich waren immer wieder etliche Aktivist*innen aus Deutschland in Bure und - wie schon erwähnt - ziemlich viele Aktivist*innen aus Frankreich auch zum G20 in Hamburg…

Siehe auch https://cloudfront.crimethinc.com/assets/articles/2018/09/28/to-our-compas_deutsch.pdf (Seiten 134/135)

Mittlerweile hat die Geschichte ein weiteres düsteres Kapitel hinzu bekommen – die Verhaftung und Auslieferung von Loïc Schneider, einem jungen Aktivisten aus Bure. Ihm und anderen wird nun der Prozess wegen angeblicher Beteiligung an der sogenannten Elbchaussee – Aktion gemacht und zwar unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Während die anderen Angeklagten mittlerweile freigelassen wurden, sitzt Loïc nach, wie vor in Hamburg im Knast. Siehe auch https://unitedwestand.blackblogs.org/category/prozesse/loic/

Ausgesprochen beeindruckend fanden wir den nachfolgend als PDF dokumentierten und übersetzten Text von Loïc, der bei Mediapart* veröffentlicht wurde. Siehe auch https://blogs.mediapart.fr/loiccitation/blog/140618/je-choisis-la-cavale Zu diesem Zeitpunkt war Loïc noch auf der Flucht. Im Text benennt er sehr nachvollziehbar seine Gründe sich damals nicht der Polizei zu stellen. Darüber hinaus schildert er sehr bewegend seine Erfahrungen sowohl in Bure, als auch bei G20 in Hamburg.

Es spricht wirklich sehr viel dafür, sich Anfang Juni auf nach Nancy zu machen, zumal dies auch nur ca. 120km von Saarbrücken entfernt ist. Ganz besonders wünschenswert wäre aus unserer Sicht ein ausdrücklicher Brückenschlag der Solidarität aus dem Wendland* nach Bure / Nancy, was ja bei anderer Gelegenheit auch schon mal gemacht worden ist.

In diesem Sinne:
Freiheit für Loïc! Alle auf nach Nancy zum großen „Übeltäter*innen-Ball“!

* Mediapart hat vor einiger Zeit den Skandal um den prügelnden Macron – Leibwächter weiter befeuert und wurde daraufhin von der Staatsanwaltschaft aufgesucht… siehe auch http://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-emmanuel-macrons-angriff-auf-die-pressefreiheit-a-1253489.html

 

En français

La résistance contre le projet de déchets nucléaires français se mobilise sous la devise "VENT DE BURE : CAP SUR NANCY LE 1ER ET 2 JUIN ! Un super appel, merci beaucoup pour la bonne traduction en allemand ! https://ventdebure.com/2019/03/27/__trashed/

A ce sujet, il faut également souligner qu'après le G20 de Hambourg, aucun contexte de résistance n'a été plus durement touché par la répression que celui de Bure contre le dépôt de déchets nucléaires qui y est projeté. Nous avons écrit à ce sujet (en août 2018) :

… Le 20.6. 2018 s’ensuit le prochain coup de SoKo « black bloc » : Dans une action concertée en commun avec la police française, 11 fouilles et huit arrestations provisoires sont effectuées. Cette fois-ci ils ciblent les activistes contre le camp final de déchets radioactifs prévu à Bure, France. Là-bas, une région entière doit être exposée pendant des temps infinis aux risques complètement incalculables du rayonnement nucléaire. La résistance se forme depuis plusieurs années – un peu avant, il y avait une manifestation avec plusieurs milliers de participants.

A Gorleben, à seulement 120 km de Hambourg, un tel «grenier atomique» pourrait être empêché jusqu'à nouvel ordre par plus de 40 ans de résistance massive et parfois acharnée. Dans l'Etat atomique de la France au contraire, le mouvement est déjà occupé avec la répression massive – comme au début de l'année 2018, un camp de résistance, une soi-disante «ZAD» (Zone a Défense), a été violemment expulsée par la police.

Maintenant, la SoKo « black bloc » de Hambourg livre de nouvelles munitions contre les activistes locaux - une nouvelle qualité de répression. L'accusation contre deux des personnes provisoirement détenues est « l'encouragement du bloc noir dans sa lutte contre la police », pour lequel à Hambourg de la même façon pourraient être accusées une grosse partie des riverains. En outre, les deux sont accusées d´avoir "dirigées" depuis la marge une des batailles de rue, ce qui est bien sur une idée absurde du point de vue des manifestants.

Pendant les autres perquisitions et arrestations à court terme, les allégations sont faites dans le contexte direct de diverses manifestations à Bure - donc une sorte de «mélange» d’accusations. Ce n'est certainement pas une coïncidence. Au contraire, les protestations militantes à Hambourg doivent maintenant être utilisées évidemment pour cataloguer les militants de Bure en tant qu'«auteurs de violences internationalement actifs» avec l'objectif que la population villageoise s'en démarque. D'autre part, la SoKo « black bloc » voudrait prouver sa version de la «conspiration internationale», afin de fournir des résultats pour son propre travail.

De plus, il est probable que les autorités de sécurité françaises tout comme celle d’Allemagne veuillent empêcher délibérément un rapprochement de la résistance et des protestations en France et en Allemagne, ce qui dans leurs opinions représente une réelle menace. L'action semble bien convenir dans le concept : après tout, il y avait quelques militants allemands de temps en temps à Bure et - comme déjà mentionné – beaucoup de militants de France pour le G20 à Hambourg…

Voir aussi https://cloudfront.crimethinc.com/assets/articles/2018/09/28/to-our-compas_francais.pdf (pages 134/135)

Entre-temps, l'histoire a un autre chapitre très sombre - l'arrestation et l´extradition de Loïc Schneider, un jeune militant de Bure. Lui et d'autres sont actuellement jugés à huis clos pour leur participation présumée à l'action soi-disant "Elbchaussee". Alors que les autres accusés ont été libérés, Loïc reste toujours en prison. Voir aussi https://unitedwestand.blackblogs.org/fr/

Nous sommes également très impressionnés par le texte de Loïc, documenté et traduit au format PDF ci-dessous, qui a été publié par Mediapart*. Voir aussi https://blogs.mediapart.fr/loiccitation/blog/140618/je-choisis-la-cavale. A cette époque, Loïc était encore en cavale. Dans le texte, il expose de manière très compréhensible ses raisons pour lesquelles il ne s'est pas présenté à la police à ce moment-là. De plus, il décrit ses expériences à Bure et au G20 de Hambourg d'une manière très émouvante.

Il y a vraiment beaucoup à dire pour prendre le chemin vers Nancy, d'autant plus que ce n'est qu'à environ 120 km de Sarrebruck. De notre point de vue, il serait particulièrement souhaitable de construire un pont de solidarité explicite entre le Wendland* et Bure / Nancy, ce qui a déjà été fait à plusieurs autres occasions.

Dans cet esprit :
Liberté pour Loïc ! Tout le monde à Nancy au grand "Bal des Malfaiteur-es" !

* la région de Gorleben

webadresse: 
Lizenz des Artikels und aller eingebetteten Medien: 
Creative Commons by-sa: Weitergabe unter gleichen Bedingungen